1 Wasser Rotes Kreuz

Fotoreportage: Wasserversorgung der Flüchtlingslager in Uganda – Rotes Kreuz

Photostory Uganda, Red Cross: water for the refugee camps
ALL PHOTOS BY Tommy Trenchard / IFRC – River of life

Clic = Öffnen/schließen – ouvrir/fermer – open/close
Deutscher Text: Von mir verbesserte Google-Übersetzungen

1. In Bildern – Wasser zu den Flüchtlingslagern in Uganda fahren SCHAU & LIES
3. April 2017 – http://www.bbc.com/news/world/africa – Fotografien und Berichterstattung von Tommy Trenchard. http://www.tommytrenchard.com/

Hunderttausende von südsudanesischen Flüchtlingen sind vor der Gewalt und dem Hunger in ihrem Heimatland in die Sicherheit der Lager im Norden Ugandas geflohen. Mehr als 50.000 von ihnen leben jetzt in der Nähe der Stadt Arua im Rhino-Lager, einem weitläufigen Feld von Hütten und Zelten, die über staubiges Buschland verstreut sind.
Das Leben im Lager ist generell hart, aber jeder scheint zuzustimmen, dass eine der größten Herausforderungen das Wasser ist. Es gibt keine Bohrlöcher, und die wenigen Ströme, die durch das Gebiet fließen, sind oft völlig trocken. Wenn nicht, hat das Wasser ein tiefes Schokoladenbraun.

Als Reaktion auf den Mangel hat sich die Internationale Föderation des Roten Kreuzes ( IFRC) entschlossen, per LkwWasser aus dem Nil zu holen, das getestet, behandelt und erneut getestet werden muss, bevor es in eine Flotte von Tankfahrzeugen geladen wird. Es wird dann durch den Busch in das Lager gefahren, wo es in Hunderten von kleineren Tanks abgelegt wird, die zweimal oder dreimal am Tag nachgefüllt werden müssen.
Mit einem System von Rohren und Pumpen wird Wasser aus dem Fluss in schwimmende Tanks gezogen, wo Aluminium-Sulfat hinzugefügt wird, um das Sediment zu entfernen. Die Anlage, die Anfang des Monats mit der Herstellung von Wasser begann, beschäftigt heute mehr als 40 lokale und internationale Mitarbeiter.

Noor Pwani, ein Mitglied des IFRC-Teams, sagte: “Nur so werden wir Infektionskrankheiten abwenden – ein wichtiges Anliegen, verursacht durch die unhygienischen Bedingungen in den überfüllten Siedlungen und die kommende Regenzeit, wenn vektor- und wasserbasierte Krankheiten gedeihen. ”
Job des Freiwilligen Agaba Derricks ist es, ständig das Flusswasser zu überwachen, das von Stunde zu Stunde variiert. Seine Erkenntnisse diktieren, wie viel Aluminiumsulfat zugesetzt werden muss. Chlor wird auch hinzugefügt, um die restlichen Bakterien abzutöten.

Wenn das Wasser auf der anderen Seite herausfließt, ist es kristallklar. Die Anlage kann täglich eine Million Liter sauberes Wasser liefern. Die empfohlene Wassermenge pro Person und Tag liegt in den Lagern zwischen 15 und 20 Litern, die zum Waschen und Kochen sowie zum Trinken verwendet werden.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Eine Flotte von rund 30 Tankern fährt das saubere Wasser zu Verteilungspunkten im Lager, die bis zu dreimal täglich nachgefüllt werden müssen. In einigen Gebieten mussten speziell für dieses Verkehrsaufkommen Straßen gebaut werden.

Monica Achan, die zwei Wochen lang durch den Busch nach Uganda marschierte, nachdem ihr Schwager von Soldaten getötet worden war, nimmt in ihrem neuen Zuhause im Lager einen Schluck Nilwasser.
“Das Leben hier ist hart”, sagte sie. “Aber mit Wasser werden wir überleben. Wasser ist Leben.”

1. In Pictures – Trucking water to Uganda’s refugee camps WATCH & READ
3 April 2017 – http://www.bbc.com/news/world/africa – Photographs and reporting by Tommy Trenchard. http://www.tommytrenchard.com/

Hundreds of thousands of South Sudanese refugees have fled violence and hunger in their home country for the safety of camps in northern Uganda. More than 50,000 of them now live in Rhino camp, a sprawling expanse of huts and tents scattered across dusty scrubland near the town of Arua.
Life in the camp is tough, but everyone seems to agree that one of the main challenges is water. There are no boreholes, and the few streams that flow through the area are often completely dry. When they’re not, the water runs a deep chocolate brown.

In response to the shortage, the International Federation of the Red Cross has resorted to trucking in water from the River Nile, which must be tested, treated, and re-tested before being offloaded into a fleet of tankers. It is then driven through the bush to the camp, where it is deposited in hundreds of smaller tanks, which must be refilled twice or three times a day.
Using a system of pipes and pumps, water is drawn from the river into floatation tanks, where aluminium sulphate is added to remove the sediment. The plant, which started producing water earlier this month, now employs more than 40 local and international staff.

Noor Pwani, a member of IFRC’s staff, said: “This is the only way we’re going to stave off infectious diseases – a major concern given unsanitary conditions at crowded settlements and the coming rainy season when vector and water-borne diseases flourish.”
Volunteer Agaba Derrick’s job is to constantly monitor the river water, which varies in quality hour by hour. His findings dictate how much aluminium sulphate must be added. Chlorine is also added to kill off remaining bacteria.

When the water flows out the other side, it is crystal clear. The plant is scaling up to pump out a million litres of clean water each day. The recommended amount of water per person, per day, in the camps is between 15 and 20 litres, which is used for washing and cooking as well as drinking.
A fleet of around 30 tankers ferries the clean water to distribution points in the camp, which need to be refilled up to three times a day. In some areas roads had to be specially built to handle the volume of traffic.

Monica Achan, who spent two weeks walking through the bush to Uganda after her brother-in-law was killed by soldiers, takes a sip of Nile water in her new home in the camp.
“Life is hard here,” she said. “But with water, we will survive. Water is life.”

=> MORE DE+FR Photostory HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Leave a Reply