Category Archives: Ecology

Nigeria: Naturpark Cross River in Gefahr wg. Super-Highway

Nigeria: Le parc national de Cross River menacé par super autoroute

In Nigeria, Cross River Park, der bedrohte letzte Eden
05.16.2017 um 14:00 Uhr – Von Célia LEBUR – AFP
„Die Eingeborenen sagen Nein!“ Als die Bulldozer in ihren Wald kamen, beginnend im Jahr 2016, protestierte die Ekuri-Gemeinde: Menschen wollen keinen Super-Highway im Herzen des Cross-River-Nationalparks im Süden von Nigeria, der hier die Karte ihrer Vorfahren zerkratzen würde. Unter dem Druck sind die Stahlmonster gegangen, ….. um ihre Arbeit ein Stückchen weiter fortzusetzen. „Sie haben alle Kulturen zerstört, die unseren Reichtum ausmachen: Maniok, Kochbananen, Kokos …“, klagt Martin EGOT, Sprecher der Ekuri…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Au Nigeria, Cross River Park, le dernier Eden menacé
16.05.2017 à 14:00 – Par Célia LEBUR – AFP 
“Les indigènes disent non!” Quand les bulldozers ont pénétré dans leur forêt, début 2016, la communauté ekuri a protesté: les habitants ne voulaient pas d’une super autoroute au coeur du parc national de Cross River, dans le sud du Nigeria, qui rayerait de la carte leurs terres ancestrales.

Cross-River-Nationalpark in Calabar, Nigeria — PHOTO afp.com by STEFAN HEUNIS
Continue reading Nigeria: Naturpark Cross River in Gefahr wg. Super-Highway

Tierschutz Afrika: Marokko will Berberaffen retten

Le Maroc veut sauver le singe magot, un macaque en danger

Marokko will den Makaken retten, einen gefährdeten Pavian
03.05.2017 um 14:00 Uhr – von Hamza MEKOUAR – AFP
„Wenn nichts getan wird, wird diese Art in zehn Jahren verschwunden sein“, warnt das Plakat auf dem Fenster eines alten Jeeps. Am Steuer durchkreuzt Ahmed Harrad Marokko den Norden, um die Bevölkerung davon zu überzeugen, diese Affen zu schützen……
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Le Maroc veut sauver le singe magot, un macaque en danger
03.05.2017 à 14:00 – Par Hamza MEKOUAR – AFP
“Si rien n’est fait, cette espèce disparaîtra dans dix ans”, met en garde l’affiche sur la vitre d’un vieux 4X4. A son bord, Ahmed Harrad sillonne le nord du Maroc pour convaincre la population de protéger le singe magot.

Pavian oder Berberaffe in einem Wald in der Nähe von Azrou im Mittelatlasgebirge, Marokko — PHOTO afp.com by FADEL SENNA
Continue reading Tierschutz Afrika: Marokko will Berberaffen retten

Schwarzes Nashorn in Naturpark Akagera in Ruanda wieder eingeführt

Rwanda: Rhinocéros noirs réintroduits dans parc naturel

Ruanda führt schwarze Nashörner in einem Naturpark wieder ein
2017.02.05 um 15:00 Uhr – AFP
Zwanzig schwarze Nashörner aus Südafrika sind in Ruandas Akagera Nationalpark (Ost) zum ersten Mal seit dem Verschwinden der Art in dem Land vor 10 Jahren wieder eingeführt worden, meldete Dienstag die Parkverwaltung in einer Erklärung……
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Le Rwanda réintroduit des rhinocéros dans un parc naturel
02.05.2017 à 15:00 – AFP
Une vingtaine de rhinocéros noirs provenant d’Afrique du Sud vont être réintroduits au Rwanda, dans le parc de l’Akagera (est), pour la première fois depuis la disparition de l’espèce dans le pays il y a 10 ans, a annoncé mardi dans un communiqué l’organisation gérant ce parc.

