Afrikanische Küche: Tolles und volles Rezepteblog! – Karelle Vignon

Cuisine africaine: un blog plein de recettes!

Karelle Vignon, Afrikanerin und Köchin 2.0, teilt ihre „Leckereien“
AFP – 23/06/2017 12:00 – Von Coumba SYLLA
Die in Frankreich geborene Beninerin und zugegebenes Leckermäülchen Karelle Vignon-Vullierme hat für ihren Mann „gelernt, im Internet zu kochen.“ In Dakar seit 2012 teilt sie nun ihre Küche auf einem Blog, der vielfach zu Rate gezogen wird, sowie über die sozialen Netzwerke mit Tausenden von Followern. Von der „amiwô“ (beninisches Gericht aus rotem Teig) bis zu marokkanischer Suppe Harira über Lasagne, gefüllte Avocados oder Käsekuchen, die Auswahl der Rezepte in ihrem Blog „Karelles Leckereien“ (http://lesgourmandisesdekarelle.com) ist groß und vielfältig…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Africaine et cuisinière 2.0, Karelle Vignon partage ses “Gourmandises”
23.06.2017 à 12:00 – Par Coumba SYLLA – AFP
Béninoise née en France et gourmande assumée, Karelle Vignon-Vullierme a “appris à faire à manger sur Internet” pour son mari. Établie à Dakar depuis 2012, elle partage désormais sa cuisine sur un blog très consulté et via les réseaux sociaux, avec des milliers d’abonnés.

Karelle Vignon und ihre köstliche Sahnespeise mit Schokolade und Bananen … — PHOTO afp.com by SEYLLOU

