Enterrement de l'Algérien Sahbi Kheireddine, tué dans les attentats du 13 novembre à Paris, le 26 novembre 2015 à Alger--

Algerien: Beerdigung des bei den Pariser Attentaten getöteten Musikers Sahbi Kheireddine

Dans un cimetière d’Alger, les attentats de Paris réveillent de tristes souvenirs

Auf einem Friedhof in Algier wecken die Anschläge in Paris traurige Erinnerungen
2015.11.26 20.30 Uhr – von Amer OUALI – AFP
Auf einem Friedhof in Algier erweckte am Donnerstag die Beerdigung des bei den Anschlägen in Paris ums Leben gekommenen algerischen Musikers Didine schmerzhaften Erinnerungen an die zehn Jahre des Bürgerkriegs mit seinen zahllosen Trauerzügen.
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEN FOTOS UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Dans un cimetière d’Alger, les attentats de Paris réveillent de tristes souvenirs
26.11.2015 à 20:30 – Par Amer OUALI – AFP
Dans un cimetière d’Alger, l’enterrement de Didine, musicien algérien tué dans les attentats de Paris, a réveillé jeudi le douloureux souvenir de la décennie de guerre civile avec ses cortèges funèbres.

Beerdigung des bei den Anschlägen in Paris ums Leben gekommenen algerischen Musikers Sahbi Kheireddine („Didine“)

Kheireddine Sahbi, surnommé Didine, 29 ans, rentrait chez lui vendredi 13 novembre après une soirée avec des amis lorsqu’il a été tué dans les attaques revendiquées par les jihadistes de l’État islamique (EI).
Cet expert de musique andalouse était arrivé dans la capitale française depuis un peu plus d’un an pour des études à la Sorbonne.
Sa photo où il apparait en mise impeccable, bouc soigné et jouant du violon, a envahi dès les lendemain des attentats les réseaux sociaux.
“On ne s’attendait pas à perdre Didine dans ces circonstances”, confie à l’AFP son frère Rafik.
“Je l’avais encouragé à partir à Paris. Il avait besoin de se perfectionner à l’étranger. On a vécu sa mort comme un choc, surtout mon père avec qui il avait une relation de complicité”, ajoute-t-il.
Dans sa prière, l’imam, à la fine barbe, vêtu d’un blouson et d’un pantalon en toile, évoque “le rendez-vous inévitable avec la mort qui nous rattrape toujours”.
– Cruelle ironie du sort –
“Cruelle ironie du sort”, s’exclame Sofiane, un cadre commercial de 40 ans, rencontré au cimetière d’El Madania, où Didine a été enterré à l’ombre de grands pins, près du monument aux morts érigé en mémoire des victimes de la guerre d’Algérie.
Didine “a survécu à une décennie de guerre terroriste (en Algérie) qui n’a épargné ni enfants, ni femmes ni vieillards et c’est à Paris que le terrorisme le rattrape!”.
Sofiane se présente lui-même comme un “survivant” de cette guerre civile qui a fait 200.000 morts dans les années 1990 et qui se poursuit encore sous forme d’attentats visant les forces de sécurité.
– Compassion teintée d’amertume-
Pendant cette période, les Algériens “se rencontraient dans les cimetières”, se souvient Sofiane. “On se quittait en se demandant chaque fois qui seraient les prochaines victimes”, ajoute-t-il en soulignant que même les cortèges funéraires étaient parfois attaqués “rajoutant l’horreur à la tragédie”.
“Ce qu’on a vécu ici c’était l’enfer”, se souvient Rabah, un chauffeur de taxi. “On était dans une situation où le fils tuait le père et les frères s’entretuaient pour des raisons politiques et religieuses”, ajoute-t-il.
Visant d’abord les forces de l’ordre, les militants anti-islamistes et les fonctionnaires, les attentats ont au fil des mois pris des cibles de plus en plus large ne laissant personne à l’abri.
Le 13 novembre, quand jaillirent sur les écrans des télévisions et des smartphones les premières images des attentats de Paris, le cauchemar de ces années de sang a resurgi dans l’esprit des Algériens.
En France, les Algériens forment la première communauté étrangère. L’onde de choc des attentats s’est donc propagée très vite sur l’autre rive de la Méditerranée.
La solidarité s’est instantanément manifestée même si elle est teintée d’une certaine amertume. Les Algériens ont affronté dans la solitude le terrorisme, rappelle jeudi le quotidien el Watan.
“La compassion internationale a aidé les Parisiens, les Tunisiens, les Maliens et d’autres populations ciblée” mais “les populations dans le monde entier restèrent indifférentes au drame algérien”, écrit son éditorialiste.
Sur Twitter, un Algérien a créé un hashtag avec l’expression “état d’urgence” pour apprendre aux Français, sur un ton léger, à vivre sous ce régime d’exception que ses compatriotes ont connu de 1992 à 2011.
“Ne portez pas de manteaux trop grands, ça peut cacher des armes” ou encore “ne joue pas au héros, t’es pas dans un film américain, reste à la maison”.
© 2015 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Auf einem Friedhof in Algier wecken die Anschläge in Paris traurige Erinnerungen
2015.11.26 20.30 Uhr – von Amer OUALI – AFP
Auf einem Friedhof in Algier erweckte am Donnerstag die Beerdigung des bei den Anschlägen in Paris ums Leben gekommenen algerischen Musikers Didine schmerzhaften Erinnerungen an die zehn Jahre des Bürgerkriegs mit seinen zahllosen Trauerzügen.
Sahbi Kheireddine, Spitzname Didine, 29, kehrte am Freitag, 13. November, nach einem Abend mit Freunden nach Hause zurück, als er in einem der Attentate der Dschihadisten des Islamischen Staates (IS) in Paris getötet wurde.
Dieser Experte andalusischer Musik lebte in der französischen Hauptstadt seit etwas mehr als einem Jahr, um an der Sorbonne zu studieren.
Sein Foto, wo er im perfekten Anzug, mit gepflegten Spitzbart, Geige spielt, wandert seit dem Tag nach den Angriffen durch die sozialen Netzwerke.
“Wir hatten nicht erwartet, Didine unter diesen Umständen zu verlieren”, sagte sein Bruder Rafik gegenüberAFP.
“Ich hatte ihn aufgefordert, nach Paris zu gehen. Er sollte sich im Ausland verbessern. Wir erlebten seinen Tod wie einen Schock, vor allem mein Vater, mit dem er eine Beziehung der Komplizenschaft hatte”, fügt er hinzu.
In seinem Gebet erinnert der Imam, dünner Bart und Jacke und Hose aus Leinen, an “die unvermeidliche Verabredung mit dem Tod, der uns immer auf sich zieht.”
– Eine grausame Ironie des Schicksals –
“Grausame Ironie”, ruft Sofiane, ein Handelsangestellter von 40, auf dem Friedhof von El Madania wo Didine im Schatten der hohen Pinien begraben wurde, in der Nähe des Kriegerdenkmals in Erinnerung an die Opfer des Algerienkrieges (Unabhängigkeitskrieg).
Didine “überlebte ein Jahrzehnt Terrorkrieg (in Algerien), der weder Kinder noch Frauen oder ältere verschonte und es war in Paris, dass der ihn Terrorismus einholte”.
Sofiane präsentiert sich als “Überlebender” des Bürgerkrieges, der in den 1990er Jahren 200.000 Menschenleben forderte, und der in Form von Angriffen auf die Sicherheitskräfte immer noch nicht ganz vorbei ist.
– Mit Bitterkeit gefärbtes Mitleid –

