1. Sternwarte Ostafrikas in ÄTHIOPIEN – Éthiopie: 1er observatoire astronomique d’Afrique de l’Est

Äthiopien schaut zu den Sternen mit der ersten Sternwarte in Ostafrika
25/08/2015 11:00 – von Karim LEBHOUR – AFP
Mit Blick auf die äthiopische Hauptstadt Addis Abeba, fast unpassend inmitten eines Eukalyptuswaldes und mit einfachen, von Ochsen gezogenen Holzpflügen pflügenden Bauern, beherbergen zwei Metallkuppeln zwei hochmoderne Teleskope: die erste Sternwarte von Ostafrika. Diese Sternwarte auf dem Gipfel des Berges Entoto und erst ein paar Monate in Betrieb, ist ein erster Schritt hin zu einem Raumfahrtprogramm, mit dem Äthiopien begonnen hat.
AUF DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEN FOTOs UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

L’Ethiopie se tourne vers les étoiles avec le premier observatoire d’Afrique de l’Est
25.08.2015 à 11:00 – Par Karim LEBHOUR – AFP
Surplombant la capitale éthiopienne Addis Abeba, presque incongrus au milieu d’une forêt d’eucalyptus et de paysans labourant avec de simples charrues de bois tirées par des bœufs, deux dômes de métal abritent deux téléscopes ultra-modernes: le premier observatoire astronomique d’Afrique de l’Est. Cet observatoire perché au sommet du mont Entoto et opérationnel depuis quelques mois seulement est une première étape vers le programme spatial dans lequel s’est lancé l’Ethiopie.

Deux télescopes d'un mètre de diamètre, pilotés par ordinateur et munis d'un spectrographe à l'obserZwei Teleskope von einem Meter Durchmesser, computergesteuert und mit einem Spektrographen ausgestattet, am Observatorium des Monte Entoto, einem Vorort von Addis Abeba

En entrant dans le club très fermé des pays africains ayant une ambition spatiale, l’Ethiopie – encore souvent associée aux terribles images de famine des années 1980 – entend réaliser un bond technologique nécessaire à son développement.
“Sciences et technologies sont indispensables au développement d’un pays. Notre priorité est d’inciter les jeunes générations à s’engager dans les voies scientifiques”, explique Abinet Ezra, de la Société éthiopienne des Sciences de l’espace (ESSS), une association créée en 2004 pour promouvoir les vertus de l’astronomie.
Pendant près de dix ans, une poignée de passionnés, parmi lesquels Solomon Belay, professeur d’astrophysique et directeur de l’observatoire, se sont battus auprès des autorités avec l’idée que même dans l’un des pays les plus pauvres du monde où la malnutrition reste un fléau, la conquête de l’espace n’est pas un luxe.
Meles Zenawi, l’ancien homme fort éthiopien décédé en 2012, les considérait comme de doux rêveurs.
“Les gens nous prenaient pour des fous. Le gouvernement était focalisé sur la sécurité alimentaire, pas sur la création d’un programme spatial. Nous, nous pensions au contraire qu’être pauvre ne devait pas être un obstacle”, explique Solomon Belay.
“Le programme spatial doit justement servir à assurer notre sécurité alimentaire”, assure le directeur de l’observatoire, citant l’importance des observations par satellite dans l’agriculture moderne. “Les sciences et l’ingénierie sont indispensables pour passer d’une agriculture traditionnelle à une agriculture industrielle”, souligne-t-il.
– Satellite éthiopien en orbite d’ici 5 ans ? –
Pour l’heure, cet observatoire spatial est avant tout un symbole et une première étape pour permettre d’élever le niveau scientifique du pays.
Financés par l’homme d’affaires éthio-saoudien Mohammed Al-Amoudi, pour un coût de 3 millions de dollars, les deux télescopes d’un mètre de diamètre, pilotés par ordinateur et munis d’un spectrographe, vont permettre à la poignée d’étudiants en astronomie et astrophysique de l’université d’Addis Abeba de se former sur place, plutôt que d’effectuer de coûteux séjours à l’étranger.
Il est également envisagé d’ouvrir l’observatoire au public.
Mais en terme de recherche fondamentale, le site d’Entoto, souvent masqué par les nuages pendant la saison des pluies et trop proche des lumières d’Addis Abeba, quelques dizaines de kilomètres en contrebas, ne peut rivaliser avec les grands observatoires mondiaux, comme le SALT (Southern African Large Telescope) sud-africain.
La construction d’un autre observatoire, plus performant, dans les montagnes de Lalibela (Nord), à plus de 4.000 mètres d’altitude, est donc à l’étude.
Désormais convaincues que l’avenir de l’Ethiopie passe par l’espace, les autorités s’apprêtent à lancer une Agence spatiale nationale et ambitionnent de mettre un satellite éthiopien en orbite d’ici cinq ans, pour l’observation des terres agricoles et les communications.
“Nous utilisons la technologie spatiale tous les jours, pour nos téléphones portables, pour les prévisions météo. Ces technologies sont fondamentales. On ne peut plus attendre, sinon nous risquons de rester dans la pauvreté”, plaide Kelali Adhana, directeur de l’Union astronomique pour l’Afrique de l’Est.
Verra-t-on à terme des astronautes éthiopiens? L’Institut de technologie de Mekele (nord) s’apprête à tester au mois de novembre la première fusée éthiopienne, pour un vol à 30 km au dessus de la surface de la terre. Encore bien loin de la frontière des 100 km au-delà de laquelle l’atmosphère terrestre cède la place au vide sidéral.
“Nous ne sommes pas pressés d’aller dans les profondeurs de l’espace”, sourit Solomon Belay, même si en Ethiopie, dit-il, pays de Lucy et l’un des berceaux de l’humanité, la perspective de conquérir l’espace est d’autant plus séduisante.
© 2015 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

