Category Archives: Climate

Fotoreportage: Das Gesicht des Hungers / aus Somalia und Somaliland / Dürre

Photostory “The face of hunger” / from Somalia & Somaliland / drought
ALL PHOTOS by Mustafa Saeed

Clic = Öffnen/schließen – ouvrir/fermer – open/close

DEUTSCH Unsere Schnellübersetzung – LESEN&SEHEN
In Bildern – Das Gesicht des Hungers
22. März 2017 – http://www.bbc.com/news/in_pictures
Der Fotograf Mustafa Saeed reiste acht Tage lang in Somalias selbst erklärter Republik Somaliland mit der Hilfsorganisation Save the Children und traf dort Hirtenfamilien, deren Leben durch die Dürre zerstört wurde.
Tausende von Kindern sind unterernährt, Familien haben ihren Lebensunterhalt verloren, und Väter fehlen, wenn sie reisen, um zu verkaufen was an Vieh ihnen übrig blieb.
Sechzehn Millionen Menschen quer über Somalia (einschließlich Somaliland), Kenia, Äthiopien und Südsudan brauchen laut dem britischen Katastrophen- und Notfall-Ausschuss Nahrung, Wasser und medizinische Behandlung.

“Diese pastoralistischen (Viehzucht auf Naturweiden, oft nomadisch) Familien sind repräsentativ für die so vielen somalischen Familien am Horn von Afrika, die von dieser Dürre betroffen sind”, sagt Saeed.
“Ihr Vieh ist ihr Bankkonto – es ist die Währung, von der ihr Leben abhängt, und sie haben ihre Tiere vor ihren Augen wegsterben gesehen.
“Sie warten immer noch auf Hilfe und erzählen mir von ihren Bedürfnissen nach Nahrung, Wasser und Schutz.
“Es war eine emotional anstrengende Erfahrung, vor allem das Ausmaß der Situation zu sehen und zu wissen, dass es so viele Leute gibt, die unsere Hilfe brauchen.
“Aber was auch immer meine Schwierigkeiten während der Aufnahme dieser Fotos waren, weiß ich, dass es im Vergleich zum emotionalen Zustand dieser Familien, die unter der Dürre leiden, nichts ist.”

Shukri

Nachdem das meiste ihres Viehs gestorben war, kam Shukri mit zweien ihrer drei Kinder nach Burao und siedelte sich in der Gegend um den lokalen Flughafen in der Hoffnung an, dass ihre wenigen überlebenden Schafe hier Weide finden konnten.
“Wir sind hierher gekommen, um unser Vieh zu füttern”, sagt sie, “aber das Gras war alle und unser Vieh starb, jetzt müssen wir hier bleiben, wir haben nichts mehr übrig.”

Fardus

Viele Pastoralisten verlassen ihre nomadisches Hirtenleben und machen sich auf den Weg zu kleinen städtischen Zentren wie Ainabo, in der Hoffnung, von den lokalen Gemeinschaften und internationalen Organisationen zu erhalten Nahrungsmittelhilfe.
Fardus sagt: “Nachdem unser Vieh gestorben war, blieb uns nichts zu essen. Wir haben kein Essen, kein Wasser und kein richtiges Obdach. Wir haben nichts, ich bin hierher gekommen, damit meine Kinder etwas zu essen haben können.”

Saado

Saado zog aus der Dürre-geschlagenen östlichen Region von Somaliland, nachdem hundert ihrer Tiere gestorben waren, und liess sich mit ihren vier Kindern im Westen des Landes nieder, in der Nähe der Stadt Dilla. Noch mehr von ihrem Vieh starb hier, und ihre restlichen 50 Schafe und Ziegen sind zu schwach, um Milch zu produzieren oder auf dem Markt verkauft zu werden.
Saado und ihre Kinder essen eine Mahlzeit Reis pro Tag. Bei ihrer jüngsten Tochter wurde bei einem kürzlichen Gesundheits-Screening Mangelernährung diagnostiziert.
“Unser größtes Bedürfnis ist jetzt Essen”, sagt Saado. “Wir müssen Nahrung bekommen, damit meine Kinder stärker werden können.”

