Burundi, Sanktionen: Devisen- und Spritmangel legen Wirtschaft lahm

Burundi: une économie au point mort faute de carburant

Burundi: eine aus Mangel an Treibstoff lahmgelegte Wirtschaft
20/05/2017 17:00 – AFP
Ein gravierender Mangel an Kraftstoff wirkt sich in Burundi stark auf das tägliche Leben der Bevölkerung aus und hat die bereits seit mehr als zwei Jahren von einer großen politischen Krise geschwächte Wirtschaft dieses Landes getroffen….
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Burundi: une économie au point mort faute de carburant
20.05.2017 à 17:00 – AFP 
Une sévère pénurie de carburants au Burundi affecte durement la vie quotidienne de la population et frappe de plein fouet l’économie de ce pays déjà affaiblie par une crise politique majeure depuis plus de deux ans.

Eine Straße in Bujumbura – Photo afp.com by LANDRY NSHIMIYE

Des centaines de voitures attendant un hypothétique approvisionnement devant une station-service fermée, des milliers de personnes qui patientent pendant des heures dans une gare routière où les bus se comptent sur les doigts de la main: ces scènes sont devenues monnaie courante à Bujumbura.
“Depuis des semaines, on ne trouve plus d’essence et quand il y en a, c’est le chaos total: on voit alors des centaines de voitures, de motos ou de gens avec des bidons s’agglutiner autour des pompes”, décrit Gérard, un moto-taxi interrogé par l’AFP au téléphone.
“La vie est devenue un véritable calvaire”, lance cet homme de 23 ans avant d’ajouter en kirundi, la langue nationale : “La barbe a recouvert la bouche” (“Ubwanwa bwarapfutse umunwa”), une expression signifiant que la situation va au-delà de tout ce qu’on peut imaginer.
Le gouvernement a récemment reconnu que la pénurie était due à un manque de devises étrangères. Les importations de carburants se font en dollars et le pays manque cruellement de billets verts, sur fond de sanctions économiques de l’UE et de ses pays membres, principaux bailleurs de fonds du pays.
Le gouvernement a annoncé mardi un rationnement journalier par véhicule, par exemple 30 litres pour un bus de transport.
Mais les stations sont le plus souvent à sec et pour continuer à tourner, les opérateurs de bus et de poids lourds se tournent vers le marché noir, où le litre se négocie désormais autour de 4 euros (8.000 Fbu), quatre fois le prix à la pompe. A l’intérieur du pays, certaines régions n’ont pas été approvisionnées depuis plus de deux mois.
La pénurie a entraîné une hausse généralisée des prix du transport, provoquant à son tour une augmentation vertigineuse des prix des denrées alimentaires.
– “A bout de souffle” –
Outre les dizaines de milliers de chauffeurs en tous genres (taxi, moto-taxi, poids lourds) directement touchés par la pénurie, celle-ci a quasiment mis à l’arrêt l’activité de très nombreux artisans – coiffeurs, mécaniciens, tôliers, petits commerçants – qui ne trouvent pas de mazout pour faire tourner leurs générateurs et donc leur outil de travail.
“Dans les quartiers populaires, on peut passer trois ou quatre jours sans électricité et si on en a enfin, c’est pour quelques heures”, se lamente Didi, un coiffeur de 28 ans père de deux enfants.
“La situation est dramatique car on manque de tout dans ce pays. Il n’y pratiquement plus d’essence et de mazout, pas d’électricité, le transport des personnes et des produits vivriers est paralysé à travers tout le pays”, énumère Gabriel Rufyiri, président de l’Olucome, principale organisation de lutte contre la corruption.
Les Burundais “ont perdu le goût du sucre” devenu “un produit de luxe” alors que le pays en a produit plus de 25.00 tonnes en 2016, mais “il est exporté clandestinement, notamment au Rwanda, par de hautes personnalités qui s’enrichissent outrageusement”, dénonce-t-il.
Même la principale industrie du pays est touchée: les chaînes de production de la Brarudi (Brasserie et limonaderie du Burundi), le plus gros contribuable du pays, sont à l’arrêt plus de 12 heures par jour.
“L’Etat ne nous fournit pas assez d’électricité, on ne trouve plus assez de mazout pour faire fonctionner nos groupes ou d’essence pour ramener les bouteilles vides (consignées) éparpillées à travers le pays”, explique un cadre de la société sous couvert d’anonymat, par craintes pour sa sécurité.
Le gouvernement du Burundi doit aujourd’hui près de 60 millions de dollars aux importateurs de produits pétroliers correspondant à plusieurs mois de consommation, selon l’Olucome et plusieurs sources administratives.
Et les observateurs se demandent désormais si le gouvernement va être en mesure de payer les fonctionnaires dans les mois qui viennent.
“Le pouvoir semblait tenir le coup malgré la crise et les sanctions de l’UE grâce notamment à une forte pression fiscale intérieure, mais il semble à bout de souffle aujourd’hui”, a résumé pour l’AFP un économiste en poste à Bujumbura.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Burundi in Archiv Afrikanews 2009-2014
or HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Burundi: eine aus Mangel an Treibstoff lahmgelegte Wirtschaft
20/05/2017 17:00 – AFP
Ein gravierender Mangel an Kraftstoff wirkt sich in Burundi stark auf das tägliche Leben der Bevölkerung aus und hat die bereits seit mehr als zwei Jahren von einer großen politischen Krise geschwächte Wirtschaft dieses Landes getroffen.
Hunderte von Autos warten vor einer geschlossenen Tankstelle auf eine hypothetische Versorgung, Tausende von Menschen, die stundenlang an einer Bushaltestelle warten, wo Busse an den Fingern der Hand gezählt werden: diese Szenen werden alltäglich in Bujumbura.
„Seit Wochen gibt es keinen Kraftstoff mehr und wenn, dann ist es das totale Chaos: man sieht dann Hunderte von Autos, Fahrrädern oder Menschen mit Kanistern sich um die Pumpen herum zusammenballen“, beschreibt Motorrad-Taxifahrer Gerard zu AFP per Telefon.
„Das Leben ist eine Plage geworden“, scherzt der 23 Jahre alte Mann, und dann in der Landessprache Kirundi: ( „Ubwanwa bwarapfutse umunwa“) „Der Bart bedeckt den Mund“, ein Ausdruck, der bedeutet, dass die Situation über alles hinausgeht, was wir uns vorstellen können.
Die Regierung bestätigte vor kurzem, dass dieser Mangel aufgrund eines Mangels an Fremdwährung entstand. Die Einfuhr von Brennstoffen sind in US-Dollar und dem Land fehlen Greenbacks, denn es steht unter wirtschaftlichen Sanktionen der EU und ihrer Mitgliedsländern, seinen wichtigsten Geberländer.
Die Regierung verordnete am Dienstag eine tägliche Ration pro Fahrzeug, beispielsweise 30 Liter für einen Transport-Bus.
Aber die Tankstellen sind meist trocken und um Weiterfahren zu können, wenden Bus- und Lkw-Betreiber sich an den Schwarzmarkt, wo ein Liter jetzt rund 4 Euro kostet (8000 FBU), viermal den Preis an der Pumpe. Im Inneren des Landes sind einige Regionen mehr als zwei Monate lang nicht mehr beliefert worden.
Der Mangel hat zu einem allgemeinen Anstieg der Transportpreise geführt, die wiederum haben einen dramatischen Anstieg der Lebensmittelpreise verursacht.
– “Außer Atem” –
Neben den Zehntausenden von direkt durch den Mangel betroffenen Fahrern aller Art (Taxi, Motorrad-Taxi, LKW) sind, hat das praktisch die Aktivität vieler Handwerker – Friseure, Mechanik, Blecharbeiter, kleine Händler – geschlossen, die ohne Brennstoff ihre Generatoren nicht laufen lassen können und damit ihr Arbeitswerkzeug.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

