Burundi versinkt in Gewalt und Diktatur, laut FIDH (Int. Föd. Menschenrechte)

Le Burundi s’enfonce dans la violence et la dictature, avertit la FIDH

Burundi versinkt in Gewalt und Diktatur, warnt FIDH
2017.04.07 um 06:00 Uhr – AFP
Ethnische „Reinigung“ der Armee, zum Schweigen gebrachte Rgimegegner und Verfassungsänderung, um die Grenzen der präsidialen Amtszeiten zu sprengen: das Burundi Regime versinkt in Gewalt und verwandelt das Land in eine Diktatur, warnte am Dienstag die Internationale Föderation der Menschenrechte…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Le Burundi s’enfonce dans la violence et la dictature, avertit la FIDH
04.07.2017 à 06:00 – AFP
“Epuration” ethnique de l’armée, opposants réduits au silence et modification de la Constitution pour faire sauter la limite des mandats présidentiels: le régime burundais s’enfonce dans la violence et transforme le pays en dictature, a averti mardi la Fédération internationale des droits de l’homme.

Demonstranten nach Aufruf der Macht in Bujumbura – PHOTO afp.com

“En deux ans, le manque de fermeté de la communauté internationale et son incapacité à mettre en oeuvre ses propres décisions – notamment les mesures de protection des populations civiles et la relance du dialogue politique – auront permis au président (Pierre) Nkurunziza de remodeler en profondeur le paysage politique, sécuritaire et social du Burundi”, a estimé la FIDH dans un rapport d’une quarantaine de pages écrit avec l’aide d’organisations partenaires locales.
“Le régime burundais est en train de s’ériger en dictature”, a souligné la FIDH, rappelant que le Burundi traverse une crise violente depuis la décision en avril 2015 de Pierre Nkurunziza de briguer un troisième mandat controversé, obtenu en juillet de la même année.
Des manifestations avaient alors été violemment réprimées et un coup d’État manqué en mai 2015 a fait basculer le pouvoir dans une répression systématique. L’ONU et des organisations de défense des droits de l’homme ont depuis accusé Bujumbura de graves violations des droits et mis en garde contre un risque de génocide.
Le gouvernement burundais a jusqu’à présent toujours réfuté ces accusations, les qualifiant notamment de “tentative de division du peuple burundais”, de “fabrication” et de “médisance”.
“Le paysage politique s’est resserré autour d’un parti-unique, le CNDD-FDD, devenu également un parti-État. Un culte du parti et de la personnalité du président a été mis en place. Des monuments à la gloire du CNDD-FDD se multiplient aux quatre coins du pays”, commente la FIDH, selon laquelle des drapeaux du CNDD-FDD sont hissés devant des écoles publiques.
La FIDH critique également un projet de modification de la Constitution faisant sauter la limite des mandats présidentiels, qui s’il aboutissait, “aurait pour conséquence probable l’établissement d’un régime autocratique voire d’une dictature durable au Burundi”.
– ‘Campagne de purge’ –
“Une campagne de répression violente de tous les présumés opposants”, parfois même jusqu’au sein du parti au pouvoir, est également dénoncée par la FIDH. Cette campagne est exécutée avec l’aide des services de sécurité et des Imbonerakure, la ligue des jeunes du CNDD-FDD, qualifiée de milice par l’ONU et qui se militarise de plus en plus, affirme la FIDH.
“Une propagande violente, aux accents guerriers, est diffusée sur l’ensemble du territoire”, appelant à “se tenir prêt à combattre les opposants, voire à les éliminer”, ajoute-t-elle.
Selon la FIDH, la crise a fait à ce jour plus de 1.200 morts, de 400 à 900 disparus, 10.000 personnes détenues pour des motifs politiques et a poussé plus de 400.000 personnes à l’exil.
La FIDH regrette par ailleurs l'”anéantissement” de la liberté d’expression et d’opinion, l’utilisation du système judiciaire comme outil de répression, et réitère sa mise en garde contre la stigmatisation de la minorité tutsi. “Les autorités les accusent de vouloir reprendre le pouvoir à la majorité hutu”, dont est issu le président, estime-t-elle.
A ce titre, la FIDH évoque une “campagne de purge” au sein de l’armée burundaise, visant principalement les soldats de l’ancienne armée burundaise à dominante tutsi (FAB), victimes selon elle d’arrestations arbitraires, actes de torture et assassinats.
Cette “campagne d’épuration” renforce selon la FIDH les “tensions politico-ethniques au sein de l’armée” et remet “en cause les équilibres ethniques issus de l’accord d’Arusha” ayant permis de mettre fin à la guerre civile (1993-2006).
L’ONG appelle dès lors la communauté internationale à agir, notamment via le déploiement d’une force de 228 policiers onusiens, la création d’une force Union africaine (UA)-ONU chargée de la protection des civils ou encore des sanctions ciblées incluant des gels d’avoirs et des interdictions de voyager pour les responsables gouvernementaux.
