Afrikas Korruption und Undemokratie: “Gondwana”, Satiren des Nigerers Mamane / Film, Interview

La “République très très démocratique du Gondwana” de l’humoriste nigérien Mamane

Der nigerische Komiker Mamane: „Gondwana ist nicht nur Afrika“
10.00 2017.08.04 – Von Marie WOLFROM – AFP
Seit Jahren bringt er mit seiner trockenhumorigen Satire über die „sehr sehr Demokratischen Republik Gondwana“ das gesamte frankophone Afrika zum Gackern. Aber Vorsicht, „Gondwana ist überall“, sagt der nigerianische Komiker Mamane in einem Interview mit AFP . Mit seinem an der Macht klebenden „Gründungspräsidenten“, seiner chronischen Unterentwicklung, seiner Straßen voller Schlaglöcher ist Gondwana „ein imaginäres Land, in dem sich alle Afrikaner erkennen können“…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM => VIDEO UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

L’humoriste nigérien Mamane: “le Gondwana ce n’est pas que l’Afrique”
08.04.2017 à 10:00 – Par Marie WOLFROM – AFP
Depuis des années, il fait glousser toute l’Afrique francophone avec sa satire pince-sans-rire de la “République très très démocratique du Gondwana”. Mais méfiance, le “Gondwana est partout”, confie l’humoriste nigérien Mamane, l’œil qui frise. Avec son “président-fondateur” cramponné au pouvoir, son sous-développement chronique, ses routes défoncées, le Gondwana “c’est un pays imaginaire dans lequel tous les Africains peuvent se reconnaître”, explique Mamane dans un entretien accordé à l’AFP.

Der nigerische Komiker Mamane während eines Foto-Shootings in Paris, 30. März 2017 – PHOTO afp.com – JOEL SAGET

