Category Archives: Umwelt-Environnement

Afrika: 2 pfiffige Ideen für Bioenergie statt Holzkohle

2 initiatives géniales pour remplacer le charbon domestique, au Ghana et Cameroun


Recycling menschlicher Exkremente für Kohle zum Kochen
Recyclage des déchets humains en combustible de cuisson

Kapitel per Klick Öffnen/Schließen – Ouvrir/ Fermer en cliquant sur les tîtres
Deutsche Texte AFP: Von mir verbesserte Google-Übersetzungen

1. Kamerun: die “saubere Kohle” LESEN
2015.04.12 http://www.bbc.com/afrique/region von Carole Yemelong, Korrespondent in Douala
Es ist ein revolutionäres Projekt, Holzkohle herstellen aus Bananenschalen und Maisblättern, aber das kamerunische junge Trio, das es vor zwei Jahren begann, hatte lange zu kämpfen, um das Ende des Tunnels zu sehen.

Kaputte Maschinen, kein Geld, um das junge Unternehmen laufen zu lassen, offen gelassene Bestellungen, dies die Reise von drei jungen Kameruner, die fest davon überzeugt sind, dass nach dem schwarzen Ziegel das Gold kommt.
Am Stadtrand von Douala, der wirtschaftlichen Hauptstadt von Kamerun, in der Nähe des Friedhofs des Affenholzes, haben Muller, Ben und Adolphe eingerichtet, was die Niederlassung darstellt.
Ein Behälter in der Mitte von einem Stapel von Maisblättern und Bananenschalen.
Hier läuft keine Turbine mehr.
In einer blauen Bluse, wie ein Mechaniker mit Kohle auf den Armen, zeigt Muller, was von ihren Produktionsanlagen geblieben ist.
“Hier ist sie kaputt, und hier muss sie auf dem Boden befestigt werden. Denn da hat sie uns eine gute Menge an Ausgang pro Tag produziert. Die alleine circa 500 kg pro Tag. Hier ist eine andere Maschine, man muss sie auch richten, die Ausgabeöffnung ist klein. Die muss größer werden, um die Produktion zu erhöhen “, sagt Müller.
In diesem kleinen Schuppen an der Rückseite des Containers hat sich eine dünne Schicht aus Staub auf Kohlesäcke gelegt. Alles ist seit drei Wochen verlassen, aus Geldmangel.
“Wenn wir 200.000 gefunden hätten, könnte all dies behoben sein. Oder 300 000. Und im Dezember zurückerstattet. Eine Kraft, mit so zu arbeiten, brach es. Jetzt können wir nichts tun”, klagt er.

Die drei jungen Leute haben sich an der Universität kennengelernt, angetrieben durch die Liebe zur Natur und dem Wunsch, der Herausforderung des Unternehmertums entgegenzutreten.
Laborarbeit führte zum Herstellungsprozess sauberer Kohle.
Ben, der Elektriker, hat Maschinen für die Herstellung gebaut.
Sie sammelten Geld, um ihr Geschäft zu starten.
Bestellungen strömten herein.
Und aufgrund von Mangel an Arbeitskapital ist nun alles gestoppt.

Werbung by Afrikanews Archiv:






Seitdem durchstreifen sie sogar die Gänge der Verwaltung, um um Hilfe zu bitten.
Auch Medienberichte waren umsonst gewesen.
“Wir beantragten Finanzierung in einem Ministerium und in der Nationalversammlung, für den Haushalt 2016 gibt es sie, in der Zwischenzeit müssen wir produzieren und leben”, sagt er.
“Besser als Holzkohle”

Dennoch begleiten Arbeitgeberorganisationen solche jungen Unternehmen.
Entreprises Cameroun stellt sich als Patron der KMU dar.
Sein Direktor Lucien Mahop sagte sich bereit, die jungen Leute zu unterstützen.
“Sie können hierher kommen, hier ist die Kinderstube des Unternehmers, diese Art Fall ist interessant, es wäre interessant, sie hier zu haben. Ich appelliere an all die jungen Menschen, die in Schwierigkeiten sind, zu sehen, was nicht funktioniert hat. Sogar auf der Ebene der internen Organisation von dem was sie taten, werden wir ihnen helfen, zu sehen, ob sie nicht ein paar Dinge antizipiert hatten, und wie man wieder in die Normalität kommen kann”, sagte der Geschäftsführer.
In den Märkten der wirtschaftlichen Hauptstadt von Kamerun fehlt diese saubere Kohle den Hausfrauen nun.
“Diese Kohle ist sehr gut, sehen Sie selbst, das verschmutzt die Töpfe nicht, und es ist billiger, aber es gibt keine mehr, wir warten also. Es ist besser als Holzkohle, so bewahren wir unsere Wälder”, sagt ein Kunde.
Muller, Adolphe und Ben sind bestrebt, ihren Kunden wieder gerecht zu werden.
Dafür müssen sie zuerst ein paar hunderttausend finden, um die Produktion neu zu starten.
Denn es muss produziert werden, um die Rechnungen zu zahlen und die sieben Mitarbeiter, die nach und nach von der Entmutigung gewonnen werden.

