G20 und Afrika – Bilanz Berlin-Gipfel 2017

Le G20 moins ambitieux qu’espéré sur l’Afrique

G20-Abschlusserklärung: Was bleibt für Afrika?
10.07.2017 – Deutsche Welle – http://www.dw.com/de/themen/afrika/s-12324
Angela Merkel verbucht den G-20-Gipfel als politischen Erfolg. Auch mit den Beschlüssen zur Armutsbekämpfung in Afrika zeigt sie sich zufrieden. Doch was halten die Afrikaner selbst von den Ergebnissen?…..
DEUTSCHEN ARTIKEL WEITERLESEN UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

Le G20 moins ambitieux qu’espéré sur l’Afrique
08.07.2017 à 21:00 – Par Coralie FEBVRE – AFP
Le G20 s’est pour la première fois engagé samedi à soutenir l’économie africaine, dans le but de réduire l’immigration, sans se montrer pleinement à la hauteur des promesses d’Angela Merkel ni des attentes des ONG.
“Nous sommes prêts à aider les pays africains intéressés” et “encourageons le secteur privé à saisir les opportunités économiques africaines en soutenant une croissance durable et la création d’emplois”, écrivent les principaux pays développés dans leur déclaration finale.

L’objectif est de “lutter contre la pauvreté et les inégalités en tant que cause essentielle des migrations”, soulignent-ils, faisant de cette entrée de l’Afrique à l’agenda du G20 une initiative clairement destinée à endiguer l’arrivée en Europe d’hommes, de femmes et d’enfants fuyant la misère.
L’Allemagne, qui a accueilli plus d’un million de demandeurs d’asile depuis 2015, avait dès février soumis au G20 Finances ses partenariats baptisés “Compact with Africa” avec la Côte d’Ivoire, l’Ethiopie, le Ghana, le Maroc, le Rwanda, le Sénégal et la Tunisie, visant à stimuler l’investissement privé, avant de les préciser en juin lors d’un G20 Afrique, format inédit.
“Nous avons pour la première fois un plan de développement pour et par l’Afrique, et nous pouvons désormais travailler avec l’Afrique”, s’était réjouie la chancelière allemande Angela Merkel vendredi lors de l’ouverture du sommet.
– Jihadisme au Sahel –
L’approche choisie par Berlin, “sur un sujet que les Français ont beaucoup porté par le passé”, marque une volonté “de renouveler les pratiques” en se concentrant sur les initiatives privées, souligne Sébastien Jean, directeur du Centre d’études prospectives et d’informations internationales (CEPII).
Si l’Allemagne a nettement augmenté son aide au développement – la portant à 0,7% de son produit intérieur brut contre 0,38% pour la France, selon l’ONG One -, elle n’a obtenu de ses partenaires du G20 aucun engagement sur le soutien public à l’Afrique, notion absente du communiqué final.
“Les Etats-Unis ne seront probablement pas en position de s’engager en Afrique, comme cela serait pourtant nécessaire – et ce d’autant moins qu’ils n’ont quasiment plus d’intérêts pétroliers dans les régions arabe et africaine”, expliquait Mme Merkel jeudi à l’hebdomadaire Die Zeit, livrant une des clés du problème.
Mais loin du plan annoncé pour le continent, les initiatives “Compact” ne concernent pour l’heure que sept pays qui attirent déjà les investisseurs, et sont loin d’être les principales sources d’immigration en Europe.
Paris a certes insisté sur l’importance “de ne pas oublier dans ce contexte les pays les plus fragiles”, en particulier ceux du Sahel, en première ligne dans la lutte contre le jihadisme. Mais de source proche des négociations, la France a été la seule délégation à soulever cette question.
– Education et blanchiment –
L’initiative du G20 “repose sur la supposition, d’une naïveté dangereuse, que développer l’investissement privé aidera automatiquement les plus pauvres du continent”, a critiqué Oxfam samedi.
Or, selon l’ONG One, “il faut encore que les conditions d’investissement soient bonnes, avec une population bien formée”, ce qui implique à la fois “une aide publique massive et une hausse des dépenses des pays africains” dans l’éducation.
Sur ce sujet, la prix Nobel de la paix Malala Yousafzai et le chanteur Bono, cofondateur de One, avaient justement appelé jeudi le G20 à s’engager plus nettement, faute de quoi leur sommet serait “un échec”.
L’enjeu n’est pas symbolique: il s’agissait d’appuyer explicitement la nouvelle Facilité de financement international pour l’éducation (IFFEd) proposée par le Secrétaire général des Nations unies, Antonio Guterres, afin que la présidence argentine du G20 la fasse avancer l’an prochain.
Mais le G20 s’est borné à souhaiter des initiatives conjointes pour “soutenir l’éducation”, et s’est montré tout aussi vague sur la transparence financière, sujet dont il s’était pourtant saisi en 2014 sous présidence australienne, sans réelle avancée depuis.
“C’est décevant, parce que c’est une question cruciale pour l’Afrique: le continent reçoit environ 46 milliards de dollars par an, mais en perd le double en flux financiers illicites”, souligne auprès de l’AFP Friederike Röder, responsable de One pour les sommets du G7 et du G20.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR G20 in Archiv Afrikanews 2009-2014
or HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

