Afrika: Zwillinge von Kindersterblichkeit stärker betroffen

Afrique: Les jumeaux fortement touchés par la mortalité infantile:

Jedes fünfte Zwillingskind in Afrika stirbt vor dem 5. Lebensjahr
Do, 01.06.2017 15:22 – APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe http://www.tt.com/
London (APA/AFP) – In den Ländern Schwarzafrikas werden besonders viele Zwillinge geboren, aber sie tragen ein hohes Risiko eines frühen Todes. Das ist das Ergebnis einer Studie, für die Daten von rund 1,7 Millionen Kindern aus Ländern südlich der Sahara ausgewertet wurden und die in der jüngsten Ausgabe der Zeitschrift „The Lancet“ vorgestellt wird…….
DEUTSCHEN TEXT WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Les jumeaux fortement touchés par la mortalité infantile en Afrique
01.06.2017 à 16:00 – AFP
La mortalité infantile des jumeaux reste beaucoup plus élevée que chez les autres enfants en Afrique subsaharienne, alerte une étude publiée jeudi, qui recommande de développer des actions spécifiques en direction de cette population.

Mehr als ein Kind von fünf aus Mehrlingsgeburten stirbt vor dem Alter von fünf Jahren im subsaharischen Afrika – PHOTO afp.com by STEFAN HEUNIS
Plus d’un enfant issu de naissances multiples sur cinq décède avant l’âge de cinq ans en Afrique subsaharienne

Plus d’un enfant issu de naissances multiples sur cinq (21,3%) décède avant l’âge de cinq ans dans cette région du monde. C’est trois fois plus que chez les autres enfants (sans jumeau), souligne l’étude, publiée dans la revue médicale britannique The Lancet.
Et ce taux de mortalité n’a diminué que d’un tiers en vingt ans, alors qu’il a été divisé par deux chez les autres enfants, observent les auteurs, qui ont analysé les statistiques de 30 pays d’Afrique subsaharienne portant sur 1,7 million de naissances – dont près de 57.000 jumeaux – entre 1995 et 2014.
Cette tendance à la surmortalité des jumeaux n’est pas spécifique à l’Afrique subsaharienne: selon les régions, les jumeaux ont deux à cinq fois plus de risque de ne pas atteindre l’âge de cinq ans. C’est notamment lié au fait que les grossesses gémellaires présentent plus de risques de naissance prématurée, de faible poids du bébé ou de complications à l’accouchement.
Mais cette disparité revêt une gravité particulière sur un continent où l’on trouve à la fois les taux de mortalité infantile les plus élevés au monde et la plus forte proportion de naissances multiples naturelles, avertissent les auteurs de l’étude.
“Si l’on ne porte par une attention spécifique à cette population vulnérable, il sera très difficile d’atteindre” les objectifs de mortalité infantile fixés dans les Objectifs de développement durables de l’ONU, avertit Jeroen Smits, spécialiste d’économie du développement à l’Université Radboud de Nijmegen (Pays-Bas), coauteur de l’étude.
Ces Objectifs prévoient de ramener la mortalité néonatale (avant un mois) en dessous de 12 pour 1.000 naissances dans le monde d’ici à 2030, et la mortalité avant cinq ans, sous les 25 pour 1.000.
Pour continuer à réduire la mortalité infantile en Afrique subsaharienne, “il faut donner la priorité au diagnostic précoce des grossesses gémellaires et permettre à davantage de femmes enceintes de jumeaux d’accoucher à l’hôpital”, a déclaré à l’AFP l’autre co-auteur de l’étude, Christiaan Monden, professeur à Oxford (Royaume-Uni).
Il a toutefois reconnu qu’il y avait d’importants “obstacles financiers et culturels pour l’atteinte de ces objectifs”.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Kindersterblichkeit – mortalité infantile in Archiv Afrikanews 2009-2014
or HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Jedes fünfte Zwillingskind in Afrika stirbt vor dem 5. Lebensjahr
Do, 01.06.2017 15:22 – APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe http://www.tt.com/
London (APA/AFP) – In den Ländern Schwarzafrikas werden besonders viele Zwillinge geboren, aber sie tragen ein hohes Risiko eines frühen Todes. Das ist das Ergebnis einer Studie, für die Daten von rund 1,7 Millionen Kindern aus Ländern südlich der Sahara ausgewertet wurden und die in der jüngsten Ausgabe der Zeitschrift „The Lancet“ vorgestellt wird.
Die Sterblichkeitsrate für Zwillinge und andere Mehrlingskinder liegt demnach bis zum fünften Lebensjahr bei 21,3 Prozent. Zwei Drittel der Todesfälle traten bereits im ersten Lebensmonat ein. Dabei waren Frühgeburten, Schwierigkeiten bei der Geburt und zu geringes Geburtsgewicht wichtige Faktoren. Bei den ausgewerteten Geburten aus den Jahren 1995 bis 2014 lag der Anteil der Zwillinge bei den Todesfällen aller Kinder bei gut zehn Prozent. Der Anteil der Todesfälle kurz nach der Geburt lag mit gut 15 Prozent nochmals darüber.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Nach den Berechnungen der Forscher um Christiaan Monden von der Universität Oxford und Jeroen Smits von der Universität Nimwegen sterben in Afrika südlich der Sahara jährlich 315.000 Zwillingskinder. Um die Zahl zu verringern, müsse es gelingen, eine zu erwartende Zwillingsgeburt möglichst früh in der Schwangerschaft zu diagnostizieren und den Anteil der Frauen zu erhöhen, die bei Zwillingsgeburten im Krankenhaus entbinden, sagte Monden.
Die Auswirkungen der hohen Zwillingssterblichkeit seien so groß, dass durch sie das von der UNO ausgegebene Ziel infrage gestellt werde, die Sterblichkeit bis zum Ende des ersten Lebensmonats bis 2030 auf zwölf von tausend Geburten zu drosseln, sagte Smits.
Der Anteil von Zwillingskindern unter allen Kindern, die im Afrika südlich der Sahara geboren werden, liegt laut der Studie bei drei bis vier Prozent. Möglicherweise liege der Anteil sogar noch höher, was aus den Geburtsregistern jedoch nicht abzulesen sei, weil in manchen Fällen eine Einzelgeburt gemeldet werde, wenn eines der Kinder tot zur Welt komme.

Leave a Reply