De l'”amiwô” (plat béninois à la pâte rouge) à la soupe marocaine harira en passant par les lasagnes, les avocats farcis ou le cheesecake, le choix des recettes proposées sur son blog “Les Gourmandises de Karelle” (http://lesgourmandisesdekarelle.com) est large et varié.
Pendant le ramadan, cette journaliste de formation multiplie les conseils de plats ou d’adresses pour le repas de rupture du jeûne.
L’objectif “n’est pas d’apprendre aux gens comment faire à manger. J’ai juste envie de leur montrer comment manger autrement, préparer autrement avec des ingrédients pas chers, disponibles au marché, des produits locaux”, explique à l’AFP cette trentenaire enjouée.
Il s’agit pour elle de donner des idées à une jeunesse urbanisée, ne sachant pas forcément préparer des mets et n’ayant “plus le temps de rester trois, quatre heures dans la cuisine”.
Créé “en décembre 2013-janvier 2014”, son site atteint aujourd’hui 120.000 vues par mois en moyenne, avec des comptes sur différents réseaux sociaux, dont Instagram (15.000 abonnés), explique-t-elle.
Dans sa jeunesse, en France, elle a longtemps fui les fourneaux. “Mais en fait, je suis une grande gourmande” qui a de la chance, avoue-t-elle, “ma mère sait très bien préparer. Quand elle me disait: +Karelle, viens à la cuisine, on apprend ça!+, je lui disais: +Non, appelle-moi quand c’est prêt!+”.
– Sucré-salé –
Partie étudier au Canada, elle y rencontre Olivier Vullierme, un Franco-Sénégalais qu’elle suit “par amour” au Sénégal en août 2012, confie la blogueuse dans leur appartement au calme feutré.
M. Vullierme, qui travaille dans l’ingénierie des télécommunications, raconte que son épouse savait à peine cuisiner quand il l’a connue. Ce qu’elle-même confirme en riant: “J’ai appris à faire à manger sur Internet! Les sites Marmiton, Cuisine AZ et 750g, c’était mon trio. Ensuite, j’ai découvert +Hervé cuisine+ qui fait des vidéos sur YouTube”.
Elle s’est donc lancée. Cuisinant salé “parce que mon mari aime ça”, mais aussi sucré car “moi, je suis très pâtisserie” — pour l’équipe de l’AFP, elle concoctera un délicieux moelleux au chocolat et à la banane…
Au début, elle postait des photos de ses plats sur Facebook et envoyait les recettes par e-mail aux amis qui les réclamaient.
Quand la demande a pris de l’ampleur, elle a pensé à “une plateforme sur le net, gratuite, accessible partout et par tous”. Ainsi est né le blog: “D’abord pour qu’on arrête de m’envoyer des messages me demandant: +Comment t’as fait ça?+”.
Depuis, elle y publie une recette chaque lundi. Pédagogique et esthétique, le site propose aussi des avis sur des restaurants, des “bons plans” et des “conseils concernant le rééquilibrage alimentaire”.
Début 2014, indique-t-elle, “j’étais à environ 9.000-10.000 visites par mois et je trouvais ça déjà énorme!”
– A plein temps –
Les 120.000 visites mensuelles du site comprennent “deux publics différents selon les plateformes”, précise Olivier Vullierme, qui appuie son épouse dans son travail: “Sur tout ce qui est réseaux sociaux, ce sont majoritairement des Africains, basés en Afrique, mais sur le blog, c’est un public beaucoup plus français”.
Mme Vullierme a arrêté de travailler en 2016 pour se consacrer “à temps plein au blogging” et ne le regrette pas: son expérience lui vaut d’être invitée à différents évènements et le blog lui a rapporté plusieurs distinctions.
“Ça marche côté passion. Côté finances, je ne peux pas dire encore que j’en vis”, affirme-t-elle, même si la publicité sur le site génère de petits revenus et que des marques commencent à la solliciter pour créer des recettes.
Elle a aussi lancé son application et souhaite voyager dans plusieurs villes africaines pour y “découvrir ce qu’on mange, les bons plans”.
Sur les réseaux sociaux, les échos sont positifs. “Enfin je m’exerce, je n’ai pas eu la chance d’apprendre avec maman”, témoigne ainsi, sur Twitter, @FOLACHADE05, étudiante.
Olivier Vullierme se dit “très fier” de Karelle, soulignant combien elle s’astreint à respecter ses engagements et son public, qui ne voit que le côté glamour: “Elle bosse tous les jours” à réaliser les recettes, écrire les articles, faire les photos, monter les vidéos et répondre aux messages. “Il n’y a pas de vacances. C’est la face cachée de l’iceberg”.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Afrikanische Küche / cuisine africaine HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Karelle Vignon, Afrikanerin und Köchin 2.0, teilt ihre „Leckereien“
AFP – 23/06/2017 12:00 – Von Coumba SYLLA
