Afrika Landwirtschaft: “Farmerline”, Selbsthilfe per Internet-Anwendung

Ghana: Farmerline, l’application qui permet aux agriculteurs de voir grand

Ghana: Farmerline, die Anwendung, die Landwirten ermöglicht, groß zu denken
25/06/2017 12:00 – By Stacey KNOTT – AFP
Agyei Douglas baut Gemüse in der Nähe von Kumasi im Zentrum von Ghana an, wo er seit Jahren kämpft, um seine Farm zu entwickeln. Durch die Anwendung Farmerline hat sein Arbeitsalltag sich geändert und ist seine Firma jetzt profitabel. Vor zwei Jahren begann der Vierzigjährige mit Farmerline, die ihm Wetter-Updates, die neuesten Marktpreise und viele weitere Details direkt auf sein Handy der zweiten Generation schickt…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Ghana: Farmerline, l’application qui permet aux agriculteurs de voir grand
25.06.2017 à 12:00 – Par Stacey KNOTT – AFP
Agyei Douglas fait pousser des légumes près de Kumasi, dans le centre du Ghana, où il se démène depuis des années pour développer sa ferme. Grâce à l’application Farmerline, son quotidien a changé et son entreprise est désormais rentable.

Landwirte entladen Säcke mit Kakao nahe bei Kumasi – PHOTO afp.com by ISSOUF SANOGO

