Afrika: Markt für Smartphones wächst rasant – Afrique: 350 millions de smartphones d’ici 2017

Afrika: 350 Millionen Smartphones im Jahr 2017, sagt eine Studie
AFP 2015.02.17 um 00:00 Uhr
Die Zahl der Smartphones soll sich dank des Durchbruchs von billigen Handys bis zum Jahr 2017 verdoppeln auf 350 Millionen Geräte auf dem afrikanischen Kontinent, laut einer Studie von Deloitte am Montag. “Der Smartphone-Markt wird in 2015 über 40% wachsen mit 70.000.000 Smartphones, die in Afrika verkauft werden”, sagte Karim Koundi, ein Verantwortlicher von Deloitte Afrique francophone.
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Afrique: 350 millions de smartphones d’ici 2017, selon une étude
17.02.2015 à 00:00 AFP
Le nombre de smartphones devrait doubler d’ici 2017 pour dépasser les 350 millions d’appareils connectés sur le continent africain, notamment grâce à la percée des téléphones à bas prix, révèle une étude du cabinet Deloitte publiée lundi. “Le marché du smartphone va connaître une croissance de plus de 40% en 2015 avec 70 millions de smartphones qui seront vendus en Afrique”, affirme Karim Koundi, un cadre de Deloitte Afrique francophone.

Le nombre de smartphones devrait doubler d'ici 2017 pour dépasser les 350 millions d'appareils conne
Die Zahl der Smartphones soll sich bis zum Jahr 2017 verdoppeln auf 350 Millionen Geräte auf dem afrikanischen Kontinent
Le nombre de smartphones devrait doubler d’ici 2017 pour dépasser les 350 millions d’appareils connectés sur le continent africain
afp.com – Peter Martell

“Le marché est stimulé par une forte croissance des économies africaines et catalysé par l’arrivée des smartphones low cost qui démocratisent l’accès au numérique”, explique-t-il dans un communiqué envoyé jeudi à l’AFP, qui prévoit “350 millions de smartphones connectés” en Afrique d’ici 2017.
Après Google, qui avait annoncé le lancement d’un téléphone intelligent à moins de 100 dollars pour les marchés émergents, Microsoft a répondu en janvier dernier en proposant deux nouveaux appareils vendus entre 69 et 79 euros.
Longtemps à la traîne avec un faible taux de pénétration des smartphones sur le continent (15%), le marché africain est désormais prêt à exploser, du fait de l’amélioration de la couverture haut débit mobile et de la réduction des coûts de connexion, selon l’étude.
Treize pays, essentiellement sur la côte ouest de l’Afrique, bénéficient du haut débit à un prix abordable grâce aux câbles sous-marins en fibre optique ACE (Africa Coast to Europe) qui relient depuis 2012 la France à Sao Tome et Principe, se félicitait l’opérateur français Orange fin 2012.
Ce réseau devrait à terme être étendu à sept autres pays africains, dont le Cameroun et la République démocratique du Congo.
Principale conséquence de ce boom programmé des smartphones: le développement du paiement par mobile. L’Afrique, est déjà pionnière dans ce domaine avec 52% des transactions mondiales, selon le cabinet Deloitte.
Plus de la moitié des utilisateurs de portables utilisent ce moyen de paiement au Kenya et en Tanzanie et plus d’un quart en Afrique du sud et au Sénégal, selon l’étude.
La percée du smartphone devrait permettre d’accentuer cette tendance. Le paiement mobile constitue une alternative au système bancaire, en particulier dans les zones rurales. En Tunisie, dès cette année, deux millions de personnes devraient avoir accès à un compte bancaire grâce au paiement via mobile, selon l’étude.
© 2015 AFP

=>DE+FR Rubrik Medien/Média in Afrikanews Archiv No1 2010-2014, ~ 230 posts

Afrika: 350 Millionen Smartphones im Jahr 2017, sagt eine Studie
AFP 2015.02.17 um 00:00 Uhr
Die Zahl der Smartphones soll sich dank des Durchbruchs von billigen Handys bis zum Jahr 2017 verdoppeln auf 350 Millionen Geräte auf dem afrikanischen Kontinent, laut einer Studie von Deloitte am Montag. “Der Smartphone-Markt wird in 2015 über 40% wachsen mit 70.000.000 Smartphones, die in Afrika verkauft werden”, sagte Karim Koundi, ein Verantwortlicher von Deloitte Afrique francophone.
“Der Markt wird durch ein starkes Wachstum der afrikanischen Volkswirtschaften angetrieben und durch die Ankunft von Low-Cost-Smartphones, die den Zugang zur digitalen Kommunikation demokratisieren”, sagte er am Donnerstag in einer Erklärung an AFP, welche “350 Millionen angeschlossenene Smartphones” in Afrika bis zum Jahr 2017 voraussieht.
Nach Google, das die Einführung eines Smartphones unter 100 Dollar für die Schwellenmärkte angekündigt hatte, reagierte Microsoft im vergangenen Januar, indem es zwei neue Geräte von 69 bis 79 € verkauft.
Der mit geringer Penetration von Smartphones auf dem Kontinent (15%) lange Zeit rückständige afrikanische Markt ist nun bereit zu explodieren, aufgrund der verbesserten mobilen Breitbandversorgung und der Reduzierung der Verbindungskosten, so die Studie.
Dreizehn Länder, vor allem an der Westküste von Afrika, profitieren von hoher Datenübertragung zu günstigen Preisen durch die Unterseekabel LWL-ACE (Africa Coast to Europe), die seit 2012 Frankreich mit Sao Tome und Principe verbinden, begrüßte der französische Anbieter Orange Ende 2012.
Dieses Netzwerk sollte schließlich auf sieben andere afrikanische Länder, darunter Kamerun und die Demokratische Republik Kongo, ausgedehnt werden.
Hauptfolge dieses programmierten Booms von Smartphones: die Entwicklung der mobilen Geldüberweisungen, Mobile Payment. Afrika ist bereits ein Pionier auf diesem Gebiet mit 52% der weltweiten Transaktionen, laut Deloitte.
Mehr als die Hälfte der mobilen Nutzer verwenden diese Zahlungsmethode in Kenia und Tansania und mehr als ein Viertel in Südafrika und Senegal, so die Studie.
Der Durchbruch des Smartphones wird diesen Trend noch verstärken. Mobile Payment ist eine Alternative zum Bankensystem, vor allem in ländlichen Gebieten. In Tunesien sollen in diesem Jahr zwei Millionen Menschen dank Zahlung über das Handy Zugang zu einem Bankkonto haben, so die Studie.
© 2015 AFP

Leave a Reply