Afro-Faschismus, heute: Tansania’s Präsident Magufuli will Teenager-Mütter aus Schulen werfen

Tanzanie: pour le président, les jeunes mères doivent être exclues de l’école

Tansania: für den Präsidenten gehören junge Mütter von der Schule ausgeschlossen
AFP – 2017.06.23 um 16:00 Uhr
Der tansanische Präsident John Magufuli hat argumentiert, dass Schülerinnen, die schwanger würden, ihre Schulzeit nach der Entbindung nicht fortsetzen könnten. Diese Worte wurden von Frauenrechtsorganisationen als „inakzeptabel“ und „widerlich“ verurteilt……
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Tanzanie: pour le président, les jeunes mères doivent être exclues de l’école
23.06.2017 à 16:00 – AFP
Le président tanzanien John Magufuli a soutenu que les écolières tombant enceintes ne pouvaient pas poursuivre leur scolarité après leur accouchement, des propos condamnés par des organisations de défense des droits des femmes comme “inacceptables” et “répugnants”.

“Moi, je donne de l’argent pour que l’élève étudie gratuitement. Et après, elle tombe enceinte, accouche et revient par la suite à l’école. Non, pas sous mon mandat!”, s’est exclamé jeudi le chef de l’Etat lors d’un déplacement à Chalinze, à une centaine de kilomètres à l’ouest de la capitale économique Dar es Salaam.
Un rapport de l’ONG Human Rights Watch publié le 16 juin avait affirmé que des responsables d’écoles de Tanzanie effectuaient des tests de grossesse afin d’expulser les élèves enceintes, les privant ainsi de leur droit à l’éducation.
Selon M. Magufuli, si les Tanzaniens écoutaient les organisations occidentales de défense des droits de l’homme, “il pourrait arriver que, dans toute une classe, toutes les élèves aient des bébés”.
“Dans ce cas alors, que se passerait-il ? Pendant que le professeur donne son cours, elles sortiraient toutes pour aller donner le sein aux bébés? Jamais sous mon mandat!”, s’est-il emporté. “Si ces ONG aiment vraiment ces élèves, qu’elles leur ouvrent des écoles spéciales pour mères”, a-t-il ajouté.
“Quant au gouvernement, il ne peut pas accepter cela”, a insisté M. Magufuli, alors que plusieurs membres de son gouvernement défendent publiquement le droit des filles à poursuivre leurs études secondaires après des maternités.
L’organisation africaine de défense des droits des femmes FEMNET a condamné vendredi dans un communiqué ces propos qu’elle qualifie d'”inacceptables” et “répugnants”.
“Nous avons réalisé un travail énorme pour que les filles-mères africaines soient libérées des chaînes de la discrimination et de la violation, et voilà qu’un président en exercice (…) traite leur situation comme une grave maladie infectieuse dont les autres filles doivent être protégées”, a déclaré Dinah Musindarwezo, directrice de FEMNET, dans le communiqué.
Faiza Mohammed, directrice de l’ONG Equality Now, citée dans le même communiqué, a elle regretté “qu’au lieu de s’occuper du problème de la violence sexuelle à l’école, la vraie raison pour laquelle les filles tombent enceintes, le président Magufuli préfère victimiser une deuxième fois des jeunes filles en leur refusant leur droit à l’éducation”.
Une pétition mise en ligne vendredi et ayant déjà récolté plus de 300 signatures appelle M. Magufuli à revenir sur ses déclarations et à fixer un cadre légal permettant aux écolières enceintes de poursuivre leur scolarité après leur accouchement.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Frühe Schwangerschaften – grossesses précoces
OR Tansania in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Tansania: für den Präsidenten gehören junge Mütter von der Schule ausgeschlossen
AFP – 2017.06.23 um 16:00 Uhr
Der tansanische Präsident John Magufuli hat argumentiert, dass Schülerinnen, die schwanger würden, ihre Schulzeit nach der Entbindung nicht fortsetzen könnten. Diese Worte wurden von Frauenrechtsorganisationen als „inakzeptabel“ und „widerlich“ verurteilt.
„Ich bezahle die kostenlose Ausbildung der Schülerin. Und dann wird sie schwanger, bekommt ihr Kind und will später zurück in die Schule. Nicht in meiner Amtszeit!“ ruft am Donnerstag der Staatschef während einer Reise nach Chalinze aus, hundert Kilometer westlich der Wirtschaftshauptstadt Dar es Salaam.
Ein Bericht der NGO Human Rights Watch vom 16. Juni hatte versichert, dass tansanische Schulbeamten Schwangerschaftstests durchführten, um schwangere Schülerinnen zu entlassen, und sie somit ihres Rechts auf Bildung zu berauben.
Herrn Magufuli zufolge „könnte es passieren, dass in einer Klasse alle Schülerinnen Babys haben“, wenn Tansanier auf westliche Organisationen zur Verteidigung der Menschenrechte hören würden.
„Was würde in diesem Fall passieren? Während der Lehrer seine Stunde hält, würden sie alle rausgehen, um ihre Babys zu stillen? Niemals in meiner Amtszeit“, ereiferte er sich. „Wenn diese NGOs diese Schülerinnen wirklich lieben, sollen sie doch Sonderschulen für Mütter eröffnen“, fügte er hinzu.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

„Die Regierung kann das nicht akzeptieren“, sagte Herr Magufuli, während mehrere Mitglieder seiner Regierung öffentlich das Recht der Mädchen verteidigen, ihre Sekundarschulbildung nach der Mutterschaft fortzusetzen.
Die afrikanische Frauenrechtsorganisation FEMNET verurteilte am Freitag in einer Erklärung die Bemerkungen sie als „inakzeptabel“ und „widerlich“.
„Wir haben enorm viel Arbeit für die afrikanischen Teenager-Mütter geleistet, damit sie von den Ketten der Diskriminierung und Vergewaltigung befreit werden, und jetzt kommt der Präsident und behandelt ihre Situation wie eine schwere Infektionskrankheit, vor der die anderen Mädchen geschützt werden müssen“, sagte Dinah Musindarwezo, Direktorin der FEMNET, in der Erklärung.
Faiza Mohammed, Direktorin der NGO Equality Now (Gleichheit jetzt), auch dort zitiert, hat „bedauert, dass statt sich um das Problem der sexuellen Gewalt in den Schulen zu kümmern – der wahre Grund, warum Mädchen schwanger werden -, Präsident Magufuli lieber die Mädchen ein zweites Mal zu Opfern macht, indem er ihnen ihr Recht auf Bildung verweigert.”
Eine am Freitag gestartete Online-Petition mit bereits mehr als 300 Unterschriften ruft Herrn Magufuli auf, seine Erklärungen zu überdenken und einen rechtlichen Rahmen für schwangere Schülerinnen zu fixieren, wonach sie nach der Entbindung ihre Ausbildung fortsetzen können.
© 2017 AFP

Leave a Reply