Aufrufe: Habré-Urteil soll afrikanische Justiz ankurbeln

La justice africaine est demandé de profiter du procès Habré

Justiz: Afrika soll den Prozess gegen Habré verallgemeinern
2016.06.01 10:30 – Von Selim Saheb Ettaba – AFP
Die Verurteilung des ehemaligen tschadischen Präsidenten Hissène Habré durch ein afrikanisches Sondergericht in Dakar wurde als Umsetzung des Prinzips “Afrika richtet Afrika” begrüßt. Die Verallgemeinerung davon wird nun von Menschenrechteaktivisten und Anwälten in der Form einer “permanenten afrikanischen Gerichtsbarkeit” gefordert.
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

SIEHE AUCH – DOSSIER- VOIR AUSSI:
Regimeterror Tschad 1990er: Prozess gegen Ex-Diktator Habré in Dakar
Le Procés de Hissène Habré pour torture et crimes contre l’humanité

Justice: l’Afrique appelée à transformer l’essai du procès Habré
01.06.2016 à 10:30 – Par Selim SAHEB ETTABA – AFP
La condamnation de l’ex-président tchadien Hissène Habré par un tribunal spécial africain à Dakar a été saluée comme l’application du principe que “l’Afrique juge l’Afrique”, dont la généralisation est désormais exigée par militants des droits de l’Homme et juristes sous la forme d’une “justice africaine permanente”.

Senegalesische Sicherheitskräfte vor Gericht, Prozess Habre in Dakar, 30. Mai 2016

Hissène Habré a été condamné lundi à perpétuité pour crimes contre l’humanité et crimes de guerre par les Chambres africaines extraordinaires (CAE), créées en vertu d’un accord entre le Sénégal, où il a trouvé refuge il y a plus de 25 ans, et l’Union africaine (UA).
Une fois un verdict définitif prononcé dans le procès Habré, “les CAE auront terminé leur mission” et cette juridiction ad hoc disparaîtra, a rappelé mardi le ministre sénégalais de la Justice Sidiki Kaba.
“Ce n’est pas une main étrangère qui est à l’origine de la décision qui a été prise”, a souligné devant la presse M. Kaba, par ailleurs président de l’Assemblée des Etats au Statut de la Cour pénale internationale (CPI).
“Je ne pense pas qu’il faille tout mettre sur le dos de la Françafrique, c’est trop facile”, a-t-il dit, en référence aux récriminations de Hissène Habré et de ses partisans qui dénoncent une condamnation orchestrée par la “Françafrique”.
Ce procès est le premier au monde dans lequel un ancien chef d’Etat est traduit devant une juridiction d’un autre pays pour violations des droits de l’Homme et le premier tenu en Afrique en application du principe de compétence universelle, selon les organisation de défense des droits humains.
Il vise également à répondre aux griefs croissants contre la CPI, siégeant à La Haye, accusée de ne poursuivre que des dirigeants africains, en montrant que le continent peut les juger lui-même.
La présidente de la Commission de l’Union africaine, Nkosazana Dlamini-Zuma, s’est également félicitée d’un verdict démontrant que “l’UA ne tolère pas l’impunité et les violations des droits de l’Homme”.
“Le jugement des CAE, un mécanisme de l’Union africaine, est significatif en ce qu’il renforce le principe de l’UA de solutions africaines aux problèmes africains”, a-t-elle ajouté dans un communiqué.
– ‘L’UA traîne des pieds’ –
Mais les défenseurs des droits de l’Homme exhortent les dirigeants africains, dont beaucoup ont manifesté leur intention de sortir de la CPI, à passer aux actes en systématisant l’expérience du procès Habré.
“Hissène Habré est jugé au Sénégal mais le jugement de Hissène Habré ne concerne pas que les Sénégalais et les Tchadiens”, a remarqué Aboubacry Mbodj, secrétaire général de la Rencontre africaine pour la défense des droits de l’Homme (Raddho), basée à Dakar.
“Après le jugement de Hissène Habré, quand le procès sera bouclé, les Chambres africaines vont disparaître”, a-t-il relevé devant la presse.
“Nous voulons qu’au niveau de l’Afrique, il y ait une justice pénale permanente africaine. C’est pourquoi, au-delà de la disparition des Chambres africaines, nous continuons à réclamer à l’Union africaine des mécanismes africains permanents pour que les chefs d’Etat ne soient pas au-dessus des lois”, a expliqué M. Mbodj.
“L’Union africaine traîne des pieds”, a-t-il déploré, citant l’adoption en 2014 dans le Procotole de Malabo de l’immunité pour les chefs d’Etat et hauts responsables vis-à-vis de la future Cour africaine de justice et des droits de l’Homme. “Ce qui veut dire que l’Union africaine n’est pas prête à mettre en place une justice pénale africaine”.
De son côté, le président de la Coalition ivoirienne pour la CPI, Ali Ouattara s’est dit “heureux que l’Afrique ait jugé l’Afrique”. “Nous souhaitons que l’Afrique puisse juger de façon permanente les Africains et nous souhaitons que la CPI soit toujours là, arc-boutée, en tant que structure de juridiction qui est complémentaire”, a-t-il ajouté.
“Lorsque les Africains ne feront pas bien leur travail de droit, de justice, alors la CPI pourra intervenir comme un gendarme”, a poursuivi M. Ouattara.
“Autant tout citoyen africain est une potentielle victime de nos dirigeants, autant également tout chef d’Etat, toute haute personnalité, est un potentiel locataire de la CPI ou des juridictions africaines”, a-t-il prévenu.
© 2016 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Justiz: Afrika soll den Prozess gegen Habré verallgemeinern
2016.06.01 10:30 – Von Selim Saheb Ettaba – AFP
Die Verurteilung des ehemaligen tschadischen Präsidenten Hissène Habré durch ein afrikanisches Sondergericht in Dakar wurde als Umsetzung des Prinzips “Afrika richtet Afrika” begrüßt. Die Verallgemeinerung davon wird nun von Menschenrechteaktivisten und Anwälten in der Form einer “permanenten afrikanischen Gerichtsbarkeit” gefordert.
Habré wurde Montag zu lebenslanger Haft verurteilt wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen, dies durch die Außerordentlichen Afrikanischen Kammern (EAC), die im Rahmen einer Vereinbarung zwischen der afrikanischen Union (AU) und Senegal, wo er vor mehr als 25 Jahren Zuflucht gefunden hatte, gegründet worden waren.
Sobald ein endgültiges Urteil im Habré-Prozess steht, “haben die EAC ihre Mission erfüllt” und diese Ad-hoc-Gericht wird verschwinden, erinnerte am Dienstag der senegalesische Justizminister Sidiki Kaba.
“Keine fremde Hand steckt hinter der Entscheidung, die getroffen wurde”, betonte der Presse gegenüber Herr Kaba, der übrigens auch Präsident der Versammlung der Vertragsstaaten im Statut des Internationalen Strafgerichtshofs ( ICC) ist.

