Freiheitspegel erreicht Null: Burundi verbietet “wilde Ehen”

Le Burundi interdit les unions libres et concubinages – Zéro liberté!

Burundi: Lebenspartner müssen ihre Vereinigung legalisieren
2017.05.26 um 15:00 Uhr – AFP
In freier Verbindung („wlde Ehe“) oder in Konkubinat lebende Paare müssen ihre Vereinigung bis Ende 2017 legalisieren, haben die burundischen Behörden entschieden, die auf diese Weise die Sitten „moralisieren“ wollen und bereits begonnen haben, diese neue Maßnahme umzusetzen. Diese Entscheidung folgt der am 1. Mai ins Leben gerufenen Parole von Präsident Pierre Nkurunziza zugunsten einer „Moralisierungskampagne der Gesellschaft“…….
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Burundi: les concubins doivent légaliser leur union
26.05.2017 à 15:00 – AFP
Les couples vivant en union libre ou en concubinage ont jusqu’à la fin 2017 pour légaliser leur union, ont décidé les autorités burundaises qui entendent ainsi “moraliser” les mœurs et ont déjà commencé à appliquer cette nouvelle mesure. Cette décision fait suite au mot d’ordre lancé le 1er mai par le président Pierre Nkurunziza en faveur d’une “campagne de moralisation de la société”.