PHOTO afp.com by ISSOUF SANOGO: Ein schwarzes Nashorn im Kruger National Park in Südafrika
Continue reading Schwarzes Nashorn in Naturpark Akagera in Ruanda wieder eingeführt

Marokko: Verbot von Plastiktüten erfolgreich

Maroc: l’interdiction de sacs plastique fonctionne bien

Marokko: 421 Tonnen Plastiktüten beschlagnahmt seit ihrem Verbot
2017.04.26 um 16:00 Uhr – AFP
Mehr als 421 Tonnen Plastiktüten wurden von marokkanischen Behörden beschlagnahmt seit ein vor einem Jahr in Kraft getretenes Gesetz diese verboten hat, sagte ein Beamter am Mittwoch. Mit dieser Regelung namens”zéro mika” ( „ Null Plastik“ auf Arabisch), wurde das Reich an der Seite von Ruanda eines der ersten afrikanischen Länder, Plastiktüten vollständig zu verbieten…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Maroc: saisie de 421 tonnes de sacs plastique depuis leur interdiction
26.04.2017 à 16:00 – AFP
Plus de 421 tonnes de sacs en plastique ont été saisies par les autorités marocaines depuis l’entrée en vigueur il y a un an d’une loi interdisant ces sacs dans le pays, a-t-on appris mercredi de source officielle.
Continue reading Marokko: Verbot von Plastiktüten erfolgreich

Wassermangel in Afrika: Abwässer recyceln ist Imperatif! – Unesco

Recycler les eaux usées: un impératif
FOTO © UNICEF/UN010156/Ayene: Kinder sagen, dass die Wasserpumpe alles für sie ist, sie ist wie „ihre Seele“.
Les enfants disent, que la pompe d’eaux est tout pour eux, qu’elle est comme leur “âme”. (Ethiopie)

Abwasser recyclen: ein Imperatif gegenüber dem wachsenden Bedarf
22/03/2017 11.10 – Von Céline SERRAT – AFP
Die Behandlung von Abwasser reduziert Verschmutzung und verhindert Krankheiten, ist aber auch zwingend notwendig geworden, um der wachsenden Nachfrage nach Wasser in der Welt gerecht zu werden, sagte am Mittwoch ein UN-Bericht.
“Abwasser ist eine kostbare Ressource in einer Welt, in der die Frischwasserzufuhr begrenzt ist und die Nachfrage steigt”, sagte Guy Ryder, Vorsitzender der UN-Water, anlässlich des Weltwassertages am 22. März. Bis zum Jahr 2030 könnte die Nachfrage nach Wasser um 50% steigen, vor allem in den Städten……

AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Special Website UNESCO
=> In englishEn francais

Recycler les eaux usées: un impératif face à des besoins croissants
22.03.2017 à 11:10 – Par Céline SERRAT – AFP
Traiter les eaux usées réduit la pollution et prévient les maladies mais c’est aussi devenu un impératif pour répondre à une demande croissante en eau dans le monde, affirme mercredi un rapport de l’ONU.
Continue reading Wassermangel in Afrika: Abwässer recyceln ist Imperatif! – Unesco

Ägypten: Kairo’s Kampf gegen Luftverschmutzung

Egypt: Cairo struggles against smog
TOP PHOTO by CRIS BOURONCLE/AFP

Clic = Öffnen/schließen – ouvrir/fermer – open/close

DEUTSCH Unsere Schnellübersetzung – LESEN
Luftverschmutzung: Neue Versuche, die schwarze Wolke von Kairo anzugehen
7. März 2017, Von Mariam Rizk, BBC Monitoring, http://www.bbc.com/news/world/africa
Die Ägypter wappnen sich für die nächste Saison des Smogs, der seit fast zwei Jahrzehnten jedes Jahr den Himmel über Kairo und den umliegenden Städten besucht.
In Ägypten als die schwarze Wolke bekannt, erschien der dichte Rauch erstmals im Jahr 1997 über den Nil-Delta-Städten und Kairo. Er verbreitete sich schnell und jetzt macht er 42% der Luftverschmutzung des Landes aus, nach dem ägyptischen Umweltministerium.

