Bald afrikanische Astronauten? Bientôt des africains dans l’espace?

Einige Schwarzafrikaner träumen, die ersten zu sein, die ins All gehen
2015.08.27 12:30 – Von Frankie TAGGART – AFP
Innnerhalb der letzten 50 Jahre hatten mehr als 500 Personen die Möglichkeit der Betrachtung der Erde aus dem Weltraum. Unter ihnen waren jedoch keine Schwarzafrikaner. Das könnte sich bald ändern: ein Nigerianer und drei Südafrikaner, darunter eine Frau, sind im Rennen, um in die Geschichte einzutreten. Drei der vier angehenden Astronauten wurden im Rahmen eines weltweiten Wettbewerbs vorausgewählt, um “eine junge Ikone der Zukunft” in den Weltraum zu senden. Sie werden im November wissen, ob einer von ihnen die Kármán Linie überqueren wird, die Grenze zwischen der Atmosphäre der Erde und dem Kosmos.
AUF DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEN FOTOs UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Des Africains noirs rêvent d’être les premiers à aller dans l’espace
27.08.2015 à 12:30 – Par Frankie TAGGART – AFP
En 50 ans, plus de 500 personnes ont eu la chance de contempler la Terre depuis l’espace. Parmi elles toutefois, aucun Africain noir. Cela pourrait bientôt changer: un Nigérian et trois Sud-Africains, dont une femme, sont dans la course pour entrer dans l’Histoire. Trois de ces quatre aspirants astronautes ont été présélectionnés dans le cadre d’un concours mondial pour envoyer dans l’espace “une jeune icône du futur”. Ils sauront en novembre si l’un d’eux pourra franchir la ligne de Kármán, frontière entre l’atmosphère terrestre et le cosmos.

Le Nigérian Freeman Osonuga, le 21 août 2015 à Lagos participe aux épreuves de sélection pour être eDer Nigerianer Osonuga Freeman bei Auswahltests zum Einsatz im Weltraum

Le gagnant devrait recevoir un entraînement intense avant d’embarquer à bord d’un engin spatial Lynx Mark II du développeur de vaisseau américain XCOR, pour un vol théoriquement prévu en 2016.
Freeman Osonuga, médecin au centre hospitalier universitaire de Lagos au Nigeria, sera en compétition avec 30 autres personnes participant au programme Rising Star (Etoile montante) de l’agence de talents Kruger Cowne et de l’organisation caritative One Young World, basées à Londres.
“C’est génial d’être sur le point de marquer l’Histoire et d’avoir la possibilité d’inspirer une génération et un continent !” se réjouit M. Osonuga.
Originaire de l’État d’Ogun, dans le sud-ouest du Nigeria, et dernier-né d’une famille pauvre de six enfants, ce trentenaire a l’habitude de prendre des risques: il a récemment oeuvré pendant six mois en Sierra Leone au sein d’une équipe de lutte d’urgence contre le virus Ebola.
“Sauver la vie d’autrui” vaut que l’on prenne tous les risques, dit ce jeune médecin, qui a toujours rêvé d’être un jour en apesanteur.
– Chair de poule –
L’américain XCOR propose des vols d’une heure pour un prix de 100.000 dollars (87.000 euros) et a déjà vendu des centaines de billets à des particuliers, qui devraient ainsi pouvoir flotter un jour pendant 5 à 6 minutes, libérés de la gravité.