Die in Frankreich geborene Beninerin und zugegebenes Leckermäülchen Karelle Vignon-Vullierme hat für ihren Mann „gelernt, im Internet zu kochen.“ In Dakar seit 2012 teilt sie nun ihre Küche auf einem Blog, der vielfach zu Rate gezogen wird, sowie über die sozialen Netzwerke mit Tausenden von Followern. Von der „amiwô“ (beninisches Gericht aus rotem Teig) bis zu marokkanischer Suppe Harira über Lasagne, gefüllte Avocados oder Käsekuchen, die Auswahl der Rezepte in ihrem Blog „Karelles Leckereien“ (http://lesgourmandisesdekarelle.com) ist groß und vielfältig.
Sie ist ausgebildete Journalistin, und während des Ramadan bietet sie zahlreiche Ratschläge oder Adressen für Gerichte zum Fastenbrechen an.
Ihr Ziel ist es „nicht, den Leuten beizubringen, wie man kocht. Ich möchte ihnen nur gern zeigen, wie unterschiedlich man essen, wie viel anders man Gerichte zubereiten kann, und das mit preiswerten Zutaten, die man auf dem Markt findet, mit lokalen Produkten“, erklärt der AFP diese fröhliche Dreißigerin.
Ihr Ziel ist es, einer urbanisierten Jugend Ideen zu vermitteln, jungen Leuten, die nicht unbedingt wissen, wie man Gerichte zubereitet, und die „nicht mehr die Zeit haben, drei, vier Stunden in der Küche zu stehen.“
Ihre „im Dezember 2013-Januar 2014“ aufgemachte Website erreicht heute im Durchschnitt 120.000 Seitenaufschläge pro Monat, mit Accounts auf verschiedenen sozialen Netzwerken wie Instagram (15.000 Abonnenten), erklärt sie.
In ihrer Jugend in Frankreich hat sie lange die Küche gemieden. „Aber eigentlich bin ich ein großes Leckermaul“ und habe Glück gehabt, sagt sie. „Meine Mutter kann sehr gut kochen. Wenn sie mir sagte: +Karelle, komm in die Küche, ich zeig dir das!+ sagte ich ihr: +Nein, ruf mich, wenn’s fertig ist!+“.
– Süß-sauer –
Sie geht zum Studium nach Kanada und trifft dort Vullierme, einen Franco-Senegalesen, dem sie „aus Liebe“ im August 2012 in den Senegal folgt, gesteht die Bloggerin in ihrer Wohnung, die von ruhiger Gelassenheit zeugt.
Herr Vullierme, der in der Nachrichtentechnik arbeitet, erzählt, dass seine Frau kaum kochen konnte, als er sie kennen lernte. Was sie lachend bestätigt: „Ich habe mit dem Internet kochen gelernt! Die Seiten Marmiton, Cuisine AZ und 750g, das war mein Trio. Dann entdeckte ich +Hervé Cuisine+ mit seinen Videos auf YouTube.”
Also hat sie sich dran gegeben. Zuerst Salziges gekocht, „weil mein Mann das gern isst“, aber auch süß, weil „ich sehr für Gebäck bin“ – für das AFP-Team wird sie eine köstliche Sahnespeise mit Schokolade und Bananen zubereiten …
Anfangs hat sie Fotos von ihren Gerichten auf Facebook gepostet und die Rezepte per E-Mail an Freunde versendet, die nachfragten.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Als die Nachfrage wuchs, dachte sie an „eine Plattform im Internet, kostenlos, überall und allen zugänglich.“ So wurde der Blog geboren: „Zuerst wollte ich Schluss damit machen, dass man mir dauernd Messages schickte: +Wie hast du das gemacht?+“.
Seitdem veröffentlicht sie jeden Montag ein Rezept. Die erzieherische und ästhetische Website bietet auch Bewertungen von Restaurants, „Tipps“ und „Ratschläge für ausgewogene Ernährung“ an.
Anfang des Jahres 2014, sagt sie, „war ich bei etwa 9.000 bis 10.000 Besuchern pro Monat, und ich dachte schon, das sei enorm viel!“
– Vollzeit –
Die 120.000 Besuche ihrer Seite pro Monat umfassen „zwei verschiedene Zielgruppen, je nach der Plattform“, sagt Olivier Vullierme, der seine Frau in ihrer Arbeit unterstützt: „In den sozialen Netzwerken sind es mehrheitlich Afrikaner, mit Sitz in Afrika, aber im Blog ist ein es viel französischeres Publikum.”
Frau Vullierme hörte 2016 auf zu arbeiten, um sich dem „Vollzeit-Blogging“ zu widmen, und bereut es nicht: ihre Erfahrungen bringen ihr ein, zu verschiedenen Veranstaltungen eingeladen zu werden, und ihr Blog wurde mehrfach ausgezeichnet.
„Es funktioniert aufgrund der Leidenschaft. In finanzieller Hinsicht kann ich noch nicht sagen, dass ich davon lebe“, sagt sie, auch wenn die Werbung auf ihrer Seite ein wenig einbringt, und auch wenn Markenfirmen langsam auf sie aufmerksam werden und sie um neue Rezepte bitten.
Sie hat auch bereits ihre App gestartet und würde gern in mehrere afrikanische Städten reisen um zu „entdecken, was man dort isst, gute Tipps.“
In den sozialen Netzwerken sind die Echos positiv. „Endlich versuch ich es, ich hatte nicht die Chance, mit meiner Mama zu lernen“, twittert @ FOLACHADE05, eine Studentin.
Olivier Vullierme sagt, er sei „sehr stolz“ auf Karelle und betont, wie ernst sie es nimmt, ihren Verpflichtungen und ihrem Publikum gerecht zu werden, das nur die glamouröse Seite sieht: „Sie arbeitet jeden Tag“, probiert Rezepte aus, schreibt Beiträge, macht Fotos, bearbeitet Videos und antwortet auf Messages. „Es gibt keinen Urlaub. Das ist der unsichtbare Teil des Eisbergs.“
© 2017 AFP

Leave a Reply