Algerien, Trash-TV: Erste Proteste gegen brutal-geschmacklose Fernsehunterhaltung

Algérie: contestations contre émissions humiliantes des chaînes privées

Ein Schriftsteller im Fernsehen gedemütigt: eine versteckte Kamera zu viel in Algerien
17.00 2017.06.04 – Von Abdelhafid DAAMACHE – AFP
Die Erniedrigungen von Rachid Boudjedra, einer Größe der algerischen Literatur, durch eine versteckte Kamera im Privatfernsehen in Algerien, schuf einen Aufruhr in seinem Land, in dem Intellektuelle mehr Strenge mit den dort seit 5 Jahren existierenden privaten Kanäle verlangen……
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Un écrivain humilié à la TV: la caméra cachée de trop en Algérie
04.06.2017 à 17:00 – Par Abdelhafid DAAMACHE – AFP
L’humiliation sur une télévision privée en Algérie de Rachid Boudjedra, figure de la littérature algérienne piégé par une caméra cachée, a créé un tollé dans son pays, où des intellectuels demandent plus de rigueur envers les chaînes privées nées il y a 5 ans.

PHOTO afp.com by DIARMID COURREGES: Der Autor algerischer Herkunft Rachid Boudjedra auf der Buchmesse von Brive in 2003
Le 07 novembre 2003 à la Foire du Livre de Brive