Khadra Mohamed

“Wir waren früher Pastoralisten und dann ist die Dürre passiert und wir haben beinahe unser ganzes Vieh verloren, also sind wir hierher gekommen”, sagt Khadra.
“Jeder hier, der sein Vieh verloren hat, hat viel durchgemacht. Wir haben keine Häuser, nur diese behelfsmäßigen Zelte. Einige der lokalen Geschäfte haben uns Essen geliehen, und vor kurzem haben uns einige Organisationen geholfen.”

Deeqa

Deeqas Familie hat 100 Stück Vieh verloren, und die wenigen überlebenden Viehbestände sind zu schwach, um wertvoll zu sein.
“Die Dürre hat unsere Familie in eine schwierige Situation gebracht, wir haben keinen Zugang zu sauberem Wasser”, sagt sie, “und als Mutter habe ich nicht einmal genug Nahrung, um meine Kinder zu ernähren.”

Indhodeeq

Nachdem sie eine Anzahl ihrer Tiere an die Dürre verloren hatten, verließen Indhodeeq und ihre Familie ihr Leben als ländliche Hirten und suchten Zuflucht in der Stadt Kiridh. Sie bekamen diesen kleinen Schuppen von Menschen in der Stadt.
“Unsere unmittelbaren Lebensbedürfnisse sind Nahrung und Wasser und ein richtiges Obdach für die Kinder”, sagt sie.
Indhodeeq erhielt eine Geldüberweisung von Save the Children, die sie verwendet, um Lebensmittel, Milch und Medizin für die Familie zu kaufen.
Sie ist hier mit einer ihrer Enkelinnen auf ihrem Schoß abgebildet, ihrem Mann, Noor, der blind ist, und ihrer Tochter Hodan, die vor kurzem krank wurde, nachdem sie niederkam.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Hodan

Hodan, eine Mutter von fünf Kindern, mit ihrem zweijährigen Sohn Harun in der Stadt KiRidh. Harun wurde als Säugling nach einer Krankheit blind, und er leidet jetzt unter schwerer Unterernährung. Das nächste Krankenhaus ist mehrere Stunden entfernt, und Hodan, die über die Hälfte ihres Viehs verloren hat, kämpft, um ihre Kinder zu füttern und für Harun medizinische Behandlung zu bekommen.

Ubah

Ubah hat eine erste Austeilung an Nahrungsmittelhilfe erhalten, hat aber ohne ein richtiges Obdach und mit Mangel an sauberen Wasser immer noch zu kämpfen. Sie sagt: “Wir haben alle unsere Ziegen verloren und die meisten unserer Kamele, mein Mann hat die überlebenden Kamele auf den Markt gebracht. Als wir unser Vieh verloren haben, wurde unser Leben sehr hart, also sind wir hierher gekommen und hoffen, dass wir bei den Hilfsorganisationen registriert werden. ”

Fadumo

Nachdem sie von ihrem Mann geschieden worden war, reiste Fadumo mit ihren drei Kindern in eine informelle Siedlung außerhalb von Yogoori. Ihr einjähriger Sohn Kulmiye wurde mit Mangelernährung diagnostiziert, und sie wurde vor kurzem für ein Bargeldtransferprogramm von Save the Children registriert. “Ich habe kein Vieh, kein Geld, kein Obdach, ich brauche Hilfe für meine Kinder”, sagt sie.

ENGLISH The Original -READ&SEE
In Pictures – The face of hunger
22 March 2017 – http://www.bbc.com/news/in_pictures
Photographer Mustafa Saeed spent eight days travelling across in Somalia’s self-declared republic of Somaliland with charity Save the Children, meeting pastoralist families whose lives have been ruined by drought.
Thousands of children are malnourished, families have lost their livelihoods, and fathers are absent as they travel to sell what cattle they have left.
Sixteen million people across Somalia (including Somaliland), Kenya, Ethiopia and South Sudan need food, water and medical treatment, according to the UK’s Disasters and Emergency Committee.

