Ägypten: Zwei Kinofilme über das Land vor der Revolution

Deux films sur l’Égypte avant le printemps arabe

Gefilmtes Tagebuch oder nervöser Thriller: zwei Blicke auf Ägypten vor der Revolution
28/06/2017 13:00 – Von Aurélie MAYEMBO und Fiachra GIBBONS – AFP
Melancholisches Film-Tagebuch der eine, nervöser Thriller der andere: die Regisseure Tamer El Said und Tarik Saleh erzählen jeder auf seine eigene Art und Weise die ersten Knospen des arabischen Frühlings im Jahr 2011, in zwei sehr bemerkten Filmen über das Ägypten vor der Implosion…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Journal filmé ou polar nerveux: deux regards sur l’Egypte avant sa révolution

28.06.2017 à 13:00 – Par Aurélie MAYEMBO et Fiachra GIBBONS – AFP
Journal filmé empreint de mélancolie pour l’un, polar nerveux pour l’autre: les réalisateurs Tamer El Saïd et Tarik Saleh racontent chacun à leur manière les prémices du printemps arabe en 2011, dans deux films remarqués sur l’Egypte juste avant l’implosion.

Tamer El Said, 12. Februar 2016 in Berlin – PHOTO afp.com by John MACDOUGALL

Hasard du calendrier, “Les derniers jours d’une ville” (“Akher ayam el medina” en arabe) sort sur les écrans français ce mercredi et “Le Caire confidentiel” suivra une semaine plus tard.
“Pendant les 18 jours de soulèvements (qui ont chassé Hosni Moubarak du pouvoir, ndlr), je n’ai pas ressenti le besoin de filmer”, affirme Tamer El Saïd, 44 ans, qui a porté son projet pendant une décennie et a fini de tourner six semaines avant que le pays ne bascule.
Le tournage a débuté en 2009 et a duré deux ans.
“Ca nous semblait (alors) normal de filmer les rues du Caire mais après, ça ne paraissait pas convenable d’utiliser un moment aussi important comme toile de fond”, estime le réalisateur qui habite à deux pas de la place Tahrir, épicentre de la révolte de 2011.
Entre fiction et documentaire, son premier long-métrage tourné principalement avec des non-professionnels, raconte comment un réalisateur de 35 ans (interprété par l’acteur britannique d’origine égyptienne Khalid Abdalla) se bat pour réaliser un film qui saisirait l’âme de sa ville.
Il s’aide de ses amis qui lui envoient des images de leur vie à Beyrouth, Bagdad ou encore Berlin. Mais le monde qu’il veut filmer est déjà en train de disparaître.
“L’idée du film m’est venue après la mort de mon père, et la disparition d’amis dans un incendie qui a détruit une salle de spectacle à Beni Souef (à une centaine de km au sud du Caire) en 2005”, et a fait 46 morts, raconte celui qui dit filmer pour “faire durer les choses”.
“Ce drame dit tout de la fin de l’ère Moubarak, c’était évident qu’on ne pouvait pas continuer comme ça”, souffle-t-il.
– “Un homme contre le système” –
Un sentiment partagé par Tarik Saleh, 45 ans, Suédois d’origine égyptienne, qui s’est inspiré d’une histoire vraie pour réaliser un portrait de la corruption à tous les étages.
“Le Caire confidentiel” (ou “The Nile Hilton Incident” en anglais) suit les pas d’un inspecteur corrompu, promis à un brillant avenir grâce à son oncle, haut placé dans la police.
En découvrant le cadavre d’une chanteuse dans un grand hôtel, il remonte jusqu’à un magnat de l’immobilier et la garde rapprochée du président Hosni Moubarak.
Pour une fois, il décide de ne pas fermer les yeux.
“C’est le genre d’histoire auquel je reviens toujours: un homme contre le système”, explique Tarik Saleh, connu jusqu’ici pour ses documentaires ou un clip de la chanteuse Lykke Li (“I Follow Rivers”) avec l’acteur Fares Fares, qui tient le rôle de l’inspecteur dans le film.
Il a écrit le scénario en 2010, préférant le polar au film ouvertement politique, genre qui “vieillit parfois mal”, selon lui. Le film se terminait déjà par une révolution.
Trois jours avant le début du tournage au Caire, les autorisations ont été retirées, obligeant l’équipe à s’installer à Casablanca où a été reconstituée la capitale égyptienne.
De la mégalopole, le réalisateur montre les petites combines, la drogue, la prostitution ainsi que les populations immigrées (venant du Soudan) vivant aux confins des villes.
Un tableau rare de l’Egypte contemporaine qui a séduit le jury à Sundance et au Festival international du film policier de Beaune (France), où il a reçu le Grand prix.
Comme “Les derniers jours d’une ville”, “Le Caire confidentiel” ne sortira pas sur les écrans égyptiens. “Une blessure”, avoue Tamer El Saïd, un des cofondateurs de “Cinémathèque – Alternative Film Centre en Égypte”, un lieu créé spécifiquement pour les artistes.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Ägypten – Égypte in Archiv Afrikanews 2009-2014
or HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Gefilmtes Tagebuch oder nervöser Thriller: zwei Blicke auf Ägypten vor der Revolution
28/06/2017 13:00 – Von Aurélie MAYEMBO und Fiachra GIBBONS – AFP
Melancholisches Film-Tagebuch der eine, nervöser Thriller der andere: die Regisseure Tamer El Said und Tarik Saleh erzählen jeder auf seine eigene Art und Weise die ersten Knospen des arabischen Frühlings im Jahr 2011, in zwei sehr bemerkten Filmen über das Ägypten vor der Implosion.
„Die letzten Tage einer Stadt“ ( „Akher Ayam El Medina“ auf Arabisch) kommt an diesem Mittwoch in die französischen Kinos, und „Das vertrauliche Kairo“ (oder „The Nile Hilton Incident“ auf Englisch) wird eine Woche später folgen.
„Während des 18-tägigen Aufstands (der Hosni Mubarak von der Macht vertrieb, ed), hatte ich nicht das Bedürfnis gefühlt, zu filmen“, sagt Tamer El Said, 44, der sein Projekt ein Jahrzehnt lang mit sich herumgetragen hatte und die Dreharbeiten sechs Wochen vor dem Kippen des Landes beendete. Die Dreharbeiten begannen im Jahre 2009 und dauerten zwei Jahre.
„Es schien uns (damals) normal, die Straßen von Kairo zu filmen, aber dann schien es nicht angemessen, eine so wichtige Zeit als Hintergrundkolorit zu verwenden“, sagte der Regisseur, der nahe dem Tahrir-Platz wohnt, dem Epizentrum der 2011er Revolte.
Zwischen Fiktion und Dokumentation erzählt sein erster, meist mit Nicht-Profis gedrehter Spielfilm, wie ein Regisseur von 35 Jahren ( gespielt vom britischen Schauspieler ägyptischer Herkunft Khalid Abdalla) kämpft, um einen Film zu machen, der die Seele seiner Stadt greifbar machen würde.
Er hilft sich mit Freunden, die ihm Bilder ihres Lebens in Beirut, Bagdad oder Berlin schicken. Aber die Welt, die er filmen will, ist bereits dabei zu verschwinden.
„Die Idee des Films kam mir nach dem Tod meines Vaters und dem Verschwinden von Freunden in einem Feuer, das im Jahr 2005 ein Theater in Beni Suef zerstörte (hundert Kilometer südlich von Kairo, 46 Tote)“, sagt derjenige, der Filme macht, um „die Dinge dauern zu lassen.“
„Das Drama erzählt alles über das Ende der Ära Mubarak, es war offensichtlich, dass wir nicht so weitermachen konnten“, flüstert er.
– „Ein Mann gegen das System“ –
Ein von Tarik Saleh geteiltes Gefühl, 45, einem Schweden ägyptischer Herkunft, der von einer wahren Geschichte inspiriert wurde, um ein Porträt der Korruption auf allen Ebenen zu machen.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

