Makwacha--

DR Kongo: Traditionelle Malerei mit Tonerde wird Tourismus-Ziel

En RD Congo, de l’art traditionnel attire les touristes
ALL PHOTOS afp.com by Agnes Bun: Eine Frau im kongolesischen Dorf Makwacha malt mit Ton
Une femme du village congolais de Makwacha peint avec de l’argile, le 13 Mai 2017

In der DR Kongo: traditionelles Dorf sucht Touristen
30/06/2017 11:00 – Von Agnes BUN – AFP
Mit von diesem Lehm schmutzige Händen, der ihrem Boden den charakteristischen Ockerton gibt, bemalen die Frauen in der kongolesischen Stadt Makwacha ihre Häuser mit kindlich anmutenden Blumen und Schmetterlingen. Eine lokale Tradition, die fast durch Zufall eine kleine Tourismusindustrie hervorgebracht hat. „Für die Farbe benutzen wir nur die Erde. Man gräbt, um das Rosa zu finden“, erzählt Prosperine Mwelma, 60, in ein blaues und hellgelbes Tuch gehüllt, den Pinsel in der Hand…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEN FOTOS UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

En RD Congo, village traditionnel cherche touristes
30.06.2017 à 11:00 – Par Agnes BUN – AFP
Les mains souillées de cet argile qui donne à leur sol son ocre si caractéristique, les femmes du village congolais de Makwacha peignent leurs cases de fleurs et papillons aux tracés enfantins. Une tradition locale qui a engendré presque par accident une petite industrie touristique.

Malachit ist ein weiterer Triumph der Reiseveranstalter, die das künstlerische Erbe der Region ausbeuten möchten

“Pour la couleur, on utilise seulement la terre. On creuse pour trouver le rose”, raconte Prospérine Mwelma, 60 ans, pinceau à la main, drapée d’un pagne bleu et jaune vifs.
Dans ce village dépourvu d’électricité situé à une quarantaine de kilomètres au sud de Lubumbashi, capitale du Haut-Katanga, dans le sud-est de la République Démocratique du Congo, l’aventure touristique a commencé par hasard.
Le directeur de l’Institut français local y passe un jour pendant ses vacances: il tombe amoureux de ces maisons que les habitantes recouvrent à chaque saison sèche de scènes de leur vie quotidienne, à l’aide de pigments naturels, et décide de les faire connaître au monde.
Pari réussi: grâce à son soutien, quelques-unes des villageoises sont invitées à Paris en avril 2014 pour peindre et exposer des toiles. Elles en vendent huit pour 60.000 dollars.
“De nous-mêmes, on n’aurait pas pu le faire”, reconnaît le chef du village Jean-Pierre Kabaso, 52 ans, assis devant sa case ornée. “À l’avenir, ça peut bien payer. Il y a d’autres projets qui vont arriver, dont une exposition à Washington”, dit-il.
“Ce sont parfois les touristes internationaux qui font découvrir aux Congolais la beauté qu’il y a chez eux… ce qui est paradoxal”, relève Eric Monga, un responsable local de la Fédération des entreprises du Congo (FEC, patronat).
– Touristes chinois –
Dans son bureau de Lubumbashi, Isaac Sumba Maly est plongé dans l’obscurité à cause d’une coupure de courant. Tiré à quatre épingles, ce directeur du seul tour-opérateur de la région prépare sur son ordinateur portable la venue de touristes chinois.
C’est le directeur de l’institut français qui lui a suggéré de s’intéresser au village de Makwacha et à ses peintures.
Mais les visiteurs restent encore rares à faire le déplacement. Seule une centaine par an, en provenance surtout de Belgique, France et Chine, viennent admirer les peintures. Car pour se rendre en RDC, il faut de la détermination: obtenir un visa peut relever du parcours du combattant.
Pour les attirer, le voyagiste a créé un festival de peinture à Makwacha. Il compte aussi se rendre prochainement en Chine pour négocier un contrat avec une société privée qui souhaite envoyer ses employés en vacances à Lubumbashi.
Pour l’instant, Isaac Sumba Maly rentre à peine dans ses frais. “Le gouvernement ne m’aide pas beaucoup… trop peu”, regrette-t-il, résigné.
La crise politique que traverse la RDC depuis plusieurs années, exacerbée par le maintien au pouvoir du président Joseph Kabila, dont le mandat est échu depuis décembre, le très faible niveau de développement du pays et la persistance de nombreuses milices sur le sol national dissuadent beaucoup d’étrangers de sauter le pas.
“Le Congo a une mauvaise image à l’extérieur avec l’insécurité, la guerre”, déplore Isaac Sumba Maly, vêtu d’un costume impeccable en dépit de la chaleur.
Pourtant, “le Congo est vaste et, s’il y a la guerre au nord, c’est à des milliers de kilomètres d’ici ! En Israël, il y a des attentats, des bombes. Mais il y a quand même des milliers” de touristes, s’insurge-t-il.
– Malachite –
À quelques kilomètres de là, dans le vieux quartier de Lubumbashi, le crissement assourdissant de scies électriques s’échappe d’un atelier confiné. Des ouvriers y sculptent dans la malachite des statues de rhinocéros et de lions.
Minéral vert strié très répandu dans les environs, la malachite est un autre pari de l’agence d’Isaac Sumba Maly pour faire fructifier le patrimoine artistique de la région.
Là encore, ce sont les touristes chinois qui commencent à faire tourner la machine.
“Ils viennent passer des commandes, des grosses pièces comme des crocodiles de plusieurs mètres qu’ils ramènent en Chine”, explique avec fierté Stanis Chansa, sculpteur depuis 45 ans, en s’essuyant les mains sur son tablier.
Mais l’heure n’est pas encore aux grandes foules.
Sur le plus grand marché d’art de la province, seules les mouches tournent au-dessus des étals chargés de cendriers, bijoux et échiquiers en malachite.
“Actuellement vous pouvez rester ici toute une journée sans clients”, soupire le vendeur Isaac Kabumbu, 30 ans.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR POSTS ON
Kunst – beaux arts in Archiv Afrikanews 2009-2014
OR DR Kongo
OR Kunst – beaux arts HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK


In der DR Kongo: traditionelles Dorf sucht Touristen
30/06/2017 11:00 – Von Agnes BUN – AFP
Mit von diesem Lehm schmutzige Händen, der ihren Boden den charakteristischen Ockerton gibt, bemalen die Frauen in der kongolesischen Stadt Makwacha ihre Häuser mit kindlich anmutenden Blumen und Schmetterlingen. Eine lokale Tradition, die fast durch Zufall eine kleine Tourismusindustrie hervorgebracht hat. „Für die Farbe benutzen wir nur die Erde. Man gräbt, um das Rosa zu finden“, erzählt Prosperine Mwelma, 60, in ein blaues und hellgelbes Tuch gehüllt, den Pinsel in der Hand.
In diesem Dorf ohne Strom, vierzig Kilometer südlich von Lubumbashi gelegen, der Hauptstadt von Haut-Katanga im Südosten der Demokratischen Republik Kongo, begann das Tourismus-Abenteuer durch Zufall.
Der Direktor des lokalen Französischen Institutes verbringt dort einen Tag während des Urlaubs: er verliebt sich in jene Häuser, welche die Bewohnerinnen in jeder trockenen Jahreszeit mithilfs natürlicher Pigmente mit Szenen des täglichen Lebens bemalen, und entscheidet, sie in der Welt bekannt zu machen.
Mission erfüllt: dank seiner Unterstützung werden einige der Dörflerinnen im April 2014 nach Paris eingeladen, um Gemälde zu malen und auszustellen. Sie verkaufen acht Stück für $ 60.000.
„Alleine hätten wir es nicht tun können“, räumt der Dorfchef Jean-Pierre Kabaso, 52, vor seinem dekorierten Häuschen ein. „In Zukunft kann das lukrativ sein. Es gibt andere Projekte, die kommen, einschließlich einer Ausstellung in Washington“.
„Manchmal sind es internationale Touristen, die den Kongolesen die Schönheiten zu entdecken geben, die es bei ihnen gibt … was ironisch ist“, stellt Eric Monga, ein lokaler Verantwortlicher des Arbeitgeberverbandes FEC fest.
– Chinesische Touristen –
In seinem Büro in Lubumbashi wird Isaac Sumba Maly aufgrund eines Stromausfalls in Dunkelheit getaucht. Dieser Direktor des einzigen Reiseveranstalters in der Region bereitet auf seinem Laptop die Ankunft von chinesischen Touristen vor.
Der Direktor des Französisch-Instituts hatte ihm das Dorf Makwacha und seine Bilder vorgeschlagen.
Aber Besucher sind immer noch selten. Nur hundert pro Jahr, vor allem aus Belgien, Frankreich und China, kommen, um die Gemälde zu bewundern. Weil man für einen Besuch der DR Kongo Entschlossenheit braucht: ein Visum bekommen kann einen Hindernisparcours erfordern.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Um ihr Interesse zu gewinnen, hat der Reiseveranstalter ein Gemäldefestival in Makwacha gegründet. Er wird bald auch China besuchen, um einen Vertrag mit einem privaten Unternehmen zu verhandeln, das seine Mitarbeiter in Urlaub in Lubumbashi schicken will.
Vorerst kommt Isaac Sumba Maly gerade noch auf seine Kosten. „Die Regierung hilft mir nicht viel … viel zu wenig“, bedauert er resigniert.
Die durch die fortgesetzte Herrschaft von Präsident Joseph Kabila verschärfte politische Krise, in der die Demokratische Republik Kongo seit einigen Jahren steckt, das sehr niedrige Entwicklungsniveau des Landes, und die Persistenz von zahlreichen Milizen auf nationalem Boden abschrecken viele Fremde ab.
„Der Kongo hat ein schlechtes Image im Ausland, mit Unsicherheit, Krieg“, klagt Isaac Sumba Maly, der trotz der Hitze einen einwandfreien Anzug trägt.
Doch „der Kongo ist groß undder Krieg im Norden Tausende von Kilometern entfernt! In Israel gibt es Attentate, Bomben. Aber es gibt noch einige tausende Touristen“, rebelliert er.
– Malachit –
Ein paar Kilometer entfernt, in der Altstadt von Lubumbashi, kommt das ohrenbetäubende Kreischen von elektrischen Sägen aus einer geschlossenen Werkstatt. Arbeiter formen Nashörner- und Löwen-Statuen aus Malachit.
Das in der Region sehr häufige grün gestreifte Mineral ist ein weiterer Triumph des Reiseveranstalters, der das künstlerische Erbe der Region ausbeuten möchten.
Auch hier bringen chinesische Touristen den Rubel ins Rollen.
„Sie kommen ordern, große Stücke wie mehrere Meter lange Krokodile, die sie nach China bringen“, erklärt stolz Stanis Chansa, Bildhauer seit 45 Jahren, während er seine Hände an seiner Schürze abwischt.
Aber die Zeit ist noch nicht die der großen Massen.
Auf dem größten Kunstmarkt in der Provinz kreisen nur die Fliegen über den Ständen mit Töpfen, Schmuck und Schachbrettern aus Malachit.
„Aktuell können Sie hier den ganzen Tag ohne Kunden bleiben“, seufzt der Verkäufer Isaac Kabumbu, 30.
© 2017 AFP

Leave a Reply