Ägypten: Sissi-Regime geht gegen Internetseiten vor

Egypte: le pouvoir de Sissi s’en prend aux sites internet

In Sissis Ägypten geht die Macht gegen Websites vor
13.00 Uhr 25/05/2017 – Von Emmanuel PARISSE – AFP
Ägypten’s Präsident Abdel Fattah al-Sissi, dem bereits vorgeworfen wird, die Meinungsfreiheit und alle Formen der Opposition mit Maulkorb zu versehen, hat seinen Zugriff auf die Medien durch Blockade mehrerer Websites gestärkt, einschließlich der des katarischen Senders Al Jazeera. Die Website des TV-Senders und etwa zwanzig andere katarische und ägyptische Websites waren seit Mittwoch Nacht in Ägypten unzugänglich…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Dans l’Egypte de Sissi, le pouvoir s’en prend aux sites internet
25.05.2017 à 13:00 – Par Emmanuel PARISSE – AFP 
L’Egypte du président Abdel Fattah Al-Sissi, déjà accusée de museler la liberté d’expression et toute forme d’opposition, a renforcé son emprise sur les médias en bloquant plusieurs sites internet, dont celui de la chaîne qatari Al Jazeera. Le site de la chaîne de télévision et une vingtaine d’autres sites internet qataris ou égyptiens, étaient inaccessibles en Egypte depuis mercredi soir.

Eingang zu den Büros vom katarischen Fernsehen Al Jazeera in Kairo – PHOTO afp.com by MOHAMMED ABED

Parmi les autres sites figurent plusieurs médias qataris comme les journaux Al Watan ou Al Raya, et des sites politiques islamistes comme celui des Frères musulmans Ikhwan Online. Le site d’Al-Sharq, une télévision favorable aux Frères musulmans basée en Turquie, a également été bloqué.
Mais l’interdiction vise aussi le site indépendant Mada Masr, connu notamment pour sa liberté de ton sur des sujets comme la corruption, ou encore Huffpost Arabi, le site en arabe du média américain The Huffington Post.
Al-Jazeera n’en est pas à ses premiers déboires en Egypte. En 2013, les autorités avaient arrêté et emprisonné trois journalistes d’Al-Jazeera, dont un Canadien et un Australien, soulevant une vague de protestation internationale. Les trois journalistes avaient finalement été libérés en 2015.
Et le 23 décembre dernier, Mahmoud Hussein, un Egyptien de 51 ans qui travaillait au siège d’Al-Jazeera à Doha, a été arrêté trois jours après son retour en Egypte pour des congés en famille.
Al Jazeera est accusée par Le Caire de soutenir le mouvement des Frères musulmans, interdit par les autorités égyptiennes. Depuis 2013 et l’éviction par Abdel Fattah Al-Sissi du président Mohamed Morsi, issu des Frères musulmans, le pouvoir accuse le mouvement islamiste de violences et le considère comme une organisation “terroriste”.
Jeudi matin, Mada Masr a publié sur son compte Twitter un dessin de presse montrant une porte fermée en plein milieu du désert, accompagné de la légende suivante: “Nous avons la confirmation que le site de Mada Masr a été bloqué. Restez connectés pour savoir où nous retrouver”.
– Lourdes amendes –
Le Huffpost Arabi demandait jeudi matin dans un tweet: “tu trouves un problème à consulter notre site? Pour outrepasser le blocage, suivre les étapes suivantes: 1/ ouvrir l’application Huffpost sur le portable, 2/ choisir Arabi, 3/ lire nos sujets”.
Le Huffpost préconise aussi de visiter sa page Facebook pour “lire immédiatement les articles”.
Parallèlement, en Arabie saoudite, le site internet d’Al Jazeera était inaccessible depuis mercredi soir. Et aux Emirats arabes unis, le site d’Al Jazeera et d’autres médias qataris étaient également bloqués.
En Egypte, la loi sur le terrorisme adoptée en août 2015 prévoit de lourdes amendes pour “ceux qui publient d’une manière délibérée de fausses informations sur les actes terroristes à l’intérieur du pays”.
Le texte précise aussi qu’il est interdit de publier des informations en matière de terrorisme “qui seraient contraires aux communiqués officiels du ministère de la Défense”.
Dans ce contexte, les organisations de défense des droits de l’Homme accusent régulièrement M. Sissi de museler la liberté d’expression et de réprimer toute critique contre son pouvoir.
La liste est longue désormais des personnalités du monde des médias qui ont dû renoncer à leurs activités ou qui ont eu des démêlés avec la justice.
En mars, l’ex-président du syndicat de la presse égyptienne Yehya Kallache et deux de ses collaborateurs ont été condamnés à de la prison avec sursis pour avoir abrité deux reporters recherchés par la justice.
Début janvier, le commentateur politique Ibrahim Eissa, qui a critiqué le gouvernement de M. Sissi après l’avoir soutenu dans un premier temps, a vu son émission suspendue.
Dans un autre registre, l’humoriste Bassem Youssef, surnommé le Jon Stewart égyptien, et dont l’émission “Al Bernameg” ridiculisait les politiciens de tous bords, s’est dit victime de pressions et contraint de quitter le pays en 2014. Il vit aujourd’hui à Los Angeles.
Selon le classement mondial de la liberté de la presse 2017 publié par Reporter sans Frontières, l’Egypte est classée 161e sur 180 pays.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Ägypten – Égypte in Archiv Afrikanews 2009-2014
OR HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