2. “Die Lösung des Problems der Entwaldung” LESEN
2. Dezember 2015 – http://www.bbc.com/afrique/region
Umweltverschmutzung ist seit langem ein Problem in Accra, der Hauptstadt von Ghana, aber die Verwertung von menschlichem Abfall in Brennstoff zum Kochen ist im Begriff, diesen Trend umzukehren.
Accra ist einer der am stärksten verschmutzten Orte der Welt, vor allem wegen der Verbreitung von unregulierten Deponien im Herzen von Slums.
Und ohne ordnungsgemäße Entwässerung und Behandlung von Abwassern, leben vier Millionen Einwohnern der Stadt in der Nähe von offenen Abwasserkanälen und oft verschmutzten Bächen.
Ins Meer eingeleitet, bedroht dieser Giftschlamm die Lebensweise und Umwelt von Menschen.
Das Fehlen von Sanitäreinrichtungen und wahllose Beseitigung von Abfällen sind zum Teil schuld.
Während die Staatschefs von 150 Ländern sich in Paris treffen, um Wege gegen den Klimawandel zu finden, werden 6500km weiter weg in Accra neuerdings menschliche Ausscheidungen in Brennstoff zum Kochen verarbeitet.
Sayibu Sampson, Chef der Ghana Slamson Kläranlage, glaubt, dass “diese Holzkohle aus Abwässern dazu beitragen wird, das Problem der Entwaldung in Ghana zu lösen, das ein großes Problem ist. Die Menschen brauchen weniger Holzkohle aus Waldholz. ”
Mr. Sayibu hofft, dass diese Transformationstechnik für Abfälle “ein Beispiel für andere afrikanische Länder geben wird.”
video in http://www.bbc.com/afrique/region/2015/12/151202_ghana_water_treatment .

Werbung by Afrikanews Archiv:






1. Cameroun : du “charbon écologique” LIRE
04.12.2015 http://www.bbc.com/afrique/region , par Carole Yemelong, Correspondante à Douala
C’est un projet révolutionnaire, fabriquer du charbon avec des épluchures de bananes et des feuilles de maïs, mais le trio de jeune Camerounais qui s’y est lancé depuis deux ans a du mal à voir le bout du tunnel.

Machines cassées, pas de cash pour faire tourner la jeune entreprise, commandes non exécutées, voilà le périple de trois jeunes camerounais qui croient dur comme fer qu’au bout de la brique noire, il y a de l’or.
C’est à la périphérie de Douala, la capitale économique du Cameroun, non loin du cimetière du bois des singes que Muller, Ben et Adolphe ont établi ce qui leur tient lieu d’entreprise.
Un conteneur au milieu d’un amas de feuilles de maïs et d’épluchures de plantain.
Ici, aucune turbine ne tourne plus.
Vêtus d’une blouse bleue, comme un mécanicien avec de la houille sur les bras, Muller fait découvrir ce qui reste de leur matériel de production
“C’est cassé lé, et il faut la fixer ici au sol. Parce que là, elle nous fait une bonne quantité de production par jour. On a évalué même à 500 kg par jour. Elle seule. Voici une autre machine, il faut aussi arranger, la sortie est petite. il faut l’agrandir pour augmenter la production”, explique Muller.
Dans ce petit hangar à l’arrière du conteneur, une fine couche de poussière s’est déposée sur des sacs de charbon. Tout est à l’abandon depuis trois semaines, faute d’argent
“Si on avait trouvé 200 000 ça pouvait réparer tout cela. Ou même 300 000. Et on rembourse en décembre. A force de travailler avec comme ça, ça s’est cassé. Maintenant on ne peut plus rien”, déplore-t-il

Les trois jeunes se sont connus à l’université, portés par l’amour de l’écologie et l’envie de relever le défi de l’entrepreneuriat.
Des travaux en laboratoires ont conduit à établir le procédé de fabrication du charbon écologique.
Ben, l’électrotechnicien a construit les machines pour sa fabrication.
Ils ont réunis de l’argent pour le lancement de leur affaire.
Les commandes ont commencé à affluer.
Et puis, faute de fond de roulement tout s’est arrêté.
Depuis, ils écument les couloirs de l’administration pour demander de l’aide.
Même des sorties médiatiques n’ont servi à rien.
“On a déposé une demande de financement dans un ministère et à l’assemblée nationale, c’est pour le budget de 2016, entre temps il faut qu’on produise et qu’on vive”, indique-t-il.
“Mieux que le charbon de bois”