“These pastoralist families are representative of the many Somali families across the Horn of Africa who are affected by this drought,” says Saeed.
“Their livestock is their bank account – it is the currency that they depend on to live, and they have been watching their animals die.
“They are still waiting for help, telling me about their needs for food, water, and shelter.
“It was an emotionally exhausting experience, especially seeing the scale of the situation and knowing there are so many people out there who need our help.
“But whatever difficulties I faced when taking these photos, I know it is nothing when compared to the emotional state of these families who are suffering from the drought.”

Shukri

After most of her livestock died, Shukri came, with two of her three children, to Burao and settled in the area surrounding the local airport in the hope that her few surviving sheep could find pasture.
“We came here hoping to feed our livestock,” she says, “But the grass was finished and our livestock died. Now, we have to remain here. We have nothing left.”

Fardus

Many pastoralists are abandoning their nomadic lives as herders and making their way to small urban centres such as Ainabo, hoping to receive food aid from the local communities and international organisations.
Fardus says: “After our livestock died, we were left with nothing to eat, We have no food, no water, and no proper shelter. We have nothing. I came here so that my children might have something to eat.”

Saado

Saado travelled from the drought-stricken eastern region of Somaliland, after a 100 of her livestock died, and settled with her four children in the west of the country, near the town of Dilla. More of her livestock died here, and her remaining 50 sheep and goats are too weak to produce milk or to sell at the market.
Saado and her children are eating one meal of rice per day. Her youngest daughter has been diagnosed with malnutrition at a recent health screening.
“Our biggest need now is food,” says Saado. “We need to get food so that my children can get stronger.”

Khadra Mohamed

“We used to be pastoralists and then the drought happened and we lost all but a few of our livestock, so we came here,” says Khadra.
“Everyone here who has lost their livestock has been through a lot. We have no homes, just these makeshift tents. Some of the local shops have lent us food, and recently some organisations have been helping us.”

Deeqa

Deeqa’s family has lost a 100 head of cattle, and the few surviving livestock are too weak to be of value.
“The drought has put our family in a difficult situation. We don’t have access to clean water,” she says, “and as a mother, I don’t even have enough food to feed my children.”

Indhodeeq

After losing a number of their animals to the drought, Indhodeeq and her family abandoned their life as rural herders and sought refuge in the town of Kiridh. They were given this small shed to live in by people in the town.
“Our immediate needs are food and water and a proper shelter for the children to live in,” she says.
Indhodeeq received a cash transfer from Save the Children, which she used to buy food, milk and medicine for the family.
She is pictured here with one of her granddaughters on her lap, her husband, Noor, who is blind, and her daughter Hodan, who recently fell ill after giving birth.

Hodan

Hodan, a mother of five, holds her two-year-old son, Harun, in the town of Kiridh. Harun went blind following a bout of illness as an infant, and he is now suffering from severe malnutrition. The nearest hospital is several hours away, and Hodan, who has lost over half of her cattle, is struggling to feed her children and get treatment for Harun.

Ubah

Ubah has received an initial distribution of food aid but still struggles without a proper shelter and a lack of clean water.
She says: “We lost all of our goats and most of our camels. My husband has taken the surviving camels to market. When we lost our livestock our life became very harsh, so we came here hoping we will be registered by the aid organisations.”

Fadumo

After she was divorced from her husband, Fadumo travelled with her three children to an informal settlement outside of Yogoori. Her one-year-old son, Kulmiye, has been diagnosed with malnutrition, and she was recently registered for a cash transfer programme by Save the Children.
“I have no livestock, no money, no shelter. I need help for my children,” she says.

