Category Archives: Media

Ägypten: Sissi-Regime geht gegen Internetseiten vor

Egypte: le pouvoir de Sissi s’en prend aux sites internet

In Sissis Ägypten geht die Macht gegen Websites vor
13.00 Uhr 25/05/2017 – Von Emmanuel PARISSE – AFP
Ägypten’s Präsident Abdel Fattah al-Sissi, dem bereits vorgeworfen wird, die Meinungsfreiheit und alle Formen der Opposition mit Maulkorb zu versehen, hat seinen Zugriff auf die Medien durch Blockade mehrerer Websites gestärkt, einschließlich der des katarischen Senders Al Jazeera. Die Website des TV-Senders und etwa zwanzig andere katarische und ägyptische Websites waren seit Mittwoch Nacht in Ägypten unzugänglich…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Dans l’Egypte de Sissi, le pouvoir s’en prend aux sites internet
25.05.2017 à 13:00 – Par Emmanuel PARISSE – AFP 
L’Egypte du président Abdel Fattah Al-Sissi, déjà accusée de museler la liberté d’expression et toute forme d’opposition, a renforcé son emprise sur les médias en bloquant plusieurs sites internet, dont celui de la chaîne qatari Al Jazeera. Le site de la chaîne de télévision et une vingtaine d’autres sites internet qataris ou égyptiens, étaient inaccessibles en Egypte depuis mercredi soir.

Eingang zu den Büros vom katarischen Fernsehen Al Jazeera in Kairo – PHOTO afp.com by MOHAMMED ABED
Continue reading Ägypten: Sissi-Regime geht gegen Internetseiten vor

Pressefreiheit Afrika 2017 – Reportagen Mali, Senegal, Elfenbeinküste, Marokko, Tansania, Äquatorial-Guinea

Liberté de presse – Reportages de Mali, Sénégal, Maroc, Tanzanie,Côte d’Ivoire, Guinée Équatoriale
GRAFIK RSF: Pressefreiheit 2017 – => => GROß – EN GRAND

Kapitel per Klick Öffnen/Schließen – Ouvrir/ Fermer en cliquant sur les tîtres
Deutsche Texte: Von mir verbesserte Google-Übersetzungen

1. In Marokko, die Pressezeichnung zwischen Zensur und Selbstzensur LESEN
04.08.2017 um 15:00 Uhr – von Hamza MEKOUAR – AFP
Als „unkontrollierbar“ empfunden, haben die marokkanischen Karikaturisten auf roten Linien zu jonglieren, um veröffentlicht zu werden. Während einige sich Selbstzensur auferlegen und in den auferlegten Rahmen zeichnen, wenden sich die Respektlosen zu den soziale Netzwerken, um die Verbote zu umgehen.
„Zensur ist etwas unserem Geschäft ureigentliches“, räumt Rik – bürgerlicher Name: Tarik Bouidar – ein, dessen Zeichnungen die marokkanische Tageszeitung l’Economiste illustrieren.

Zeitungen während der Affäre der beiden französischen Journalisten, die verfolgt wurden wegen Erpressung des Königs von Marokko, Rabat, 29. August 2015
afp.com – FADEL SENNA

Mit einer Handvoll Karikaturisten seines Landes ist er seit dem 12. April Gast im Französischen Institut in Rabat für eine seltene Ausstellung der Pressekarikaturin Marokko.
Unterstützt von dem berühmten französischen Karikaturisten Plantu, – Gründer des Vereins „Cartooning for Peace“, der Karikaturisten aus der ganzen Welt zusammenbringt, – erlaubt die Ausstellung „Stell Dir mit mir vor“ (“Imagine avec moi”) diesen Künstlern, die Bestrebungen der jungen Menschen in diesem Maghreb-Land mit Humor zu erzählen.
„Ich mag Zeichnungen, die stören“, scherzte Plantu, der in 45 Jahren Karriere insbesondere auf der Titelseite der französischen Tageszeitung Le Monde oft seine Kunst gespielt hat, um seine Meinung zu vermitteln – ohne Gefahr, verfolgt zu werden.
– Rote Linien –
„Es ist auch notwendig, die roten Linien zu überqueren“, erinnert er während einer Debatte mit seinen marokkanischen Kollegen.
Für sie ist mit diesen Linien spielen ein Drahtseilakt, wo Erfahrung sich als entscheidend erweist. „Wir kennen die Verbote unseres Landes. Mit der Zeit und Erfahrung wissen wir, was passieren kann, und was nicht“, sagte Rik.
Nach Meinung aller von AFP befragten marokkanischen Karikaturisten sind die roten Linien die Monarchie, die Religion und die territoriale Integrität mit der ultra-sensiblen Frage der Westsahara. Diese Linien kosteten denen, die es gewagt haben, sie zu übertreten, manchmal Haft, hohe Geldstrafen oder Verbote.
Wie im Juni 2003, als der satirische Journalist Ali Lmrabet, damals Direktor von den zwei wöchentlichen Magazinen Demain und Doumane (seitdem verboten) zu vier Jahren Gefängnis verurteilt wurde wegen „Beleidigung der Person des Königs“ – nachdem er verschiedene Cartoons veröffentlicht hatte.
Dieser Popanz des Regimes wurde sie sechs Monate später für eine königliche Begnadigung freigelassen, bekam aber zwei Jahre später zehn Jahre Berufsverbot in Marokko, nach einem Verleumdungsprozess im Zusammenhang mit der Westsahara.
Das beanstandete Bild war von Khalid Gueddar, einem Zeichner mit bissigem Humor, der dann auch Schwierigkeiten mit den Behörden bekam. Dieser erste marokkanische Karikaturist, der es wagte, König Mohamed VI zu karikieren, wurde im Februar 2010 zu drei Jahren Gefängnis auf Bewährung verurteilt, für eine Zeichnung mit Bezug auf die Hochzeit eines Vetters des Königs mit einer Deutschen.
– “Niedergang” –
Mit dem Tod bedroht im September für Teilen auf seinem Facebook-Account der als blasphemisch erachteten Zeichnung, für die der jordanische Schriftsteller Nahed Hattar getötet worden war, sah Gueddar in den 2000er Jahren „einen Wind der Freiheit“ in der marokkanischen Presse, dann seinen „Niedergang“.

Werbung by Afrikanews Archiv:






„Wir können nicht über Presse-Karikatur sprechen, ohne generell über die Presse zu sprechen. Wenn wir eine mutige Presse hätten, die etwas wagt, ginge es den Karikaturen besser. Aber die marokkanische Presse liegt im Koma“, ärgert sich dieser ehemalige Mitarbeiter der französischen Wochenzeitung Charlie Hebdo.
„Die Zensur durch die Regierung gab den Weg frei für Selbstzensur und Zensur in Redaktionen. Die Zeichner haben sich poliert, die Zeitungen unterbezahlen Karikaturisten dafür, Witze zu machen“, betont der Karikaturist Curzio, Pseudonym in Referenz des italienischen Schriftstellers Curzio Malaparte.
„Die kühnsten Entwürfe finden keine Käufer und enden auf sozialen Netzwerken. Warum wagen die Medien es nicht? Ich weiß nicht“, fragt sich der, dessen Zeichnungen selten Abnehmer in der Presse finden, aber auf sozialen Netzwerken weitgehend geteilt werden.
Als unbeugsamer Karikaturist mit ausgeprägten schwarzen Humor weigert er sich, seine Identität zu offenbaren, und mag es, sich über religiöse Fundamentalisten lustig zu machen.
Wie am Tag nach dem Angriff gegen Charlie Hebdo, mit dieser auf der französischen Website Mediapart veröffentlichten Zeichnung eines Fundamentalisten, der die Zeitung verkehrt herum hielt und sagte: „Ich verstehe das nicht, aber töten muss man sie trotzdem!“.
Trotz der Schwierigkeiten verbrauchen die marokkanischen Karikaturisten weiterhin Bleistifte und Humor: „um das Bewusstsein zu wecken“, sagt Curzio; weil sie das Gefühl haben, „Hüter der Freiheit der Presse“ zu sein, sagt sein Kollege Gueddar.
© 2017 AFP

2. Mali: die privaten Radiosender gegen geplante Schließung von 47 von ihnen LESEN
AFP – 17/04/2017 13:31
Der wichtigste Verband der Privatsender in Mali hat sich gegen die von den Behörden angekündigte Schließung von 47 privaten Radiosendern empört und eine zu gewährende Frist gefordert, um den Bestimmungen genügen zu können.
„Man muss diesen Stationen Zeit geben, den gesetzlichen Vorschriften zu entsprechen. Man schließt ein Radio nicht wie man einen Laden schließt, und man sollte vermeiden, mit zweierlei Maß zu messen“, erklärte am Sonntag vor der Presse Bandiougou Danté, Präsident der Vereinigung der freien Radio- und Fernsehsender von Mali (Urtel).
Am Donnerstag hatte die Hohe Behörde für Kommunikation (HAC), verantwortlich für die Regulierung der Medienbranche in Mali, die bevorstehende Schließung von 47 privaten Radiosendern wegen „Nichtbeachtung des Gesetzes“ bekannt gegeben.
„Mahnungen wurden an Radiosender verschickt, die die Regeln nicht respektieren“, hatte der Präsident der HAC Fodié Touré erklärt. Wegen Nichteinhaltung der Bestimmungen trotz dieser Mahnungen „ wurden 47 private Radiosender angewieen zu schließen“, hatte er vor der Presse gesagt.