Foto KHALED DESOUKI / AFP – Landwirte in Ägypten stapeln traditionell Reisstroh und verbrennen ihn
Der Smog wird zum Teil von Bauern verursacht, die Reisstroh anhäufen und verbrennen, weil ihnen die Mittel fehlen, das Reisstroh von ihren Feldern auf Recyclingzentren zu übertragen.
Im Laufe der Jahre gab es mehrere Versuche, das Problem anzugehen.
Amal Taha, Leiter des Umweltschutzministeriums, sagt, es habe einen Deal mit einer lokalen Firma getroffen, um Reisstroh in der Zementproduktion zu verwenden.

Foto by Ägypten Umweltministerium – Das ägyptische Ministerium für Umwelt sagt, dass es die Abfälle sammelt und sie in einigen Regionen in Dünger und Futter recycelt.
In einem Video, das vom Ministerium produziert wurde, sagte es, dass 1,7 Millionen Feddans mit Reis in sechs Gouvernements gepflanzt wurden, die 3,4 Millionen Tonnen Stroh hinterließen. Ein feddan ist eine ägyptische Flächeneinheit von 0,42 Hektar. In mindestens vier Regionen sammelt das Ministerium die Abfälle und recycelt diese in Dünger und Futter.
“Wir unterrichten Landwirte, wie man mit den Abfällen umgehen muss, um sicherzustellen, dass die Lösungen nachhaltig sein werden”, sagt Taha.
Der Ministerium nutzt jetzt auch Satelliten, um die Orte zu finden, wo die Bauern das Stroh verbrennen. Es hat seine Fähigkeit verstärkt, Beschwerden und Informationen über Verletzungen zu erhalten, dies durch eine Vielzahl von Plattformen wie WhatsApp, Facebook, seine Website und eine Hotline.

Foto von Ägypten Umweltministerium – Das Video verfolgt das Verbrennen von Reisstroh über Ägypten
Landwirte, die das Gesetz brechen, riskieren eine Geldstrafe von 5.000-100.000 ägyptisch Pfund ($ 316-6.300) und könnten im Falle einer wiederholten Verletzung eingesperrt werden.
Aber andere, kreativere Lösungen stehen bereit:
Eine ägyptische Teenagerin, die im Jahr 2015 den ersten Platz im Intel International Science and Engineering Fair (ISEF) gewann, entwickelt derzeit ihr Projekt, um die massiven Mengen an landwirtschaftlichen Abfällen zu nutzen.
“Ich versuche, die schwarze Wolke zu beenden und gleichzeitig davon zu profitieren”, sagte Yasmeen Moustafa gegenüber BBC. “Ich glaube, dass der einzige Weg, um die massiven Mengen an Reisstroh, die wir produzieren, loszuwerden, ist, sie zu verbrennen. Das ist der schnellste und der billigste Weg.Aber das Problem liegt in den umweltschädlichen Gasen.So fand ich einen Weg, diese Gase zur Herstellung von Biodiesel, Dünger, Vitamin B und Wasserkraft zu verwenden. ”

Yasmeen Moustafa
In Anerkennung ihres Projektes “Rice Straw Power” benannte die Nasa einen Asteroidengürtel, der im Jahr 2000 entdeckt wurde, nach ihr.
Yasmeen sagt, dass ihr Projekt begann als eine Untersuchung zu kostengünstigen Techniken zur Wasserreinigung. Entlang des Weges fand sie heraus, dass das Hauptmaterial, das im biologischen Filtrationsverfahren verwendet wurde, Reisstroh war.

Werbung by Afrikanews Archiv:






“Wir verbrennen den Abfall mit Wärmestufen von 1.200 Grad Celsius, mit denen wir Wasser destillieren können”, erklärt sie. “Die emittierten Gase werden dann separat behandelt.”
Yasmeen sagt, dass alle benötigten Materialien, wie Reisstroh und Algen aus stagnierendem Wasser, als natürliche Abfälle gelten und billig sind. Aber eine Beschränkung für den Erfolg des Projekts sind die Kosten für den Bau einer Anlage, wo der Prozess stattfinden kann.
“Ich arbeite jetzt an einem Entwurf, um ihre Größe zu schrumpfen, damit sie von den Landwirten leicht benutzt werden kann”, sagt sie.