Pourtant des organisations patronales accompagnent ce type de jeune entreprise.
Entreprises Cameroun se présente comme le patronat de la PME
Son directeur Lucien Mahop s’est dit prêt à soutenir ces jeunes
“Ils peuvent venir ici, c’est la pouponnière de l’entrepreneur, ce type de cas, ce serait intéressant qu’on puisse les avoir, je lance un appel à tous ces jeunes, qui sont en difficultés, il faut voir ce qui n’a pas marché. Au niveau même de l’organisation interne de ce qu’ils faisaient, nous allons les aider à voir s’ils n’ont pas anticipé sur certaines choses, et comment revenir à la normale”, déclare le chef d’entreprise.
Sur les marchés de la capitale économique du Cameroun, le charbon écologique commence à manquer aux ménagères.
“Le charbon est très bien, voyez vous-même, ça ne salit pas les marmites, et c’est moins cher, mais ça ne sort plus, donc on attend. C’est mieux que le charbon de bois, comme ça préserve nos forêts”, indique une cliente.
Muller, Adolphe et Ben ont hâte d’approvisionner à nouveau leur clientèle.
Il leur faut d’abord trouver quelques centaines de mille pour relancer la production.
Car il faut bien produire pour payer les factures et les sept salariés peu à peu gagnés par le découragement.
2. “Résoudre le problème de la déforestation” LIRE
2 décembre 2015 – http://www.bbc.com/afrique/region
La pollution a longtemps constitué un problème à Accra, la capitale du Ghana, mais le recyclage des déchets humains en combustible de cuisson est en train de renverser cette tendance.
Accra se place parmi les endroits les plus pollués au monde en raison notamment de la prolifération de décharges non réglementées situées au cœur de bidonvilles tentaculaires.
Et sans système de drainage ou de traitement approprié des eaux usées, quatre millions d’habitants de la ville sont également laissés pour compte à proximité d’égouts à ciel ouvert et de cours d’eau souvent pollués.
Déversées dans la mer, ces boues toxiques menacent le style de vie et l’environnement des habitants.
L’absence de sanitaire et l’élimination sans discernement des déchets sont en partie à blâmer.
Alors que les chefs d’États de 150 pays se réunissent à Paris pour trouver des moyens de limiter le changement climatique, à 6 500 de là, à Accra, des excréments humains sont transformés en combustible de cuisson.
Pour Sampson Sayibu, directeur général de l’usine de traitement Slamson Ghana, estime que “ce charbon de bois qui provient des eaux usées va aider à résoudre le problème de la déforestation au Ghana, qui constitue un énorme problème et que les gens utiliseront moins de charbon de bois fabriqué à base de bois de forêt”.
M. Sayibu espère que cette technique de transformation des déchets sera “un exemple à suivre pour les autres pays africains.”

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Umweltschutz in Afrika mit Satelliten

Protection de l’environnement en Afrique à l’aide de satellites

Gabun: Satelliten, um den Wald zu retten und die Gewässer zu überwachen
01.12.2015 um 15:30 Uhr – von Celia LEBUR – AFP
“Der Satellit ist vorbei in unserem Versorgungsgebiet!” Über der Stadt Ntoum, etwa dreißig Kilometer von Libreville, im äquatorialen Wald, beginnt die Riesenparabel, sich leise zu bewegen, die Stahlbacken zum Himmel geöffnet. Auf einem Radius von 2800 km über 23 Ländern der Sahara im südlichen Afrika werden die von dem Satellitenempfänger aufgenommenen Bilder erlauben, extrem genaue Messwerte vom afrikanischem Boden zu etablieren. Ziel: zum besseren Schutz der Umwelt, die durch schwere Dürren, Meeresverschmutzung oder Abholzung bedroht ist.
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEN FOTOS UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Des satellites pour sauver la forêt et surveiller les eaux du Gabon
01.12.2015 à 15:30 – Par Celia LEBUR – AFP
“Le satellite est en train de passer dans notre zone de couverture !” Sur la commune de Ntoum, à une trentaine de kilomètres de Libreville, dans la forêt équatoriale, la parabole géante se met tranquillement en mouvement, la gueule d’acier ouverte vers le ciel. Sur un rayon de 2.800 km couvrant 23 pays, du Sahara à l’Afrique australe, les images captées par cette antenne de réception satellite vont permettre d’établir des relevés extrêmement précis du sol africain.

Techniker in der Gabunischen Agentur für Weltraumbeobachtung, in der Nähe von Libreville
Continue reading Umweltschutz in Afrika mit Satelliten