Elfenbeinküste: Nachhaltiger Kakaoanbau dank Wiederaufforstungen

Côte d’Ivoire: une cacaoculture durable grâce à des reboisements

Elfenbeinküste: Abkommen für nachhaltigen Kakaoanbau zwischen einem französischen Chocolatier und den Produzenten
2016.05.18 um 21:30 Uhr – AFP
Die Elfenbeinküste, der größten Kakaoproduzent der Welt, und der französische Chocolatier Cémoi starteten in Abidjan am Mittwoch ein Pflanzungsprogramm von 1,5 Millionen Bäumen in den Kakaofeldern, um gegen die Entwaldung und den Klimawandel, die die Kakaoproduktion gefährden, zu kämpfen.
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTEN GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

=> CÉMOI PROGRAM (engl.) “TRANSPARENCY CHOCOLAT” et EN FRANCAIS

Côte d’Ivoire: accord entre un chocolatier français et les producteurs pour une cacaoculture durable
18.05.2016 à 21:30 – AFP
La Côte d’Ivoire, premier producteur mondial de cacao, et le chocolatier français Cémoi ont lancé mercredi à Abidjan un programme de plantation de 1,5 million d’arbres dans les champs de cacao, afin de lutter contre la déforestation et le changement climatique qui menacent la cacaoculture. Ce “programme transparence cacao” vise à reconstituer les forêts, dont près des trois quarts ont été détruites ces cinquante dernières années par les exploitants pour planter davantage de cacaoyers et améliorer leur rendement.

Photo: afp.com – ISSOUF SANOGO

D’un coût de six milliards de FCFA sur cinq ans (9 millions d’euros), ce partenariat public-privé a été conclu entre le Conseil du café-cacao de Côte d’Ivoire qui gère la filière et le groupe Cémoi, qui a inauguré il y a un an sa première usine de chocolat, une denrée jusqu’alors inaccessible pour la plupart des Ivoiriens.
Le cacao ivoirien représente environ 40% des parts du marché mondial et 15% du PIB du pays. Selon la Banque mondiale, l'”or brun” représente les deux tiers des emplois et des revenus de la population de ce pays d’Afrique de l’Ouest.
La forêt ivoirienne a connu une “dégradation continue”, passant de “16,5 millions d’hectares à l’indépendance” en 1960 à “deux millions aujourd’hui”, soit “moins de 13% du territoire national contre 78%” auparavant, selon les chiffres officiels.
Ce programme va donc “donner un coup d’accélérateur à la lutte contre la déforestation et le changement climatique” à travers la plantation “de 1,5 million d’arbres dans les champs de cacao”, a salué le ministre ivoirien de l’Environnement et du développement durable, Rémi Allah-Kouadio, lors d’une cérémonie.
“Il est urgent de reconstituer notre forêt. Car sans forêt, pas de cacao”, a-t-il martelé.
La disparition des forêts entraîne des dérèglements climatiques en provoquant une diminution des précipitations, pourtant essentielles à la bonne culture du cacao.
“La lutte contre la déforestation, imputable en grande partie aux producteurs agricoles, occupe une place importante dans la feuille de route dont s’est dotée la Côte d’Ivoire pour la mise en oeuvre de l’accord de Paris sur le climat”, a précisé M. Allah-Kouadio.
Le partenariat vise également à “améliorer les conditions de vie des planteurs, la professionnalisation de leur organisation et à promouvoir une économie cacaoyère durable”, s’est réjouie la présidente du Conseil café-cacao, Massandjé Touré-Litse.
Pour Patrick Poirrier, PDG du groupe Cémoi qui cofinance le programme, celui-ci “permet aux planteurs d’augmenter leurs revenus et de se projeter dans l’avenir vers une cacaoculture beaucoup plus durable et qui ne se fait pas aux dépens de la forêt”.
Il a annoncé le financement de 100 coopératives chargées de recréer un couvert végétal favorable à la cacaoculture.
© 2016 AFP

=> MORE DE+FR CACAO in Archiv Afrikanews 2009-2014
OR HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Elfenbeinküste: Abkommen für nachhaltigen Kakaoanbau zwischen einem französischen Chocolatier und den Produzenten
2016.05.18 um 21:30 Uhr – AFP
Die Elfenbeinküste, der größten Kakaoproduzent der Welt, und der französische Chocolatier Cémoi starteten in Abidjan am Mittwoch ein Pflanzungsprogramm von 1,5 Millionen Bäumen in den Kakaofeldern, um gegen die Entwaldung und den Klimawandel, die die Kakaoproduktion gefährden, zu kämpfen.
Dieses “Programm Transparenz Kakao” zielt darauf ab, Wälder wieder herzustellen, von denen fast drei Viertel in den letzten fünfzig Jahren von Bauern zerstört wurden, um mehr Kakao zu pflanzen und ihre Rendite zu verbessern.
Bei Kosten von sechs Milliarden CFA-Francs in mehr als fünf Jahren (9 Mio. €), wurde diese öffentlich-private Partnerschaft geschlossen zwischen dem „Rat Kaffee und Kakao Elfenbeinküste“, der die Branche verwaltet, und der Cémoi Gruppe, die vor einem Jahr hier ihre erste Schokoladenfabrik eingeweiht hatte, ein bisher für die meisten Ivorer unerreichbares Produkt.
Der ivorische Kakao entspricht rund 40% des weltweiten Marktanteils und 15% des BIP. Nach Angaben der Weltbank steht das “braune Gold” für zwei Drittel der Beschäftigung und der Einkommen der Bevölkerung dieses Landes in Westafrika.
Der ivorische Wald hingegen erlebte eine “anhaltende Verschlechterung”, sank von “16,5 Millionen Hektar“ bei der Unabhängigkeit im Jahr 1960 auf “zwei Millionen heute” oder “weniger als 13% des Landes, gegenüber 78% zuvor“, nach offiziellen Angaben.
Dieses Programm wird daher durch Pflanzung”von 1,5 Millionen Bäumen in den Kakaofeldern” “der Bekämpfung der Entwaldung und des Klimawandels einen Schub geben” , begrüßte der ivorische Minister für Umwelt und nachhaltige Entwicklung, Rémi Allah-Kouadio, bei einer Zeremonie.

Werbung by Afrikanews Archiv:






“Es ist dringend notwendig, unseren Wald wieder herzustellen. Weil: ohne Wald kein Kakao”, betonte er.
Das Verschwinden der Wälder verursacht einen kleinen Klimawandel, eine Abnahme der Niederschläge, die für den ordnungsgemäßen Anbau von Kakao wesentlich sind.
“Der Kampf gegen die Entwaldung, vor allem wegen der landwirtschaftlichen Erzeuger, nimmt einen wichtigen Platz in der Roadmap ein, die die Elfenbeinküste für die Umsetzung der Pariser Klimaabkommen verabschiedet hat”, sagte Herr Allah-Kouadio.
Die Partnerschaft soll auch “die Lebensbedingungen der Bauern verbessern, sowie die Professionalisierung ihrer Organisation und eine nachhaltige Kakaowirtschaft fördern”, begrüßte der Ratspräsident Kaffee und Kakao, Massandjé Touré-Litse.
Für Patrick Poirrier, CEO der Cémoi Gruppe, die das Programm kofinanziert, “können die Landwirte ihr Einkommen erhöhen und in die Zukunft einer nachhaltigen Kakaoproduktion gehen, welche nicht auf Kosten des Waldes stattfindet”.
Er kündigte die Finanzierung von 100 Genossenschaften an, die dann ein dem Kakaoanbau günstiges grünes Dach neu erstellen werden.
© 2016 AFP

Leave a Reply