Werbung by Afrikanews Archiv:






Dem Präsidenten der Urtel zufolge haben die von dieser Schließungsanweisung betroffenen Radios keine oder nur eine einstweilige Sendeberechtigung.
„Das Problem ist, dass die Stationen im Innern des Landes nur eine vorläufige Zulassung haben, aber für die lokale Bevölkerung nützlich sind,“ erklärte er und prangerte an, dass andere durch „Beziehungen“ endgültige Genehmigungen erhielten.
„Da wird mit zweierlei Maß gemessen, und das ist nicht normal“, schimpfte Herr Danté.
„Wir wollen helfen, den Sektor zu regulieren, gegen Radiosender kämpfen, die die Ethik verletzen, aber bitte, helfen wir den Radios +erwachsen zu werden+“, fügte der Präsident der Urtel hinzu, die etwa 400 freie Radiosender in ganz Mali vertritt.
© 2017 AFP

3. In Tansania, die Freiheit der Presse „gebulldozert“ LESEN
2017.05.03 12:00 – AFP
Seit der Wahl von Präsident John Magufuli im Oktober 2015, dessen Gegners seine autokratischen Tendenzen anprangern, reduzierte Tansania ernsthaft den Ausdrucksraum von Journalisten, die in der Ausübung ihres Berufes zunehmend unterdrückt werden.
In ihrem Welt-Pressefreiheit Index vom 26. April, nur wenige Tage vor dem Welttag der Freiheit der Presse, setzte Reporter ohne Grenzen (RSF) Tansania 12 Plätze zurück vom 71. auf den 83. Rang.
Dies ist der zweitgrößte Rückgang in der Welt, nach Nicaragua (-17 auf Rang 92.).

Sicherheitsbeamte beobachten eine Zeitung in Mwanza, in Tansania
afp.com – Daniel Hayduk

Sein Spitzname ist „Tingatinga“ – „Bulldozer“ in Kiswahili: Präsident Magufuli beeindruckte die Menschen seit seiner Amtsübernahme damit, im Kampf gegen die Korruption unflexibel zu sein.
Aber sein wenig einvernehmlicher, sogar abrupter Stil bringen ihm jetzt ein, von seinen Kritikern autokratisch und populistisch genannt zu werden.
„Der neue tansanische Präsident John Magufuli toleriert keine Kritik an sich selbst oder seinem Programm“, schreibt RSF in einem Begleitkommentar der Bewertung.
Für die Professionals der tansanischen Medien ist seine Machtübernahme zweifellos von einer Verschlechterung ihrer Situation gekennzeichnet.
„Die Freiheit der Presse ist zunehmend begrenzt. Wir haben eine Menge Schwierigkeiten“, sagte gegenüber AFP der Anwalt-Journalist und ehemalige tansanische Diplomat Jenerali Ulimwengu.
Er erwähnt insbesondere ein Gesetz aus dem Jahr 2016, den Media Services Act, das ihm zufolge „verhindert, dass Menschen auf unabhängige Weise Journalismus praktizieren.“
„Einige Bestimmungen dieses Gesetzes bieten Regierungsbeamten weitreichende Befugnisse, die Freiheit der Presse zu steuern“, ärgert sich dieser erfahrene Journalist.
„Wir haben uns in früheren Regimen beschwert. Aber heute beginnt es wirklich uns zu ersticken“, fügte ein Reporter der Tageszeitung in Swahili-Sprache Mwananchi unter der Bedingung der Anonymität hinzu.
„Wir können nicht einmal den Missbrauch eines Mitglieds der Umgebung des Präsidenten melden, weil der Präsident sich selbst als das Objekt der Kritik fühlt“, sagte er unter Berufung auf den Fall von Maxence Melo, dem Gründer des JamiiForums, einem der meistgefolgten Informationsforen in Tansania.
– ‚Selbstzensur verbreitet sich‘ –
Verhaftet am 14. Dezember 2016, wird M. Melo jetzt strafverfolgt für die Verweigerung der Offenlage der Identität von Quellen, die ihm mehrere Korruptionsskandale privater Unternehmen nahe der Regierung zu offenbaren erlaubten.

Werbung by Afrikanews Archiv:






„Die Macht von Präsident Magufuli markiert gegenüber Medien Härte: mehrere Radiosender wurden innerhalb von wenigen Monaten ausgesetzt und zehn Personen werden für ihre Veröffentlichungen in sozialen Netzwerken verfolgt“, schrieb RSF im Zuge der Verhaftung von M. Melo.
Im August 2016 hatte der tansanische Ausschuss Schutz von Journalisten (CPJ) bereits festgestellt, dass „die Regierung von Magufuli eine Reihe von Maßnahmen ergriffen hat, die die Medienlandschaft in Tansania beschränken.“
Die heutige Situation ist so, dass viele Journalisten aufgegeben haben.
„Was kann meine Feder in einem Land ändern, in dem auch Parlamentarier verhaftet werden für die Kritik am ‘unfehlbaren’ Präsidenten?“, fragte einer von ihnen, der für die private Zeitung Guardian arbeitet. Für ihn „verallgemeinert sich die Selbstzensur. ”
Tansanische Organisationen versuchten Anfang März durch die Einführung einer einjährigen nationalne Kampagne zu reagieren. Diese fordert von Polizei und Behörden, unter anderem die Achtung der Meinungsfreiheit sicherzustellen.
„Seit 2015 wurden Gesetze verabschiedet, die die Meinungsfreiheit in Tansania beschränken“, sagen die vom Juristischen und Menschenrechte Zentrum (LHRC), der wichtigsten tansanischen NGO zur Verteidigung der Menschenrechte, geführten Organisationen .
Unter den verschrienen Gesetzen, die diese Organisationen nennen, ist auch der Media Services Act 2016. Nach ihnen ist dieses Gesetz zu vage in seiner Definition des Journalisten, des Bloggers oder derjenigen, die Informationen in sozialen Netzwerken veröffentlichen.
Die Verpflichtung von Journalisten zur Registrierung in diesem Gesetz stellt auch eine Einschränkung der Meinungsfreiheit dar, nach diesen Organisationen.
Am 13. Januar hatte Präsident Magufuli zwei Zeitungen angegriffen, die er jedoch nicht benannte.
Er hatte gewarnt, nicht mehr die Veröffentlichung von Artikeln zu tolerieren, die „wahrscheinlich den nationalen Frieden gefährden, wie es in Ruanda geschah, wo solche Anstiftungen zum Völkermord geführt hatten“ (1994, 800.000 Tote).
„Das wird so nicht passieren unter meinem Mandat“, warnte M. Magufuli, dessen autoritäre Akzente genau an den ruandischen Präsidenten Paul Kagame erinnern, dem starken Mann des Landes seit 1994.
© 2017 AFP

1. Au Maroc, le dessin de presse entre censure et autocensure LIRE
8.04.2017 à 15:00 – Par Hamza MEKOUAR – AFP
Perçus comme “incontrôlables”, les caricaturistes marocains doivent jongler entre les lignes rouges pour être publiés. Si certains s’autocensurent et dessinent dans le cadre imposé, les plus irrévérencieux se tournent vers les réseaux sociaux pour contourner les interdits.
“La censure est quelque chose d’intrinsèque à notre métier”, concède Rik — Tarik Bouidar de son vrai nom — dont les dessins illustrent chaque jour le quotidien marocain l’Économiste.