=> MORE DE+FR Dürre
OR Fotoreportagen
OR Somalia
OR Hunger in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Maisfresserraupe “Fall Armyworm” nach Süd- jetzt auch in Westafrika (Ghana, Benin)

Ghana, Benin: lutte contre les chenilles légionnaires
TOP PHOTO by BBC/Bob Quenum: Die Schmetterlingslarven sind etwa 3 cm lang
Ces larves de papillon mesurent environ 3 cm de long

Kapitel per Klick Öffnen/Schließen – Ouvrir/ Fermer en cliquant sur les tîtres
Deutsche Texte: Von mir verbesserte Google-Übersetzungen

1. Benin: Raupen bedrohen Mais LESEN
10. April 2017 – Bob Quenum, BBC-Korrespondent in Cotonou http://www.bbc.com/afrique/region
Eine Art von Raupen grassiert derzeit außerhalb der Saison in den Anbaugebieten von Mais im Südosten von Benin. Mehr als 40.000 ha sind bereits betroffen. Eine nationale Antwort wird organisiert, um ihr Fortschreiten zu blockieren. Die Landwirte sind besorgt.
Wir sind in einem Maisfeld in Bonu, einer Gemeinde in der Region Ouémé im Südosten Benin. Junge Triebe von weniger als 40 cm haben ihr Laub meist durchstochen oder gerissen. Bartholomew Allah, Eigentümer des Objekts, will uns schnell etwas zeigen.
„Da ist die Raupe! Da! Dies ist der Schaden, den sie verursacht. Sie aß den ganzen Mais. Er erlitt die Invasion nur 15 Tage nach der Aussaat. Ohne diese Raupen würden Sie sehr schöne Pflanzen gesehen haben“, sagt Allah.
Diese Schmetterlingslarven sind etwa 3 cm lang. Rotbraun bis gelb oder grün, mit parallelen braunen Linien von der Spitze des Bauches bis zum Kopf
Ein paar Meter weiter finden wir eine weitere Plantage, wo der Schaden weniger sichtbar ist. Normalerweise werden die Maisfelder in dieser Region nicht mit Pestiziden behandelt, aber Albert Gnansounou mußte sie gegen das feindliche Insekt intensiv nutzen.
Seit der Mais klein war, wurde er von Raupen befallen, und wir begannen, das Feld zu besprühen. Bis heute haben wir zehn Behandlungen gemacht, aber die Ergebnisse sind nicht schlüssig. Darüber hinaus haben wir wegen der Menge der Raupen Felder aufgeben müssen.
Laut den Forschern ist die Raupe, die die Maisfelder im Ouémé-Tal angreift, eine exogene Spezies, die seit vor ein paar Monaten bereits im Zentrum und im Norden Benins gesehen wird.
„Der armyworm (Legionärsraupe, Heerwurm) Spodoperta frugiperda ist eine neue Raupe, die im vergangenen Jahr in Benin erschien. Die ersten Auftritte wurden im Departement Atlantik beobachtet, wo IITA, das International Institute of Tropical Agriculture, beobachtete und uns berichtete. Ein paar Monate später wurde vom gleichen Schädling aus dem Departement Zou Abteilung berichtet, genauer gesagt aus Djidja, wo er genug Schaden angerichtet hat. Im Mai wurde aus Djidja berichtet und bereits im Juli wurde er in den nördlichen Bezirken gesehen, wo das Ministerium für Landwirtschaft Reaktionsmaßnahmen unternommen hat, um den Landwirten zu helfen, ihre Maiserträge zu retten. Das Phänomen gab es da noch nicht im Tal des Ouémé, aber plötzlich, im Dezember 2016, kamen Informationen von den Anbauern, dass der Schädling in Adjohoun und in Dangbo tobt. Derzeit gibt es ihn in 4 Städten des Tales“, berichtet Roland Justin Zoglobossou, Leiter des Pflanzenschutzes Benin.
„Das vom Heerwurm befallene Gebiet in Benin wird auf etwa 40.900 Hektar Mais geschätzt. Die nächste große Maisanbausaison beginnt im April und dringende Maßnahmen sind erforderlich. Um die Katastrophe abzuwenden, organisiert der Staat Benin den Gegenschlag“, ergänzt Noël Kpoahoun, Leiter des Pflanzenschutzdienstes von Benin.
Da dies eine Geißel ist, muss die sofort anzuwendende Kampfmethode die chemische Keule sein, bis zu sehen ist, was für andere Formen des Kampfes angenommen werden können. Der Staat hat dem Pflanzenschutzdienst eine Menge von Insektiziden zur Verfügung gestellt, mit denen wir zur Zeit arbeiten. Es ist eine Intervention, die Mobilisierung der Gemeinschaften erfordert. So sind es vom Pflanzenschutzdienst ausgebildete Techniker, die wiederum die Bauern ausgebilden, um den Kampf zu führen.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Bienvenue Allamou ist verantwortlich für die Adodémè Gruppe, eine Vereinigung von Bauern in der Gemeinde Bonu. Er fordert eine stärkere Sensibilisierung und Einbindung der Landwirte.
„Bis heute kennen das Produkt nicht, das die Raupen beseitigen kann. Die Forscher müssen uns informieren und diese Produkte zur Verfügung stellen, um sicherzustellen, dass die Produzenten sie im Notfall nutzen können“, meint er.
Die Bedrohung ist ohne Grenzen und so sind regionale Maßnahmen erforderlich.
„In der westafrikanischen Subregion sind Togo, Ghana, Nigeria und Benin von diesem Problem betroffen. So ist es notwendig, zu sehen, wie ein sub-regionaler Ansatz für einen konzertierten Kampf erreicht werden kann. Denn wenn das Problem in einem Land gelöst wird und nicht in dem anderen, gibt es sicher ein Wiederaufleben in diesem Land. Der Schmetterling kann fliegen, Hunderte von Kilometern, das Böse kann in dieses Land zurückkehren“, so Roland Justin Zoglobossou, Leiter des Pflanzenschutzes von Benin.
Der armyworm ist gefürchtet für seine hohe Beständigkeit gegen Pestizide, seine extreme Fertilität und insbesondere seine hohe Mobilität.

