Erste Schokoladenfabrik in Elfenbeinküste – Côte d’Ivoire: une première usine de chocolat

Elfenbeinküste: erste Schokoladenfabrik in Abidjan
2015.05.19 um 01:30 Uhr – von Christophe Koffi – AFP
“Schokolade produzieren für die Ivorer”: Die Elfenbeinküste (Côte d’Ivoire) eröffnete Montag ihre erste Schokoladenfabrik für eine bisher unerreichbare Ware für die meisten Einwohner eines Landes, das seit Jahrzehnten der weltweit größte Kakaoproduzent ist. Diese Worte kamen vom ivorischen Präsidenten Alassane Ouattara, der kam, um die neue Struktur mit einer Produktionskapazität von 10.000 Tonnen pro Jahr in der Industriezone von Yopougon, einem armen Stadtteil Abidjans, einzuweihen.
AUF DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FOTO UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

=> Interessant, 2012: ELFENBEINKÜSTE: WELT- KAKAO-INDUSTRIE, SITUATION und ZUKUNFT – CACAO: En Côte d’Ivoire, la politique a un goût de chocolat

=> => SIEHE AUCH/ VOIR AUSSI Erste Schokolade made in Uganda – Premier chocolat fabriqué en Ouganda – First Ugandan chocolate

Côte d’Ivoire: une première usine de chocolat à Abidjan
19.05.2015 à 01:30 – Par Christophe KOFFI – AFP
“Faire du chocolat pour les Ivoiriens”: la Côte d’Ivoire a inauguré lundi sa première usine de chocolat, une denrée jusqu’alors inaccessible pour la plupart des habitants d’un pays qui est depuis des décennies le premier producteur mondial de cacao. Les propos sont du président ivoirien Alassane Ouattara, venu inaugurer la structure flambant neuve d’une capacité de production de 10.000 tonnes par an, construite dans la zone industrielle de Yopougon, une commune très populaire d’Abidjan.

Des employés d'une usine à chocolat à Abidjan, le 18 mai 2015
Arbeiter in Schokoladenfabrik in Abidjan, Elfenbeinküste
afp.com – Issouf Sanogo

Du chocolat en poudre, en tablette ou en pâte à tartiner y passe de machines en tapis roulants, jusqu’à être empaqueté par des salariés vêtus de combinaisons blanches immaculées, aux bouches couvertes de masques.
“L’arrivée d’une nouvelle chocolaterie chez le premier producteur mondial de cacao (…) permettra aux planteurs ivoiriens d’accéder enfin au plaisir du chocolat”, espère Patrick Poirrier, le PDG du chocolatier français Cémoi, propriétaire de cette structure.
Certains artisans chocolatiers proposent bien à Abidjan du chocolat fin vendu à prix d’or aux plus aisés. Mais avec une production davantage orientée vers le grand public, l’entreprise veut “valoriser le chocolat en Côte d’Ivoire”, lance-t-il.
Car ce pays vert aux terres riches fourmillant de plantations est le géant inégalé de cacao, avec plus de 35% des récoltes mondiales et une production record de plus de 1,7 million de tonnes en 2014.
“L’or brun” représente 22% du PIB, plus de 50% des recettes d’exportation de la Côte d’Ivoire et surtout les deux tiers des emplois et des revenus de la population, selon la Banque mondiale.
Mais si 6 millions d’Ivoiriens en vivent, de source officielle, peu d’entre eux ont l’occasion de savourer du chocolat, un produit transformé hors du pays, qui coûte cher et dont la consommation ne figure pas dans les habitudes alimentaires.
“Tout en étant le premier producteur mondial de cacao, on ne consommait pas beaucoup de chocolat, à vrai dire très peu, notamment du chocolat réimporté en Côte d’Ivoire”, opine le ministre ivoirien du Commerce, Jean-louis Billon.
– Chocolat ‘made in Côte d’Ivoire’ –
Grâce au chocolat “made in Côte d’Ivoire”, l’Ivoirien aura donc “de plus en plus accès” à ce “produit du terroir, qui se vend dans le monde entier, mais qui lui était interdit”, parie le ministre, qui voit dans cette nouvelle consommation un symbole de “l’émergence d’une classe moyenne”.
Après une décennie de crise politico-militaire (de 2002 à 2011), la Côte d’Ivoire a connu une croissance économique de 9% ces trois dernières années. En témoignent les centres commerciaux qui champignonnent à Abidjan, la capitale économique.
Les objectifs de Cémoi ne s’arrêtent toutefois pas aux frontières ivoiriennes. Le groupe français entend investir, via Abidjan, “l’Afrique de l’Ouest et ses 350 millions de consommateurs”, soit presque autant que la “population européenne”, explique son PDG.
Les autorités ivoiriennes voient également dans l’usine un symbole de leur politique, qui aspire à transformer toujours plus de cacao sur place afin de dégager davantage de valeur ajoutée pour leur pays.
“En 2014, les 12 unités industrielles du pays, dont Cémoi, ont transformé 570.000 tonnes de fèves, en hausse de plus de 20% par rapport à 2013”, avec la volonté de parvenir à un taux d’au “moins 50% à d’ici 2020”, énumère le ministre ivoirien de l’Industrie, Jean-Claude Brou.
Car les profits générés par les seules récoltes – 2,13 milliards d’euros pour les producteurs ivoiriens lors de la saison 2013/14, selon le Conseil café-cacao de Côte d’Ivoire – pèsent peu finalement dans l’industrie cacaoyère.
Sur la saison 2013/14, la production mondiale de cacao a permis d’engranger quelque 13 milliards de dollars (un peu plus de 9 milliards d’euros au cours d’alors). A titre de comparaison, la production de chocolat en a généré près de 10 fois plus, selon l’Organisation internationale pour le cacao (ICCO).
© 2015 AFP

