Ebola, Afrika: Intervention des Roten Kreuzes bei den Bestattungsritualen war hilfreich

Ebola: l’intervention de la Croix-Rouge dans les rites funéraires a réduit l’épidémie

Reduzierung der Ebolafälle durch Intervention des Roten Kreuzes bei den Bestattungsriten
AFP – 2017.06.23 um 09:00 Uhr
Während der Epidemie, die Westafrika zwischen 2013 und 2016 betraf, hat das Rote Kreuz neue Ebola-Fälle deutlich reduziert, indem es die Trauernden dazu brachte, traditionelle Rituale zu ändern. Dazu gehörte insbesondere die Vermeidung physischer Kontakte mit den Toten. Das ergab eine am 22.06. veröffentlichte Studie…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Ebola: l’intervention de la Croix-Rouge dans les rites funéraires a réduit l’épidémie
23.06.2017 à 09:00 – AFP
La Croix-Rouge a permis de réduire significativement les nouveaux cas d’Ebola durant l’épidémie qui a affecté l’Afrique de l’Ouest entre 2013 et 2016 en incitant les proches des défunts à modifier les rites traditionnels, notamment en évitant les contacs physiques avec les morts, selon une étude publiée jeudi.

Rotkreuz-Mitarbeiter mit Atemmasken tragen die Leiche eines an Ebola gestorbenen Mannes in Monrovia (Liberia), am 5. Januar 2015 — PHOTO afp.com by ZOOM DOSSO

L’épidémie qui a fait plus de 11.300 morts et contaminée près de 29.000 personnes – principalement en Guinée, au Liberia et en Sierra Leone – aurait pu être encore plus meurtrière sans la mise en place de pratiques funéraires sûres, selon une étude parue dans une publication de la Public Library of Science (PLoS), le PLOS des maladies tropicales négligées.
Dans les rites funéraires traditionnels de ces pays d’Afrique de l’Ouest touchés par l’épidémie, les proches du défunt embrassent, lavent ou encore touchent le corps du mort. Les cérémonies sont rapidement devenues “des moments d’extrêmes contaminations”, une seule inhumation pouvant infecter jusqu’à 70 personnes, a expliqué Amanda McCelland, experte en santé auprès de la Fédération internationale des Sociétés de la Croix-Rouge (FICR).
Les volontaires de la Croix-Rouge envoyés dans les communes affectées ont impliqué les responsables religieux dans leur démarche, et ont autorisé les familles à toucher leur proche, munis avec des gants de protection.
D’après l’étude publiée, les quelque 1.500 volontaires de la Croix-Rouge ont géré près de 47.000 inhumations durant l’épidémie, soit plus de la moitié de l’ensemble de celles qui ont été pratiquées pendant cette période.
A l’aide d’une modélisation statistique, les chercheurs de cette étude ont estimé que les volontaires de la Croix-Rouge avaient permis d’éviter entre 1.411 et 10.452 nouveaux cas d’Ebola grâce à la gestion sûre de l’inhumation des personnes décédées de maladie à virus Ebola.
Au début de l’épidémie, “les pratiques funéraires et les inhumations dangereuses ont causé un grand nombre de cas”, a ajouté Amanda McClelland.
Fin 2014, l’Organisation mondiale de la santé avait estimé que la transmission du virus Ebola lors des inhumations avait diminué grâce à la mise en place d’un protocole sur “les inhumations dignes et sans risques”.
Les rites funéraires au cours desquels les proches du défunt et d’autres personnes sont en contact direct avec la dépouille ont favorisé la transmission du virus Ebola, qui se propage par transmission interhumaine à la suite de contacts directs (peau lésée ou muqueuses) avec du sang, des sécrétions, des organes ou des liquides biologiques de personnes infectées, ou avec des surfaces et des matériaux (par exemple, linge de lit, vêtements) qui ont été contaminés par ce type de liquides.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Ebola in Archiv Afrikanews 2009-2014
or HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Reduzierung der Ebolafälle durch Intervention des Roten Kreuzes bei den Bestattungsriten
AFP – 2017.06.23 um 09:00 Uhr
Während der Epidemie, die Westafrika zwischen 2013 und 2016 betraf, hat das Rote Kreuz neue Ebola-Fälle deutlich reduziert, indem es die Trauernden dazu brachte, traditionelle Rituale zu ändern. Dazu gehörte insbesondere die Vermeidung physischer Kontakte mit den Toten. Das ergab eine am 22.06. veröffentlichte Studie.
Die Epidemie, die mehr als 11.300 Tote forderte und fast 29.000 Menschen infizierte – vor allem in Guinea, Liberia und Sierra Leone – hätte ohne die Schaffung sicherer Bestattungspraktiken noch tödlicher verlaufen können, nach einer Studie erschienen in PLOS der vernachlässigten Tropenkrankheiten, einer Publikation der Public Library of Science (PloS).
Den traditionellen Bestattungsriten in diesen westafrikanischen Ländern folgend küssen, waschen oder berühren trauernde Angehörige den Körper des Verstorbenen. Die Trauerfeierlichkeiten waren schnell zu „extremen Momenten der Kontamination“ geworden, schon eine einzige Beerdigung konnte bis zu 70 Personen infizieren, sagte Amanda McCelland, Gesundheitsexpertin der Internationalen Föderation des Roten Kreuzes (FICR).

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Die Mitarbeiter des Roten Kreuzes, die in die betroffenen Communities geschickt wurden, haben in ihre Bemühungen die religiöse Führer eingebunden und es den Familien erlaubt, ihren Angehörigen mit Schutzhandschuhen zu berühren.
Laut der angegebenen Studie ist das den rund 1500 Freiwilligen des Roten Kreuzes bei fast 47.000 Bestattungen während der Epidemie gelungen. Das waren mehr als die Hälfte aller Bestattungen, die in dieser Zeit durchgeführt wurden.
Mit Hilfe eines statistischen Modells fanden die Forscher dieser Studie heraus, dass die Freiwilligen des Roten Kreuzes dabei durch den sicheren Umgang mit der Bestattung der an Ebola gestorbenen Menschen zwischen 1.411 und 10.452 neue Fälle von Ebola verhindern konnten.
Zu Beginn der Epidemie, „haben Bestattungspraktiken und gefährliche Bestattungen eine große Anzahl von neuen Fällen verursacht“, sagte Amanda McClelland.
Ende 2014 schätzte die Weltgesundheitsorganisation, dass die Übertragung des Ebolavirus während Beerdigungen durch die Implementierung eines Protokolls über „ würdige und risikolose Bestattungen“ gesunken war.
Die Bestattungsriten, während der die Verwandten des Verstorbenen und andere Personen in direkten Kontakt mit der toten Hülle treten, begünstigten die Übertragung des Ebola-Virus, das sich verbreitet durch menschliche Übertragung als Folge des direkten Kontakts (von angeritzter Haut oder Schleimhäuten) mit Blut, Sekreten, Organen oder Körperflüssigkeiten von infizierten Personen, oder mit Oberflächen und Materialien (zum Beispiel Bettwäsche, Kleidung), die durch diese Flüssigkeiten infiziert wurden.
© 2017 AFP

Leave a Reply