2. Ghana: Kampf gegen Legionärsraupen LESEN
12. Mai 2017 – http://www.bbc.com/afrique/region
Tausende von Hektar Ackerland wurden zerstört. Ghana’s Regierung beabsichtigt, einen landwirtschaftlichen Notstand im Land zu erklären.
Heerwürmer haben bereits Farmen in drei Regionen von Ghana befallen. Mehr als ein Tausend Hektar Mais und Kakao sind zerstört worden. Diese Raupen bedrohen mehr als 100 Millionen Dollar an staatlichen Investitionen in der Landwirtschaft.
Laut dem Koordinator des Bauernverbandes von Ghana, Victoria Adongo, verbreiten Heerwürmer sich schnell.
Eine Arbeitsgruppe wurde eingerichtet, um die Bauern zu sensibilisieren und präventive Maßnahmen einzuleiten.
Raupen-Angriffe haben Kulturen in mehr als 20 Ländern südlich der Sahara etwa 300 000 Hektar Ackerland zerstört.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Interaktive Grafik. Maus drüberziehen! => Originalgröße

1. Bénin: des chenilles menacent le maïs LIRE
10 avril 2017 – par Bob Quenum, Correspondant de la BBC à Cotonou http://www.bbc.com/afrique/region
Une espèce de chenilles sévit actuellement dans les zones de culture de maïs hors saison dans le sud-est du Bénin. Plus de 40.000 ha sont deja touchées. Une riposte nationale est organisée pour bloquer sa progression. Les paysans sont inquiets.
Nous sommes dans un champ de maïs à Bonou, une commune du département de l’Ouémé dans le Sud-est du Bénin. Les jeunes pousses de moins de 40 cm ont des feuillages majoritairement percées ou déchirées. Barthélémy Allah le propriétaire des lieux s’empresse de nous montrer quelque chose.
« Voilà la chenille ! La voilà ! Voilà les dégâts qu’elle cause. Elle a mangé tout le maïs. On a subi l’invasion à peine 15 jours après les semis. Sans ces chenilles, vous auriez vu de très jolies plantes », explique M. Allah.
Ces larves de papillon mesurent environ 3 cm de long. De couleur marron à jaune ou verte, elles portent des lignes parallèles brunes du bout de l’abdomen à la tête
A quelques dizaines de mètres plus loin, nous apercevons une autre plantation où les dégâts sont moins visibles. D’habitude les champs de maïs, dans cette région, ne sont pas traités aux pesticides mais Albert Gnansounou a dû en utiliser abondamment pour faire face l’insecte ennemi.
Depuis que le maïs était tout petit, il a été infesté par les chenilles et nous avons commencé à pulvériser le champ. A ce jour, nous avons fait dix traitements mais les résultats ne sont pas concluants. Ailleurs, face à l’abondance des chenilles nous avons du abandonner les champs.
Selon des chercheurs, la chenille qui s’attaque aux champs de maïs dans la vallée de l’Ouémé est une espèce exogène, déjà observée, il a quelques mois, au Centre et dans le Nord Bénin.
“La chenille légionnaire du genre Spodoperta frugiperda, c’est une nouvelle chenille qui est apparue au Bénin l’année passée. Les premières apparitions ont été observées au niveau du département de l’Atlantique où l’IITA, l’Institut International d’Agriculture Tropicale a fait des observations et nous a rapporté. Quelques mois plus tard, ce même ravageur a été signalé au niveau du département du Zou, précisément a Djidja où il a fait assez de ravages. Courant Mai, il a été signalé à Djidja et déjà en Juillet, il a été signalé au niveau des départements du Nord où le ministère de l’agriculture a entrepris des actions de riposte pour pouvoir aider les producteurs à sauver leurs productions de maïs le phénomène n’existait pas au niveau de la vallée de l’Ouémé, mais subitement vers la fin de l’année 2016, précisément en décembre 2016, les producteurs ont relevé cette information où ce ravageur sévit à Adjohoun, et Dangbo. Actuellement, il est présent dans les 4 communes de la vallée”, Roland Justin Zoglobossou, Directeur de la protection végétale.