=> DE+FR Rubrik WISSENSCHAFTEN – SCIENCES in Afrikanews Archiv No1 2010-2014, ~ 40 posts
=> => DE+FR Rubrik WISSENSCHAFTEN – SCIENCES HIER/ ICI in Afrikanews Archiv No2

Arbeiter installieren eine Kuppel auf dem Dach der Sternwarte von Monte Entoto, in einem Vorort von Addis Abeba – Ghion Ashenafi, ein Ingenieur der Sternwarte
Des ouvriers installent un dôme sur le toit de l'observatoire du mont Entoto, dans la banlieue d'AddGhion Ashenafi, un ingénieur de l'observatoire du mont Entoto, dans la banlieue d'Addis Abeba, le 24

Äthiopien schaut zu den Sternen mit der ersten Sternwarte in Ostafrika
25/08/2015 11:00 – von Karim LEBHOUR – AFP
Mit Blick auf die äthiopische Hauptstadt Addis Abeba, fast unpassend inmitten eines Eukalyptuswaldes und mit einfachen, von Ochsen gezogenen Holzpflügen pflügenden Bauern, beherbergen zwei Metallkuppeln zwei hochmoderne Teleskope: die erste Sternwarte von Ostafrika. Diese Sternwarte auf dem Gipfel des Berges Entoto und erst ein paar Monate in Betrieb, ist ein erster Schritt hin zu einem Raumfahrtprogramm, mit dem Äthiopien begonnen hat.
Beim Eintritt in den Club der afrikanischen Länder mit Platz Ambitionen, zielt Äthiopien – das immer noch oft den Bildern von der schrecklichen Hungersnot aus dem Jahr 1980 zugeordnet ist – darauf ab, einen Technologiesprung zu erreichen, der notwendig ist, um seine Entwicklung voranzutreiben.
“Wissenschaft und Technologie sind entscheidend für die Entwicklung eines Landes. Unsere Priorität ist es, die junge Generation zu ermutigen, sich in wissenschaftlicher Hinsicht zu engagieren”, erklärt Abinet Ezra von der äthiopischen Gesellschaft für Weltraumwissenschaften (ESSS), ein im Jahr 2004 geschaffener Verein, um die Tugenden der Astronomie zu fördern.
Fast zehn Jahre lang kämpfte eine Handvoll Enthusiasten, darunter Solomon Belay, Astrophysik-Professor und Direktor der Sternwarte, mit den Behörden um die Idee, dass selbst in einem der ärmsten Länder der Welt, wo Unterernährung eine Geißel bleibt, die Eroberung des Weltraums kein Luxus ist.
Meles Zenawi, Äthiopiens im Jahr 2012 verstorbener ehemaliger starker Mann, hielt sie für Träumer.
“Die Leute dachten, wir wären verrückt. Die Regierung wurde auf die Ernährungssicherheit konzentriert, nicht auf die Schaffung eines Weltraumprogramms. Wir, im Gegenteil, wir dachten, dass Armut kein Hindernis sein darf”, sagt Solomon Belay.
“Das Raumfahrtprogramm soll eben unsere Ernährungssicherheit gewährleisten”, sagt der Direktor der Sternwarte unter Berufung auf die Bedeutung der Satellitenbeobachtungen in der modernen Landwirtschaft. “Wissenschaft und Technik sind erforderlich, um uns von der traditionellen Landwirtschaft zur industriellen Landwirtschaft zu bewegen”, sagt er.
– Äthiopischer Satellit im Orbit innerhalb von 5 Jahren? –