Comme chaque année durant le mois sacré de Ramadan, plusieurs chaînes privées algériennes diffusent de multiples séquences filmées en caméras cachées, piégeant anonymes et ou personnes publiques, à coups de brutalités, menaces et humiliations.
On a pu voir une femme devoir prouver son innocence à de faux policiers l’accusant d’avoir kidnappé un enfant, un ex-ministre prétendûment arrêté pour “intelligence avec l’étranger” ou un acteur, Redouane Djaouani, menacé d’être exécuté par de prétendus trafiquants en plein désert.
Des séquences qui avaient déjà suscité des protestations – sans suite – sur les réseaux sociaux.
Mais le 31 mai, en s’en prenant dans sa séquence quotidienne “Rana Hkemnak” (On t’a piègé), à Rachid Boudjedra, ancien combattant de la guerre d’indépendance et grand nom de la littérature et de la poésie algériennes, la chaîne privée Ennahar a suscité l’indignation.
Invité à une prétendue nouvelle émission littéraire, l’écrivain de 74 ans, scénariste notamment du film algérien “Chroniques des années de braise”, Palme d’or du festival de Cannes en 1975, y est humilié et brutalisé.
De faux policiers font notamment irruption et intiment à M. Boudjedra – athée revendiqué dans un pays où l’islam est religion d’Etat et qui a été menacé de mort par les islamistes durant la guerre civile des années 1990 – de réciter la “chahada”, la profession de foi de l’islam.
Bien qu’il ait refusé que ce canular douteux soit diffusé et ait menacé la chaîne de poursuites, Ennahar a passé outre.
“J’ai contacté à plusieurs reprises le directeur de la chaîne et tout ce à quoi j’ai eu droit ce sont de simples excuses du rédacteur en chef”, a expliqué à l’AFP M.Boudjedra, affirmant qu’il allait traduire la chaîne en justice.
– Réactions indignées –
Cette séquence a suscité des réactions indignées dans la presse et sur les réseaux sociaux, pointant du doigt plus largement caméras cachées humiliantes et “reportages” racoleurs qui se multiplient sur les chaînes privées algériennes.
Le poète Achour Fenni a appelé sur Facebook au “boycott des chaînes de télévision” tandis que l’écrivain et éditeur Lazhari Labter a dénoncé les “violence contre les femmes, bagarres, humiliation” de “ces caméras cachées scandaleuses”.
Samedi, une centaine de journalistes, intellectuels et universitaires se sont rassemblés devant le siège de l’Autorité de régulation de l’audiovisuel (Arav) à Alger.
Saïd Bouteflika, frère et conseiller du président algérien, a fait une brève apparition et parlé d’une “ignominie” contre M. Boudjedra.
Parmi les voix discordantes, Saïd Mekadem, journaliste à la télévision publique algérienne déplore: “Boudjedra a accepté l’invitation d’une chaîne dont il connaît les penchants mais refusé de participer à une émission culturelle que je présente”.
L’Arav, qui a reçu M. Boudjedra, a condamné “des pratiques contraires aux principes de la déontologie”, mais sans pouvoir agir.
“Le président de l’Arav, Zouaoui Benhamadi, nous a exprimé son regret de ne pouvoir intervenir, son institution ayant un caractère consultatif uniquement”, a expliqué à l’AFP le journaliste et écrivain Hmida Laayachi, qui accompagnait M. Boudjedra, appelant à la “fermeté” contre les chaînes qui “enfreignent les lois”.
Samedi, le directeur d’Ennahar Anis Rahmani a annoncé sur Twitter l’arrêt de “Rana Hkemnak”. Mais la chaîne continue de diffuser une dizaine d’émissions de caméras cachées, de divers formats, mais utilisant toutes les mêmes ressorts.
Pour Salim Aggar, critique de cinéma, les caméras cachées en Algérie ramènent les Algériens à la “décennie noire”, la guerre civile qui fit 200.000 morts de 1992 à 2002: “Le but d’une caméra cachée à la base est le divertissement et le rire mais (en Algérie) elle s’est transformée en un instrument de terreur”.
En 2012, une loi a mis fin à 50 ans de monopole de l’Etat sur l’audiovisuel. Plus de 50 chaînes de télévision privées ont vu le jour depuis mais seules cinq, dont Ennahar, ont reçu un agrément provisoire.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Algérie in Archiv Afrikanews 2009-2014
OR HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Ein Schriftsteller im Fernsehen gedemütigt: eine versteckte Kamera zu viel in Algerien
17.00 2017.06.04 – Von Abdelhafid DAAMACHE – AFP
Die Erniedrigungen von Rachid Boudjedra, einer Größe der algerischen Literatur, durch eine versteckte Kamera im Privatfernsehen in Algerien, schuf einen Aufruhr in seinem Land, in dem Intellektuelle mehr Strenge mit den dort seit 5 Jahren existierenden privaten Kanäle verlangen.
Jedes Jahr während des heiligen Monats Ramadan übertragen mehrere algerische private Kanäle Material aus mehreren versteckten Kameras, die Namenlose oder Personen des öffentlichen Lebens brutal, mit Drohungen und Demütigungen, einfangen.
Wir sahen eine Frau, die gefälschten Polizisten gegenüber ihre Unschuld bei der Entführung eines Kindes beweisen sollte, einen ehemaliger Minister mit angeblicher „Geheimdienstarbeit für das Ausland“konfrontiert, oder den Schauspieler Redouane Djaouani, der von angeblichen Menschenhändlern in der Wüste mit Hinrichtung bedroht wurde.
Sequenzen, die auf sozialen Netzwerken Proteste ausgelöst hatten – folgenlos.
Aber am 31. Mai löste der private Kanal Ennahar mit seiner täglichen Sequenz „Rana Hkemnak“ (Man hat Dich reingelegt) Empörung aus, indem er sich Rachid Boudjedra, Veteran des Unabhängigkeitskrieges und großer Name in der Literatur und Poesie Algeriens, vornahm.
Eingeladen zu einem angeblichen neuen literarischen Programm, wird der Autor von 74 Jahren (insbesondere auch des algerischen Films „Chronik der Jahre der Glut“/”Chroniques des années de braise”, Palme d’Or in Cannes im Jahr 1975) dort gedemütigt und misshandelt.
Falsche Polizisten platzen herein und drängen Herrn Boudjedra – Atheist in einem Land , wo der Islam Staatsreligion ist, und mit dem Tod bedroht von Islamisten im Bürgerkrieg der 1990er Jahre – heftig, den „Shahada zu rezitieren, das Glaubensbekenntnis des Islam.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Obwohl er untersagte, dass dieser Schwindel ausgestrahlt wird und den Sender mit Strafverfolgung bedrohte, hat Ennahar das ignoriert.
„Ich habe wiederholt den Direktor der Kette kontaktiert und alles, was ich erhielt, war eine einfache Entschuldigung vom Herausgeber“, sagte Mr.Boudjedra gegenüber AFP. Und er würde den Sender vor Gericht bringen.
– Empörte Reaktionen –
Diese Sequenz provozierte empörte Reaktionen in der Presse und in sozialen Netzwerken, welche auch ganz allgemein die versteckten Kameras und erniedrigend „Berichte“, die die algerischen privaten Kanäle multiplizieren, wesentlich direkter angriffen.
Der Dichter Achour Fenni rief auf Facebook „Boykott des Fernsehens“, während Autor und Redakteur Lazhari Labter verurteilte die „Gewalt gegen Frauen, Sterits, Demütigungen“ von „diesen skandalösen versteckten Kameras“.
Am Samstag versammelten gut hundert Journalisten, Intellektuelle und Wissenschaftler sich vor dem Sitz der audiovisuellen Regulierungsbehörde (Arav) in Algier.
Said Bouteflika, Bruder und Berater des algerischen Präsidenten, machte einen kurzen Auftritt und sprach von einer „Schandtat“ gegen M. Boudjedra.
Unter den Gegenstimmen beklagte Mekadem Said, ein Journalist des algerischen öffentlich-rechtlichen Fernsehens: „Boudjedra hat die Einladung einer Kette akzeptiert, von der er die Neigungen kennt, aber weigerte sich, in einem Kulturprogramm teilzunehmen, das ich präsentieren.“
Die Arav, die M. Boudjedra empfing, verurteilte „Praktiken im Widerspruch zu den Grundsätzen der Ethik“, ohne aber handeln zu können.
„Der Präsident der Arav, Zouaoui Benhamadi, äußerte uns gegenüber sein Bedauern, nicht intervenieren zu können, da die Institution nur beratende Funktion habe“, sagte der Journalist und Schriftsteller Hmida Laayachi, der M. Boudjedra begleitete. Er ruft zu „Festigkeit“ gegen Kanäle auf, die „das Gesetz brechen“.
Samstag kündigte der Direktor von Ennahar, Anis Rahmani, auf Twitter an, “Rana Hkemnak” zu stoppen. Aber die Kette strahlt weiterhin zehn Emissionen von versteckten Kameras aus, in verschiedenen Formaten, aber mit den gleichen Quellen.
Für den Filmkritiker Salim Aggar bringen die versteckte Kameras in Algerien die Algerier in das „schwarze Jahrzehnt“ zurück, den Bürgerkrieg, der von 1992 bis 2002 200.000 Menschen das Leben kostete: „Der Zweck einer versteckten Kamera ist im Grunde Unterhaltung und Lachen, aber (in Algerien) verwandelt sie sich in ein Instrument des Terrors. ”
Im Jahr 2012 beendete ein Gesetz 50 Jahre Staatsmonopol über den Rundfunk. Mehr als 50 private Fernsehsender sind seither entstanden, aber nur fünf davon erhielten wie Ennahar eine vorläufige Zulassung.
© 2017 AFP

Leave a Reply