Amnestie für Ex-Rebellen in der DR Kongo – RDC: amnistie pour ex-combattants du M23

DR Kongo: mehr als 350 Mitglieder der kongolesischen ex-Rebellenbewegung M23 amnestiert
2015.04.30 18:00 – AFP
Mehr als 350 ehemalige Rebellen oder Zivilisten der Bewegung vom 23. März (M23), die im November 2013 im Osten der Demokratischen Republik Kongo besiegt wurde, profitieren, nach einer Reihe von Verordnungen des kongolesischen Justizministeriums, von einem Amnestiegesetz. Während der Niederlage der M23 waren rund 1.300 Kämpfer nach Uganda geflohen, andere nach Ruanda.
AUF DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

RDC: plus de 350 membres de l’ex-rébellion congolaise du M23 amnistiés
30.04.2015 à 18:00 – AFP
Plus de 350 ex-rebelles combattants ou civils du Mouvement du 23 mars (M23), défait en novembre 2013 dans l’est de la République démocratique du Congo, ont bénéficié d’une loi d’amnistie, selon une série d’arrêtés du ministère congolais de la Justice. Lors de la défaite du M23, quelque 1.300 combattants avaient fui en Ouganda, tandis que d’autres s’étaient réfugiés au Rwanda.

Des ex-rebelles du M23 au camp de réfugiés de Ramwanja (Ouganda), le 17 décembre 2014
Ex-Rebellen der M23 im Ramwanja Flüchtlingslager (Uganda)
Des ex-rebelles du M23 au camp de réfugiés de Ramwanja (Ouganda), le 17 décembre 2014
afp.com – Isaac Kasamani

Selon les arrêtés lus jeudi sur la télévision publique, 220 ex-rebelles amnistiés se trouvent en Ouganda, 122 autres au Rwanda, une trentaine sont incarcérés à Kinshasa et quatre sont détenus à Goma, capitale de la province du Nord-Kivu (est), où le M23 était très actif.
Ces ex-rebelles ont bénéficié de la loi d’amnistie du 11 février 2014, qui concerne les coupables de “faits insurrectionnels”, “faits de guerre” et “infractions politiques”, et dont ils pouvaient espérer bénéficier en signant un “acte d’engagement” à ne pas récidiver.
Les crimes graves sont exclus de la loi d’amnistie, comme le génocide, les crimes contre l’humanité, les crimes de guerre, le terrorisme, la torture, les violences sexuelles, l’utilisation ou la conscription d’enfants, le détournement de fonds publics et le pillage.
La promulgation de cette loi correspond à l’un des engagements pris par Kinshasa en décembre 2013 à Nairobi, lorsque le M23 et le gouvernement congolais ont formellement mis fin au conflit qui les opposait dans une zone du Nord-Kivu frontalière de l’Ouganda et du Rwanda.
En août, le M23 s’était plaint que “seuls (…) 31 membres du M23” avaient été amnistiés sur un total de 3.657 signataires de l’acte d’engagement, et avait dénoncé l’arrestation de “dizaines” de membres du M23 en RDC après avoir signé l’acte et être rentrés au pays.
Le M23 est né en mai 2012 au Nord-Kivu. Des experts de l’ONU ont accusé le Rwanda et l’Ouganda d’avoir soutenu les rebelles, ce que les deux pays ont toujours démenti. Le 5 novembre 2013, le M23 a été vaincu par l’armée congolaise, appuyée par les Casques bleus de l’ONU.
© 2015 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

=> DE+FR Rubrik CONGO in Afrikanews Archiv No1 2010-2014, ~ 300 posts

DR Kongo: mehr als 350 Mitglieder der kongolesischen ex-Rebellenbewegung M23 amnestiert
2015.04.30 18:00 – AFP
Mehr als 350 ehemalige Rebellen oder Zivilisten der Bewegung vom 23. März (M23), die im November 2013 im Osten der Demokratischen Republik Kongo besiegt wurde, profitieren, nach einer Reihe von Verordnungen des kongolesischen Justizministeriums, von einem Amnestiegesetz. Während der Niederlage der M23 waren rund 1.300 Kämpfer nach Uganda geflohen, andere nach Ruanda.
Den Donnerstag im staatlichen Fernsehen verlesenen Verordnungen zufolge sind 220 der amnestierten ehemaligen Rebellen in Uganda, 122 andere in Ruanda, dreißig sind in Kinshasa inhaftiert und vier sind in Goma gefangen, der Hauptstadt der Provinz Nord-Kivu (Osten), wo M23 sehr aktiv war.
Diese ehemaligen Rebellen, wenn sie eine eine Nichtrückfälligkeitserklärung unterschreiben, profitieren vom Amnestiegesetz vom 11. Februar 2014 betreffend Schuldige für “aufständische Taten”, “Kriegshandlungen” und “politische Straftaten”..
Schwere Straftaten sind aus dem Amnestiegesetz ausgeschlossen, wie Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Kriegsverbrechen, Terrorismus, Folter, sexuelle Gewalt, Rekrutierung oder Militärdienst von Kindern, Umleitung öffentlicher Mittel und Plünderung.
Die Verabschiedung dieses Gesetzes entspricht einer der Verpflichtungen, die Kinshasa im Dezember 2013 in Nairobi einging, wo die M23 und die kongolesische Regierung formal ihren Konflikt beendeten.
Im August hatte M23 sich beschwert, dass “nur (…) 31 Mitglieder von M23” von insgesamt 3.657 Unterzeichnern der Erklärung amnestiert worden waren, und prangerte an, das „Dutzende“ von Mitglieder der M23 in der Demokratischen Republik Kongo verhaftet wurden, nach der Unterzeichnung des Aktes und nachdem sie Hause zurückgekehrt waren.
Die M23 wurde im Mai 2012 in Nord-Kivu geboren. UN-Experten haben Ruanda und Uganda angeklagt, die Rebellen unterstützt zu haben, was die beiden Länder immer bestritten. Am 5. November 2013 wurde die M23 von der kongolesischen Armee, die von den UN-Friedenstruppen unterstützt wurde, besiegt.
© 2015 AFP

Leave a Reply