Werbung by Afrikanews Archiv:






Im Moment ist dieses Weltraumobservatorium vor allem ein Symbol und ein erster Schritt, um zu ermöglichen, das wissenschaftliche Niveau des Landes zu erhöhen.
Finanziert vom äthiopisch- saudischen Geschäftsmann Mohammed Al-Amoudi, zu einem Preis von $ 3 Mio, sind beiden Teleskope von einem Meter im Durchmesser computergesteuert und mit einem Spektrographen ausgerüstet und werden einer Handvoll Studenten in Astronomie und Astrophysik der Universität Addis Abeba ermöglichen, vor Ort zu trainieren, anstatt teure Auslandsreisen zu machen.
Es ist auch vorgesehen, die Sternwarte der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
Aber in Bezug auf die Grundlagenforschung, kann der Standort Entoto, der in der Regenzeit oft von Wolken überzogen und zu nah an den Lichtern von Addis Abeba, ein paar Dutzend Kilometer weiter unten, ist, mit den weltweit größten Observatorien wie SALT (Southern African Large Telescope) in Südafrika nicht konkurrieren.
Der Bau eines weiteren, effizienteren Observatoriums in Lalibela Mountains (North), mehr als 4.000 Meter über dem Meeresspiegel, wird in Betracht gezogen.
Jetzt davon überzeugt, dass die Zukunft von Äthiopien über den Raum geht, bereiten die Behörden sich auf eine nationale Raumfahrtagentur vor und haben den Ehrgeiz, einen Satelliten aus Äthiopien innerhalb von fünf Jahren in die Umlaufbahn zu bringen, für die Beobachtung der landwirtschaftlichen Flächen und für die Kommunikation.
“Wir nutzen Raumfahrttechnik jeden Tag, für unsere Geräte und für Wettervorhersagen. Diese Technologien sind fundamental. Wir können nicht länger warten, sonst laufen wir Gefahr, in Armut zu bleiben”, argumentiert Kelali Adhana, Direktor der Astronomischen Union Ostafrika.
Wird es eines Tages äthiopische Astronauten geben? Das Institut für Technologie in Mekele (Norden) ist im Begriff, im November die erste äthiopische Rakete für einen Flug 30 km über der Oberfläche der Erde zu testen. Noch weit weg von der Grenze von 100 km über der Erdatmosphäre, wo das Vakuum des Weltraums beginnt.
“Wir sind nicht in Eile, um in die Tiefen des Alls zu gehen”, lächelte Solomon Belay, wenn auch in Äthiopien, sagte er, dem Land von Lucy und eine der Wiegen der Menschheit, die Aussicht auf die Eroberung des Raums noch verlockender ist als anderswo.
© 2015 AFP

Leave a Reply