Berufungsurteil: Anti-Sklaverei Aktivisten bleiben im Gefängnis in MAURETANIEN – Ould Abeid reste en prison

Mauretanien: Ould Abeid bleibt im Gefängnis
2015.08.21 http://www.bbc.com/afrique/region
Ein mauretanisches Gericht bestätigte am Donnerstag im Rechtsmittelverfahren die im Januar entschiedene Strafe von zwei Jahren Gefängnis gegen Biram Ould Abeid, Präsident der IRA, und zwei weiteren Antisklaverei-Aktivisten, für “Mitgliedschaft in einer nicht anerkannten Organisation” und “Rebellion “. Die Entscheidung des Berufungsgericht von Aleg wurde von Herrn Brahim Ould Ebetty, Leiter der Gruppe von Anwälten der Angeklagten, bestätigt, der sie mit “einem Rückgang der Freiheiten” in Mauretanien verglich.
AUF DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

=> SIEHE AUCH/ VOIR AUSSI (Gegen) Sklaverei in MAURETANIEN – (contre) l’esclavage – (against) slavery in Mauritania HIER/ ICI in Afrikanews Archiv No2 2015-2018

Mauritanie : Ould Abeid reste en prison
21.08.2015 http://www.bbc.com/afrique/region
Une cour mauritanienne a confirmé jeudi en appel la peine de deux ans de prison ferme prononcée en janvier contre Biram Ould Abeid, le président de l’IRA, et deux autres militants anti-esclavagistes pour “appartenance à une organisation non reconnue” et “rébellion”. La décision de la Cour d’appel d’Aleg a été confirmée par Me Brahim Ould Ebetty, chef du collectif des avocats des prévenus, qui l’a assimilée à “un recul des libertés” en Mauritanie.

ould_abeid_512x288__nocreditBiram Ould Abeid, Präsident der IRA

Outre Biram Ould Dah Ould Abeid, président de l’Initiative pour la résurgence du mouvement abolitionniste (IRA), une ONG anti-esclavagiste, et son adjoint Brahim Ould Bilal, Djiby Sow, président d’une ONG qui lutte pour les droits culturels a aussi été condamné.
Ould Abeid Herr war Kandidat bei den Präsidentschaftswahlen von Juni 2014 gegen Mohamed Ould Abdel Aziz, der wiedergewählt wurde.
M. Ould Abeid a été candidat au scrutin présidentiel de juin 2014 face à Mohamed Ould Abdel Aziz, qui a été réélu.
Ce verdict intervient alors que la Mauritanie vient d’adopter une loi pénalisant l’esclavage comme un crime contre l’humanité.
Pour Boubacar Massaud, président de l’ONG mauritanienne SOS Esclavage, ce verdict est le signe que la nouvelle loi sera difficilement appliquée.
Dans une lettre ouverte publiée jeudi, M. Ould Abeid accuse le gouvernement d’avoir “adopté des lois qui menacent toute personne investie dans l’exploitation d’esclaves de sanctions, mais en pratique, il ne fait que piétiner nos efforts pour mettre fin à l’esclavage”.

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf- aussi sur
FACEBOOK

Mauretanien: Ould Abeid bleibt im Gefängnis
2015.08.21 http://www.bbc.com/afrique/region
Ein mauretanisches Gericht bestätigte am Donnerstag im Rechtsmittelverfahren die im Januar entschiedene Strafe von zwei Jahren Gefängnis gegen Biram Ould Abeid, Präsident der IRA, und zwei weiteren Antisklaverei-Aktivisten, für “Mitgliedschaft in einer nicht anerkannten Organisation” und “Rebellion “. Die Entscheidung des Berufungsgericht von Aleg wurde von Herrn Brahim Ould Ebetty, Leiter der Gruppe von Anwälten der Angeklagten, bestätigt, der sie mit “einem Rückgang der Freiheiten” in Mauretanien verglich.
Außer Biram Ould Dah Ould Abeid, Präsident der Initiative für das Wiederaufleben des Abolitionismus (IRA), einer Anti-Sklaverei-NGO, und seinem Assistenten Brahim Ould Bilal, wurde auch Djiby Sow, Präsident von einer Nichtregierungsorganisation, die für kulturelle Rechte kämpft, verurteilt.
Ould Abeid Herr war Kandidat bei den Präsidentschaftswahlen von Juni 2014 gegen Mohamed Ould Abdel Aziz, der wiedergewählt wurde.
Dieses Urteil kommt zum selben Zeitpunkt, wo Mauretanien ein Gesetz zur schärferen Kriminalisierung der Sklaverei, nun eingestuft als Verbrechen gegen die Menschlichkeit, angenommen hat.
Für Massaud Boubacar, Präsident der NGO ‘SOS Sklaverei Mauretanien’, ist dieses Urteil ein Zeichen, dass das neue Gesetz schwierig anzuwenden sein wird.
In einem offenen Brief vom Donnerstag wirft Herr Ould Abeid der Regierung vor, “Gesetze zu verabschieden, die jedermann in der Ausbeutung der Sklaven mit Sanktionen bedrohen, aber in der Praxis nur unsere Anstrengungen, um die Sklaverei zu beenden, mit Füßen tritt”.

Werbung by Afrikanews Archiv:






Leave a Reply