La superficie infestée au Bénin par la chenille légionnaire est estimée à près de 40.900 hectares de maïs. La prochaine saison de culture de maïs à grande échelle démarre en avril et une action urgente s’impose. Pour éviter une catastrophe, l’Etat béninois organise la riposte. Noël Kpoahoun, chef du service de protection des végétaux du Bénin.
Etant donné qu’il s’agit d’un fléau, la méthode de lutte qu’il faut adopter tout de suite, c’est la lutte chimique en attendant de voir quelle autre forme de lutte adopter. L’Etat a mis à la disposition du service de protection des végétaux, une quantité de d’insecticides avec laquelle nous intervenons actuellement. Là il s’agit d’une intervention qui nécessite de la mobilisation communautaire. Donc les techniciens sont formés par le service de protection des végétaux qui à leurs tours ont formé les producteurs pour mener la lutte.
Bienvenue Allamou est le responsable du groupement Adodémè, une association de producteurs agricoles de la commune de Bonou. Il appelle à plus de sensibilisation et d’implication des paysans.
“A ce jour, on ne connait pas le produit qui peut éliminer les chenilles. Que les chercheurs nous informent et qu’ils mettent ces produits à notre disposition pour que les producteurs puissent s’en servir en cas d’alerte”, indique-t-il.
La menace est sans frontière et une action régionale nécessaire.
“Dans la sous-région de l’Afrique de l’Ouest, il y a le Togo, le Ghana, le Nigeria et le Bénin qui sont concernés par ce problème. Alors, il y a lieu de voir comment faire au niveau sous-régional pour aborder une lutte concertée parce que si le problème est réglé dans un pays et qu’il ne l’est pas dans l’autre, c’est sûr qu’il y aura résurgence dans ce pays. Le papillon ayant la faculté de voler, de faire des centaines de kilomètres, le mal peur revenir dans ce pays”, Roland Justin Zoglobossou, Directeur de la protection végétale du Bénin.
La chenille légionnaire est redoutable pour sa grande résistance aux pesticides, son extrême fertilité et surtout sa forte mobilité.
2. Ghana : lutte contre les chenilles légionnaires LIRE
12 mai 2017 – http://www.bbc.com/afrique/region
Des milliers d’hectares de cultures ont déjà été détruits. Le gouvernement du Ghana envisage de déclarer un état d’urgence agricole dans le pays.
Les chenilles légionnaires ont déjà infesté des fermes dans trois régions du Ghana. Plus d’un millier d’hectares de cultures de maïs et de cacao ont été détruits. Ces chenilles menacent plus de 100 millions de dollars d’investissement du gouvernement dans le secteur agricole.
Selon la coordinatrice de l’Association des paysans du Ghana, Victoria Adongo, les chenilles légionnaires se répandent rapidement.
Un groupe de travail a été mis sur pieds pour sensibiliser les agriculteurs et initier des mesures préventives.
Les attaques de chenilles ont déjà ravagé les cultures dans plus de 20 pays d’Afrique subsaharienne. Environ 300 000 hectares de cultures ont été détruits.