„Das vertrauliche Kairo“ folgt den Schritten eines korrupten Inspektors, der einer hellen Zukunft entgegensieht mit Hilfe seines Onkels, einem hohen Tier in der Polizei.
Nach Entdeckung der Leiche einer Sängerin in einem großen Hotel geht er zurück bis auf einen Immobilien-Mogul und die Leibwächtergarde von Präsident Hosni Mubarak.
Ausnahmsweise entscheidet er, seine Augen nicht zu schließen.
„Das ist die Art von Geschichte, auf die ich immer wieder zurückkehre: ein Mann gegen das System“, sagt Tarik Saleh, bisher bekannt für seine Dokumentarfilme oder einen Clip der Sängerin Lykke Li Clip ( „I Follow Rivers“) mit dem Schauspieler Fares Fares, der in diesem Film die Rolle des Inspektors spielt.
Er schrieb das Drehbuch im Jahr 2010, zog den Polit-Thriller dem offen politischen Film vor, einem Filmgenre, dass „manchmal schlecht altert“, sagt er. Schon der Film endete bereits in einer Revolution.
Drei Tage vor dem Beginn der Dreharbeiten in Kairo wurden Berechtigungen zurückgezogen und zwangen das Team nach Casablanca, wo die ägyptischen Hauptstadt nachgestellt wurde.
Von der Megalopolis zeigt der Regisseur die kleinen Gaunereien, Drogen, Prostitution und Einwanderer (aus dem Sudan) an den Grenzen der Städte.
Ein seltenes Bild des zeitgenössischen Ägyptens, das die Jurys in Sundance und vom Internationalen Thriller Film Festival Beaune (Frankreich) verführte, wo er mit dem Großen Preis ausgezeichnet wurde.
Beide Filme werden nicht auf die ägyptischen Leinwände kommen. „Eine Verletzung“, sagt Tamer El Said, Mitbegründer von „Cinematheque – Alternatives Film Center in Ägypten“, einem speziell für Künstler geschaffenen Ort.
© 2017 AFP

Leave a Reply