Sur la plage de Tamentfoust--

Algerien Umweltschutz: Freiwillige Müllsammler an den Stränden des Mittelmeeres

Écologie en Algérie: les éboueurs de la mer au chevet des plages
ALL PHOTOS afp.com by RIAD KRAMDI: Helden der Umwelt am Strand von Tamentfoust bei Algier
Les héros de l’écologie sur la plage de Tamentfoust près d’Alger, le 1er juillet 2017

In Algerien, die „Müllmänner des Meeres“ am Werk auf den Stränden
10.00 2017.07.02 – Von Amal BELALLOUFI – AFP
In Tauchausrüstung oder Bademode, die Hände durch Handschuhe geschützt, mutierten Männer, Frauen und Kinder am Samstag an einem mit Abfall übersäten Strand östlich von Algier zu „ Müllmännern des Meeres“. Am Strand Tamentfoust, der an eine kleine Stadt am Meer etwa dreißig km vom Zentrum der algerischen Hauptstadt grenzt, haben Hunderte von Freiwilligen, allein gekommen oder mit Familie, die Gegend durchkämmt und ihre Säcke mit Flaschen, Dosen, Plastiktüten und anderem auf dem Sand herumliegenden Detritus gefüllt…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEN FOTOS UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

En Algérie, les éboueurs de la mer au chevet des plages
02.07.2017 à 10:00 – Par Amal BELALLOUFI – AFP
En équipement de plongée ou en tenue de plage, mains protégées par des gants, hommes, femmes et enfants se sont mués samedi en “éboueurs de la mer” sur une plage de l’est d’Alger jonchée de déchets.

Sur la plage de Tamentfoust, qui borde une petite cité balnéaire à une trentaine de km du centre de la capitale algérienne, des centaines de bénévoles, venus seuls ou en famille, ont ratissé la zone, remplissant leurs sacs de bouteilles, canettes, sachets plastiques et autres détritus échoués sur le sable.
Selon une étude réalisée en 2015 par des chercheurs de l’Université de Cadiz (Espagne), la mer Méditerranée contient entre 1.000 et 3.000 tonnes de déchets plastiques, soit un déchet tous les 4 km².
L’opération de samedi, qui s’étend à 14 wilayas (préfectures) côtières d’Alger, a aussi vu une trentaine de plongeurs se jeter à l’eau pour nettoyer les fonds marins, vêtus de combinaisons et bouteilles d’oxygène sur le dos.
Râteau et sac rempli de déchets à la main, Assia Laoubi, éducatrice âgée d’une quarantaine d’années, dit venir régulièrement depuis six ans pour “nettoyer la plage, une action profitable à tous”.
Venue elle pour la première fois, une magistrate d’Alger a abandonné l’hermine et la solennité du tribunal pour se joindre, en short aux couleurs chatoyantes et baskets, aux autres bénévoles.
Cette femme qui a souhaité conserver l’anonymat a tenu à accompagner ses nièces pour les sensibiliser à la protection de l’environnement, explique-t-elle.
La côte algérienne, longue de plus de 1.600 km, draine chaque année des millions d’estivants. Mais de nombreuses plages sont interdites à la baignade à cause de la pollution, notamment liée aux égouts qui se déversent directement dans la mer ou aux rejets de produits chimiques de certains sites industriels.
La baie d’Alger n’échappe pas à ce fléau. Si bien que les autorités algériennes ont lancé en 2014 un projet de 400 millions d’euros pour permettre notamment la dépollution du fleuve Oued El Harrach, dont les eaux usées souillent la zone. Il devrait être achevé en 2029.
– Pneus, cuvettes et frigo –
“J’habite à côté d’une plage mais je dois faire des dizaines de kilomètres pour emmener mes enfants nager”, se plaint un bénévole, riverain de la plage du Kadous (est d’Alger).
“Si les entreprises industrielles éliminaient leurs déchets selon les normes, une grande partie de la pollution du littoral serait réglée”, estime Aomar Khaber, directeur général du Commissariat national du littoral (CNL). “L’environnement n’est pas seulement l’affaire de l’État, c’est l’affaire de tous.”
L’aventure de ces “éboueurs de la mer” a débuté en 1993, en pleine guerre civile algérienne, à l’initiative de huit jeunes plongeurs écologistes de Tamentfoust, appelée La Pérouse du temps de la colonisation française, un nom encore utilisé par les Algérois.
“Tout a commencé par une vache découverte échouée sur la plage” pour une raison mystérieuse, se souvient Younes Aouda, un des huit plongeurs ayant lancé l’opération via l’association Récifs (RECherches, Informations, Formations Subaquatiques), à la fois école de plongée, centre de recherche et organisation de défense de l’environnement.
Au fil des années se sont joints à Récifs la radio publique algérienne et des dizaines d’autres associations. Depuis 2010, l’opération est nationale et des tonnes de déchets, parfois insolites, sont extraits du sable ou de la mer.
Mehdi, célèbre animateur de la radio publique Chaîne-3, anime depuis 12 ans une émission spéciale en direct à l’occasion de ce “rendez-vous annuel avec les détritus”, comme il le qualifie.
Il se rappelle de quelques découvertes étonnantes: “Pneus, cuvettes de W.C, une baignoire, un frigo, une robe avec son tutu, …”
Durant l’émission, “l’accent est mis sur la sensibilisation” des estivants, déjà nombreux sur les plages en ce début d’été, “en espérant qu’ils ne laissent pas leurs détritus derrière eux en fin de journée”, explique l’animateur.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Algerie in Archiv Afrikanews 2009-2014
or HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK


In Algerien, die „Müllmänner des Meeres“ am Werk auf den Stränden
10.00 2017.07.02 – Von Amal BELALLOUFI – AFP
In Tauchausrüstung oder Bademode, die Hände durch Handschuhe geschützt, mutierten Männer, Frauen und Kinder am Samstag an einem mit Abfall übersäten Strand östlich von Algier zu „ Müllmännern des Meeres“. Am Strand Tamentfoust, der an eine kleine Stadt am Meer etwa dreißig km vom Zentrum der algerischen Hauptstadt grenzt, haben Hunderte von Freiwilligen, allein gekommen oder mit Familie, die Gegend durchkämmt und ihre Säcke mit Flaschen, Dosen, Plastiktüten und anderem auf dem Sand herumliegenden Detritus gefüllt.
Laut einer Studie von Forschern der Universität von Cadiz (Spanien) aus dem Jahr 2015 enthält das Mittelmeer zwischen 1.000 und 3.000 Tonnen Kunststoffabfälle, etwa einen Abfall alle 4 km².
Die Samstagsoperation, die sich auf 14 Wilayas (Präfekturen) an der Küste von Algier erstreckt, sah auch dreißig Taucher mit Gummianzug und Sauerstoffflaschen ins Wasser springen, um den Meeresboden zu reinigen.
Mit Harke und Sack voller Müll in ihrer Hand erzählt Assia Laoubi, eine Erzieherin im Alter von etwa vierzig Jahren, regelmäßig seit sechs Jahre zu kommen, um „den Strand sauber zu machen, eine für alle profitable Aktion.“
Zum ersten Mal dabei, ließ eine Richterin aus Algier das Hermelin und die Feierlichkeit des Gerichts, um sich in hellen Shorts und Turnschuhen mit anderen Freiwilligen zusammen zu tun.
Diese Frau, die anonym bleiben wollte, bestand darauf, ihre Nichten zu begleiten, um ihr Bewusstsein für den Schutz der Umwelt zu erhöhen, sagte sie.
Die mehr als 1.600 km lange algerische Küste zieht jedes Jahr Millionen von Urlaubern an. Aber viele Strände sind wegen Verschmutzung für das Schwimmen geschlossen. Verschmutzung vor allem auf die Kanalisation bezogen, aus der chemische Abfälle von Industriestandorten direkt ins Meer fließen.
Die Bucht von Algier ist gegen diese Geißel nicht immun. So, dass die algerischen Behörden im Jahr 2014 ein Projekt von 400 Millionen Euro ins Leben riefen, um insbesondere die Reinigung des Oued El Harrach Flusses zu ermöglichen, dessen verschmutztes Wasser das Gebiet verunreinigt. Es sollte im Jahr 2029 abgeschlossen sein.
– Reifen, Klobecken und Kühlschrank –
„Ich lebe hier in der Nähe von einem Strand, aber ich muss Dutzende von Kilometern machen, um meine Kinder zum Baden mitzunehmen“, klagt ein Freiwilliger am Strand von Kadous (östlich von Algier).

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

„Wenn Industrieunternehmen ihre Abfälle standardgemäß beseitigen würden, wäre viel von der Küstenverschmutzung gelöst“, sagt Aomar Khaber, Geschäftsführer der Nationalen Küstenkommission (NLC). „Die Umwelt ist nicht nur die Aufgabe des Staates, es geht alle an.“
Das Abenteuer dieser „Müllsammler des Meeres“ begann im Jahr 1993, mitten im algerischen Bürgerkrieg, auf Initiative von acht jungen ökologischen Tauchern aus Tamentfoust, das zur Zeit der französischen KolonisationLa Perouse hieß, ein Name, der von den Algeriern noch verwendetet wird.
„Alles begann mit der Entdeckung einer aus unerfindlichen Gründen gestrandeten Kuh“, erinnert sich Younes Aouda, einer jener acht Taucher, die die Operation über die Vereinigung Récifs (RECherches, Informations, Formations Subaquatiques / Forschung, Information, Unterwasser-Training), sowohl Tauchschule Tauchen, Forschungszentrum und Umweltorganisation, ins Leben gerufen hatten.
Im Laufe der Jahre traten der Aktion der algerische öffentlich-rechtliche Rundfunk und Dutzende von anderen Verbänden bei. Seit 2010 ist der Betrieb nationalen und Tonnen Abfall, manchmal ungewöhnlich, aus dem Sand oder das Meer extrahiert.
Mehdi, ein berühmter Moderator im öffentlichen Radio-Kanal-3 macht seit 12 Jahren eine spezielle Live-Sendung anlässlich des „Jahrestreffens mit dem Müll“, wie er es nennt.
Er erinnert sich an einige überraschende Entdeckungen: „Reifen, Klobecken, eine Badewanne, ein Kühlschrank, ein Kleid mit Tutu, …“
Während die Sendung „liegt der Fokus auf der Sensibilisierung“ der Urlauber, von denen viele bereits im Frühsommer an den Stränden sind, „mit der Hoffnung, dass sie ihren Müll am Abend nicht liegenlassen“, sagt der Moderator.
© 2017 AFP

Leave a Reply