Toutefois, la date du premier vol commercial à bord de la navette Lynx Mark II censée décoller du désert de Mojave, en Californie, n’est pas encore connue. Et pour cause: la navette n’est pas encore au point.
La liste de candidats présélectionnés par Rising Star sera réduite à trois finalistes qui devront chacun discourir pendant 15 minutes sur le sujet de leur choix devant un public de 1.300 personnes venant de 196 pays, en novembre à Bangkok. Un panel de juges décidera ensuite lequel mérite de devenir astronaute.
Rien que d’y penser, la Sud-Africaine Nono Cele, 28 ans, productrice et directrice de programmes sportifs, en a “la chair de poule”: être la première Africaine noire à aller dans l’espace… “Mon parcours, mon pays, mes difficultés, mes erreurs, tout m’a laissé penser que certaines choses sont impossibles pour quelqu’un comme moi – une femme, noire et sud-africaine”, dit-elle à l’AFP.
“Avoir une chance d’accéder à tant de grandeur ne fait que confirmer le fait que ma vie a un sens, qu’elle est précieuse, et surtout, que je peux faire bouger les choses”, estime la jeune femme.
Le troisième candidat Africain noir à ce concours n’a que 25 ans: Tshepo Seloane est conseiller au Fonds Nelson Mandela pour l’enfance et défenseur de la jeunesse, et originaire de la province de Gauteng, dans le nord de l’Afrique du Sud.
– ‘L’Afronaute’ –
En 2013 déjà, un autre Sud-Africain avait gagné une place dans un des vols spatiaux de Lynx Mark II, à l’issue d’un concours alors organisé par l’Académie de l’espace AXE Appolo, basée aux États-Unis. DJ à temps partiel, Mandla Maseko devait embarquer cette année. Mais, à l’heure actuelle, il attend toujours. Aucune date précise n’a été rendue publique. XCOR et M. Maseko, qui s’est auto-baptisé “l’Afronaute”, n’ont pas donné suite aux demandes d’interview de l’AFP.
Le gagnant de “Rising Star” est supposé décoller en 2016 mais cette date est loin d’être confirmée car le développement de la navette a pris du retard. D’abord programmée en 2010, la présentation d’un véhicule opérationnel a été repoussée à 2012 puis à 2015. Sur son site internet, XCOR indique que la phase test du premier vaisseau commencera seulement fin 2015 et pourra durer jusqu’à 18 mois.
Deux hommes ont montré la voie à ces quatre jeunes Africains qui rêvent de se confronter à l’espace: le Cubain Arnaldo Tamayo, aujourd’hui âgé de 73 ans, fut le premier Noir à quitter l’atmosphère terrestre, envoyé en orbite en 1980 à bord de la navette soviétique Soyuz 38.
Mark Shuttleworth, 41 ans, est lui devenu le premier Africain – un Blanc – à aller dans l’espace en 2002 et le deuxième touriste spatial au monde, moyennant le versement de 20 millions de dollars pour rejoindre la mission russe Soyuz M-34.
Freeman Osonuga rêve déjà d’un destin spatial: “Ce serait une opportunité rare d’être un rayon d’espoir pour le continent. La preuve vivante qu’on peut viser la lune.”
© 2015 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