Une usine à chocolat à Abidjan, le 18 mai 2015
Schokoladenfabrik in Abidjan, Elfenbeinküste
afp.com – Issouf Sanogo

Elfenbeinküste: erste Schokoladenfabrik in Abidjan
2015.05.19 um 01:30 Uhr – von Christophe Koffi – AFP
“Schokolade produzieren für die Ivorer”: Die Elfenbeinküste (Côte d’Ivoire) eröffnete Montag ihre erste Schokoladenfabrik für eine bisher unerreichbare Ware für die meisten Einwohner eines Landes, das seit Jahrzehnten der weltweit größte Kakaoproduzent ist. Diese Worte kamen vom ivorischen Präsidenten Alassane Ouattara, der kam, um die neue Struktur mit einer Produktionskapazität von 10.000 Tonnen pro Jahr in der Industriezone von Yopougon, einem armen Stadtteil Abidjans, einzuweihen.
Schokolade in Pulverform, Tafeln oder in Teigform verlässt dort Maschinen mit Laufbändern, wo sie von Mitarbeitern in makellosen weißen Anzügen und mit Mundschutz verpackt wird.
“Die Ankunft einer neuen Schokoladenfabrik beim weltweit größten Kakaoproduzenten (…) ermöglicht den ivorischen Pflanzern endlich den Zugriff auf den Genuss von Schokolade”, hofft Patrick Poirrier, CEO (Generaldirektor) des französischen Chocolatiers Cémoi, Eigentümer dieser Struktur .
Einige Chocolatiers bieten gute Schokolade an, die in Abidjan zu horrenden Preisen an Reiche verkauft wird. Aber mit einer Produktion, die mehr auf die Öffentlichkeit ausgerichtet ist, will das Unternehmen “die Schokolade in der Elfenbeinküsteverbessern “, sagt er.
Denn dieses Land der reichen grünen Ländereien voller Plantagen ist der unvergleichliche Riese des Kakao, mit über 35% der weltweiten Ernten und einer Rekordproduktion von über 1,7 Millionen Tonnen im Jahr 2014.
Das “braune Gold” repräsentiert einen Anteil von 22% des BIP, mehr als 50% der Exporterlöse von Côte d’Ivoire und vor allem zwei Drittel der Arbeitsplätze und Einkommen der Bevölkerung, nach der Weltbank.
Aber wenn 6 Millionen Ivorer laut offiziellen Quellen davon leben, haben nur wenige von ihnen die Möglichkeit, Schokolade, ein Produkden t, das außerhalb des Landes hergestellt wird und teuer ist, zu genießen, und derer Verbrauch ist nicht in Essgewohnheiten.
“Während sie der weltweit größte Produzent von Kakao ist, wird es dort kaum nicht verbraucht, in der Tat wird Schokolade in der Elfenbeinküste reimportiert”, meint der ivorische Handelsminister Jean-Louis Billon.

Werbung by Afrikanews Archiv






– Schokolade ‘in Côte d’Ivoire gemacht’ –
Mit Schokolade “in Côte d’Ivoire gemacht” wird der Ivorer daher “immer Zugang” haben zum “lokalen Produkt, das auf der ganzen Welt verkauft wird, ihm jedoch verboten war”, wettet der Minister, , der in diesem neuen Verbrauch ein Symbol der “Entstehung einer Mittelschicht” sieht.
Nach einem Jahrzehnt der politischen und militärischen Krise (2002 bis 2011) hat die Elfenbeinküste ein Wirtschaftswachstum von 9% in den letzten drei Jahren erlebt. Davon zeugen die Einkaufszentren, die in Abidjan, der wirtschaftlichen Haupstadt, wachsen wie die Pilze.
Die Ziele von Cémoi stoppen jedoch nicht an den ivorischen Grenzen. Die französische Gruppe beabsichtigt, über Abidjan hinaus zu zu investieren, “in ganz Westafrika und für seine 350 Millionen Verbraucher”, fast so viel wie die “europäische Bevölkerung”, sagt der CEO.
Auch die ivorischen Behörden betrachten auch die Fabrik als Symbol für ihre Politik, welche den Kakaoanbau vor Ort, um mehr Wert für ihr Land zu erzeugen, immer mehr veredeln soll.
“Im Jahr 2014 verarbeiteten 12 Industriebetriebe des Landes einschließlich Cémoi570.000 Tonnen Bohnen, 20% mehr als im Vergleich zu 2013”, mit dem Willen, eine Rate von “mindestens 50% zu erreichen bis 2020 “, so der ivorische Minister für Industrie, Jean-Claude Brou.
Weil die Gewinne aus dem Nuranbau – 2,13 Mrd € für die ivorischen Produzenten in der Saison 2013/14, nach offiziellen Quellen der Elfenbeinküste – schließlich wenig wiegen in der Kakaoindustrie.
In der Saison 2013/14 generierte die weltweite Kakaoproduktion im Laufe der Zeit rund 13 Milliarden Dollar (knapp über 9 Milliarden €). Zum Vergleich erzeugt die Schokoladenproduktion fast 10 Mal nehr, nach der Internationalen Kakao-Organisation (ICCO).
© 2015 AFP

Leave a Reply