G20-Abschlusserklärung: Was bleibt für Afrika?
10.07.2017 – Deutsche Welle – http://www.dw.com/de/themen/afrika/s-12324
Angela Merkel verbucht den G-20-Gipfel als politischen Erfolg. Auch mit den Beschlüssen zur Armutsbekämpfung in Afrika zeigt sie sich zufrieden. Doch was halten die Afrikaner selbst von den Ergebnissen?
Afrika sollte das große Thema des G20-Treffens in Hamburg werden. Doch in der Abschlusserklärung geht es vor allem um Klimaschutz und freien Welthandel. Erst kurz vor dem offiziellen Ende des Treffens landete Afrika auf der Agenda. Donald Trump gab den Krisenhelfer und versprach 639 Millionen US-Dollar für den Kampf gegen den Hunger in Nigeria, Somalia, Jemen und Südsudan. Angela Merkel schloss das Treffen mit einer klaren Absage an die “klassische Entwicklungshilfe”.
Mit dem “Compact with Africa” sollen die Volkswirtschaften afrikanischer Staaten stattdessen durch mehr private Investitionen gestärkt werden. Der Fokus soll dabei auf Bildung, Forschung, Gesundheit und Infrastrukturprojekten liegen. Vor allem soll in die wirtschaftliche Selbständigkeit junger Frauen investiert werden.
Wer darf mitreden?
Doch diese Angebote gelten nicht für alle. Vorerst sind nur Äthiopien, die Elfenbeinküste, Ghana, Marokko, Ruanda, Senegal und Tunesien als Partner vorgesehen. “Grundsätzlich ist die Idee von Partnerschaften mit Afrika eine gute Idee”, sagt die Grünenpolitikerin Pierrette Herzberger-Fofana, die selbst aus dem Senegal stammt: “Aber nach welchen Kriterien wollen sie denn auswählen, welche Länder sogenannte Reformmeister sind?” 
Südafrika ist als einziger afrikanischer Staat in der Gruppe der 20 führenden Industrienationen und Schwellenländern vertreten. Zu Gast in Hamburg waren außerdem der senegalesische Präsident Macky Sall als Vertreter der “Neuen Partnerschaft für die Entwicklung Afrikas” (NEPAD), der Nigerianer Akinwumi Adesina, Chef der Afrikanischen Entwicklungsbank, sowie der neue Vorsitzende der Weltgesundheitsorganisation, der Äthiopier Tedros Adhanom.
Guineas Präsident Alpha Condé war als amtierender Präsident der Afrikanischen Union vertreten. Er zeigt sich zufrieden: “Ein Ergebnis der G20 ist der Konsens, dass man Afrikanern zuhören muss, dass man nicht an ihrer Stelle Entscheidungen trifft, sondern gemeinsam besprechen muss, was sie wirklich brauchen”, so Condé gegenüber der ARD. Afrika brauche dringend Investitionen in den Energiesektor und die Infrastruktur: “Wir müssen den Aufschwung finanzieren und wenn die Privatwirtschaft uns helfen kann – warum nicht? Jetzt liegt es an uns, darauf zu pochen, dass diese Versprechen auch eingehalten werden. Aber wenn ich den französischen Präsidenten oder die deutsche Kanzlerin höre, dann bin ich sehr optimistisch.”
“Kein ernsthaftes Interesse an Afrika”