=> DE+FR Rubrik WISSENSCHAFTEN – SCIENCES in Afrikanews Archiv No1 2010-2014, ~ 40 posts
=> => DE+FR Rubrik WISSENSCHAFTEN – SCIENCES HIER/ ICI in Afrikanews Archiv No2

Einige Schwarzafrikaner träumen, die ersten zu sein, die ins All gehen
2015.08.27 12:30 – Von Frankie TAGGART – AFP
Innnerhalb der letzten 50 Jahre hatten mehr als 500 Personen die Möglichkeit der Betrachtung der Erde aus dem Weltraum. Unter ihnen waren jedoch keine Schwarzafrikaner. Das könnte sich bald ändern: ein Nigerianer und drei Südafrikaner, darunter eine Frau, sind im Rennen, um in die Geschichte einzutreten. Drei der vier angehenden Astronauten wurden im Rahmen eines weltweiten Wettbewerbs vorausgewählt, um “eine junge Ikone der Zukunft” in den Weltraum zu senden. Sie werden im November wissen, ob einer von ihnen die Kármán Linie überqueren wird, die Grenze zwischen der Atmosphäre der Erde und dem Kosmos.
Der Gewinner wird vor dem Einsteigen in ein Raumschiff Lynx Mark II des US-Raumschiffbauers XCOR für einen theoretisch geplanten Flug im Jahr 2016 ein intensives Training erhalten.
Osonuga Freeman, ein Arzt an der Universitätsklinik in Lagos, Nigeria, wird mit 30 anderen konkurrieren im Programm Rising Star (Aufsteiger) der Talente-Agentur Kruger Cowne und der Wohltätigkeitsorganisation One Young World mit Sitz in London .
“Es ist toll, kurz davor zu stehen Geschichte zu machen und mit die Möglichkeit zu bekommen, eine ganze Generation und einen Kontinent zu inspirieren!” begrüßt Mr. Osonuga.
Letztgeborener einer armen Familie von sechs Kindern aus dem Ogun State im südwestlichen Nigeria, ist dieser 30-jährige gewohnt, Risiken einzugehen: Er arbeitete zuletzt für sechs Monate in Sierra Leone im Rahmen des Notfall-Teams gegen das Ebola-Virus.
“Das Leben der anderen retten” ist es wert, dass wir alle Risiken nehmen, sagte der junge Arzt, der schon immer davon geträumt hat, eines Tages in der Schwerelosigkeit zu sein.
– Gänsehaut –
Die amerikanische XCOR bietet Flüge von einer Stunde zu einem Preis von $ 100.000 (87.000 €) an und hat bereits Hunderte von Karten an Einzelpersonen verkauft, die somit eines Tages für 5-6 Minuten von der Schwerkraft schweben sollten.
Jedoch ist der Zeitpunkt des ersten kommerziellen Fluges an Bord des Shuttles Lynx Mark II, mit Startpunkt Mojave-Wüste in Kalifornien, noch nicht bekannt. Und das aus gutem Grund: das Shuttle ist noch nicht 100%ig fertig.
Die Liste von Rising Star wird auf drei Finalisten reduziert werden, die 15 Minuten lang über das Thema ihrer Wahl vor einem Publikum von 1.300 Menschen aus 196 Ländern im November in Bangkok sprechen sollen. Eine Jury wird entscheiden, welcher Astronaut zu werden verdient.
Nur daran zu denken, als erste schwarze afrikanische Frau in den Raum zu gehen, gibt der südafrikanischen Nono Cele, 28, Produzentin und Regisseurin von Sportprogrammen, eine “Gänsehaut” … “Mein Weg, mein Land, meine Schwierigkeiten, meine Fehler, alles ließ mich denken, dass gewisse Dinge für jemanden wie mich unmöglich sind – einem weiblichen, schwarzen südafrikanischen Menschen”, sagte sie AFP.
“Eine Chance, eine solche Größe zu erlangen, bestätigt nur die Tatsache, dass mein Leben einen Sinn hat, dass es wertvoll ist, und vor allem, dass ich etwas bewegen kann”, sagte die junge Frau.
Der dritte schwarzafrikanische Kandidat in diesem Wettbewerb ist erst 25 Jahre jung: Tshepo Seloane, Berater im Nelson Mandela Kinderhilfswerk und Jugendanwalt, stammt aus der Provinz Gauteng im Norden Südafrikas .
– ‘Afronaut’ –

Werbung by Afrikanews Archiv:






Bereits 2013 hatte ein weiterer südafrikanischer Kandidat einen Platz in einem Weltraumflug mit Lynx Mark II gewonnen, nach einem Wettbewerb der Akademie AXE Apollo in den Vereinigten Staaten. Der Teilzeit-DJ Mandla Maseko sollte in diesem Jahr starten. Aber momentan wartet er immer noch. Kein bestimmtes Datum wurde bekannt gemacht. XCOR und Herrn Maseko, der sich selbst “der Afronaut” nennt, reagierten nicht auf Anfragen von AFP für ein Interview.
Der Gewinner des “Rising Star” soll ab 2016 starten, aber das Datum ist noch lange nicht bestätigt, da die Entwicklung des Shuttles sich verzögert hat. Zunächst geplant im Jahr 2010, wurde die Präsentation eines operationellen Flugzeuges dann verschoben bis 2012 und 2015. Auf seiner Website sagt XCOR, die erste Testphase wird Ende 2015 beginnen und kann bis zu 18 Monaten dauern.
Zwei Männer zeigten den Weg für diese vier jungen Afrikaner, die von der Konfrontation mit dem Raum träumen: Arnaldo Tamayo Cuban, jetzt im Alter von 73, war der erste Schwarze außerhalb der Erdatmosphäre, im Jahr 1980 in die Umlaufbahn geschickt an Bord des sowjetischen Shuttles Sojus-38.
Mark Shuttleworth, 41, war der erste afrikanische – ein weißer – Mann im Weltraum im Jahr 2002 und der zweite Weltraumtourist, sich für $ 20 Millionen der russischen Sojus-Mission M-34 anzuschließen.
Freeman Osonuga träumt bereits von einer Weltraumbestimmung: “Es wäre eine seltene Gelegenheit, ein Hoffnungsschimmer für den Kontinent, der lebende Beweis dafür, dass wir den Mond anvisieren können …”
© 2015 AFP

Leave a Reply