=> MORE DE+FR Armyworm OR Dürre – sécheresse in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

PHOTO by BBC/Bob Quenum: Seit der Mais klein war, wurde er von Raupen befallen
Depuis que le maïs était tout petit, il a été infesté par les chenilles

Ghana: In Accra Prävention vor Überschwemmungen

Au Ghana, on vide les égouts pour éviter de nouvelles catastrophes

In Ghana leert man die Abwässerkanäle, um weitere Katastrophen zu verhindern
17/05/2017 10:00 – By Stacey KNOTT – AFP
Heftige Regenfälle werden in Kürze nach Accra zurückkehren, und wie jedes Jahr lastet auf den Ghanaern die Angst vor Überschwemmungen mit unvorhersehbaren Folgen in einer ohne eine ordnungsgemäße Planung gebauten, chaotischen Stadt. Niemand hat die Katastrophe vom 3. Juni 2015 vergessen, wo mehr als 150 Menschen ums Leben gekommen sind….
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FOTO UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Au Ghana, on vide les égouts pour éviter de nouvelles catastrophes
17.05.2017 à 10:00 – Par Stacey KNOTT – AFP 
Les grosses pluies seront bientôt de retour à Accra et, comme chaque année, la crainte des inondations aux conséquences imprévisibles pèse sur les Ghanéens, dans une ville construite de manière chaotique sans véritable plan d’urbanisme. Personne n’a oublié la catastrophe du 3 juin 2015, où plus de 150 personnes avaient péri.

Nach Überschwemmungen in Ghana, Januar 2000 – PHOTO afp.com by Fati BRAIMAH
Continue reading Ghana: In Accra Prävention vor Überschwemmungen

Cholera: wenn El Nino aktiv ist, mehr in Westafrika, weniger im Süden

Plus de choléra en Afrique de l’Est quand El Nino est actif, moins dans le sud

Mehr Cholera in Ostafrika, wenn El Nino aktiv ist
2017.10.04 23.00 Uhr – AFP
Der zyklische äquatoriale Pazifikstrom El Nino ist verbunden mit einer erheblichen Veränderung in der Verteilung der Cholera-Fälle in Afrika. Eine Feststellung, die zu einer besseren Vorbereitung verhelfen und die Anzahl der Patienten und der Mortalität reduzieren könnte….
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Plus de choléra en Afrique de l’Est quand El Nino est actif
10.04.2017 à 23:00 – AFP
Le courant équatorial cyclique du Pacifique El Nino est lié à un important changement de la répartition des cas de choléra en Afrique, une observation qui pourrait aider à une meilleure préparation et à une réduction du nombre de malades et de la mortalité.

Mitglieder von Ärzte ohne Grenzen installieren ein Lager in Longo, 15 km entfernt von Bangui in der Zentralafrikanischen Republik — PHOTO afp.com by EDOUARD DROPSY
Continue reading Cholera: wenn El Nino aktiv ist, mehr in Westafrika, weniger im Süden

Kenia, Dürre, Tierschutz: Famoser Bauer rettet verdurstende Wildtiere

Sécheresse au Kenya, un fermier sauve les animaux assoiffés
PHOTOS afp.com by TONY KARUMBA: Elefanten trinken in Voi, Kenia
Des éléphants s’abreuvent à Voi, au Kenya, le 16 février 2017

In Kenia kämpft ein Bauer, um durstige Tiere zu retten
00.00 2017.05.03 – By Fran BLANDY – AFP
In einem Wildreservat im südlichen Kenia hat die heftige Sonne die Savanne verwelkt, Flüsse ausgetrocknet und Wasserlöcher in den staubige Erdlöcher verwandelt. In dieser Landschaft der Verwüstung versucht ein Bauer, die durstigen Herden zu retten. Seit sechs Monaten kommen Hunderte von Elefanten, Büffel und Zebras aus einem Wasserloch trinken, das von diesem Landwirt aufgefüllt wird, der jeden Tag 70 km mit einem blauen LKW fährt, um die kostbare Flüssigkeit zu transportieren…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Au Kenya, un fermier se bat pour secourir les animaux assoiffés
05.03.2017 à 12:00 – Par Fran BLANDY – AFP
Dans une réserve animalière du sud du Kenya, le soleil féroce a flétri la savane, asséché les rivières et transformé les trous d’eau en cuvettes de terre poussiéreuse. Dans ce paysage de désolation, un fermier s’efforce de secourir les troupeaux assoiffés. Depuis six mois, une centaine d’éléphants, buffles et zèbres vient s’abreuver à un trou d’eau alimenté par ce fermier qui, chaque jour, parcourt 70 km avec un camion bleu qu’il loue pour acheminer le précieux liquide.

Ein Bauer füllt seinen Wasserwagen für durstige Tiere einem Reservat im südlichen Kenia
Continue reading Kenia, Dürre, Tierschutz: Famoser Bauer rettet verdurstende Wildtiere

Notkrise (Unterernährung/ Gewalt) Region Tschadsee – Kurzbeschreibung

Région du lac Tchad: “plus grande crise en Afrique”

Tschadsee Region: “die größte Krise des afrikanischen Kontinents”
23/02/2017 20:00 – AFP
Die internationale Konferenz in Oslo am Freitag soll 1,4 Mrd € zusammenbringen, um den von Boko Haram betroffenen Zivilisten in der Tschadsee Region zu helfen. Hier sind fünf Merkmale der Region, die beinhalten, was die Vereinten Nationen “die größte Krise auf dem afrikanischen Kontinent” genannt haben:
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

=> MORE DE+FR Unterernährung – Malnutrition
OR Hungerkrisen – famines HERE in AFRIKANEWS-2

Région du lac Tchad: “la plus grande crise du continent africain”
23.02.2017 à 20:00 – AFP 
La conférence internationale d’Oslo vendredi a pour objectif de réunir 1,4 milliard d’euros pour aider les populations civiles touchées par l’insurrection islamiste de Boko Haram dans la région du lac Tchad. Voici cinq caractéristiques de la région qui abrite ce que les Nations unies ont appelé “la plus grande crise sur le continent africain”:

Verbranntes Haus in N’Gouboua, Tschad, nach einem Angriff der Dschihad-Gruppe Boko Haram // PHOTO afp.com by PHILIPPE DESMAZES
Continue reading Notkrise (Unterernährung/ Gewalt) Region Tschadsee – Kurzbeschreibung