Des agriculteurs déchargent des sacs de cacao, le 18 novembre 2003 près de Kumasi
Il y a deux ans, le quadragénaire a commencé à utiliser Farmerline, qui fournit des mises à jour météorologiques, les derniers prix du marché et quantité d’autres détails directement sur son téléphone mobile de deuxième génération.
Jusque-là, les informations dont l’agriculteur avait besoin étaient diffusées à la radio, mais souvent n’étaient pas adaptées à sa région, à son cas particulier pour lui permettre d’améliorer son rendement en laitues, en oignons, en choux ou en piments.
Farmerline “nous a aidé à améliorer nos productions grâce à l’information que nous obtenons, cela nous a facilité les choses par rapport à notre système précédent”, explique-t-il à l’AFP.
L’application, créée en 2012, est aujourd’hui utilisée par quelque 200.000 agriculteurs dans 10 pays différents.
Près de la moitié de la population active au Ghana travaille dans l’agriculture et un peu plus de 50% du territoire est cultivé, d’après des chiffres du gouvernement ghanéen datant de 2014.
Et, selon la Banque mondiale, environ 80% de la production agricole provient de petits paysans installés dans des exploitations familiales dont la superficie moyenne est inférieure à deux hectares.
Le manque d’outils modernes et d’informations est un obstacle majeur pour les agriculteurs du Ghana, les empêchant d’optimiser leur production ou encore d’accéder à des prêts financiers.
Farmerline offre une large gamme de services pour les agriculteurs et ceux qui souhaitent entrer en contact avec eux, qu’il s’agisse d’organisations non-gouvernementales, de multinationales de l’agroalimentaire ou encore d’entreprises locales.
Les entreprises peuvent même accéder aux données et aux services de comptabilité des exploitations agricoles, ainsi qu’aux profils des agriculteurs et aux cartographies des fermes.
Pour les agriculteurs, des conseils agricoles sont également dispensés par messages vocaux dans des dialectes locaux comme le Twi.
– Boom technologique –
Le modèle commercial de Farmerline est un motif de fierté pour son directeur général et cofondateur, Alloysius Attah, qui espère ainsi briser le cycle de la pauvreté et réduire la dépendance aux aides de l’Etat.
“L’agriculture a toujours été une question de subventions”, affirme M. Attah. “Mais nous travaillons très dur pour montrer qu’il est possible de créer une entreprise qui valorise les agriculteurs et … d’être payé pour les valeurs que l’on crée”.
Farmerline a remporté mardi le prix international Roi Baudouin pour le développement, qui récompense “des contributions exceptionnelles au travail de développement en Afrique”.
Les deux autres gagnants étaient un cabinet de services juridiques en ligne en Ouganda, BarefootLaw, et Kytabu qui fournit des contenus scolaires en ligne pour les étudiants du Kenya. Chacun a reçu 75.000 euros.
Selon ses organisateurs, le prix est basé sur l’idée que “l’entrepreneuriat et le leadership local, plutôt que l’assistance traditionnelle, sont la clé d’un changement durable”.
Le gouvernement ghanéen a bien compris l’intérêt de doter l’agriculture d’outils modernes, et souhaite par exemple cartographier les fermes de cacao et collecter davantage de données sur celles-ci.
Au Ghana, plusieurs start-up comme Farmerline travaillent aussi à renforcer la sécurité alimentaire grâce à un meilleur accès à l’information dans le petit pays anglophone d’Afrique de l’Ouest, et au-delà.
Depuis fin 2016, la société Ghalani fait de la collecte de données une priorité, en numérisant les registres manuscrits des agriculteurs.
Elle donne également aux agriculteurs la possibilité d’accéder à des logiciels pour mieux répertorier leurs activités et produire des rapports susceptibles de favoriser leurs chances d’obtenir un financement.
CowTribe utilise la technologie mobile pour mettre en lien les éleveurs du nord du Ghana avec des vétérinaires, tandis que la start-up Hovver utilise des drones pour aider les agriculteurs à cartographier leurs terres.
M. Attah assure que le prix remporté cette semaine “change sa vie”.
Il travaille déjà sur un autre projet: une application qui mettra en contact les banques et les agriculteurs ayant besoin de prêts, permettant de prévoir la somme empruntée et la période de remboursement, sans garanties à fournir.
© 2017 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Ghana: Farmerline, die Anwendung, die Landwirten ermöglicht, groß zu denken
25/06/2017 12:00 – By Stacey KNOTT – AFP
Agyei Douglas baut Gemüse in der Nähe von Kumasi im Zentrum von Ghana an, wo er seit Jahren kämpft, um seine Farm zu entwickeln. Durch die Anwendung Farmerline hat sein Arbeitsalltag sich geändert und ist seine Firma jetzt profitabel. Vor zwei Jahren begann der Vierzigjährige mit Farmerline, die ihm Wetter-Updates, die neuesten Marktpreise und viele weitere Details direkt auf sein Handy der zweiten Generation schickt.
Bis dahin wurden die von ihm benötigten Informationen im Radio ausgestrahlt, waren aber oft nicht an die Region angepasst, an seinen speziellen Fall, damit er seine Produktion von Salat, Zwiebeln, Kohl oder Paprika verbessern konnte.
Farmerline „half uns, unsere Produktionen zu verbessern. Dank der Informationen, die wir erhalten, ist es einfacher für uns im Vergleich zu unserem bisherigen System“, sagte er gegenüber AFP.
Die im Jahr 2012 erstellte Anwendung wird jetzt von rund 200.000 Landwirten in 10 Ländern eingesetzt.
Fast die Hälfte der Berufstätigen in Ghana arbeiten in der Landwirtschaft und etwas mehr als 50% des Landes wird landwirtschaftlich genutzt, nach Angaben der ghanaischen Regierung aus 2014.
Und nach Angaben der Weltbank stammen etwa 80% der landwirtschaftlichen Produktion von Kleinbauern in Familienbetrieben mit einer durchschnittlichen Größe von weniger als zwei Hektar.
Der Mangel an modernen Werkzeugen und Informationen ist ein großes Hindernis für die Landwirte in Ghana und verhindert die Optimierung ihrer Produktion oder ihren Zugang zu Finanzkrediten.
Farmerline bietet eine breite Palette von Dienstleistungen für die Landwirte und diejenigen, die mit ihnen in Kontakt treten wollen, seien es Nichtregierungsorganisationen, Multis aus dem Agribusiness oder lokale Unternehmen.
Diese Unternehmen können sogar auf Daten und Buchhaltungsdienste der Farmen zugreifen, sowie auf Profile der Bauern und Landkarten.
Für die Landwirte gibt es landwirtschaftliche Beratung auch in Sprachnachrichten in lokalen Dialekten wie Twi.
– Technologischer Boom –
Das Farmerline-Geschäftsmodell ist eine Quelle des Stolzes für seinen CEO und Mitbegründer, Alloysius Attah, der hofft, damit den Kreislauf der Armut zu durchbrechen und die Abhängigkeit von staatlicher Unterstützung zu reduzieren.
„Die Landwirtschaft hat immer eine Frage der Subventionen gewesen“, sagt Mr. Attah. „Aber wir arbeiten sehr hart, um zu zeigen, dass es möglich ist, ein Unternehmen zu schaffen, das die Bauern aufwertet und … sie bezahlt für den Wert der Werte, die sie schaffen.“
Farmerline gewann am Dienstag den Internationalen König-Baudouin-Preis für Entwicklung, der „herausragende Beiträge für die Entwicklungsarbeit in Afrika“ anerkennt.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Die beiden anderen Gewinner waren ein Unternehmen der Online-Rechtsberatung in Uganda, BarefootLaw, sowie Kytabu, die für Studenten in Kenia Bildungsinhalte online zur Verfügung stellt. Sie erhielten jeweils 75.000 €.
Nach Angaben der Veranstalter basiert der Preis auf der Idee, dass „ statt der traditionellen Unterstützungen lokales Unternehmertum und lokale Führung der Schlüssel für dauerhafte Veränderungen ist.“
Die ghanaische Regierung hat den Wert der Bereitstellung von modernen Werkzeugen für die Landwirtschaft verstanden und will zB die Kakaofarmen kartografieren und mehr Daten über sie sammeln.
In Ghana arbeiten mehrere Start-ups wie Farmerline auch daran, durch einen besseren Zugang zu Informationen die Ernährungssicherheit in dem kleinen englischsprachigen Land in Westafrika und darüber hinaus zu verbessern.
Seit Ende 2016 schafft das Unternehmen Ghalani eine Datensammlung durch Digitalisierung der handschriftlichen Aufzeichnungen der Landwirte.
Es gibt auch die Möglichkeitfür die Landwirte, auf die Software zuzugreifen, um ihre Aktivitäten besser zu identifizieren und zu berichten, was wahrscheinlich ihre Chancen auf Finanzierungen begünstigen wird.
CowTribe nutzt mobile Technologie, um die Viehzüchter im Norden Ghanas mit Tierarzt zu verbinden, während das Start-up-Hovver Drohnen verwendet, um Landwirten zu helfen, ihr Land zu kartografieren.
M. Attah versichert, dass der in dieser Woche gewonnene Preis „mein Leben verändert.“
Er arbeitet bereits an einem anderen Projekt: eine Anwendung, die die Banken und die Landwirte, die Kredite benötigen, in Verbindung setzt, um die Kreditsummen und die Laufzeiten vorherzusagen, und das ohne Hinterlegung von Garantien.
© 2017 AFP

Leave a Reply