Anti-AIDS Afrika: Unverantwortliche Unterbrechungen bei ARV

Afrique: les ruptures d’antirétroviraux “sapent les efforts” selon MSF

Afrika: ARV-Fehlbestände “untergraben Bemühungen”, so Ärzte ohne Grenzen (MSF)
2015.01.12 um 00:00 Uhr – AFP
Die von einem gescheiterten System der Verteilung von Medikamenten verursachten ARV-Fehlbestände “untergraben die Bemühungen gegen Aids” in Südafrika, der Demokratischen Republik Kongo (DRK) und Mosambik, verurteilte MSF am Montag.
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Afrique: les ruptures d’antirétroviraux “sapent les efforts” selon MSF
01.12.2015 à 00:00 – AFP
Les ruptures de stocks d’antirétroviraux provoquées par un système défaillant de distribution des médicaments “sapent les efforts de lutte contre le sida” en Afrique du Sud, en République démocratique du Congo (RDC) et au Mozambique, a dénoncé lundi MSF.

Patienten bei einer mobilen Klinik von Ärzte ohne Grenzen, um einen AIDS-Test durchzuführen, in der Nähe von Eshowe in Südafrika

“Les antirétroviraux ne parviennent pas systématiquement aux patients en Afrique sud-saharienne, alors que la plupart du temps les stocks sont déjà présents dans les pays”, affirme Médecins sans frontières (MSF) qui appelle “à des améliorations urgentes dans la chaîne de distribution”.
Les médicaments “ne parviennent pas dans les cliniques secondaires à cause de procédures trop lourdes, de problèmes logistiques et de manque de ressources”, explique l’organisation humanitaire dans un communiqué, publié à l’occasion de la Conférence internationale sur le sida et les infections sexuellement transmissibles en Afrique qui se tient à Harare jusqu’à vendredi.
Selon une enquête conduite en 2013 et 2014 en Afrique du Sud, pays qui compte le plus de porteurs du virus du sida dans le monde avec 6,4 millions de séropositifs, 20 à 25% des centres de santés locaux ne pouvaient pas délivrer un ou plusieurs médicaments contre le sida ou la tuberculose, cette dernière maladie étant une cause majeure de mortalité chez les personnes séropositives.
Dans 80% des cas, les médicaments étaient disponibles dans le pays mais ne l’étaient pas dans les cliniques, selon MSF qui publie un rapport intitulé “Etagères vides, revenez demain: Les ruptures de stocks d’antirétroviraux sapent les efforts de lutte contre le sida”.
A Kinshasa, 77% des centres de santé locaux sondés, et 41% des 17 cliniques interrogées au Mozambique ont enregistré des ruptures de stocks d’au moins un des antirétroviraux sur une période de trois mois, selon MSF.
Résultat, “des patients rentrent à la maison les mains vides ou avec des traitements pas adaptés”, ajoute MSF, qui rappelle la nécessité de suivre sans interruption le traitement antirétroviral.
“Comment peut-on attendre des patients qu’ils suivent leur traitement si les médicaments ne sont pas disponibles quand et où ils en ont besoin ?”, s’interroge le docteur Gilles Van Cutsem, coordinateur médical de MSF pour l’Afrique australe.
Au Malawi en revanche, “les antirétroviraux parviennent régulièrement” à destination, “prouvant que c’est de l’ordre du possible même dans un contexte de faibles ressources”, selon MSF.
© 2015 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Afrika: ARV-Fehlbestände “untergraben Bemühungen”, so Ärzte ohne Grenzen (MSF)
2015.01.12 um 00:00 Uhr – AFP
Die von einem gescheiterten System der Verteilung von Medikamenten verursachten ARV-Fehlbestände “untergraben die Bemühungen gegen Aids” in Südafrika, der Demokratischen Republik Kongo (DRK) und Mosambik, verurteilte MSF am Montag.
“Antiretrovirale Medikamente erreichen die Patienten im Afrika südlich der Sahara nicht systematisch, während meistens Bestände in dem Land bereits vorhanden sind”, sagt Ärzte ohne Grenzen (MSF) und fordert „dringend Verbesserungen in der Vertriebskette”.
Die Medikamente landen “oft nicht in den Sekundär Kliniken, durch schwerfällige Verfahren, logistische Probleme und mangelnde Ressourcen”, sagt die humanitäre Organisation in einer Erklärung anlässlich der Internationalen Konferenz über AIDS und sexuell übertragbare Infektionen in Afrika, die in Harare bis Freitag stattfand.
Laut einer Untersuchung aus 2013 und 2014 iaus Südafrika, dem Land mit der größten Trägerquote des AIDS-Virus in der Welt mit 6,4 Millionen Infizierten, konnten 20-25% der lokalen Gesundheitszentren ein oder mehrere Medikamente gegen Aids oder Tuberkulose nicht liefern. Tuberkulose ist eine Haupttodesursache bei Seropositiven.
In 80% der Fälle waren die Medikamente zur Verfügung in dem Land, aber nicht in den Kliniken, nach MSF, die einen Bericht mit dem Titel “Leere Regale, komm morgen zurück“ veröffentlichte: „Die ARV-Fehlbestände untergraben die Bemühungen des Kampfes gegen AIDS “.

Werbung by Afrikanews Archiv:






In Kinshasa (DR Kongo) registrierten 77% der befragten lokalen Gesundheitszentren, und 41% der Befragten 17 Kliniken, Lagerunterbrechungen von mindestens einer Antiretroviralen über einen Zeitraum von drei Monaten, nach MSF.
Ergebnis, “die Patienten gehen nach Hause mit leeren Händen oder mit nicht geeigneten Behandlungen”, sagt MSF und erinnert an die Notwendigkeit einer antiretroviralen Therapie ohne Unterbrechung.
“Wie können wir erwarten, dass die Patienten ihre Behandlung verfolgen, wenn Medikamente nicht verfügbar sind, wann und wo sie es brauchen?”, fragte Gilles Van Cutsem, medizinischer Koordinator von Ärzte ohne Grenzen für das südliche Afrika.
In Malawi aber gelangen die “Antiretroviralen regelmäßig zu den Kranken“, “was beweist, dass das möglich ist, selbst in einem Kontext knapper Ressourcen”, so Ärzte ohne Grenzen.
© 2015 AFP

Leave a Reply