Gesundheitssysteme in Afrika miserabel – ANALYSE – Systèmes de santé en Afrique misérables

Das Afrika südlich der Sahara ist eine medizinische Wüste mit nur einem Arzt für 5000 Einwohner
12.14.2015 um 10:18 – http://www.slateafrique.com/
Aus medizinischer Sicht ist Afrika wie eine Wüste. Laut der Nachrichten-Website Quarz gibt es durchschnittlich einen Arzt auf 5000 Einwohner in Afrika. Und es ist damit das am stärksten benachteiligte Gebiet in der Welt in diesem Sektor. Wenn die Ärztedichte offensichtlich variiert zwischen den Ländern des Kontinents, lehrt uns ein Gesamtvergleich, dass es 40-mal weniger Ärzte pro Kopf gibt als in Katar, 35-mal weniger als in Kuba oder 26 weniger als in Spanien.
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

L’Afrique subsaharienne est un désert médical avec seulement 1 médecin pour 5.000 habitants
14/12/2015 à 10:18 – http://www.slateafrique.com/
D’un point de vue médical, le continent africain ressemble à un désert. Selon le site d’informations Quartz, il n’y a en moyenne qu’un médecin pour 5.000 habitants en Afrique. Ce qui en fait la zone la plus déshéritée au monde dans ce secteur. Si la densité de docteurs varie évidemment selon les pays du continent, une comparaison globale nous apprend qu’il y a 40 fois moins de médecins par habitant qu’au Qatar, 35 fois de moins qu’à Cuba ou encore 26 de moins qu’en Espagne.

La première raison de ce trou médical est d’abord à chercher du côté de l’éducation. Selon l’institut d’étude des écoles médicales d’Afrique subsaharienne, il n’y a que 170 écoles médicales en Afrique, dont une seule dans 20 pays, et même aucune dans six autres. De plus, une proportion importante du personnel de santé formé sur le continent part faire carrière ailleurs, pour obtenir de meilleurs postes ou une meilleure rémunération. 
Des écarts extrêmes
Mais la fracture en termes de santé publique n’existe pas qu’entre l’Afrique et le reste du monde. Elle existe aussi au sein même du continent. Il y a ainsi 0,776 médecin pour 1.000 habitants en Afrique du Sud, contre 0,19 pour 1.000 habitants en Mozambique. Et les inégalités sont également conséquentes à l’intérieur des 54 pays entre zones rurales et urbaines.
«Par exemple, en Afrique subsaharienne, l’écart entre zones rurales et urbaines en termes d’accouchements précoces est flagrant. Aux extrêmes, plus de la moitié des jeunes femmes de 15 à 19 ans en Centrafrique ont été enceintes, contre seulement 4% des jeunes femmes du même âge en zone urbaine en Ethiopie», note le Bureau de référence de la population, institut spécialisé dans les études démographiques.
Et même à l’intérieur des centres de soins, le manque de matériel de pointe est souvent un sérieux problème. «La charge de travail est trop importante. Nous avons trop de patients et le personnel n’est pas assez nombreux. L’équipement n’est pas adéquat. Il n’y a pas de matériel adapté», confie à Quartz une employée d’un centre médical de premiers soins au Nigeria.
Parmi d’autres défis majeurs, l’amélioration du service de soins aux populations, est une priorité pour les prochaines décennies en Afrique.

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Das Afrika südlich der Sahara ist eine medizinische Wüste mit nur einem Arzt für 5000 Einwohner
12.14.2015 um 10:18 – http://www.slateafrique.com/
Aus medizinischer Sicht ist Afrika wie eine Wüste. Laut der Nachrichten-Website Quarz gibt es durchschnittlich einen Arzt auf 5000 Einwohner in Afrika. Und es ist damit das am stärksten benachteiligte Gebiet in der Welt in diesem Sektor. Wenn die Ärztedichte offensichtlich variiert zwischen den Ländern des Kontinents, lehrt uns ein Gesamtvergleich, dass es 40-mal weniger Ärzte pro Kopf gibt als in Katar, 35-mal weniger als in Kuba oder 26 weniger als in Spanien.
Der erste Grund für dieses medizinischen Loch in der Ausbildung zu suchen. Nach Angaben des „Forschungs-Instituts für die medizinischen Schulen in Afrika südlich der Sahara“ gibt es nur 170 medizinische Schulen in Afrika, nur eine in 20 Ländern, und auch gar keine in sechs Ländern. Darüber hinaus geht ein erheblicher Teil des Personals des Gesundheitswesens auf dem Kontinent weg, um anderswo bessere Arbeitsplätze und eine bessere Bezahlung zu erhalten.
Extreme Unterschiede
Aber die Kluft in Bezug auf die öffentliche Gesundheit existiert nicht nur zwischen Afrika und dem Rest der Welt. Sie besteht auch innerhalb des Kontinents. Es gibt 0.776 Ärzte pro 1.000 Einwohner in Südafrika, gegen 0.19 pro 1.000 Einwohner in Mosambik. Und auch Ungleichheiten zwischen ländlichen und städtischen Gebieten sind konsistent in den 54 Ländern.
“Zum Beispiel ist die Kluft zwischen ländlichen und städtischen Gebieten in Bezug auf frühen Geburten offensichtlich. An den Extremen, waren mehr als die Hälfte der jungen Frauen im Alter von 15-19 Jahren in Zentralafrika schwanger, gegenüber nur 4% der jungen Frauen der gleichen Altersgruppe in städtischen Gebieten in Äthiopien “, sagt das Reference Bureau of Population, spezialisiert auf demographische Studien.
Und selbst innerhalb der Gesundheitszentren ist der Mangel an moderner Ausrüstung oft ein ernstes Problem. “Die Arbeitsbelastung ist zu groß. Wir haben zu viele Patienten und nicht genug Personal für sie. Die Ausrüstung ist nicht ausreichend. Es gibt keine entsprechende Ausrüstung “, sagt gegenüber Quarz ein Mitarbeiter eines medizinischen Erste Hilfe-Centers in Nigeria.
Neben anderen großen Herausforderungen ist die Verbesserung der Betreuungsdienste für die Menschen eine Priorität für die kommenden Jahrzehnte in Afrika.

Werbung by Afrikanews Archiv:






Leave a Reply