Un Marocain regarde les unes de journaux lors de l’affaire des deux journalistes français poursuivis pour chantage à l’égard du roi du Maroc, à Rabat, le 29 août 2015
afp.com – FADEL SENNA

Avec une poignée de caricaturistes de son pays, il est à l’honneur depuis le 12 avril à l’Institut français de Rabat pour une rare exposition consacrée au dessin de presse au Maroc.
Parrainée par le célèbre dessinateur français Plantu, également fondateur de l’association “Cartooning for peace” qui regroupe des caricaturistes du monde entier, l’exposition “Imagine avec moi” permet à ces artistes de raconter avec humour les aspirations de la jeunesse dans ce pays du Maghreb.
“J’aime les dessins dérangeants”, lance Plantu, qui, en 45 ans de carrière notamment à la Une du quotidien français Le Monde, a souvent joué de son art pour faire passer ses opinions sans risquer d’être poursuivi.
– Lignes rouges –
“Encore faut-il franchir les lignes rouges”, rappelle-t-il lors d’un débat avec ses homologues marocains.
Pour ces derniers, jouer avec ces lignes relève d’un exercice de funambule où l’expérience se révèle cruciale. “On connaît les interdits de notre pays. Avec le temps et l’expérience, on sait ce qui peut passer et ce qui ne le peut pas”, explique Rik.
De l’avis de tous les caricaturistes marocains interrogés par l’AFP, les lignes rouges sont la monarchie, la religion et l’intégrité territoriale avec le dossier ultra-sensible du Sahara occidental. Elles ont parfois valu à ceux ayant osé les franchir prison ferme, lourdes amendes ou interdictions.
Comme en juin 2003, quand le journaliste satirique Ali Lamrabet, à l’époque directeur des deux hebdomadaires Demain magazine et Doumane (interdits depuis), avait été condamné à quatre ans de prison pour “outrage à la personne du roi” pour avoir publié diverses caricatures.
Bête noire du régime, il avait été libéré six mois plus tard à la faveur d’une grâce royale, avant d’être interdit, deux ans après, d’exercer son métier au Maroc pendant dix ans au terme d’un procès en diffamation pour une autre affaire, liée cette fois au Sahara occidental.
Le dessin incriminé était signé Khalid Gueddar, dessinateur à l’humour grinçant, qui a lui aussi eu des démêlés avec les autorités. Premier dessinateur marocain à avoir osé caricaturer le roi Mohamed VI, il avait été condamné, en février 2010, à trois ans de prison avec sursis pour un dessin faisant allusion au mariage d’un cousin du roi avec une ressortissante allemande.
– “Déclin” –
Menacé de mort en septembre pour avoir partagé sur son compte Facebook le dessin jugé blasphématoire pour lequel a été tué l’écrivain jordanien Nahed Hattar, Khalid Gueddar a vu “souffler un vent de liberté” sur la presse marocaine dans les années 2000, puis a assisté à son “déclin”.
“On ne peut pas parler de dessin de presse sans parler de presse en général. Si on avait une presse courageuse, qui ose, le dessin de presse se porterait mieux. Or, la presse marocaine est dans le coma”, regrette cet ancien collaborateur de l’hebdomadaire français Charlie Hebdo.
“La censure par l’Etat a laissé place à l’autocensure et à la censure au sein des rédactions. Les dessinateurs se sont policés, les journaux font appel à des caricaturistes qu’ils sous-paient pour faire des blagues”, martèle le caricaturiste Curzio, pseudonyme faisant référence à l’écrivain italien Curzio Malaparte.
“Les dessins les plus osés ne trouvent pas preneurs et finissent sur les réseaux sociaux. Pourquoi les médias n’osent plus? Je l’ignore”, s’interroge celui dont les dessins trouvent rarement preneurs dans la presse, mais qui sont largement partagés sur les réseaux sociaux.
Caricaturiste irrévérencieux à l’humour noir prononcé, il refuse de révéler son identité et aime se moquer des intégristes religieux.
Comme au lendemain des attaques contre Charlie Hebdo, avec ce dessin publié sur le site français Mediapart montrant un intégriste tenant cet hebdomadaire à l’envers et disant: “Je n’ai rien compris, mais il faut quand même les tuer!”.
Malgré les difficultés, les caricaturistes marocains continuent d’user du crayon et de l’humour: “pour réveiller les consciences”, dit Curzio; parce qu’ils se sentent “gardiens de la liberté de la presse”, estime son confrère Khalid Gueddar.
© 2017 AFP
2. Mali: les radios privées contre la fermeture de 47 d’entre elles LIRE
17.04.2017 à 10:00 – AFP
La principale association des médias audiovisuels privés au Mali s’est insurgée contre la fermeture annoncée par les autorités de 47 radios privées, demandant un délai pour qu’elle se conforme à la réglementation.
“Il faut donner le temps à ces radios de se conformer à la loi. On ne ferme pas une radio comme on ferme une boutique, et il faut éviter le +deux poids, deux mesures+”, a déclaré à la presse dimanche Bandiougou Danté, président de l’union des radios et télévisions libres du Mali (Urtel).
Jeudi, la Haute autorité de la Communication (HAC), chargée de réguler le secteur des médias au Mali, avait annoncé la fermeture prochaine de 47 radios privée pour “non respect de la loi”.
“Des mises en demeure (…) ont été envoyées à des radios qui ne respectent pas les règles”, avait déclaré jeudi le président de la HAC Fodié Touré. Faute de s’être conformées à la réglementation, malgré ces mises en demeure, “47 radios privées ont reçu l’ordre de fermer”, avait-il précisé devant la presse.
Selon le président de l’Urtel, les radios visées par ces ordres de fermeture, n’ont pas d’autorisation d’émettre ou ont une autorisation provisoire.
“Le problème est que des radios à l’intérieur du pays (n’)ont (qu’)une autorisation provisoire et sont utiles aux populations locales”, a-t-il expliqué, dénonçant le “piston” ayant permis à d’autres d’avoir des autorisations définitives.
“Ca fait deux poids, deux mesures et ce n’est pas normal”, s’est insurgé M. Danté.
“Nous voulons aider à réguler le secteur, à lutter contre les radios qui ne respectent pas la déontologie, mais de grâce, qu’on aide les radios à +grandir+”, a ajouté le président de l’Urtel, qui réunit près de 400 radios libres réparties sur le territoire.
© 2017 AFP
3. En Tanzanie, la liberté de la presse “bulldozée” LIRE
03.05.2017 à 12:00 – AFP
Depuis l’élection en octobre 2015 du président John Magufuli, dont les opposants dénoncent les tendances autocratiques, la Tanzanie a réduit sérieusement l’espace d’expression des journalistes, de plus en plus réprimés dans l’exercice de leur métier.
Dans son classement mondial de la liberté de la presse publié le 26 avril, à quelques jours de la journée mondiale de la liberté de la presse de mercredi, Reporters sans Frontières (RSF) fait reculer la Tanzanie de 12 places, de la 71e à la 83e.

Des agents de sécurité regardent les Une de journaux à Mwanza, le 19 septembre 2015 en Tanzanie
afp.com – Daniel Hayduk

Il s’agit de la seconde baisse la plus importante dans le monde, après le Nicaragua (-17, 92e).
Surnommé “tingatinga” – “bulldozer” en kiswahili – le président Magufuli a marqué les esprits depuis sa prise de fonctions en se montrant inflexible dans la lutte contre la corruption.
Mais son style peu consensuel et même abrupt lui vaut d’être désormais qualifié d’autocrate et de populiste par ses détracteurs.
“Le nouveau président tanzanien John Magufuli ne tolère aucune critique de lui-même ou de son programme”, écrit ainsi RSF dans un commentaire accompagnant son classement.
Pour les professionnels des médias tanzaniens, son arrivée au pouvoir a incontestablement marqué une dégradation de leur situation.
“La liberté de la presse est de plus en plus limitée. Nous sommes confrontés à beaucoup de difficultés”, confie à l’AFP le juriste-journaliste et ancien diplomate tanzanien Jenerali Ulimwengu.
Il évoque en particulier une loi votée en 2016, le Media Services Act, qui selon lui “empêche les gens de pratiquer du journalisme indépendant”.
“Certaines dispositions de cette loi accordent aux représentants du gouvernement des pouvoirs étendus pour contrôler la liberté de la presse”, regrette ce journaliste chevronné.
“Nous nous plaignions lors des régimes précédents. Mais aujourd’hui, on commence vraiment à suffoquer”, renchérit, sous couvert de l’anonymat, un reporter du quotidien en langue swahilie Mwananchi.
“On ne peut même plus dénoncer les abus d’un membre de l’entourage du président, car le président se sent lui-même visé”, dit-il, citant le cas de Maxence Melo, fondateur de JamiiForums, l’un des forums d’information les plus suivis en Tanzanie.
– ‘L’autocensure se généralise’ –
Arrêté le 14 décembre 2016, M. Melo est aujourd’hui poursuivi pour avoir refusé de divulguer l’identité des sources lui ayant permis de révéler plusieurs scandales de corruption impliquant des sociétés privées proches du pouvoir.
“L’arrivée au pouvoir du président Magufuli a marqué un durcissement vis-à-vis des médias; plusieurs radios ont été suspendues en l’espace de quelques mois et une dizaine de personnes sont poursuivies en raison de leurs publications sur les réseaux sociaux”, écrivait RSF au lendemain de l’arrestation de M. Melo.
En août 2016, le Comité de protection des journalistes (CPJ) observait déjà que “le gouvernement de Magufuli a pris une série de mesures visant à restreindre l’environnement médiatique en Tanzanie”.
La situation aujourd’hui est telle que nombre de journalistes sont résignés.
“Que peut changer ma plume dans un pays où même les députés sont arrêtés pour avoir critiqué +l’infaillible+ président?”, s’interroge l’un d’eux, travaillant pour le quotidien privé The Guardian, pour qui “l’autocensure se généralise”.
Des organisations tanzaniennes ont tenté de réagir en lançant, début mars, une campagne nationale d’une année qui appelle les forces de l’ordre et les autorités à garantir, entre autres, le respect de la liberté d’expression.
“Depuis 2015, des lois ont été votées qui restreignent la liberté d’expression en Tanzanie”, affirment ces organisations conduites par le Centre juridique et des droits de l’homme (LHRC), principale ONG tanzanienne de défense des droits de l’homme.
Au nombre des lois décriées, ces organisations citent, elles aussi, le Media Services Act 2016. Selon elles, cette loi est trop vague dans sa définition du journaliste, qui peut inclure des blogueurs ou tous ceux qui postent des informations sur les réseaux sociaux.
L’obligation d’enregistrement des journalistes prévue dans cette loi constitue aussi une restriction à la liberté d’expression, selon ces organisations.
Le 13 janvier dernier, le président Magufuli s’en était pris à deux journaux qu’il s’était cependant gardé de nommer.
Il avait averti qu’il ne tolérerait pas la publication d’articles “susceptibles de mettre en péril la paix de la nation comme cela s’est passé au Rwanda, où ce genre d’incitation a conduit au génocide” qui avait fait environ 800.000 morts en 1994, selon l’ONU.
“Cela ne se passera pas ainsi sous mon mandat”, avait prévenu M. Magufuli, dont les accents autoritaires rappellent justement ceux du président rwandais Paul Kagame, homme fort de son pays depuis 1994.
© 2017 AFP

