DR Kongo: Humanitärhilfe-Bedarf 2017-2019 ist 2,3 Mrd Dollar

RD Congo: besoins humanitaires 2017-2019 est 2,3 Mrd de Dollars

DRK: Humanitärer Bedarf von $ 2,3 Mrd. für 3 Jahre
2017.10.02 um 16:00 Uhr – AFP
Mitarbeiter von Hilfsorganisationen schätzen auf $ 2,3 Milliarden die Bedürfnisse der gefährdeten Bevölkerungsgruppen in der Demokratischen Republik Kongo (DRK), über den Zeitraum von 2017 bis 2019, nach dem Humanitarian Response Plan (HRP), der am Freitag von den Vereinten Nationen in Kinshasa veröffentlicht wurde….
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

RDC: besoins humanitaires de 2,3 milliards de dollars pour trois ans
10.02.2017 à 16:00 – AFP
Les travailleurs humanitaires ont estimé à 2,3 milliards de dollars les besoins des populations vulnérables de la République démocratique du Congo (RDC) sur la période de 2017 à 2019, selon le Plan de réponse humanitaire (PRH) publié vendredi par les Nations unies à Kinshasa.

En 2017, le PRH “ciblera 6,7 millions de personnes vulnérables, chiffre qui devrait atteindre 7,1 millions en 2018, et 7,2 millions en 2019”, indique ce document du Bureau des affaires humanitaires de l’ONU en RDC (Ocha).
“Pour mettre en oeuvre ce PRH, quelque 2,3 milliards de dollars américains seront nécessaires durant les trois prochaines années”, indique le document.
Selon l’Ocha, “la plupart des besoins sont concentrés dans les zones de conflits à l’est du pays, mais des poches de vulnérabilités existent ailleurs” dans ce pays “frappé depuis plusieurs décennies par une crise aigüe et prolongée”.
L’Est congolais est déchiré par plus de vingt ans de conflits armés, alimentés par des différends ethniques et fonciers, la concurrence pour le contrôle des ressources minières de la région et des rivalités entre puissances régionales.
Outre les conflits armés, l’Ocha cite les violences inter-communautaires, ainsi que l’absence de développement parmi des facteurs à la base de la vulnérabilité chronique qui touche la majeure partie des 70 millions des Congolais.
Selon le PRH, la problématique des mouvements de population représente plus de la moitié des besoins humanitaires et touche plus de 2,1 millions de déplacés internes et près d’un demi million de réfugiés à la fin 2016.
“Le contexte humanitaire est aggravé par les tensions politiques pré-électorales, le ralentissement économique et la propagation des violences inter-communautaires”, ajoute le document.
L’environnement politique est tendu en RDC après la non tenue de la présidentielle qui devait avoir lieu en 2016 et le maintien au pouvoir du président Joseph Kabila dont le mandat est échu depuis le 20 décembre. Dans un accord conclu le 31 décembre, la majorité et l’opposition ont convenu de la mise en place d’un gouvernement d’union nationale dirigé par un Premier ministre issu de l’opposition.
Mais la désignation de ce dernier est dans l’impasse après la suspension des discussions sous l’égide de l’épiscopat congolais et la mort le 1er février à Bruxelles de l’opposant historique Étienne Tshisekedi.
Cet accord prévoit la mise en place d’une transition politique jusqu’à la tenue de la présidentielle “fin 2017”, une perspective qui semble déjà incertaine.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR DR KONGO – RDC in Archiv Afrikanews 2009-2014
OR HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

DRK: Humanitärer Bedarf von $ 2,3 Mrd. für 3 Jahre
2017.10.02 um 16:00 Uhr – AFP
Mitarbeiter von Hilfsorganisationen schätzen auf $ 2,3 Milliarden die Bedürfnisse der gefährdeten Bevölkerungsgruppen in der Demokratischen Republik Kongo (DRK), über den Zeitraum von 2017 bis 2019, nach dem Humanitarian Response Plan (HRP), der am Freitag von den Vereinten Nationen in Kinshasa veröffentlicht wurde.
Im Jahr 2017 zielt der HRP auf “6,7 Millionen gefährdete Menschen, eine Zahl, die voraussichtlich 7,1 Mio. im Jahr 2018 und 7,2 Millionen im Jahr 2019 erreichen wird”, sagt das Dokument des Amtes für humanitäre Angelegenheiten der Vereinten Nationen (Ocha) in der Demokratischen Republik Kongo.
“Um das Programm zu implementieren, werden in den nächsten drei Jahren einige 2,3 Mrd $ benötigt werden”, so das Dokument.
Laut OCHA ist “der meiste Bedarf in den Konfliktgebieten im Osten konzentriert, aber Taschen von Schwachstellen existieren auch an anderen Stellen” in dem Land, das “seit Jahrzehnten von einer scharfen und langfristigen Krise geschlagen wird”.
Ost-Kongo wurde zerrissen von mehr als zwei Jahrzehnten des bewaffneten Konflikts, aufgetankt durch ethnische und Landstreitigkeiten, Konkurrenzen um die Kontrolle der Bodenschätze in der Region, und Rivalitäten zwischen den regionalen Mächten.
Neben dem bewaffneten Konflikt zitiert OCHA interkommunale Gewalt und den Mangel an Entwicklung unter den Faktoren, die der chronischen Verletzlichkeit zugrunde liegen, welche die meisten der 70 Millionen Kongolesen betrifft.
Nach HRP stellt die Frage der Bevölkerungsbewegungen mehr als die Hälfte der humanitären Bedarfe dar und wirkt sich Ende 2016 auf mehr als 2,1 Millionen IDPs (intern Vertriebene) und fast eine halbe Million Flüchtlinge aus.
“Der humanitäre Kontext wird von politischen Spannungen der Vorwahlzeit verstärkt, sowie durch den wirtschaftlichen Abschwung und die Verbreitung von interkommunaler Gewalt”.

Werbung by Afrikanews Archiv:






Das politische Umfeld ist angespannt in der Demokratischen Republik Kongo nach der unerfüllten Präsidentschaftswahl im Jahr 2016 und der fortgesetzten Herrschaft von Präsident Joseph Kabila, dessen Mandat am 20. Dezember abgelaufen war. In einer Vereinbarung am 31. Dezember stimmten die Mehrheit und die Opposition für die Bildung einer Übergangs-Regierung der nationalen Einheit, die von einem Premierminister der Opposition geführt werden soll.
Aber die Ernennung des letzteren ist in der Sackgasse nach der Aussetzung der Gespräche unter der Schirmherrschaft der kongolesischen Bischöfe und nach dem Tod des historischen Oppositionellen Etienne Tshisekedi am 1. Februar in Brüssel.
Dieses Abkommen sieht die Schaffung eines politischen Übergangs bis zur Abhaltung der Präsidentschaftswahlen “Ende 2017” vor, eine Aussicht, die jetzt schon unsicher scheint.
© 2017 AFP

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *