All posts by andreas_fecke

AIDS Afrika: Kenia bekommt Generikum des z.Zt. effektivsten HIV-Medikaments Dolutegravir DTG

SIDA: Kenya, premier pays africain a recevoir le générique du médicament Dolutegravir
Kenya is first in Africa to get latest generic AIDS drug

Clic = Öffnen/schließen – ouvrir/fermer – open/close

DEUTSCH LESEN
Afrika bekommt Generikum des derzeit effektivsten HIV-Medikaments
28.06.2017 – https://www.gesundheit.de/news
Billigere Kopie wird zunächst in Kenia verteilt
Hoffnung für die über 25 Millionen Aids-Patienten in Afrika: Als erstes Land auf dem Kontinent erhält Kenia ein Generikum des derzeit fortgeschrittensten Medikaments gegen HIV. Die billigere Kopie von Dolutegravir werde derzeit kostenlos an 27.000 HIV-Infizierte verteilt, die das in Kenia übliche Medikament nicht vertragen, teilte die Nichtregierungsorganisation Unitaid am Mittwoch mit. Nach und nach soll das Programm landesweit und bis Ende des Jahres auch in Nigeria und Uganda eingeführt werden.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Dolutegravir ist seit einigen Jahren in den Industriestaaten weit verbreitet, unter anderem, weil es verträglicher ist als die meisten anderen Medikamente und die Viren seltener Resistenzen entwickeln. Mit einem Preis von 22 bis 44 Euro für die Monatspackung ist es jedoch für die meisten Menschen in Afrika unerschwinglich. Nach Angaben von Unitaid kostet das Generikum nur 3,50 Euro. 
Unitaid, das sich für niedrigere Kosten für Medikamente gegen Aids, Tuberkulose und Malaria einsetzt, kam für die ersten Dosen in Kenia auf. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO leben weltweit 37 Millionen Menschen mit dem HI-Virus oder Aids, 70 Prozent von ihnen allein in Afrika.
© Agence-France-Presse

FRANCAIS LIRE
Le Kenya, premier pays africain a recevoir le générique du Dolutegravir, médicament pour le traitement du Sida
Jemima Allogho – 29 juin 2017 – https://africapostnews.com
Santé Kenya (Nairobi) – Les personnes séropositives au Kenya auront désormais accès au générique du Dolutegravir, traitement luttant contre le virus du Sida. Le pays deviendra ainsi le premier en Afrique à acquérir ce médicament.
20.000 patients kenyans pourront bénéficier du générique grâce à l’association UNITAID. Le médicament devrait améliorer et prolonger la vie des malades qui souffrent des effets secondaires d’autres traitements. Il lutte aussi contre d’éventuelles résistances.
Le Dolutegravir (DTG) est en effet prescrit dans les pays developpés aux patients séropositifs qui n’ont jamais été sous antiretroviraux. De même que ceux qui expérimentent une forte résistance à d’autres traitements. Son générique, approuvé pour la première fois aux États Unis, sera donc distribué pour la première fois en Afrique cette année.
Près de 15% des patients opposent une résistance aux traitements actuellement disponible sur le marché kenyan selon Sylvia Ojoo. Cette dernière, directrice de l’Université de médecine du Maryland pour le Kenya, est en charge de l’introduction du DTG dans le pays.
L’association UNITAID entend introduire le générique sur le marché, réduire les coûts de production afin de permettre aux entreprises d’obtenir les brevets nécessaires moins cher et donc les produire à moindre coût pour les pays en voie de développement.
Après le Kenya, le Nigéria et l’Ouganda devraient eux aussi recevoir le fameux médicament un peu plus tard cette année.
ENGLISH READ
Kenya is first in Africa to get latest generic AIDS drug
28.06.2017 – http://www.africanews.com/
Kenya is the first African country to start using a generic version of the latest AIDS drug that can improve and prolong the lives of tens of thousands of people who suffer severe side effects and resistance to other treatments.
A generic of Dolutegravir (DTG), first approved in the United States in 2013, is being given to 20,000 patients in Kenya before being rolled out in Nigeria and Uganda later this year, with the backing of the health agency UNITAID.
DTG is the drug of choice for people with HIV in high-income countries who have never taken antiretroviral therapy before and for those who have developed resistance to other treatment.
“I had constant nightmares and no appetite,” said Nairobi resident Doughtiest Ogutu, who started taking the drug this year because of her resistance to other treatments.
“My appetite has come back… My body is working well with it.”
Ogutu, who has been living with HIV for 15 years, said her viral load – the amount of HIV in her blood – has fallen tenfold from 450,000 to 40,000 since she started on DTG.
Sub-Saharan Africa has been at the epicenter of the HIV epidemic for decades and home to nearly three quarters of all people with HIV/AIDS.
UNAIDS aims for 90 percent of people diagnosed with HIV to receive antiretroviral treatment by 2020.
The brand name version of DTG is Tivicay, produced by ViiV Healthcare, which is majority-owned by GlaxoSmithKline.
About 15 percent of HIV patients are resistant, which means the medicines do not work on them, said Sylvia Ojoo, Kenya country director for the University of Maryland School of Medicine, who is monitoring the introduction of DTG.
UNITAID works to bring medicines to market quickly and to reduce manufacturing costs by allowing generic companies to access patents for a small royalty and produce them cheaply for the developing world.
Kenya, with one of the world’s largest HIV positive populations, has made great strides in addressing HIV in its public medical facilities.
“The health systems we have in place allow for rapid deployment,” said Ojoo. “It makes it relatively easy to introduce new interventions.”
About 1.5 million Kenyans are HIV positive, with more than two-thirds on treatment, said Martin Sirengo, head of Kenya’s National AIDS and STI Control Program.
The number of new infections in Kenya has almost halved over the last decade to 80,000 a year, he said, thanks to increased testing, treatment and awareness.
Reuters