Website RSF => deutschenglishfrancais

4. Äquatorialguinea: News-Seiten und Facebook seit 4 Jahren ausgesetzt LESEN
2017.03.05 um 15:00 Uhr – AFP
Der Zugang zu einigen Webseiten mit News oder Meinungen und zu sozialen Netzwerken wie Facebook ist seit fast 4 Jahren in Äquatorial-Guinea immer noch verboten, stellt AFP am Internationalen Tag der Pressefreiheit fest.
Nach Angaben der Behörden von Äquatorialguinea sei ein Computervirus für diese selektiven Blockaden verantwortlich gewesen, die meistens am 10. Mai 2013 begannen, kurz nach der Ankündigung eines Studentenmarsches und 16 Tage vor den Wahlen .
„Einer der Provider wurde von außen gehackt“, erklärte ein offizielles Kommuniqué im Mai 2013.
Die Webseiten der Partei des Präsidenten und der Regierung, die wiederum zwei Fernseh- und zwei Radiostationen steuert, sind hingegen immer zugänglich im Land von Präsident Teodoro Obiang, der hier seit über 37 Jahre herrscht. Das Land hat Platz 171 von 180 in der Klassifizierung 2017 über die Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen (RSF).
Die Webseite der spanischen Zeitung „El Pais“, die Nachrichten-Website „Diario Rombe“, Blogs und Websites von großen Oppositionsparteien, sind u.a. blockiert.

Werbung by Afrikanews Archiv:






„Das bezeugt die konstante und systematische Verletzung der Menschenrechte und der Freiheit der Presse und Information in Äquatorial-Guinea“, sagte Andres Esono Ondo, Generalsekretär der Oppositionspartei Konvergenz für die Sozialdemokratie (CPDS ), deren Webseite seit 2013 blockiert wird, gegenüber AFP.
„Journalisten können in Äquatorial-Guinea nicht frei arbeiten, auch ausländische Journalisten müssen kämpfen, um das Land zu betreten“, sagte Clea Kahn-Sriber, Leiterin des Büros Afrika bei RSF.
Wenn ausländische Reporter ein Visum bekommen, können sie „zurück an die Grenze gebracht“ werden, fügt Frau Kahn-Sriber hinzu. Beispiel: Journalisten der britischen Zeitung „Financial Times“ sahen im Januar 2014 ihre Ausrüstung beschlagnahmt, bevor sie gezwungen wurden, wieder wegzufliegen.
Kein Journalist ist im Gefängnis in Äquatorial-Guinea, nach Informationen der AFP, aber die Informations-Profis erleiden wie die Zivilgesellschaft Druck und häufige Bedrohungen.
© 2017 AFP

5. Senegal: Marsch gegen Bedrohungen der Pressefreiheit LESEN
2017.05.03 23.00 Uhr – AFP
Ein Marsch gegen die wirtschaftlichen Probleme, die die Pressefreiheit in Senegal bedrohen, versammelte am Mittwoch in Dakar Hunderte von Medienvertretern, die die Behörden aufforderten, Lösungen für die Probleme in ihrem Sektor zu finden, berichtet ein Journalist von AFP .
„Presse prekär, Demokratie bedroht“, ein Banner der Demonstranten, die dem Aufruf der Koordination der Presseverbände (CAP), gebildet von mehreren nationalen Organisationen, gefolgt waren.

Marsch gegen die wirtschaftlichen Probleme, die die Pressefreiheit in Senegal bedrohen, 3. Mai 2017 in Dakar
afp.com – SEYLLOU

Der Marsch, der von der Polizei umrahmt wurde, fand ohne Zwischenfälle statt. Er wurde im Rahmen des Welttages der Pressefreiheit (jeden 3. Mai) organisiert.
„Die meisten Medienunternehmen sind nicht in der Lage, die Löhne“ ihrer Mitarbeiter zu zahlen, von denen viele auch ihrer „Beiträge“ für den Ruhestand beraubt sind, sagte Bacary Domingo Mané, ein Funktionär der GAP.
„Die Behörden sagen, dass in Senegal kein Journalist im Gefängnis ist, aber es gibt kein schlimmeres Gefängnis als Prekarität“, sagte Herr Mane.
Mehrere hundert Menschen, hauptsächlich Medienprofis, haben am Marsch über etwa zwei Kilometer teilgenommen, sowie Politiker und Führer der Zivilgesellschaft.
Für Kassé Amadou Bamba von der senegalesischen Nachrichtenagentur (APS) sind Journalisten ganz ohne Lohn oder mehrere Monate mit Lohnverzug „leicht bestechlich.“

Werbung by Afrikanews Archiv:






Man muss die Vergütung „aufwerten, damit sie in Würde leben und in der Lage sein können, ihre Arbeit zu tun, wie sie es für richtig halten“, sagte M. Kassé gegenüber AFP.
Nach der Veranstaltung präsentierten die Organisatoren den Behörden ein Memorandum.
Insbesondere fordern sie einen nationalen Finanzierungsplan für die Presse, ein bessere gemeinsame Nutzung von Werbemitteln und die Annahme des neuen Pressegesetzes, dessen Text seit sieben Jahren geschrieben wird und zu verbesserten Bedingungen für die Ausübung des Berufs Journalist führen sollte.
Mehrere Verantwortliche, auch Parlamentarier, unterdrücken die Annahme des neuen Textes, von dem ein erster Entwurf Freiheitsstrafen für Journalisten abschafft. Der Punkt wurde schließlich im Entwurf des Kodex beibehalten, laut GAP.
Senegal, ein renommiertes demokratisches Land mit einer freien Presse, hat den 58. Platz (von 180) in der Weltrangliste der Pressefreiheit 2017 von Reporter ohne Grenzen (RSF).
© 2017 AFP

6. Elfenbeinküste: ein neues Pressegesetz wird von Berufsverbänden verurteilt LESEN
Aktualisiert 2017.08.05 17:00 – AFP
Berufsverbände kritisierten am Montag ein neues Pressegesetz, das in einem Ausschuss angenommen wurde und bald von der ivorischen Nationalversammlung verabschiedet werden sollte.
Der neue Text von letzter Woche sieht vor, dass „mit Gefängnis von bis zu fünf Jahren bestraft wird (…) wer in der Presse zu Fremdenfeindlichkeit oder Rebellion anstiftet oder die Integrität des nationalen Territoriums untergräbt. ”
Die Verurteilung eines Täters kann auch „zur Suspension seiner Zeitung führen, 3-24 Ausgaben bei Tageszeitungen, 2-8 bei Wochenzeitungen, 1-3 bei Monatsmagazinen“.
Ein Dutzend Berufsorganisationen, darunter die National Union of Journalists Côte d’Ivoire (UNJCI), sprechen von „stringenter Opposition“ gegen den Text, einem „drakonischen, repressiveren Gesetz und total das Gegenteil der Moderne.“
„Dieses Gesetz stellt nach 30 Jahren des Kampfes auf einen Schlag die gewonnene Entkriminalisierung von Pressedelikten unverschämt in Frage“, betonten die Organisationen in einer gemeinsamen Erklärung.

