Europäische Medien starten handykonforme Info-Website für Migranten – InfoMigrants.net

Trois grands médias lancent InfoMigrants, site d’info pour les migrants

Drei große Medien gründen zusammen InfoMigrants, Info-Website für Migranten
2017.03.30 um 15:00 Uhr – AFP
France Médias Monde (RFI, France 24), Deutsche Welle und die italienische Nachrichtenagentur Ansa meldeten am Donnerstag die Gründung von InfoMigrants, einer Nachrichten-Website für Migranten in drei Sprachen. Erhältlich in Französisch, Englisch und Arabisch, wurde diese partizipative, auf sozialen Netzwerken bauende Webseite entwickelt, um auf Handys gelesen zu werden. Angeführt von einem Team von zwanzig Menschen, wird sie von der Europäischen Union kofinanziert…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Website => http://en.infomigrants.net/

Trois grands médias s’allient pour lancer InfoMigrants, site d’info pour les migrants
30.03.2017 à 15:00 – AFP
France Médias Monde (RFI, France 24), l’allemand Deutsche Welle et l’agence de presse italienne Ansa annoncent jeudi le lancement d’InfoMigrants, un site d’informations en trois langues à destination des migrants. Disponible en français, en anglais et en arabe, ce site participatif et décliné sur les réseaux sociaux a été conçu pour être consulté sur mobile. Animé par une équipe d’une vingtaine de personnes, il est cofinancé par l’Union européenne.

“Pleinement conscients du drame humain qui se jouait, nous avons décidé d’unir nos expertises et nos missions communes de services publics européens à vocation mondiale afin d’offrir aux populations migrantes une information fiable reposant sur la crédibilité de nos médias”, écrivent dans un communiqué commun la présidente de France Médias Monde Marie-Christine Saragosse, le directeur général de Deutsche Welle Peter Limbourg et Giuseppe Cerbone, patron de l’Ansa.
Le but du site est de leur “fournir une information fiable et vérifiée sur leurs pays d’origine, sur les routes qu’ils empruntent ou encore sur les pays d’accueil, alors qu’aujourd’hui, les études montrent que la majorité des personnes qui ont fui leurs pays n’accèdent à ces informations que par le biais de passeurs douteux”.
InfoMigrants.net “n’a vocation ni à les inciter, ni à les décourager”, il “contribuera peut-être à éviter la multiplication des drames qui se jouent à nos portes et sur nos propres territoires”, espèrent les dirigeants.
Le site proposera des sujets d’actualité en texte, photos et vidéos, conçus par l’équipe dédiée ou repris dans le flux des trois médias, sur les pays d’origine, les pays de transit et ceux d’arrivée, notamment les débats sur l’accueil des migrants dans les pays européens.
Côté France Médias Monde à Paris, une équipe de huit journalistes dédiés travaillera sur le site, pour Deutsche Welle ils seront six basés à Bonn et pour Ansa, ils seront sept (six à Rome, un à Bruxelles).
Le site propose aussi des informations pratiques avec des liens vers des sites utiles d’information juridique et de démarches administratives. Enfin, les migrants pourront envoyer documents et témoignages, vérifiés et modérés par les équipes de France Médias Monde et de Deutsche Welle.
L’université britannique “The Open University”, spécialiste des questions migratoires et des médias, étudiera l’impact du site avec un rapport mensuel pour permettre à InfoMigrants d’atteindre ses objectifs.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Migration in Archiv Afrikanews 2009-2014
OR HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Drei große Medien gründen zusammen InfoMigrants, Info-Website für Migranten
2017.03.30 um 15:00 Uhr – AFP
France Médias Monde (RFI, France 24), Deutsche Welle und die italienische Nachrichtenagentur Ansa meldeten am Donnerstag die Gründung von InfoMigrants, einer Nachrichten-Website für Migranten in drei Sprachen. Erhältlich in Französisch, Englisch und Arabisch, wurde diese partizipative, auf sozialen Netzwerken bauende Webseite entwickelt, um auf Handys gelesen zu werden. Angeführt von einem Team von zwanzig Menschen, wird sie von der Europäischen Union kofinanziert.
„Im vollen Bewusstsein des menschlichen Dramas, das sich abspielte, haben wir beschlossen, unser Know-how und gemeinsame Missionen der europäischen öffentlichen Dienste mit globaler Reichweite zu kombinieren. Ziel: Migranten auf die Glaubwürdigkeit unserer Medien gründende, verlässliche Informationen bieten“, schreiben in einer gemeinsamen Erklärung die Präsidentin von France Médias Monde Marie-Christine Saragosse, der Intendant der Deutschen Welle Peter Limbourg und Giuseppe Cerbone, Chef von Ansa.
Der Zweck der Website ist, ihnen „zuverlässige und überprüfte Informationen anzubieten über ihr Herkunftsland, über alle Routen, die sie nehmen, und über ihr Gastland heute. Aktuelle Studien zeigen, dass die Mehrheit der Menschen, die ihr Land verliessen, Zugang zu solchen Informationen nur über zweifelhafte Menschenschmuggler haben. ”
InfoMigrants.net will die Migranten „weder ermutigen noch entmutigen“. Es „wird vielleicht dazu beitrage

Werbung by Afrikanews Archiv:






n, eine Vervielfachung der Dramen zu vermeiden, die sich vor unseren Türen und auf unserem eigenen Territorium abspielen“, hoffen die Direktoren.
Die Website wird aktuelle Themen in Text, Fotos und Videos featuren, von speziellen Teams oder aus dem Fluss der drei Medien. Über die Herkunftsländer, die Transitländer und die Ankunftsländer, insbesondere auch die Diskussionen über die Aufnahme von Migranten in europäischen Ländern.
France Médias Monde stellt ein Team von acht engagierten Journalisten in Paris, die Deutsche Welle sechs in Bonn und Ansa sieben (sechs in Rom, einer in Brüssel).
Die Seite bietet auch praktische Informationen mit Links zu nützlichen Websites mit rechtlichen Informationen und über Formalitäten.
Schließlich können Migranten Dokumente und Bezeugungen schicken, die von den Teams aus Paris und Bonn geprüft und moderiert werden.
Die britische Universität „The Open University“, ein Spezialist für Migrationsfragen und Medien, wird die Wirkung der Website mit einem monatlichen Bericht untersuchen, um InfoMigrants zu ermöglichen, seine Ziele zu erreichen.
© 2017 AFP

Leave a Reply