=> MORE DE+FR AIDS – SIDA – HIV – VIH in Archiv Afrikanews 2009-2014
or HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Burundi versinkt in Gewalt und Diktatur, laut FIDH (Int. Föd. Menschenrechte)

Le Burundi s’enfonce dans la violence et la dictature, avertit la FIDH

Burundi versinkt in Gewalt und Diktatur, warnt FIDH
2017.04.07 um 06:00 Uhr – AFP
Ethnische „Reinigung“ der Armee, zum Schweigen gebrachte Rgimegegner und Verfassungsänderung, um die Grenzen der präsidialen Amtszeiten zu sprengen: das Burundi Regime versinkt in Gewalt und verwandelt das Land in eine Diktatur, warnte am Dienstag die Internationale Föderation der Menschenrechte…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Le Burundi s’enfonce dans la violence et la dictature, avertit la FIDH
04.07.2017 à 06:00 – AFP
“Epuration” ethnique de l’armée, opposants réduits au silence et modification de la Constitution pour faire sauter la limite des mandats présidentiels: le régime burundais s’enfonce dans la violence et transforme le pays en dictature, a averti mardi la Fédération internationale des droits de l’homme.

Demonstranten nach Aufruf der Macht in Bujumbura – PHOTO afp.com
Continue reading Burundi versinkt in Gewalt und Diktatur, laut FIDH (Int. Föd. Menschenrechte)

DR Kongo: Traditionelle Malerei mit Tonerde wird Tourismus-Ziel

En RD Congo, de l’art traditionnel attire les touristes
ALL PHOTOS afp.com by Agnes Bun: Eine Frau im kongolesischen Dorf Makwacha malt mit Ton
Une femme du village congolais de Makwacha peint avec de l’argile, le 13 Mai 2017

In der DR Kongo: traditionelles Dorf sucht Touristen
30/06/2017 11:00 – Von Agnes BUN – AFP
Mit von diesem Lehm schmutzige Händen, der ihrem Boden den charakteristischen Ockerton gibt, bemalen die Frauen in der kongolesischen Stadt Makwacha ihre Häuser mit kindlich anmutenden Blumen und Schmetterlingen. Eine lokale Tradition, die fast durch Zufall eine kleine Tourismusindustrie hervorgebracht hat. „Für die Farbe benutzen wir nur die Erde. Man gräbt, um das Rosa zu finden“, erzählt Prosperine Mwelma, 60, in ein blaues und hellgelbes Tuch gehüllt, den Pinsel in der Hand…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEN FOTOS UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

En RD Congo, village traditionnel cherche touristes
30.06.2017 à 11:00 – Par Agnes BUN – AFP
Les mains souillées de cet argile qui donne à leur sol son ocre si caractéristique, les femmes du village congolais de Makwacha peignent leurs cases de fleurs et papillons aux tracés enfantins. Une tradition locale qui a engendré presque par accident une petite industrie touristique.