Werbung by Afrikanews Archiv:






Während dieser Zeit „trafen die Algerier sich auf den Friedhöfen”, erinnert sich Sofiane. “Man trennte sich jedes Mal mit der unausgesprochenen Frage, wer wohl die nächsten Opfer sein würden”, fügte er hinzu und betonte, dass selbst Leichenzüge waren manchmal angegriffen wurden.“was der Tragödie noch den Horror hinzufügte.”
“Was wir hier erlebten, war die Hölle”, erinnert sich Rabah, ein Taxifahrer. “Wir waren in einer Situation, wo der Sohn den Vater tötete und die Brüder sich aus politischen und religiösen Gründen gegenseitig töteten,” fügte er hinzu.
Zunächst gegen anti-islamistische Aktivisten und Beamte gerichtet, weiteten die Angriffe über die Monate hinweg sich zunehmend aus, bis schließlich niemand mehr verschont blieb.
Am 13. November, als auf den Bildschirmen von Fernsehern und Smartphones die ersten Bilder von den Bombenanschlägen in Paris erschienen, tauchte auch der blutige Alptraum jener Jahre in den Köpfen der Algerier wieder auf.
In Frankreich sind die Algerier die größte ausländische Gemeinschaft. Die Druckwelle der Angriffe konnte sich somit sehr schnell auf die andere Seite des Mittelmeers verbreiten.
Solidarität wurde sofort demonstriert, auch wenn sie mit einer gewissen Bitterkeit gefärbt war. Die Algerier hatten den Terrorismus in der Einsamkeit bekämpft, schrieb am Donnerstag die Tageszeitung El Watan.
“Die internationale Mitgefühl half den Parisern, Tunesiern, Maliern und andere betroffene Bevölkerungen”, aber “die Menschen in der Welt waren gleichgültig geblieben gegenüber der algerischen Tragödie”, schreibt der Kolumnist.
Auf Twitter hat ein Algerier ein hashtag mit der Phrase “Ausnahmezustand” geschaffen, um die Franzosen in lockerem Stil zu lehren, im Rahmen erlebten Notfall-Regimes zu leben, das seine Landsleute 1992-2011 erlebten.
“Trage keine zu großen Mäntel, die könnten Waffen verbergen” oder “spiele nicht den Helden, du bist nicht in einem amerikanischen Film, bleib zu Hause.”
© 2015 AFP

Leave a Reply