Werbung by Afrikanews Archiv:






„Wir verurteilen auch den Artikel 99 des Gesetzes, der besagt, dass ein Journalist der Verleumdung beschuldigt werden kann, wenn die Tatsachen, von denen er spricht, auch wahre, die Privatsphäre betreffen oder einen mehr als ein Jahrzehnt alten Fall oder einen Fall von Amnestie“, antwortete Guillaume Gbato, Generalsekretär der nationalen Union von Fachleuten in der Presse in der Elfenbeinküste (SYNAPPCI).
Die Koalition pro Präsident Alassane Ouattara hat eine Mehrheit im Parlament, mehr als drei Viertel der 255 Sitze, und im Ausschuss verabschiedete Gesetze werden, es sei denn es gibt eine große Überraschung, dann an die Nationalversammlung übergeben.
Das derzeitige Gesetz bestraft keine Pressevergehen, verweist aber für bestimmte Straftaten dennoch auf das Strafgesetzbuch. Die Berufsverbände werben für die vollständige Entkriminalisierung.
Sechs ivorische Journalisten wurden am 14. Februar in Abidjan für 72 Stunden festgenommen und mit „Offenlegung von falschen Informationen“ und „Vergehen gegen die Staatssicherheit“ angeklagt – für ihre Berichterstattung über eine Meuterei der Soldaten der Special Forces, die Prämiengefordert hatten.
Die ivorische Presse ist bekannt für ihre sehr ausgeprägten politischen Parteinahmen und ihre Virulenz, wenn ihre Verbreitung auch begrenzt ist.
© 2017 AFP

4. Guinée équatoriale: des sites d’information et Facebook suspendus depuis 4 ans LIRE
03.05.2017 à 15:00 – AFP
L’accès à certains sites d’information, d’opinion et de réseaux sociaux dont Facebook est toujours interdit en Guinée équatoriale depuis près de 4 ans, constate l’AFP mercredi, journée internationale de la liberté de la presse.
Un virus informatique, selon les autorités équato-guinéennes, aurait été responsable de ces blocages sélectifs, survenus pour la plupart le 10 mai 2013, peu de temps après l’annonce d’une marche d’étudiants et à 16 jours d’élections législatives,
“Un des fournisseurs de services internet a été piraté depuis l’extérieur”, indiquait alors un communiqué officiel en mai 2013.
Les sites du parti présidentiel et du gouvernement, qui contrôle deux chaînes de télévision et deux radios, sont quant à eux accessibles toujours accessibles dans ce pays dirigé par le président Teodoro Obiang, au pouvoir depuis plus de 37 ans, et qui se place 171e sur 180 au classement 2017 sur la liberté de la presse de Reporters sans frontières (RSF).
Les pages web du journal espagnol “El Pais”, du site d’information “Diario Rombe”, de blogs et les sites des principaux partis d’opposition, sont notamment interdits d’accès.
“Ceci témoigne de la violation constante et systématique des droits de l’homme et de la liberté de presse et de l’information en Guinée équatoriale”, estime Andres Esono Ondo, secrétaire général du parti d’opposition Convergence pour la démocratie sociale (CPDS), joint par l’AFP et dont le site est bloqué depuis 2013.
“Les journalistes ne peuvent pas travailler librement en Guinée équatoriale; même les journalistes étrangers ont du mal à entrer dans le pays”, selon Clea Kahn-Sriber, responsable du bureau Afrique à RSF.
Lorsque des reporters étrangers obtiennent un visa d’entrée, ils risquent d’être “ramenés à la frontière”, ajoute-t-Mme Kahn-Sriber, prenant pour exemple les journalistes du quotidien britannique “Financial Times”, venus en janvier 2014 pour un reportage et qui ont vu leur équipement saisi avant d’être forcés de reprendre l’avion.
Aucun journaliste n’est en prison en Guinée équatoriale, selon les informations disponibles de l’AFP, mais les professionnels de l’information, tout comme les acteurs de la société civile, subissent des pressions et des menaces fréquentes.
A l’occasion de la journée mondiale de la liberté de la presse célébrée ce mercredi 3 mai, le secrétaire général de l’ONU Antonio Guterres a appelé à la protection des journalistes et à cesser “toutes les formes de répression” à leur encontre.
© 2017 AFP
5. Sénégal: marche contre les menaces sur la liberté de la presse LIRE
03.05.2017 à 23:00 – AFP
Une marche contre les problèmes économiques qui menacent la liberté de la presse au Sénégal a réuni mercredi à Dakar des centaines de représentants des médias, qui ont appelé les autorités à trouver des solutions aux difficultés dans leur secteur, a constaté un journaliste de l’AFP.
“Presse précarisée, démocratie menacée”, pouvait-ont lire sur une des banderoles portées par les manifestants répondant à l’appel de la Coordination des associations de presse (CAP), formée par plusieurs organisations nationales.

Marche contre les problèmes économiques qui menacent la liberté de la presse au Sénégal, le 3 mai 2017 à Dakar
afp.com – SEYLLOU

La marche, qui a été encadrée par la police, s’est déroulée sans incident. Elle a été organisée dans le cadre de la journée mondiale de la liberté de la presse, célébrée chaque 3 mai.
“La plupart des entreprises de presse ne sont pas en mesure d’assurer (le paiement) des salaires” de leurs employés dont beaucoup sont également privés de “cotisations” pour la retraite, a déclaré Bacary Domingo Mané, un responsable de la CAP, à l’issue de la marche.
“Les autorités disent qu’aucun journaliste n’est en prison au Sénégal mais il n’y a pire prison que la précarité”, a indiqué M. Mané.
Plusieurs centaines de personnes, pour l’essentiel des professionnels des médias, ont participé à cette marche, sur environ deux kilomètres, de même que des hommes politiques et des responsables de la société civile.
Pour Amadou Bamba Kassé, de l’Agence de presse sénégalaise (APS), des journalistes n’ayant pas de salaires ou restant plusieurs mois sans rémunération sont “facilement corruptibles”.
“Il faut que l’on revalorise” leur rémunération, “pour leur permettre de vivre avec dignité et de pouvoir exercer leur métier comme ils l’entendent”, a déclaré M. Kassé à l’AFP.
A l’issue de la manifestation, les organisateurs ont remis un memorandum aux autorités.
Ils ont notamment appelé à un plan national de financement pour la presse, un meilleur partage des ressources publicitaires et l’adoption du nouveau Code de la presse, un texte en gestation depuis sept ans et visant une amélioration des conditions d’exercice du métier de journaliste.
Plusieurs responsables dont des députés se sont opposés à l’adoption de ce nouveau texte dont une première mouture supprimait les peines privatives de liberté visant les journalistes, une disposition finalement maintenue dans le projet de Code, selon un responsable de la CAP.
Le Sénégal, un pays réputé démocratique avec une presse libre, occupe la 58e place dans le classement mondial de la liberté de presse 2017 établi par l’organisation de défense des médias, Reporters sans frontières (RSF).
© 2017 AFP
6. Côte d’Ivoire: une nouvelle loi sur la presse dénoncée par les organisations professionnelles LIRE
Mise à jour 08.05.2017 à 17:00 – AFP
Des organisations professionnelles ont critiqué lundi une nouvelle loi sur la presse, qui a été adoptée en commission et devrait être votée prochainement par l’Assemblée nationale ivoirienne.
Le nouveau texte adopté en commission la semaine dernière prévoit qu'”est puni d’un emprisonnement d’un à cinq ans (…) quiconque par voie de presse incite à la xénophobie, à la rébellion ou porte atteinte à l’intégrité du territoire national”.
La condamnation de l’auteur de l’infraction peut en outre entraîner “la suspension du journal de 3 à 24 parutions pour les quotidiens, deux à huit parutions (hebdomadaires), une à trois parutions( mensuels) etc…”
Une dizaine d’organisations professionnelles, dont l’Union nationale des journalistes de Côte d’Ivoire (UNJCI), ont marqué “leur ferme opposition” au texte, dénonçant une “loi liberticide, plus répressive et totalement aux antipodes de la modernité”.
“Cette loi remet du coup outrageusement en cause la dépénalisation des délits de presse acquise au bout de plus de 30 ans de lutte”, ont souligné ces organisations, dans un communiqué commun.
“Nous dénonçons aussi l’article 99 de la loi qui dit qu’un journaliste peut être accusé de diffamation si les faits dont il parle, mêmes vrais, se rapportent à la vie privée, à une affaire vieille de plus de dix ans ou est relatif à un fait amnistié. C’est un non sens”, a réagi Guillaume Gbato, secrétaire général du Syndicat national des professionnels de la presse de Côte d’Ivoire (SYNAPPCI).
La coalition soutenant le président Alassane Ouattara est majoritaire au parlement, détenant plus des trois quarts des 255 sièges et les lois adoptées en commission sont, sauf énorme surprise, votées ensuite à l’Assemblée.
La loi actuellement en vigueur ne pénalisait pas les délits de presse mais renvoyait toutefois au code pénal pour certaines infractions. Les organisations professionnelles militaient pour une dépénalisation totale.
Six journalistes ivoiriens avaient été incarcérés pendant 72 heures le 14 février à Abidjan et inculpés de “divulgations de fausses nouvelles” et “d’atteintes à la sureté de l’Etat” pour leur couverture d’une mutinerie de soldats des Forces spéciales qui réclamaient des primes.
La presse ivoirienne est connue pour ses partis pris politiques très marqués et sa virulence, même si sa diffusion est limitée.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Pressefreiheit – Liberté de presse in Archiv Afrikanews 2009-2014
OR HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Elfenbeinküste: “Coco Bulles”, Internationales Festival der Comics und Karikaturen