Au Burundi, “la démographie est galopante et la population n’est pas consciente de cette problématique”, a expliqué vendredi à l’AFP le porte-parole du ministère de l’Intérieur et de la formation patriotique, Térence Ntahiraja.
“Il y a des mariages illégaux qui se font, des centaines de filles dans les écoles se font engrosser et mettent au monde comme ça. Il y a des deuxièmes, troisièmes femmes qui ne sont pas reconnues par la loi”, a-t-il énuméré.
“Alors pour baliser tout cela, mais aussi pour que tous les Burundais aiment leur pays, le chef de l’état a déclaré dans son discours du 1er mai 2017 qu’il souhaiterait que (…) au 31 décembre 2017, tous les ménages du Burundi soient reconnus par la loi, soient légalisés pour éviter ces problèmes qui frappent surtout les femmes et les enfants”, a-t-il justifié.
Au Burundi, le terme concubinage s’applique à des hommes ou femmes mariés mais séparés de leur époux sans avoir officiellement divorcé, et qui vivent avec une autre personne.
Depuis le discours de M. Nkurunziza, l’administration exerce une forte pression sur ces couples à travers tout le pays.
Dans la province de Rutana (sud-est), le gouverneur a annoncé que toutes les “personnes vivant en union libre” devraient être listées avant le 22 juin.
Le gouverneur de la province de Bubanza (nord-ouest), qui prône des “sanctions” à leur encontre, a ordonné à son administration et à l’appareil judiciaire d'”éradiquer l’union libre et le concubinage d’ici la fin de l’année”, selon l’Agence burundaise de presse (ABP, officielle).
– ‘Croisade religieuse’ –
Pierre, un agriculteur de 27 ans qui vit en union libre avec une femme dans la province de Ngozi (nord), a expliqué à l’AFP que les autorités avaient fait savoir que “celui qui ne légaliserait pas son union dans les délais serait passible d’une amende”.
Sans régularisation, la femme ne bénéficiera pas de la gratuité pour l’accouchement et l’enfant né de cette union ne profitera pas non plus de la gratuité des études et des soins, a-t-il ajouté.
Les autorités ont évoqué une amende de 50.000 francs burundais (22 euros), une fortune pour les paysans burundais.
Comme la majorité des jeunes gens, Pierre avait opté pour l’union libre parce qu’il ne pouvait pas payer la dot exigée par les parents de sa compagne.
“Elle m’a dit qu’elle était enceinte de moi (…) Comme je suis pauvre, on a décidé de se mettre ensemble pour élever notre enfant”, dit-il. “On s’est dit qu’on allait légaliser notre union dès qu’on en aurait les moyens.”
C’était il y cinq ans. Le couple en est aujourd’hui à son troisième enfant.
L’administration a déjà commencé à organiser des mariages de masse dans plusieurs provinces du pays, selon la presse locale.
Un responsable d’une ONG locale a dénoncé auprès de l’AFP, et sous couvert d’anonymat, “une violation des droits de l’Homme, car le pouvoir n’a pas le droit de s’en prendre à deux adultes qui ont décidé de vivre ensemble sans être mariés”.
Il a lié cette campagne à la “croisade religieuse” contre l’adultère menée selon lui par le président Nkurunziza et son épouse, tous les deux des chrétiens évangéliques “born again”.
Mais pour le gouvernement, cette campagne de moralisation est conforme à la loi. “Tout ceci se fait dans le cadre du programme de formation patriotique”, a ajouté M. Ntahiraja. “Nous voulons que les Burundais comprennent que chacun est responsable de sa vie, nous voulons qu’il y ait l’ordre dans ce pays”.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Burundi in Archiv Afrikanews 2009-2014
or HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Burundi: Lebenspartner müssen ihre Vereinigung legalisieren
2017.05.26 um 15:00 Uhr – AFP
In freier Verbindung („wilde Ehe“) oder in Konkubinat lebende Paare müssen ihre Vereinigung bis Ende 2017 legalisieren, haben die burundischen Behörden entschieden, die auf diese Weise die Sitten „moralisieren“ wollen und bereits begonnen haben, diese neue Maßnahme umzusetzen. Diese Entscheidung folgt der am 1. Mai ins Leben gerufenen Parole von Präsident Pierre Nkurunziza zugunsten einer „Moralisierungskampagne der Gesellschaft“.
In Burundi „galoppiert die Demographie, und der Bevölkerung ist dieses Problem nicht bekannt“, sagte der Sprecher des Ministeriums für Inneres und patriotische Ausbildung, Térence Ntahiraja, am Freitag gegenüber AFP.
„Es gibt Ehen, die illegal sind. Es gibt Hunderte von Mädchen in Schulen, die sich schwängern lassen und so Kinder in die Welt setzen. Es gibt zweite, dritte Ehefrauen, die vom Gesetz nicht anerkannt sind,“ hat er aufgelistet.
„Also, um dies zu markieren, aber auch damit alle Burundier ihr Land lieben, sagte der Staatschef in seiner Rede am 1. Mai 2017, dass er möchte, dass am 31. Dezember 2017 alle Haushalte in Burundi gesetzlich anerkannt sind. Also legalisiert sein werden, um diese Probleme mit Auswirkungen vor allem auf Frauen und Kinder zu vermeiden“.
In Burundi gilt der Begriff Konkubinat verheirateten Männern oder Frauen, die von ihren Ehegatten getrennt und mit einer anderen Person zusammen leben, ohne offiziell geschieden zu sein.
Seit der Rede von M. Nkurunziza setzt die Verwaltung im ganzen Land diese Paare unter Druck.
In Rutana (Südosten) kündigte der Gouverneur an, dass alle „Personen, die in freier Union leben“, vor dem 22. Juni aufgelistet werden sollen.
Der Gouverneur von Bubanza (Nordwesten), der für „Sanktionen“ gegen sie plädiert, ordnete seine Verwaltung und die Justiz an, „Kohabitation und Konkubinat bis Ende des Jahres auszurotten“, laut Burundi Presseagentur (ABP, offiziell).
– Religiöser Kreuzzug ‚-
Peter, ein Bauer von 27, der in der Ngozi Provinz (Norden) mit einer Frau zusammenlebt, sagte gegenüber AFP, dass die Behörden darauf hinweisen, dass „diejenigen, die ihre Vereinigung in der Frist nicht legalisieren, mit einer Geldstrafe haften könnten.” Ohne Legalisierung würde die Frau nicht kostenfrei gebären können, und das Kind aus dieser Vereinigung würde nicht von freier Bildung und Gesundheitsversorgung profitieren können, fügte er hinzu.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Die Behörden erwähnten eine Geldstrafe von 50.000 burundischen Franken (22 Euro), ein Vermögen für burundische Bauern.
Wie die meisten jungen Leute hatte Peter sich für das Zusammenleben entschieden, weil er die von den Eltern seiner Freundin verlangte Mitgift nicht bezahlen konnte.
„Sie sagte mir, sie wäre schwanger von mir. Weil ich arm bin, haben wir uns entschlossen, einfach so zusammenzuleben, um unser Kind aufzuziehen“, sagte er. „Wir sagten, wir würden unsere Vereinigung legalisieren, sobald man es sich leisten kann.“
Das war vor fünf Jahren. Das Paar ist nun beim dritten Kind.
Die Verwaltung hat der örtlichen Presse zufolge bereits damit begonnen, in mehreren Provinzen des Landes Massenhochzeiten zu organisieren.
Ein Führer einer lokalen NGO beklagte gegenüber AFP und anonym „eine Verletzung der Menschenrechte, weil die Macht kein Recht hat, zwei Erwachsene anzugreifen, die bloß beschlossen haben, zusammen zu leben ohne verheiratet zu sein. ”
Er verband diese Kampagne mit dem „religiösen Kreuzzug“ gegen den Ehebruch, welche seiner Meinung nach von Präsident Nkurunziza und seiner Frau geführt wird, beide evangelistische, „wiedergeborene“ Christen.
Aber für die Regierung erfüllt diese Kampagne der Moralisierung das Gesetz. „All dies geschieht im Rahmen der patriotischen Erziehung“, fügte M. Ntahiraja hinzu. „Wir wollen, dass die Burundier verstehen, dass jeder für sein Leben verantwortlich ist, wir wollen Ordnung in diesem Land.“
© 2017 AFP

Leave a Reply