Bergbau Afrika: Höhere Rohstoffpreise = Endlich Hoffnung

Afrique: la hausse des prix redonne le moral à l’industrie minière

Afrika: Preissteigerungen geben dem Bergbau die Moral zurück
2017.05.02 12:00 – Von Kristen van Schie – AFP
Nach fünf Jahren der Krise, endlich ein Lichtblick? Chefs und Analysten der afrikanischen Bergbauindustrie treffen sich von Montag an in Kapstadt für ihre große jährliche Konferenz, die diesmal durch lang erwartete steigende Rohstoffpreise beflügelt wird. In den letzten Monaten begannen die Preise für Eisen, Kupfer oder Zinn sich deutlich zu erholen und haben einem ganzen Sektor, dem es bisher an Investitionen fehlte, die Moral wiederhergestellt….
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Afrique: la hausse des prix redonne le moral à l’industrie minière
05.02.2017 à 12:00 – Par Kristen VAN SCHIE – AFP
Après cinq ans de crise, enfin une éclaircie ? Patrons et analystes de l’industrie minière africaine se retrouvent à partir de lundi au Cap pour leur grand raout annuel, revigorés par la remontée longtemps attendue des prix des matières premières. Depuis quelques mois, les cours du fer, du cuivre ou de l’étain sont nettement repartis à la hausse et ont redonné le moral à tout un secteur jusque-là en panne d’investissements.