Festival international de la BD et du dessin de presse “Coco Bulles” en Côte d’Ivoire
ALL PHOTOS afp.com by ISSOUF SANOGO

Kapitel per Klick Öffnen/Schließen – Ouvrir/ Fermer en cliquant sur les tîtres
Deutsche Texte: Von mir verbesserte Google-Übersetzungen

1. Côte d’Ivoire: la BD, facile à lire mais dur d’en vivre LIRE
13.04.2017 à 14:00 – Par Patrick FORT – AFP
“La BD, ça peut être drôle mais ce n’est pas fait par des rigolos”, lance Ba Sylla Ousmane, spécialiste de l’édition, à de jeunes Ivoiriens avides de découvrir ce genre, qui malgré une profusion de dessinateurs, reste embryonnaire en Côte d’Ivoire.

“Aujourd’hui, le dessin et la BD ne pèsent que 2 milliards de FCFA (3 millions d’euros)” en Côte d’Ivoire, regrette ce professeur d’économie à l’Université Félix Houphouët-Boigny d’Abidjan. Ce chiffre est “bien supérieur dans d’autres pays”, relève le spécialiste de l’édition, à l’occasion du festival international de la BD et du dessin de presse, Coco Bulles.
Convaincus du potentiel artistique ivoirien et de l’avenir de la filière, les acteurs du secteur ont ainsi relancé, après 10 ans d’absence, ce festival qui s’est déroulé pendant trois jours en mars dans la station balnéaire de Grand-Bassam.
En 2015, le secteur de la BD a connu un chiffre d’affaires de 260 millions d’euros en France, selon le syndicat national de l’édition, et de 460 millions d’euros (hors manga) au Japon. “En France, il y a eu 39 millions d’albums vendus en 2015. Comparé aux 10.000 vendus en Côte d’Ivoire…”, commente M. Ousmane, persuadé que le secteur peut devenir porteur grâce “au numérique qui va permettre une accessibilité plus grande” et des prix plus attractifs.
Car malgré la profusion de dessinateurs ivoiriens de talent et la diffusion de nombreux dessins de presse et de strips dans les journaux, la bande dessinée ivoirienne est encore embryonnaire et les artistes doivent en général trouver des revenus complémentaires.
“Deux de mes titres ne sont vendus qu’à 1.500 FCFA (2,3 euros), l’auteur ne touche que 10% donc 150 FCFA sur un livre… On ne peut pas en vivre”, rxplique Benjamin Kouadio, le père du personnage de BD John Koutoukou, héros “moraliste et moralisateur” qui porte le nom d’un alcool artisanal souvent frelaté.
“Cela fait 27 ans que j’enseigne. A côté de ça, il y a quelques rares commandes d’illustration ou des bandes dessinées. On ne peut pas vivre pleinement en tant qu’auteur”.
Le dessinateur reste lucide: “Il faut comprendre que le public n’est pas nanti. Qui a suffisamment de ressources pour pouvoir acheter des livres ? Il y a des familles où les gens mangent à peine deux fois par jour, alors dire qu’ils vont débourser 3.000 FCFA (4,4 euros)…”.
– Planche de salut –
Il souligne aussi le problème de “la distribution et de la promotion” et note que la crise ivoirienne a ébranlé le réseau de librairies.
Beaucoup de dessinateurs vivent grâce aux journaux et magazines. Ainsi, l’hebdomadaire Gbich, visant à “détendre la République” publie de nombreux dessins de presse et planches. Une planche de salut pour Désiré Atsain qui collabore aussi au quotidien national FratMat.
“On peut en vivre à condition de travailler dans certains journaux. Aujourd’hui, Gbich regroupe plusieurs dessinateurs qui vivent de cet art. Travailler dans les journaux, ça permet à l’artiste de pouvoir vivre, payer son loyer et s’offrir un peu de confort”, explique-t-il.
“Mais tout auteur doit finir par les albums. On passe par la presse pour se faire connaître. Et aujourd’hui, la bande dessinée est un peu marginalisée parce que les maisons d’édition refusent de publier les bandes dessinées. Il n’y a même pas une dizaine de bandes dessinées (ivoiriennes) sur le marché.”, analyse-t-il.

“Une bande dessinée doit coûter au plus 5.000 FCFA (7,5 euros). Là au moins, les Africains peuvent acheter. Mais si ça va au-delà… Avec 10.000 FCFA, on peut acheter de la nourriture pour une semaine”, note l’auteur de la BD “Amour sur internet”.
Persuadée que l’Afrique de la BD peut décoller, Marguerite Abouet, la scénariste ivoirienne du best-seller “Aya de Yopougon”, une des rares Africaines à vivre uniquement de son art, insiste sur sa volonté de faire une BD africaine et pas du “travail de sensibilisation comme on nous demande souvent”.
“L’Afrique fait partie de mon imaginaire, c’est le noyau autour duquel je me suis construite, donc forcément toutes mes histoires viennent ou commencent en Afrique. Je n’ai pas à apprendre aux Africains à mettre un préservatif ou à se soigner. J’ai juste envie qu’on raconte autre chose, pas que du folklorique et des légendes”, déclare-t-elle.
“On a tellement de richesses (…) Je raconte l’histoire de vies humaines tout simplement. J’essaye de faire une chronique sociale. On peut avoir du succès dans ce métier qui est un vrai métier”, ajoute Marguerite, qui milite aussi pour l’ouverture de bibliothèques.
“J’ai découvert la BD à Paris à la bibliothèque dans le 18e arrondissement. C’était gratuit, j’étais étonnée. Ce n’est pas normal qu’Aya de Yopougon ne soit que pour les expatriés ou des gens assez aisés. J’aimerais qu’il y ait des bibliothèques partout en Afrique”, conclut-elle.
© 2017 AFP
1. Elfenbeinküste: Comics, leicht zu lesen, aber schwer, davon zu leben LESEN
04.13.2017 um 14:00 Uhr – Von Patrick FORT – AFP
„Comics können lustig sein, aber sie werden nicht von Scherzkeksen gemacht“, ermahnt Ba Sylla Ousmane, ein Spezialist des Genres, junge Ivorer, die begierig sind, diese Welt zu entdecken, die trotz einer Fülle von Zeichnern in der Elfenbeinküste embryonal bleibt.
„Heute wiegen die Zeichnung und Comics nur 2 Milliarden CFA-Francs (3 Mio. €)“ in der Elfenbeinküste, bedauert dieser Wirtschaftsprofessor der Universität Félix Houphouët-Boigny. Diese Zahl ist „viel höher in anderen Ländern“, stellt er auf dem Internationalen Festival der Comics und Prssezeichnungen Coco Bubbles fest.

Überzeugt von dem ivorischen künstlerischen Potenzial und der Zukunft der Branche haben die Player der Branche dieses Festival nach 10 Jahren Abwesenheit neu aufgelegt, für drei Tage im März im Seebad Grand-Bassam.
Im Jahr 2015 hatte die Comic-Branche in Frankreich einen Umsatz von 260 Mio. €, nach dem Nationalen Verlagsverband, und 460 Millionen Euro (ohne Manga) in Japan. „In Frankreich gab es im Jahr 2015 39 Millionen verkaufte Alben. Im Vergleich zu 10.000 verkauften in der Elfenbeinküste …“, sagte M. Ousmane. Aber er ist davon überzeugt, dass der Sektor tragend werden kann dank „der digitalen Medien, die eine bessere Zugänglichkeit und attraktivere Preise ermöglichen“.
Denn trotz der Fülle von talentierten ivorischen Zeichnern und der Verbreitung von vielen Pressekarikaturen und Comicstreifen in Zeitungen ist der ivorische Comic noch embryonal, und die Künstler müssen in der Regel zusätzliche Einnahmen finden.
„Zwei meiner Titel werden nur für 1.500 CFA-Francs (2,3 Euro) verkauft, davon berührt der Autor nur 10%, also 150 FCFA pro Buch … Wir können davon nicht leben“, erklärt Benjamin Kouadio, der Vater der Cartoon-Figur John Koutoukou, ein „moralistischer und moralisierender“ Held, der den Namen eines oft gepanschten handwerklichen Alkohols trägt.
„Seit 27 Jahren unterrichte ich. Abgesehen davon, gibt es ein paar Aufträge für Illustrationen oder Comics. Als Autor kann man davon nicht vollständig leben.“
Der Designer bleibt klar: „Wir müssen verstehen, dass die Öffentlichkeit nicht im Speck lebt. Wer hat genug Ressourcen, um Bücher zu kaufen? Da gibt es Familien, in denen die Menschen höchstens zweimal am Tag essen, also sagen, die zahlen 3.000 CFA-Francs (4,4 Euro) …“.
– Rettungsring –
Er unterstreicht auch das Problem der „Verbreitung und Förderung“ und stellt fest, dass die ivorische Krise das Netz der Buchhandlungen schüttelte.
Viele Karikaturisten leben dank der Zeitungen und Zeitschriften. So veröffentlichte das Wochenblatt Gbich zahlreiche Cartoons und Karikaturen, um „die Republik zu entspannen“. Ein Rettungsring für Désiré Atsain, der auch für die nationale Tageszeitung FratMat arbeitet.
„Wir können leben, unter der Bedingung, in einigen Zeitungen zu arbeiten. Heute vereint Gbich mehrere Künstler, die in diesem Gebiet leben. Die Arbeit in den Zeitungen ermöglicht es dem Künstler zu leben, seine Miete zu zahlen und ein wenig Komfort zu haben“, sagt er.

Werbung by Afrikanews Archiv:






„Aber jeder Autor muss schließlich Alben machen. Man geht durch die Presse, um bekannt zu werden. Und heute ist der Comic noch etwas an den Rand gedrängt, weil die Buchverlage ihn ablehnen. Es gibt nicht einmal ein Dutzend (ivorische) Comics auf dem Markt“, analysiert er.
„Ein Comicbuch darf nicht mehr als 5.000 CFA-Francs kosten (7,5 Euro). Dann könnten Afrikaner es kaufen. Aber wenn es über das hinausgeht … Mit 10.000 FCFA kann man Nahrung für eine Woche kaufen“, stellt der Autor des Comic-Romans”Amour sur internet” („Liebe im Internet“) fest.
Davon überzeugt, dass Comics in Afrika abheben könnten, betont Marguerite Abouet, ivorische Autorin des Bestsellers „Aya de Yopougon“, eine der wenigen Afrikanerinnen, die nur von ihrer Kunst leben, ihr Engagement für einen afrikanischen Comic und nicht die „Aufklärungs-Arbeit, um die man uns oft bittet“.
„Afrika ist ein Teil meiner Phantasie, es ist der Kern, um den ich mich gebaut habe, also kommen alle meine Geschichten aus oder beginnen in Afrika. Ich muss Afrikaner nicht lehren, Kondome zu benutzen oder sich zu pflegen. Ich habe Lust, noch etwas anderes zu sagen, nicht nur Folklore und Legenden“, sagt sie.
„Wir haben so viele Reichtümer (…) Ich erzähle einfach die Geschichte von menschlichen Leben. Ich versuche, eine soziale Chronik zu machen. Man kann in diesem Geschäft erfolgreich sein, es ist ein richtiger Job“, sagt Marguerite, die auch für die Eröffnung von Bibliotheken kämpft.
„Ich entdeckte Comics in Paris in der Bibliothek im 18. Arrondissement. Es war gratis, ich war überrascht. Es ist nicht normal, dass Aya von Yopougon nur für Ausländer oder reiche Afrikaner da ist. Ich wünschte, es gäbe Bibliotheken in ganz Afrika“, schließt sie.
© 2017 AFP

2. Elfenbeinküste: 20 Jahre Presse-Karikaturen entlang der Krisen aus 2016 – LESEN
19.30 Uhr 24/05/2016 – Von Patrick FORT – AFP
“Gehen wir hier hin oder dort hin?”: Eine Sammlung und eine Ausstellung im Französischen Institut in Abidjan bringt 20 Jahre Karikaturen der turbulenten Geschichte der Elfenbeinküste zusammen, bis hin zur Krise nach den Wahlen in den Jahren 2010-2011 mit 3000 Todesopfern.
“Vom Tod des ersten Präsidenten Félix Houphouët-Boigny bis zu den Ereignissen von 2002 (gescheiterter Putsch und Teilung des Landes), und schließlich die Krise nach den Wahlen: das Land hat einen der donnerndsten Tumulte erlebt. Wir haben die Pressezeichner eingaladen, ihren Blick auf die Dinge zu zeigen, ihren Blick, der auch ein Zeugnis für das kollektive Gedächtnis sein will”, sagte der Projektleiter der Ausstellung und ihres Buches in zwei Bänden, Olvis Dabley.
Eine Möglichkeit, sich über die Zukunft zu befragen, “zu sagen, wenn man sieht, was alles passiert ist, woraus das Morgen dann bestehen wird. Und schließlich, wohin gehen wir eigentlich? ‘ Gehen wir hier hin oder da hin?’ nn einem für uns typischen Jargon gesprochen”, fährt er fort.
Die ivorischen oder französischen Politiker, Rebellen, Armee, Polizei, Frauen … Jeder steckt ein, seinem Rang gemäß, und die Besucher kichern manchmal bei der Entdeckung von Zeichnungen, die doch an einige dunkle Stunden der Elfenbeinküste erinnern.

Werbung by Afrikanews Archiv:






Für Olvis Dabley ist Humor ein ivorisches Merkmal: “Wir lachen über uns, über was uns schmerzt. Die Karikatur gibt uns die Macht, uns kritische aber sowohl humorvoll auszudrücken.”.
Unter den ausgestellten Werken zeigt eine Zeichnung einen Mann offenbar von Burkinabeer Herkunft, der behauptet, “ivorisch eingebürgert“ zu sein und „anschließend alle rechtlichen Verfahren” durchlaufen zu haben. Der Soldat, der ihn kontrolliert, antwortet heftig: “Also, wenn man als Schafe geboren wird, stirbt man als Schaf”.
– Hart, von der Karikatur zu leben –
“Es gibt Zeichnungen, die Sie zum Lachen bringen, Sie lachen, aber Sie vergessen nicht. Das zeichnet die Geschichte nach, die Momente der Krise, und es gibt Blut dabei”, kommentiert die Studentin Eugenie Aya Yao. “Das erinnert an Leidensmomente, aber gleichzeitig sagen Sie sich, dass es ja schon vorbei ist.”
Zariatou Konaté, Schulinspekteurin in der Ausbildung, ist auf der gleichen Wellenlänge: “Wir können jetzt darüber lachen, da wir zu anderen Dingen übergegangen sind.”
Die Karikatur hat auch staatsbürgerliche Tugenden, sagt sie. “Die Cartoonisten bringen die politische Situation voran, da die Menschen durch die Zeichnungen sehen, was passiert. Es resümiert besser als ein Artikel.”
“Es wird oft gesagt, dass ein Bild mehr wert ist als Worte”, fügt Edson, einer der Künstler, hinzu. “Es ist gut, an diese Leute zu denken, die nicht lesen können.”
Obwohl die Arbeit der Zeichner von Besuchern und sogar Politikern gelobt wird, ist es schwierig, diese Kunst auszuüben.
“Wir tun es aus Leidenschaft. Um zu zu leben, mache ich Illustrationen, Modelle, Logos”, sagt Edson.
Sein älterer Kollege Mendozza, einer der berühmtesten Zeichner im Land, der vor allem für den wöchentlichen “Gbich” (Zeitung mit Karikaturen und Comics) wirkt, arbeitet auch bei ONUCI FM, dem von den Vereinten Nationen in Côte d’Ivoire während der Krise eingerichteten Radio, das die Bevölkerung (oft schlecht informiert und Opfer von Gerüchten) auf dem Laufenden halten und an der Versöhnung arbeiten soll.
“Heute“, sagt er, während er für einen Besucher eine Karikatur des ehemaligen Präsidenten Henri Konan Bedie macht, „ tun die meisten Karikaturisten andere Jobs um zu leben. Nur von Presse-Cartoons Living ist das fast unmöglich. ”
© 2016 AFP

2. Côte d’Ivoire: 20 ans de dessins de presse au fil des crises LIRE
24.05.2016 à 19:30 – Par Patrick FORT – AFP
“On va où là?” : un recueil et une exposition à l’Institut français d’Abidjan rassemblent 20 ans de dessins de presse de l’histoire mouvementée de la Côte d’Ivoire, jusqu’à la crise post-électorale de 2010-2011 ayant fait 3.000 morts.
“Depuis le décès du premier président Félix Houphouet-Boigny, jusqu’aux événements de 2002 (coup d’Etat raté et partition du pays) puis la crise post-électorale, le pays a connu un tumulte des plus retentissants. Nous avons mis à contribution les dessinateurs pour donner leur regard qui se veut aussi un témoignage pour la mémoire collective”, explique le maître d’œuvre de l’exposition et du livre en deux tomes, Olvis Dabley.
Une façon de s’interroger sur l’avenir, “de dire quand on regarde tout ce qui se passe, de quoi sera fait demain. Finalement où est-ce qu’on va? +On va où là ?+ dans un jargon bien de chez nous”, poursuit-il.
Les hommes politiques ivoiriens ou français, les rebelles, l’armée, la police, les femmes… Tout le monde en prend pour son grade et les visiteurs s’esclaffent parfois en découvrant des dessins qui rappellent pourtant certaines heures sombres de la Côte d’Ivoire.
Pour Olvis Dabley, l’humour est une caractéristique ivoirienne: “On rit de nous-même, de ce qui nous fait mal. La caricature donne le pouvoir de se prononcer d’un air critique mais à la fois humoristique”.
Parmi les œuvres exposées, un dessin montre un homme visiblement d’origine burkinabè qui assure avoir été “naturalisé ivoirien et suivi toutes les procédures légales”. Le militaire qui le contrôle répond férocement: “Et alors? Quand on naît mouton, on meurt mouton”.
– Dur de vivre du dessin –
“Il y a des dessins qui font rire, on rit, mais on n’oublie pas. Ca retrace l’histoire, les moments de crise, il y a du sang”, commente Eugénie Aya Yao, étudiante. “Ca rappelle des moments de peine mais en même temps, on se dit que c’est déjà passé”.
Inspectrice de l’Education nationale en formation, Zariatou Konaté est sur la même longueur d’ondes: “On peut maintenant rire de ça puisqu’on est passé à autre chose”.
Le dessin a aussi des vertus citoyennes, souligne-t-elle. “Les dessinateurs font avancer la situation politique parce que, à travers les dessins, les gens voient ce qui se passe. Ca résume mieux qu’un article.”
“On dit souvent qu’un dessin vaut mieux que des mots”, renchérit Edson, un des artistes exposés. “C’est bien de penser à ces gens qui ne savent pas lire.”
Même si le travail des dessinateurs est loué par les visiteurs et même les politiciens, exercer cet art est difficile.
“On le fait parce que c’est une passion. Je fais de l’illustration, des maquettes, des logos pour vivre”, explique Edson.
Son aîné Mendozza, un des dessinateurs les plus célèbres du pays qui travaille notamment pour l’hebdomadaire “Gbich!” (journal de dessins et de BD), travaille aussi à ONUCI FM, la radio mise en place par les Nations Unies en Côte d’Ivoire lors de la crise pour tenir au courant les populations (souvent mal informées et victimes de rumeurs) et œuvrer à la réconciliation.
“Aujourd’hui, affirme-t-il tout en réalisant pour un visiteur une caricature de l’ancien président Henri Konan Bédié, la plupart des dessinateurs doivent faire d’autres boulots que le dessin pour vivre. Vivre uniquement du dessin de presse est presque impossible.”
© 2016 AFP

=> MORE DE+FR Karikaturen/ Comic – Dessins de Presse/ BD in Archiv Afrikanews 2009-2014
or HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

PHOTO: Ivorische satirische Zeitung in Abidjan // Un journal satirique ivoirien à Abidjan le 24 mai 2016 – afp.com

Afrikas Korruption und Undemokratie: “Gondwana”, Satiren des Nigerers Mamane / Film, Interview

La “République très très démocratique du Gondwana” de l’humoriste nigérien Mamane

Der nigerische Komiker Mamane: „Gondwana ist nicht nur Afrika“
10.00 2017.08.04 – Von Marie WOLFROM – AFP
Seit Jahren bringt er mit seiner trockenhumorigen Satire über die „sehr sehr Demokratischen Republik Gondwana“ das gesamte frankophone Afrika zum Gackern. Aber Vorsicht, „Gondwana ist überall“, sagt der nigerianische Komiker Mamane in einem Interview mit AFP . Mit seinem an der Macht klebenden „Gründungspräsidenten“, seiner chronischen Unterentwicklung, seiner Straßen voller Schlaglöcher ist Gondwana „ein imaginäres Land, in dem sich alle Afrikaner erkennen können“…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM => VIDEO UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

L’humoriste nigérien Mamane: “le Gondwana ce n’est pas que l’Afrique”
08.04.2017 à 10:00 – Par Marie WOLFROM – AFP
Depuis des années, il fait glousser toute l’Afrique francophone avec sa satire pince-sans-rire de la “République très très démocratique du Gondwana”. Mais méfiance, le “Gondwana est partout”, confie l’humoriste nigérien Mamane, l’œil qui frise. Avec son “président-fondateur” cramponné au pouvoir, son sous-développement chronique, ses routes défoncées, le Gondwana “c’est un pays imaginaire dans lequel tous les Africains peuvent se reconnaître”, explique Mamane dans un entretien accordé à l’AFP.

Der nigerische Komiker Mamane während eines Foto-Shootings in Paris, 30. März 2017 – PHOTO afp.com – JOEL SAGET
Continue reading Afrikas Korruption und Undemokratie: “Gondwana”, Satiren des Nigerers Mamane / Film, Interview

Europäische Medien starten handykonforme Info-Website für Migranten – InfoMigrants.net

Trois grands médias lancent InfoMigrants, site d’info pour les migrants

Drei große Medien gründen zusammen InfoMigrants, Info-Website für Migranten
2017.03.30 um 15:00 Uhr – AFP
France Médias Monde (RFI, France 24), Deutsche Welle und die italienische Nachrichtenagentur Ansa meldeten am Donnerstag die Gründung von InfoMigrants, einer Nachrichten-Website für Migranten in drei Sprachen. Erhältlich in Französisch, Englisch und Arabisch, wurde diese partizipative, auf sozialen Netzwerken bauende Webseite entwickelt, um auf Handys gelesen zu werden. Angeführt von einem Team von zwanzig Menschen, wird sie von der Europäischen Union kofinanziert…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Website => http://en.infomigrants.net/

Trois grands médias s’allient pour lancer InfoMigrants, site d’info pour les migrants
30.03.2017 à 15:00 – AFP
France Médias Monde (RFI, France 24), l’allemand Deutsche Welle et l’agence de presse italienne Ansa annoncent jeudi le lancement d’InfoMigrants, un site d’informations en trois langues à destination des migrants. Disponible en français, en anglais et en arabe, ce site participatif et décliné sur les réseaux sociaux a été conçu pour être consulté sur mobile. Animé par une équipe d’une vingtaine de personnes, il est cofinancé par l’Union européenne.
Continue reading Europäische Medien starten handykonforme Info-Website für Migranten – InfoMigrants.net

Zentralafrika: Öffentliches Fernsehen will aus der Misere

Centrafrique: la télé publique veut sortir de la misère

Zentralafrikanische Republik: das öffentliche Fernsehen, Emblem der immensen Bedürfnisse des Landes
03.27.2017 um 14:00 Uhr – von Samir Tounsi – AFP
Der Staat, die Armee, die Wirtschaft, aber auch die Medien, alles muss in Zentralafrika wieder aufgebaut werden, und es ist eine Frau von Charakter, die eine verrückte Herausforderung annimmt: Meldungen über die Versöhnung im zentralafrikanischen TV (TVCA) über die Hauptstadt Bangui hinaus zu verbreiten. An diesem Sonntag Abend kombiniert Lidye Nzengou die Rollen der Generaldirektorin des TVCA und der Gastgeberin einer Talk-Runde über das erste Amtsjahr des Präsidenten Faustin Archange Touadéra – in einem mit drei Plakaten zum Ruhme des Staatschefs dekorierten Studio…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Centrafrique: la télé publique, emblème des immenses besoins du pays
27.03.2017 à 14:00 – Par Samir TOUNSI – AFP
L’Etat, l’armée, l’économie, mais aussi les médias, tout est à reconstruire en Centrafrique et c’est une femme de caractère qui relève un défi fou: diffuser les messages de réconciliation de la Télévision centrafricaine (TVCA) au-delà de la capitale Bangui.

Der Sitz des zentralafrikanischen Fernsehens in Bangui – PHOTO afp.com by SIA KAMBOU
Continue reading Zentralafrika: Öffentliches Fernsehen will aus der Misere