In Sissis Ägypten geht die Macht gegen Websites vor
13.00 Uhr 25/05/2017 – Von Emmanuel PARISSE – AFP
Ägypten’s Präsident Abdel Fattah al-Sissi, dem bereits vorgeworfen wird, die Meinungsfreiheit und alle Formen der Opposition mit Maulkorb zu versehen, hat seinen Zugriff auf die Medien durch Blockade mehrerer Websites gestärkt, einschließlich der des katarischen Senders Al Jazeera. Die Website des TV-Senders und etwa zwanzig andere katarische und ägyptische Websites waren seit Mittwoch Nacht in Ägypten unzugänglich.
Unter den anderen Seiten sind mehrere katarische Medien wie die Zeitungen Al Watan oder Al Raya, sowie islamistische politische Websites wie die der Muslimbruderschaft Ikhwan Online. Die Website von Al-Sharq, einem der Muslimbruderschaft wohlwollender TV-Sender mit Sitz in der Türkei, wurde ebenfalls gesperrt.
Aber das Verbot zielt auch auf die unabhängige Website Mada Masr, bekannt für ihren freimütigen Ton zu Fragen wie Korruption, oder auf die HuffPost Arabi, die arabische Website des US-Mediums The Huffington Post.
Al Jazeera ist damit nicht beim ersten Anlauf in Ägypten. Im Jahr 2013 hatten die Behörden drei Journalisten von Al-Jazeera verhaftet und eingesperrt, unter ihnen ein Kanadier und ein Australier, was eine Welle internationaler Proteste auslöste. Die drei Journalisten wurden schließlich im Jahr 2015 freigelassen.
Und am 23. Dezember wurde Mahmoud Hussein, ein Ägypter von 51 Jahren, der in der Zentrale von Al Jazeera in Doha arbeitete, mit der Familie drei Tage nach seiner Rückkehr nach Ägypten im Urlaub verhaftet.
Al Jazeera wird von Kairo beschuldigt, die Muslimbruderschaft zu unterstützen, die von den ägyptischen Behörden verboten wurde. Seit 2013 und dem Sturz des Präsidenten Mohamed Morsi aus der Muslimbruderschaft von Abdel Fattah al-Sissi, beschuldigt die Macht die islamistische Bewegung der Gewalt und hält sie für eine „terroristische“ Organisation.
Donnerstagmorgen zeigte Mada Masr auf seinem Twitter-Account eine Karikatur mit einer geschlossenen Tür mitten der Wüste, begleitet von dem folgenden Titel: „Wir haben die Bestätigung, dass die Website von Mada Masr blockiert wurde. Bleiben Sie verbunden, um herauszufinden, wo Sie uns finden. ”
– Schwere Geldstrafen –
Die HuffPost Arabi fragte Donnerstagmorgen in einem Tweet: „Sie haben ein Problem, unsere Website aufzurufen? Um die Sperre außer Kraft zu setzen, gehen Sie wie folgt vor: 1 / Öffnen Sie die Anwendung HuffPost auf dem Laptop, 2 / Arabi wählen 3 / lesen Sie unsere Themen. ”
Die HuffPost empfiehlt ihren Facebook-Besuchern auch, „die Artikel sofort zu lesen.“
Inzwischen war die Al Jazeera-Website auch in Saudi-Arabien seit Mittwochabend nicht zugänglich. Und auch in den Vereinigten Arabischen Emiraten wurden die Websites von Al Jazeera und anderen katarischen Medien blockiert.
In Ägypten sieht der Terrorism Act aus dem August 2015 schwere Strafen vor für „diejenigen, die eine absichtlich falsche Informationen über terroristische Handlungen innerhalb des Landes veröffentlichen.“
Der Text besagt auch, dass es verboten ist, Informationen über den Terrorismus zu veröffentlichen, „die offiziellen Angaben aus dem Verteidigungsministerium entgegenstehen.“
In diesem Zusammenhang beschuldigen Menschenrechtsorganisationen regelmäßig Herrn Sissi, die Meinungsfreiheit mundtot zu machen und jede Kritik gegen seine Macht zu unterdrücken.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Die Liste ist jetzt lang von Medien-Persönlichkeiten, die ihre Tätigkeit aufgegeben haben oder in Schwierigkeiten mit dem Gesetz geraten sind.
Im März wurden der ehemaliger Verbandspräsident der ägyptischen Presse Yehya Kallache und zwei seiner Mitarbeiter zu Gefängnis verurteilt, für Aufnahme von zwei Reportern, die von der Justiz gesucht wurden.
Anfang Januar sah der politische Kommentator Ibrahim Eissa, der die Regierung von Herrn Sissi kritisierte, nachdem er sie zunächst unterstützt hatte, seine Sendung suspendiert.
In einem anderen Genre sagte der Komiker Bassem Youssef, der ägyptische Jon Stewart genannt, dessen Show „Al-Bernameg“ Politiker aller Seiten verspottet hatte, er sei Opfer von Druck gewesen und gezwungen, das Land im Jahr 2014 zu verlassen. Er lebt heute in Los Angeles.
Gemäß des globalen Rankings der Pressefreiheit im Jahr 2017 (veröffentlicht von Reportern ohne Grenzen RSF), ist Ägypten 161. aus 180 Ländern.
© 2017 AFP

Leave a Reply