SIEHE AUCH:
* TAZ Kommentar: Tschads Exdiktator Habré — Ein historisches Urteil aus Afrika
* DEUTSCHE WELLE Kommentar: Habré-Urteil hoffentlich ein Präzedenzfall

“Ich glaube nicht, dass wir alles auf den Rücken von Francafrique laden können, das ist zu einfach”, sagte er mit Blick auf die Elogien von Hissène Habré und seinen Anhängern, die ein von der Francafrique orchestriertes Urteil denunzieren.
Dieser Prozess ist der erste in der Welt, in dem ein ehemaliger Staatschef für Verletzungen der Menschenrechte vor ein Gericht in einem anderen afrikanischen Land gebracht wird, und der erste in Afrika unter dem Prinzip der universellen Gerichtsbarkeitstatt findende Prozess, laut Menschenrechteorganisationen.
Indem man zeigt, dass der Kontinent selbst richten kann, ist es auch ein Ziel, die wachsenden Vorbehalte gegen den ICC in Den Haag zu beantworten, der beschuldigt wird, nur afrikanische Führer zu verfolgen.
Die Präsidentin der Kommission der Afrikanischen Union, Nkosazana Dlamini-Zuma, begrüßte auch ein Urteil, das zeige, dass “die AU Straflosigkeit und Menschenrechtsverletzungen nicht tolerieren”.
“Das Urteil der EAC, ein Mechanismus der Afrikanischen Union, ist signifikant, weil es das Prinzip der AU ‘afrikanische Lösungen für afrikanische Probleme’ stärkt”, fügte sie in einer Erklärung hinzu.
– ‘Die AU trödeln’ –
Aber die Verteidiger der Menschenrechte forderten die afrikanischen Führer, von denen viele ihre Absicht bekundet haben, das ICC zu verlassen, auf, nun konkrete Maßnahmen zu ergreifen, indem sie die Erfahrung des Habré-Prozesses systematisieren.
“Habré wird in Senegal verurteilt, aber der Prozess gegen Hissène Habré betrifft nicht nur Senegalesen und Tschader”, bemerkte Aboubacry Mbodj, Generalsekretär der Afrikanischen Versammlung für die Verteidigung der Menschenrechte (Raddho, mit Sitz in Dakar).

Werbung by Afrikanews Archiv:






“Nach der Verhandlung von Hissène Habré, wenn der Prozess abgeschlossen ist, verschwinden die African Chambers”, sagte er vor der Presse.
“Wir wollen, dass es auf der afrikanischen Ebene eine permanente afrikanische Strafrechtspflege gibt. Aus diesem Grund werden wir über das Verschwinden der EAC hinaus weiterhin von der AU permanente afrikanische Mechanismen fordern, damit Staatsoberhäupter nicht über dem Gesetz stehen”, sagte Mbodj.
“Die Afrikanische Union verschleppt”, beklagte er unter Berufung auf die Annahme (im Jahr 2014) des Protokolls von Malabo über die Immunität für Staatsoberhäupter und hochrangige Beamte gegenüber dem zukünftigen ‘Afrikanische Gerichtshof für Gerechtigkeit und Menschenrechte’. “Das bedeutet, dass die Afrikanische Union nicht bereit ist, eine afrikanische Strafrechtspflege einzurichten”.
Für seinen Teil sagte der Präsident der ‘Ivorischen Koalition für den ICC’, Ali Ouattara, er sei “glücklich, dass Afrika über Afrika gerichtet hat.” “Wir hoffen, dass Afrika dauerhaft Afrikaner richten kann und wünschen, dass der ICC immer da bleiben wird, fest stehend, als Gerichtsstruktur, die komplementär ist,” fügte er hinzu.
“Wenn die Afrikaner ihre Arbeit von Recht und Gerechtigkeit nicht gut erledigen, dann wird das ICC als Gendarm eingreifen können”, fuhr Herr Ouattara fort.
“So viel wie jeder afrikanische Bürger ein potenzielles Opfer unserer Führer ist, soviel ist auch jedes Staatsoberhaupt, jeder hohe Beamte, ein potentieller Kunde des ICC oder von afrikanischen Gerichtsbarkeiten”, warnte er.
© 2016 AFP

Leave a Reply