Elfenbeinküste, Energie: Inbetriebnahme des Staudamms Soubré

Côte d’Ivoire: mise en service du barrage hydroélectrique de Soubré

Elfenbeinküste: Inbetriebnahme des Staudamms Soubré
2017.07.01 um 00:00 Uhr – AFP
Die Côte d’Ivoire hat am Freitag offiziell den Soubré Staudamm in Betrieb genommen, der von China gebaut wurde, um das Energiedefizit des Landes, einem von Afrikas führenden Stromproduzenten, zu verringern…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Côte d’Ivoire: mise en service du barrage hydroélectrique de Soubré
01.07.2017 à 00:00 – AFP
La Côte d’Ivoire a officiellement mis en service vendredi le barrage hydroélectrique de Soubré, construit par la Chine pour résorber le déficit énergétique du pays, un des leaders africains de l’électricité.

Luftaufnahme des Soubré Staudamms – PHOTO afp.com by Sia KAMBOU

Lors d’une cérémonie, le Premier ministre ivoirien, Amadou Gon Coulibaly, a procédé à la mise en marche d’une des quatre turbines qui composent cet ouvrage d’une puissance de 275 mégawatts.
D’un coût de 331 milliards de FCFA (504 millions d’euros), la construction de ce barrage de quatre kilomètres de long, démarrée en 2013 dans le sud-ouest du pays, a été financée par la Chine à hauteur de 85%.
Le barrage de Soubré va “mettre à la disposition de nos ménages et de nos industries une énergie fiable, de bonne qualité, abondante, équitablement répartie sur l’ensemble du territoire national”, a assuré M. Gon Coulibaly, évoquant une “forte et croissante demande, au taux de 10% par an en moyenne”.
Avant Soubré, la fourniture d’électricité de la Côte d’Ivoire était assurée à hauteur de 75% par l’énergie thermique et le reste revenant aux barrages hydroélectriques.
Première puissance économique d’Afrique de l’ouest francophone, la Côte d’Ivoire est engagée dans la reconstruction de son réseau depuis la fin de la crise post-électorale meurtrière de 2010-2011.
Les autorités projettent d’investir 18 milliards de dollars (15,7 milliards d’euros) dans le secteur d’ici 2030, financés en grande partie par le privé. Abidjan ambitionne de doubler sa production actuelle (2.000 MW) d’ici 2020.
Le gouvernement ivoirien avait augmenté en 2016 les tarifs de l’électricité, justifiant cette hausse par le fait que l’Etat continuait de subventionner l’électricité à hauteur de 60 à 80 milliards de FCFA (91,4 à 121,9 millions d’euros) par an.
Ces augmentations avait provoqué en juillet 2016 des manifestations qui avaient dégénéré en violences dans plusieurs villes du pays.
Détentrice d’un monopole de distribution, la Compagnie ivoirienne d’électricité (CIE), privatisée en 1990 et propriété du groupe franco-africain Eranove, fournit le courant à 1,3 million d’abonnés ivoiriens, et exporte vers le Ghana, le Togo, le Bénin, le Burkina et le Mali.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Elfenbeinküste – Côte d’Ivoire in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Elfenbeinküste: Inbetriebnahme des Staudamms Soubré
2017.07.01 um 00:00 Uhr – AFP
Die Côte d’Ivoire hat am Freitag offiziell den Soubré Staudamm in Betrieb genommen, der von China gebaut wurde, um das Energiedefizit des Landes, einem von Afrikas führenden Stromproduzenten, zu verringern.
Bei einer Zeremonie brachte der ivorische Premierminister, Amadou Gon Coulibaly, die vier Turbinen, die dieses Werk mit einer Kapazität von 275 Megawatt bilden, in Gang.
Bei Kosten von 331 Milliarden CFA-Francs (504 Mio. €), von China zu 85% finanziert, begann der Bau des vier Kilometer langen Staudamms im Südwesten des Landes im Jahr 2013.
Der Soubré Damm wird „unseren Haushalten und unseren Industrien eine zuverlässige Energie von guter Qualität zur Verfügung stellen, reichlich und gleichmäßig über das gesamte Staatsgebiet verteilt“, sagte Herr Coulibaly Gon unter Berufung auf eine „starke und durchschnittlich um 10% pro Jahr steigende Nachfrage. “

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Vor Soubré kam die Stromversorgung der Elfenbeinküste zu 75% aus thermischer Energie und der Rest von Staudämmen.
Erste afrikanische Wirtschaftsmacht des frankophonen Westafrikas, ist die Côte d’Ivoire seit dem Ende der tödlichen Krise nach den Wahlen von 2010-2011 im Wiederaufbau ihres Netzes tätig.
Die Behörden planen, bis zum Jahr 2030 18 Milliarden Dollar (15,7 Milliarden Euro) in den Sektor zu investieren, überwiegend privat finanziert. Abidjan ist bestrebt, seine aktuelle Produktion (2.000 MW) bis 2020 zu verdoppeln.
Die ivorische Regierung hatte im Jahr 2016 die Strompreise erhöht mit der Rechtfertigung, dass die Regierung den Strom weiterhin mit 60-80 Milliarden CFA-Francs (91,4 bis 121,9 Millionen Euro) pro Jahr subventioniere.
Diese Steigerungen hatten im Juli 2016 Proteste hervorgerufen, die in mehreren Städten gewalttätig wurden.
Inhaberin eines Handelsmonopols, liefert die Compagnie ivoirienne d’électricité (CIE), privatisiert seit 1990 und Eigentum der französisch-afrikanischen Gruppe Eranove, Strom für 1,3 Millionen ivorische Abonnenten und exportiert nach Ghana, Togo, Benin, Burkina Faso und Mali.
© 2017 AFP

Leave a Reply