Malachit ist ein weiterer Triumph der Reiseveranstalter, die das künstlerische Erbe der Region ausbeuten möchten
Continue reading DR Kongo: Traditionelle Malerei mit Tonerde wird Tourismus-Ziel

Anlagebetrug in Afrika: Großer Prozess in Benin – “Affäre Madoff”

Escroqueries en Afrique: procès de l'”affaire Madoff à la béninoise”

Sieben Jahre später, der Prozess gegen den „Madoff in Benin“
2017.07.01 11:00 – Von Joshua MEHOUENOU, Célia LEBUR Lagos – AFP
Sieben Jahre nach dem größten Finanzskandal in der Geschichte Benins versucht die Justiz zu verstehen, wie ICC-services Zehntausende von Menschen betrügen konnten, die ihnen ihre Ersparnisse anvertraut hatten. Eine auf dem afrikanischen Kontinent fast alltäglich gewordene Geschichte. Der Prozess, der in dieser Woche vor dem Schwurgericht von Cotonou begann, wurde in dem kleinen Land in Westafrika mit Spannung erwartet….
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Sept ans après, procès de l'”affaire Madoff à la béninoise”
01.07.2017 à 11:00 – Par Josué MEHOUENOU, Célia LEBUR à Lagos – AFP
Sept ans après le plus gros scandale financier de l’histoire du Bénin, la justice tente de comprendre comment ICC-services a pu escroquer des dizaines de milliers de gens qui lui avaient confié leurs économies. Une histoire devenue presque banale sur le continent africain.

Topka Markt in Cotonou, Benin – PHOTO afp.com by ALAIN JOCARD
Continue reading Anlagebetrug in Afrika: Großer Prozess in Benin – “Affäre Madoff”

Nigeria: Boko Haram- Kämpfer geben sich als Flüchtlinge aus

Nigeria: des combattants de Boko Haram se font passer pour des réfugiés

Nigeria: Boko Haram-Kämpfer stellen sich als Flüchtlinge dar
2017.07.01 19:00 – AFP
Kämpfer von Dschihad-Gruppe Boko Haram sind unter Flüchtlingen entdeckt worden, die aus Kamerun nach Nigeria kamen, sagte am Samstag gegenüber AFP der Leiter einer amtlichen Stelle des Staates Borno (Nordosten)…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Nigeria: des combattants de Boko Haram se font passer pour des réfugiés
01.07.2017 à 19:00 – AFP
Des combattants du groupe jihadiste Boko Haram ont été découverts parmi des réfugiés qui venaient de passer du Cameroun au Nigeria, a annoncé samedi à l’AFP le responsable d’un organisme officiel de l’Etat du Borno (nord-est).
Continue reading Nigeria: Boko Haram- Kämpfer geben sich als Flüchtlinge aus

Uganda: Ghettoheld und Reggaestar Bobi Wine wird Politiker – Portrait & Video

L’Ougandais Bobi Wine, “président du ghetto” et star du reggae devenu député
TOP-PHOTO afp.com by ISAAC KASAMANI: Bobi Wine (m), am Stadtrand von Kampala, Uganda
Robert Kyagulanyi, dit Bobi Wine (C) en périphérie de Kampala, en Ouganda, le 30 juin 2017

Der Ugander Bobi Wine, „Präsident des Ghettos“ und Reggae-Star, wurde Parlamentarier
21.00 Uhr 30/06/2017 – Von Michael O’HAGAN – AFP
Während des letzten Jahrzehnts haben die Ugander zwei Präsidenten gehabt: den unbeweglichen Staatschef Yoweri Museveni, den Leiter des Landes seit 1986, und jenen, den seine Landsleute liebevoll zum „Präsidenten des Ghettos“ ernannt haben, den charismatischen Musiker Robert Kyagulanyi, der Bobi Wine genannt wird…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM
=> VIDEO
UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

L’Ougandais Bobi Wine, “président du ghetto” et star du reggae devenu député
30.06.2017 à 21:00 – Par Michael O’HAGAN – AFP
Pendant la décennie écoulée, les Ougandais ont connu deux présidents: l’inamovible chef de l’État Yoweri Museveni, à la tête du pays depuis 1986, et celui que ses compatriotes surnomment affectueusement le “président du ghetto”, le charismatique musicien Robert Kyagulanyi, dit Bobi Wine.

Ein Anhänger des Musikers Bobi Wine – PHOTO afp.com
Continue reading Uganda: Ghettoheld und Reggaestar Bobi Wine wird Politiker – Portrait & Video