Photo afp.com – MUJAHID SAFODIEN: Ruistenburg-Mine in Südafrika

“Les prix d’un certain nombre de matières premières ont doublé depuis un an, certains de seulement 50% mais ceux de trois ou quatre autres ont été multipliés par trois ou quatre”, se réjouit l’analyste Peter Major, de Cadiz Corporate Solutions.
“Cette +indaba+ (conférence en langues zoulou et xhosa) devrait donc être la plus importante de ces dernières années parce que tout le monde a de bonnes raisons de se réjouir et parce que tout le monde gagne à nouveau de l’argent”, ajoute M. Major.
Dans de nombreux pays, comme la République démocratique du Congo (RDC) ou l’Afrique du Sud, l’industrie minière constitue un des moteurs de l’activité économique et, souvent, une des principales sources de revenus.
Sur le continent africain, la chute des cours a fait des ravages, aussi bien dans les comptes des entreprises qu’en matière d’emploi.
En 2014 et 2015, le géant brésilien Vale a annoncé avoir perdu au seul Mozambique plus d’un milliard de dollars. Et en Afrique du Sud, l’industrie minière a supprimé 50.000 emplois de 2012 à 2015, soit 10% de ses effectifs, selon la Chambre des mines.
“Ces cinq dernières années au moins, j’ai toujours dit +ça ne peut pas être pire l’an prochain+. A chaque fois, ça l’a été”, confie un autre expert, Rene Hochreiter, de Noah Capital Markets.
Mais le creux de la vague semble désormais être passé. La Banque mondiale (BM) l’a récemment confirmé dans un rapport, en attribuant la ferme remontée des prix à un resserrement de la demande chinoise et à une baisse de la production.
– Pas d’euphorie –
A l’origine de cette hausse, la BM a cité “les efforts de la Chine pour développer les secteurs de production intensive des matières premières et de la construction” et le coup de fouet donné aux prix par “l’élection américaine, qui a laissé présager une hausse des investissements en matière d’infrastructures”.
A la fin 2016, le minerai de fer se vendait à 80 dollars la tonne, deux fois plus qu’un an auparavant, et les prix de l’étain et le zinc ont enregistré leur 4e trimestre de hausse consécutive.
La Banque mondiale anticipe pour 2017 une hausse moyenne des prix des métaux de près de 11%, en forte progression par rapport aux 4% envisagés dans sa précédente estimation.
Le regain d’optimisme de la filière s’est aussi manifesté par la forte hausse “depuis plusieurs années” des inscriptions au “Mining Indaba”, se félicite l’un de ses responsables, Kael O’Sullivan.
Même si ce vent d’optimisme a chassé les nuages les plus noirs qui pesaient sur l’avenir de la filière, certains se gardent bien de verser dans l’euphorie.
“Tout ça ressemble à une sur-réaction (du marché) et je n’y crois pas”, refroidit Peter Major. “Le monde ne va pas sombrer dans la récession, et encore moins dans la dépression, mais le minerai de fer à 80 dollars la tonne c’est de la folie”.
Les cours vont se tasser “tôt ou tard”, juge lui aussi Rene Hochreiter.
“Tout le monde a tendance à sur-réagir, que ce soit à la hausse ou à la baisse”, estime-t-il. “Il se peut qu’il y ait un peu d’euphorie en ce moment à cause de la hausse des prix, ça va se calmer. Mais cela ne veut pas dire que ça va repartir à la baisse”.
“Le climat semble meilleur que ces dernières années (…) j’espère juste que ce ne sera pas un faux départ”, conclut l’analyste.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Bergbau – secteur minier in Archiv Afrikanews 2009-2014
OR HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Afrika: Preissteigerungen geben dem Bergbau die Moral zurück
2017.05.02 12:00 – Von Kristen van Schie – AFP
Nach fünf Jahren der Krise, endlich ein Lichtblick? Chefs und Analysten der afrikanischen Bergbauindustrie treffen sich von Montag an in Kapstadt für ihre große jährliche Konferenz, die diesmal durch lang erwartete steigende Rohstoffpreise beflügelt wird. In den letzten Monaten begannen die Preise für Eisen, Kupfer oder Zinn sich deutlich zu erholen und haben einem ganzen Sektor, dem es bisher an Investitionen fehlte, die Moral wiederhergestellt.
“Die Preise für einige Waren haben sich im letzten Jahr verdoppelt, einige stiegen nur um 50%, aber drei oder vier multiplizierten sich mit drei oder vier”, schwärmt Peter Major, Analyst von Cadiz Corporate Solutions.
“Das +Indaba+ (Zulu- und Xhosa-Sprache für Konferenz) sollte das wichtigste der letzten Jahren sein, weil jeder guten Grund hat, sich zu freuen, und weil jeder wieder Geld gewinnt”, ergänzt Herr Major.
In vielen Ländern wie der Demokratischen Republik Kongo (DRK) und Südafrika ist der Bergbau ein Motor der wirtschaftlichen Tätigkeit und oft eine wichtige Einnahmequelle.
In Afrika verwüstete der Preisverfall sowohl die Konten von Unternehmen wie bei der Beschäftigung.
In den Jahren 2014 und 2015, sagte der brasilianische Riesen Vale, in Mosambik allein mehr als eine Milliarde Dollar verloren zu haben. Und in Südafrika hat die Bergbauindustrie 50.000 Arbeitsplätze von 2012 bis 2015 verloren, 10% der Mitarbeiter, nach der Bergbaukammer.
“Die letzten fünf Jahre mindestens habe ich immer gesagt,es kann im nächsten Jahr nicht werden. Jedes Mal wurde es schlimmer”, sagt ein anderer Experte, Rene Hochreiter von Noah Capital Markets.
Aber der Tiefpunkt scheint nun vorbei zu sein. Die Weltbank (WB) hat es kürzlich in einem Bericht bestätigt und die solide Preiserholung einer Verschärfung der chinesischen Nachfrage und einem Rückgang der Produktion zugeschrieben.
– Keine Euphorie –
Am Ursprung dieses Anstiegs zitierte die WB “die Bemühungen Chinas, intensive Produktionsbereiche bei Rohstoffen und Bau zu entwickeln”. Weitere Impulse für die Preise: “Die US-Wahl, die eine Erhöhung der Investitionen in die Infrastruktur vorgezeichnet hat. ”
Am Ende 2016 war der Verkauf von Eisenerz auf 80 $ pro Tonne gestiegen, zweimal mehr als vor einem Jahr, und der Preis von Zinn und Zink veröffentlichten ihren vierten Dreimonats-Anstieg in Folge.

Werbung by Afrikanews Archiv:






Die Weltbank rechnet für 2017 mit einem durchschnittlichen Anstieg der Metallpreise um fast 11%, deutlich über den 4% in der vorherigen Schätzung.
Während dieser Wind des Optimismus die dunkelsten Wolken über der Zukunft der Industrie vertrieben hat, sind einige darauf bedacht, nicht in Euphorie zu verfallen.
“All dies sieht aus wie eine Überreaktion (des Marktes) aus und ich glaube nicht daran,” so Peter Major. “Die Welt wird nicht in eine Rezession fallen, noch weniger in Depression lassen, aber 80 Dollar pro Tonne Eisenerz ist Wahnsinn.”
Die Kurse werden “früher oder später” konsolidisieren, meint auch Rene Hochreiter.
“Jeder hat eine Tendenz zur Überreaktion, entweder nach oben oder nach unten”, sagt er. “Es kann sein, dass es jetzt ein bisschen Euphorie gibt wegen der steigenden Preise, aber es wird sich beruhigen. Das bedeutet aber nicht, dass es wieder einen Abwärtstrendgeben wird.”
“Das Klima scheint besser zu sein als in den letzten Jahren (…) Ich kann nur hoffen, dass es kein Fehlstart wird”, schließt der Analyst.
© 2017 AFP

Leave a Reply