„In den Wohnvierteln können Sie drei oder vier Tage ohne Strom verbringen, und wenn wir endlich welchen haben, ist es für ein paar Stunden“, klagt Didi, ein Friseur.
„Die Situation ist dramatisch, weil alles in diesem Land fehlt. Es gibt fast kein Benzin und Heizöl, keinen Strom, und der Transport von Menschen und Lebensmittelprodukten im ganzen Land ist gelähmt,“ listet Gabriel Rufyiri, Präsident von OLUCOME, Hauptorganisation im Kampf gegen die Korruption.
Die Burunder „haben den Geschmack vom Zucker verloren“, heute „ein Luxus“, während das Land im Jahr 2016 mehr als 25000 Tonnen produzierte. „Der wird aus dem Land geschmuggelt, insbesondere nach Ruanda, von VIPs, die sich unverschämt bereichern“, prangert er an.
Auch der wichtigste Wirtschaftszweig des Landes ist betroffen: die Produktionsstätten von BRARUDI (Brasserie und Limonade von Burundi), dem größten Steuerzahler im Land, sind mehr als 12 Stunden am Tag aus.
„Der Staat gibt uns nicht genügend Strom, wir haben nicht mehr genug Öl für unsere Gruppen oder Benzin, um leere Flaschen zurückzubringen“, sagte ein Angestellter unter der Bedingung der Anonymität, aus Angst um seine Sicherheit.
Die Regierung von Burundi schuldet jetzt fast 60 Millionen Dollar an die Importeure von Erdölprodukten, entsprechend bis zu mehreren Monaten des Verbrauchs, nach OLUCOME und mehreren administrativen Quellen.
Und Beobachter fragen sich nun, ob die Regierung in den kommenden Monaten ihre Beamten bezahlen kann.
„Die Macht schien dank der starken inländischen Steuerbelastung trotz der Krise und der Sanktionen der EU durchzuhalten, aber scheint heute außer Atem zu kommen“, bilanzierte ein Ökonom in Bujumbura gegenüber AFP.
© 2017 AFP

Leave a Reply