Ugandas stellvertretender Außenminister Henry Okello Oryem ist weniger zuversichtlich: “Der G20-Gipfel in Hamburg hat bei den Teilnehmern nicht viel Interesse an Afrika geweckt.” Die Staaten seien viel mehr an ihren eigenen Problemen und Konflikten wie dem in Syrien interessiert, als an den Nöten auf dem afrikanischen Kontinent.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Afrikas Entwicklung hänge nicht alleine von Investitionen ab, sondern auch von der gemeinschaftlichen Bekämpfung von Entwicklungshindernissen, schreibt Nigerias Vizepräsident Yemi Osinbajo in einem Kommentar für die französische Zeitung “Le Monde”: “Wenn die europäischen Länder wirklich daran interessiert sind, Afrika dabei zu helfen, sich zu entwickeln, dann müssen sie die afrikanischen Regierungen dabei unterstützen, Korruption zu bekämpfen.” Zurzeit würden alle Bemühungen von afrikanischer Seite, nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung zu erzielen, durch legale und illegale Geldabflüsse vor allem in die Länder der G20 im Keim erstickt, so Osinbajo.
“Afrikas Probleme können nicht in Hamburg, Washington oder Shanghai gelöst werden sondern nur von afrikanischen Führern selbst”, sagt hingegen der tansanische Politikjournalist Jenerali Ulimwengu.
Geteilte Meinungen auf Facebook
Auf der Facebook-Seiten des Kisuaheli-Programms der DW gehen die Meinungen auseinander: “Für afrikanische Staaten ist es eine große Chance, dass europäische Länder in Afrika investieren wollen, um unsere Wirtschaft voranzutreiben. Aber diese Investitionen sollten individuell auf unsere Bedürfnisse zugeschnitten werden und uns nicht ärmer machen, als wir jetzt schon sind”, kommentiert Padri Moshi. Pius Dankala schreibt: “Herzlichen Glückwunsch und großen Dank an Angela Merkel für ihr Interesse an Afrika und ihren Kampf gegen die Probleme auf dem Kontinent. Ich hoffe wirklich, dass die versprochenen Investitionen unsere Produktion und das Einkommen in den afrikanischen Ländern steigern werden.”
Lucas Mnubi hingegen glaubt: “Das Ganze ist doch nur eine Plattform für reiche Länder, um zu tratschen und sich über die Armen lustig zu machen, die mit ihren leeren Reisschalen kommen und um Hilfe betteln.”
Mitarbeit: Mohammed Abdul-Rahman
Die Deutsche Welle- Redaktion empfiehlt, Afrikanewsarchiv auch:
=> Kommentar: Profit statt Entwicklungshilfe – Merkels Plan für Afrika
“Reformpartnerschaften” sollen Afrika künftig voranbringen. Doch die deutsche G20-Initiative ist mit Erwartungen überfrachtet, meint Claus Stäcker. (13.06.2017)  
=> “Compact with Africa”: Fragen und Antworten
Der “Compact with Africa” ist das Prestigeprojekt der deutschen G20-Präsidentschaft. Er soll in großem Stil Privatinvestitionen für afrikanische Länder akquirieren. Doch was versteckt sich dahinter? Unser Überblick. (02.06.2017)  
=> G20: Realitätstest für den “Compact with Africa”
Bei der G20-Afrikakonferenz in Berlin, die an diesem Montag beginnt, geht es um ein zentrales Versprechen der deutschen Präsidentschaft: Mehr Privatinvestitionen sollen nach Afrika fließen. Kann das funktionieren? (12.06.2017)  
=> G20-Gipfel: Was erwartet Afrika?
In Hamburg treffen sich die Staats- und Regierungschefs der G20-Gruppe zum Gipfel. Afrika soll wieder eine prominente Rolle spielen. Was sind die Erwartungen auf dem Kontinent? (07.07.2017)  

Leave a Reply