Neuf ans que ce natif du Niger – qui a bourlingué un peu partout en Afrique au gré des affectations de son père diplomate et vit désormais entre Abidjan, Marrakech et Paris – épingle les travers du continent dans une chronique quotidienne sur Radio France Internationale.
“J’ai commencé la veille de l’investiture du président Barack Obama. Lui il a fini ses deux mandats mais moi, en bon président africain, je continue”, ironise cet humoriste au visage fin et au calme olympien.
Après la scène, la radio, et la télé avec une émission hebdomadaire sur Canal+ Afrique, le voilà sur grand écran avec “Bienvenue au Gondwana”, un film qui sort mercredi en France et dans une dizaine de pays africains.
L’occasion rêvée pour cet éternel jeune homme de 50 ans de démonter les ressorts d’une “supercherie dont sont victimes les peuples africains”: les élections biaisées.
Le film suit une mission d’observateurs électoraux qui débarque au Gondwana – dont la devise est “Loyauté-Allégeance-Prison” – pour surveiller un scrutin dont l’issue ne fait guère de doute.
Et tout le monde en prend pour son grade: l’invisible président-fondateur prêt à tout pour s’assurer un énième mandat, les opposants – incompétents ou achetés par le pouvoir – et les observateurs internationaux – naïfs, cyniques ou impuissants.
“Les vrais héros de ce film, c’est la jeunesse africaine qui – à l’instar du mouvement Y’en a marre au Sénégal ou du Balai citoyen au Burkina Faso – a vraiment décidé de ne plus se laisser voler son avenir”, souligne Mamane.
La ferveur de cette société civile “qui se lève et qui manifeste” se révèle dans la belle scène d’un concert clandestin du maître ivorien du reggae Tiken Jah Fakoly. Repris en choeur par le public, le refrain “Quitte le pouvoir” fait danser jusque dans les villages ou les bidonvilles, magie des réseaux sociaux.
– entre comédie et ironie douce-amère –
A l’image du duo d’hommes de main du président, mi-comique mi-inquiétant, inspiré des romans de Chester Himes et formé par les acteurs Michel Gohou et Digbeu Cravate, stars de l’Afrique de l’ouest, le film oscille entre comédie et ironie douce-amère.
“L’humour c’est un peu comme les médicaments qu’on donne aux enfants. C’est sucré, c’est sous forme de sirop, c’est agréable mais le principe actif est là. On enrobe derrière une blague pour dire des choses et ça passe sans blesser, sans choquer ceux qui écoutent”, explique Mamane.
Sa ligne de conduite: “Pas d’attaque ad hominem” mais une critique sans concession “des actes de ceux qui nous dirigent”.
Porté par des acteurs venus des quatre coins du Continent, ce film, “c’est vraiment toute l’Afrique” avec “tout un panel d’accents et beaucoup d’humours différents”, souligne Mamane, célèbre lui pour son humour à froid.
“Nous les Nigériens on est un peu les British ou les Scandinaves de l’Afrique. Il fait chaud et quand le climat est rude, on est un peu en dedans”, plaisante-t-il.
Ces rires africains se croisent chaque année début décembre à Abidjan, bombardée “Capitale du rire” pour un festival d’humoristes venus de toute l’Afrique, créé par Mamane en 2015.
Mais “le Gondwana, ce n’est pas que l’Afrique”, souligne l’humoriste.
“C’est un pays qui flotte au gré de l’actualité. Et aujourd’hui quand on dit manque de démocratie, manque de liberté d’expression, népotisme, détournements de fonds, emplois fictifs, on ne voit pas tout de suite la tête d’un Africain”, relève-t-il.
“On peut voir François Fillon, un bon Gondwanais, ou François Mitterrand avec son côté suzerain, avec toutes ses femmes, c’est le président fondateur. Et aujourd’hui le président fondateur du monde entier, c’est Donald Trump !”.
Bref, “on est tous Gondwanais, comme dirait Kennedy”.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Satire in Archiv Afrikanews 2009-2014
or HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Der nigerische Komiker Mamane: „Gondwana ist nicht nur Afrika“
10.00 2017.08.04 – Von Marie WOLFROM – AFP
Seit Jahren bringt er mit seiner trockenhumorigen Satire über die „sehr sehr Demokratischen Republik Gondwana“ das gesamte frankophone Afrika zum Gackern. Aber Vorsicht, „Gondwana ist überall“, sagt der nigerianische Komiker Mamane in einem Interview mit AFP . Mit seinem an der Macht klebenden „Gründungspräsidenten“, seiner chronischen Unterentwicklung, seiner Straßen voller Schlaglöcher ist Gondwana „ein imaginäres Land, in dem sich alle Afrikaner erkennen können“.
Seit neun Jahren stichelt der gebürtige Nigerer – der im Gepäck seines Diplomaten-Vaters in ganz Afrika aufwuchs und heute zwischen Abidjan, Marrakech und Paris lebt – in einer täglichen Kolumne auf Radio France Internationale über die Geschicke des gesamten Kontinents.
„Ich begann am Tag vor der Amtseinführung von Präsident Barack Obama. Er hat seine beiden Amtszeiten fertig, aber als guter afrikanischer Präsident mache ich weiter“, witzelt der Komiker mit schlankem Gesicht und olympischer Ruhe.
Nach der Bühne, dem Rundfunk und dem Fernsehen mit einer wöchentlichen Sendung auf Canal + Afrika, erscheint er nun auf dem großen Bildschirm mit „Willkommen in Gondwana“ (“Bienvenue au Gondwana”), einem Film, der am Mittwoch in Frankreich und einem Dutzend afrikanischer Länder herauskommt.
Die erträumte Gelegenheit für den ewig jungen Mann von 50 Jahren, die „Täuschungen, deren Opfer die afrikanischen Völkern sind“, zu demontieren: die vorbestimmten Wahlen.
Der Film verfolgt eine Mission von Wahlbeobachtern, die nach ihrer Ankunft in Gondwana – Landesmotto: „Loyalität-Treue-Gefängnis“ – eine Wahl überwachen, deren Ergebnis schon zuvor wenig Zweifel zulässt.
Und jeder kriegt was ab: der unsichtbare Gründungspräsident, zu allem bereit, um seine x-te Wiederwahl sicherzustellen, die Oppositionellen – inkompetent oder von der Regierung gekauft – und die internationalen Beobachter – naiv, zynisch oder machtlos.
„Die wahren Helden dieses Films, das ist die afrikanische Jugend, die – wie die Bewegung Genug ist genug im Senegal oder Bürgerbesen in Burkina Faso – sich wirklich entschieden hat, sich ihre Zukunft nicht mehr stehlen zu lassen“, punktiert Mamane.
Die Glut dieser Zivilgesellschaft, „die sich erhebt und demonstriert“, wird enthüllt in der schönen Szene von einem geheimen Konzert des Meisters des ivorischen Reggae Tiken Jah Fakoly. Im Chor mitgesungen vom Publikum, bringt der Refrain „Quitte le pouvoir“ (Verlasse die Macht) bis in die Dörfern oder Slums alle zum Tanzen – die Magie der sozialen Netzwerke.
– Zwischen Komödie und bittersüßer Ironie –
Wie das Duo der Gefolgsleute des Präsidenten, – halb komisch halb beunruhigend, inspiriert von den Romanen von Chester Himes und verkörpert durch die Schauspieler und westafrikanischen Stars Michel Gohou und Digbeu Cravate, – oszilliert der Film zwischen Komödie und bittersüßer Ironie.
„Der Humor ist ein bisschen wie Medikamente, die man Kindern gibt. Es ist süß und wie ein Sirup, es ist schön, aber der Wirkstoff ist da. Es steckt hinter einem Witz und es geht durch, ohne zu verletzen, ohne diejenigen, die zuhören, zu beleidigen“, sagte Mamane.
Seine Verhaltenslinie: „Keine ad hominem Angriffe“, sondern eine kompromisslose Kritik der „Handlungen derer, die uns führen.“

Werbung by Afrikanews Archiv:






Getragen von Schauspielern aus dem ganzen Kontinent ist der Film „wirklich ganz Afrika“ mit „einer ganzen Reihe von Akzenten und vielen verschiedenen Stimmungen“, sagte Mamane, der für seinen trockenen Humor berühmt ist.
„Wir Nigerer sind ein wenig die Britien oder Skandinavier von Afrika. Es ist heiß und wenn das Klima hart ist, ist man ein wenig innendrinnen,“ scherzt er.
Diese afrikanischen Lachen treffen sich jedes Jahr Anfang Dezember in Abidjan, der „Hauptstadt des Lachens“ für ein Comedy-Festival aus ganz Afrika, das von Mamane im Jahr 2015 gegründet wurde.
Aber „Gondwana ist nicht nur Afrika“, unterstreicht der Komiker.
„Es ist ein Land, das auf dem Gedeih und Verderb der Nachrichten schwebt. Und wenn wir heute Mangel an Demokratie sagen, Mangel an Meinungsfreiheit, Vetternwirtschaft, Unterschlagung, fiktive Arbeitsplätze, sehen wir nicht sofort den Kopf eines Afrikaners“, bemerkt er.
„Wir können François Fillon sehen, einen guten Gondwaner, oder François Mitterrand mit seiner Lehnsherrnattitüde, mit all seinen Frauen, er ist der Gründungspräsident. Und heute den Gründungspräsident der ganzen Welt sehen, es ist Donald Trump!“.
Kurz gesagt, „wir sind alle Gondwaner, wie Kennedy gesagt hätte“.
© 2017 AFP

Leave a Reply