Elle appelle également la Cour pénale internationale (CPI) à ouvrir une enquête avant octobre 2017, date à laquelle deviendra effectif le retrait du Burundi de cette institution.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Burundi in Archiv Afrikanews 2009-2014
or HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Burundi versinkt in Gewalt und Diktatur, warnt FIDH
2017.04.07 um 06:00 Uhr – AFP
Ethnische „Reinigung“ der Armee, zum Schweigen gebrachte Rgimegegner und Verfassungsänderung, um die Grenzen der präsidialen Amtszeiten zu sprengen: das Burundi Regime versinkt in Gewalt und verwandelt das Land in eine Diktatur, warnte am Dienstag die Internationale Föderation der Menschenrechte.
„Innerhalb von zwei Jahren haben die mangelnde Festigkeit der internationalen Gemeinschaft und ihre Unfähigkeit, ihre eigenen Entscheidungen umzusetzen – insbesondere Schutzmaßnahmen für Zivilisten und die Wiederbelebung des politischen Dialogs – Präsident (Pierre) Nkurunziza erlaubt, die politische, sicherheitspolitische und soziale Entwicklung von Burundi tiefgehend umzubauen“, sagte die FIDH in einem mit Hilfe von lokalen Partnerorganisationen geschriebenen Bericht von etwa vierzig Seiten.
„Das burundische Regime ist dabei, eine Diktatur zu errichten“, sagte die FIDH, unter Hinweis darauf, dass Burundi eine heftige Krise durchlebt seit der Entscheidung im April 2015 von Pierre Nkurunziza eine umstrittene dritte Amtszeit zu suchen, die er im Juli desselben Jahres dann auch durchsetzte.
Demonstrationen wurden dann gewaltsam unterdrückt und ein gescheiterter Putsch im Mai 2015 führte die Macht zu systematischer Unterdrückung. Die Vereinten Nationen und Menschenrechtsorganisationen haben Bujumbura schwere Menschenrechtsverletzungen zur Last gelegt und warnten vor der Gefahr von Völkermord.
Die burundische Regierung hat die Vorwürfe bisher stets bestritten und nennt sie „Versuch, die Menschen in Burundi zu spalten“, „Fabrikationen“ und „Verleumdungen“.
„Die politische Landschaft hat sich um eine Einheitspartei zusammengezogen, der CNDD-FDD, die auch eine Staatspartei wurde. Ein Kult der Partei und der Persönlichkeit des Präsidenten wurde eingeführt. Denkmäler zur Ehre der CNDD-FDD vermehren sich im ganzen Land. CNDD-FDD Fahnen werden vor den öffentlichen Schulen gehisst.“
Die FIDH kritisiert auch einen Vorschlag zur Änderung der Verfassung, die Mandats-Grenzen zu sprengen, die, wenn sie erfolgreich ist, „ wahrscheinlich zu der Einrichtung eines autokratischen Regimes beziehungsweise einer dauerhafte Diktatur in Burundi führen würde“.
– Säuberungs-Kampagne –
„Eine Kampagne gewaltsamer Repression aller vermuteten Gegner“, manchmal sogar bis hinein in die Partei an der Macht, wird auch von der FIDH kritisiert. Die Kampagne wird vollzogen mit Hilfe der Sicherheitsdienste und der Imbonerakure, der Jugendliga des CNDD-FDD, welche von den Vereinten Nationen als Milizen beschrieben werden und die sich zunehmend militarisieren, sagt FIDH.
„Eine heftige Propaganda mit kriegerischen Akzenten wird auf dem ganzen Gebiet ausgestrahlt“, mit Aufrufen, „bereit zu sein, Oppositionelle zu bekämpfen oder sie zu beseitigen“.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Laut FIDH forderte die Krise bis heute 1200Tote, 400 bis 900 Verschwundene, 10.000 aus politischen Gründen festgenommene Menschen und hat mehr als 400.000 Menschen ins Exil getrieben.
Die FIDH bedauert auch die „Vernichtung“ der Meinungs- und Redefreiheit sowie die Verwendung des Justizsystems als Instrument der Unterdrückung, und wiederholt ihre Warnung vor der Stigmatisierung der Tutsi-Minderheit. „Die Behörden beschuldigen sie, die Macht der Hutu-Mehrheit wieder erlangen zu wollen“, welcher auch der Präsident angehört.
In diesem Zusammenhang erwähnt die FIDH eine „Säuberungs-Kampagne“ innerhalb der burundischen Armee hauptsächlich gegen Soldaten der Tutsi-dominierten ehemaligen burundischen Armee (FAB), die Opfer von willkürlichen Verhaftungen, Folter und Attentaten geworden seien.
Diese „Säuberungskampagne“ stärkt laut FIDH die „politischen und ethnischen Spannungen innerhalb der Armee“ und stellt „das ethnische Gleichgewicht aus der Arusha-Vereinbarung in Frage“, die den Bürgerkrieg zu beenden half (1993-2006).
Die NGO fordert daher die internationale Gemeinschaft auf, Maßnahmen zu ergreifen, unter anderem durch den Einsatz einer Kraft von 228 UN-Polizisten, durch die Einrichtung einer Afrikanische Union-UN Mission verantwortlich für den Schutz von Zivilpersonen, oder durch gezielte Sanktionen einschließlich Einfrieren von Vermögenswerten von und Reiseverbote für Regierungsbeamte.
Sie fordert außerdem den Internationalen Strafgerichtshof (ICC) auf, vor Oktober 2017 eine Untersuchung zu eröffnen. Danach wird Burundi sich aus dieser Einrichtung zurückgezogen haben.
© 2017 AFP

Leave a Reply