Foto KHALED DESOUKI / AFP – Yasmeen suchte eine neue Art, die schwarze Wolke zu bekämpfen
Yasmeen entwickelt ihr Projekt, um es an private Unternehmen zu verkaufen, und sie hofft, dass auch die Regierung ihre Idee annehmen wird.
“Ich bin mir sicher, dass es mehrere neue und kreative Initiativen gibt. Wenn die Regierung bei der Ausführung von einer pro Jahr mitarbeitet, würde sie Kraft und Geld sparen und junge Erfinder ermutigen”, fügt sie hinzu.

ENGLISH Original BBC – READ
Air pollution: New attempts to tackle Cairo’s black cloud
7 march 2017, By Mariam Rizk, BBC Monitoring, http://www.bbc.com/news/world/africa
Egyptians are bracing themselves for the next season of smog that has come to visit the skies of Cairo and the surrounding cities every year for nearly two decades.
Known in Egypt as the black cloud, the dense smoke first appeared over Nile Delta cities and Cairo in 1997. It spread rapidly and now it accounts for 42% of the country’s air pollution, according to the Egyptian Environment Ministry.

Photo KHALED DESOUKI/AFP – Farmers in Egypt traditionally pile up rice straw and burn it
The smog is partially caused by farmers piling up rice straw and burning it, because they lack the means to transfer the rice straw from their fields to recycling centres.
Over the years, there have been several attempts to tackle the problem.
Amal Taha, head of the environmental awareness department, says the ministry has struck a deal with a local company to use rice straw in cement production.

Photo by Egypt Environment Ministry – The Egyptian Ministry of Environment says that it collects the waste and recycles it into fertiliser and fodder in some regions
In a video produced by the ministry, it said that 1.7 million feddans were planted with rice in six governorates that left 3.4 million tonnes of straw. A feddan is an Egyptian unit of area equivalent to 1.038 acres (0.42 hectares). In at least four regions, the ministry is collecting the waste and recycling it into fertiliser and fodder.
“We teach farmers how to deal with the waste to make sure the solutions will be sustainable,” Taha says.
The ministry is now also using satellites to locate the spots where the farmers burn the straw. It has increased its ability to receive complaints and information about violations through a host of platforms including WhatsApp, Facebook, its website and a hotline.

Photo by Egypt Environment Ministry – The ministry’s video tracks the burning of rice straw across Egypt
Farmers who break the law could face a fine ranging from 5,000-100,000 Egyptian pounds ($316-6,300) and could be jailed in the case of a repeated violation.
But other more creative solutions are yet to be picked up.
An Egyptian teenager who won first place in 2015 Intel International Science and Engineering Fair (ISEF) is currently developing her project to utilise the massive amounts of agricultural waste.
“I am trying to put an end to the black cloud and to benefit from it at the same time,” Yasmeen Moustafa told the BBC. “I believe that the only way to get rid of the massive amounts of rice straw that we produce is to burn it; this is the fastest and the cheapest way. But the problem is in the polluting gases. So I found a way to use these gases to produce biodiesel, fertilisers, vitamin B and hydropower.”

Yasmeen Moustafa
In recognition of her project “Rice Straw Power”, Nasa named an asteroid belt discovered in 2000 after her.
Yasmeen says her project began as an inquiry into low-cost techniques for water purification. Along the way, she found that the main material used in the biological filtration process was rice straw.
“We burn the waste with heat levels reaching 1,200 degrees Celsius, with which we can distillate water,” she explains. “The emitted gases are then treated separately.”
Yasmeen says all the materials needed, like rice straw and algae from stagnant water, are considered natural waste and are cheap. But one limitation to the project’s success is the cost of building a plant where the process can take place.
“I am working now on a design to shrink its size so it could be easily used by farmers,” she says.

Photo KHALED DESOUKI/AFP – Yasmeen sought a new way to combat the black cloud
Yasmeen is developing her project to sell it to private companies, and she hopes the government will also adopt her idea.
“I am sure there are several new and creative initiatives. If the government works on the execution of one per year, they would save effort and money and would encourage young inventors,” she adds.

=> MORE DE+FR Ägypten – Égypte in Archiv Afrikanews 2009-2014
OR HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK