Gabun, Nachwahlen-Gewalt 2016: Untersuchung wg Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Frankreich

Violences post-électorales au Gabon en 2016: enquête en France sur d’éventuels crimes contre l’humanité

Gewalt nach den Wahlen in Gabun im Jahr 2016: Untersuchung in Frankreich in mögliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit
2017.07.01 um 14:00 Uhr – AFP
Eine französische Untersuchungsrichterin hat beschlossen, mögliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit während der Unruhen nach dem Sieg von Ali Bongo bei den Präsidentschaftswahlen in Gabun im Jahr 2016 zu untersuchen, hieß es am Samstag aus einer mit der Materie vertrauten Quelle. Plünderungen, stark unterdrückte Demonstrationen, Verhaftungen zu Hunderten: Gabun war für mehrere Tage Schauplatz von Gewalt, nach der Ankündigung des Sieges des scheidenden Staatschefs Ali Bongo am 31. August 2016, der immer noch vom Gegner Jean Ping bestritten wird…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Violences post-électorales au Gabon en 2016: enquête en France sur d’éventuels crimes contre l’humanité
01.07.2017 à 14:00 – AFP
Une juge d’instruction française a décidé d’enquêter sur d’éventuels crimes contre l’humanité perpétrés lors des violences post-électorales au Gabon en 2016 après la victoire d’Ali Bongo à la présidentielle, a-t-on appris samedi de source proche du dossier.

Unterstützer des Oppositionsführers Jean Ping von Gabun, in Weiß gekleidet und die Handfläche als Friedenszeichen weiß bemalt, demonstrieren in Libreville – PHOTO afp.com by FLORIAN PLAUCHEUR
Des partisans du leader de l’opposition gabonaise Jean Ping, habillés en blanc et la paume de la main peinte en blanc en signe de paix, manifestent à Libreville le 10 septembre 2016

Pillages, manifestations sévèrement réprimées, interpellations par centaines: le Gabon avait été pendant plusieurs jours le théâtre de violences après l’annonce le 31 août 2016 de la victoire du chef de l’Etat sortant Ali Bongo Ondimba, toujours contestée par l’opposant Jean Ping.
En septembre 2016, une plainte avait été déposée en France pour “arrestation et détention arbitraire en bande organisée, torture et actes de barbarie en bande organisée, tentative d’assassinat et crime contre l’humanité”.
Le plaignant, un Franco-Gabonais d’une trentaine d’années qui souhaite garder l’anonymat, avait été arrêté la nuit du 31 août au 1er septembre au quartier général de Jean Ping. Il avait décrit une nuit d'”horreur et de carnage” au cours de laquelle des dizaines de personnes ont été blessées ou tuées par des hommes cagoulés dans l’attaque “méthodique” du QG.
Le dépôt de cette plainte avec constitution de partie civile avait automatiquement conduit à l’ouverture, le 20 avril 2017, par le parquet de Paris d’une enquête confiée à une juge d’instruction.
Le ministère public avait retenu les qualificatifs d’arrestation et détention arbitraire, de torture et actes de barbarie, de tentative d’assassinat, mais pas celui de crime contre l’humanité.
Le 26 juin, la juge d’instruction a retenu ce dernier chef: “Aucune investigation n’a été réalisée, il ne peut être d’emblée considéré que les faits qualifiés de crime contre l’humanité n’ont pas été commis”, estime-t-elle.
“C’est la première instruction ouverte en France pour crime contre l’humanité qui vise Ali Bongo et ses sbires”, a relevé l’avocat du plaignant, Me William Bourdon, mettant en avant le caractère “généralisé, systématique, organisé du massacre”.
L’ouverture de cette enquête intervient alors qu’une mission de la Cour pénale internationale (CPI) a procédé la semaine dernière à Libreville à l’examen préliminaire des plaintes déposées par le gouvernement, le camp de Jean Ping, et 15 ONG. Les conclusions de cette mission vont être transmises au parquet de la CPI qui décidera ou non de l’ouverture d’une enquête pour “crime contre l’humanité” ou “crime de guerre”.
Une seconde plainte, déposée par un ressortissant franco-gabonais arrêté à Libreville le 28 août 2016 et libéré après deux mois de détention, a donné lieu à l’ouverture en France d’une autre information judiciaire.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Gabun – Gabon in Archiv Afrikanews 2009-2014
or HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Gewalt nach den Wahlen in Gabun im Jahr 2016: Untersuchung in Frankreich in mögliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit
2017.07.01 um 14:00 Uhr – AFP
Eine französische Untersuchungsrichterin hat beschlossen, mögliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit während der Unruhen nach dem Sieg von Ali Bongo bei den Präsidentschaftswahlen in Gabun im Jahr 2016 zu untersuchen, hieß es am Samstag aus einer mit der Materie vertrauten Quelle. Plünderungen, stark unterdrückte Demonstrationen, Verhaftungen zu Hunderten: Gabun war für mehrere Tage Schauplatz von Gewalt, nach der Ankündigung des Sieges des scheidenden Staatschefs Ali Bongo am 31. August 2016, der immer noch vom Gegner Jean Ping bestritten wird.
Im September 2016 wurde in Frankreich eine Klage eingereicht für „willkürliche und bandenmäßig organisierte Verhaftungen und Inhaftierungen, bandenmäßig organisierte Folter und barbarische Taten, versuchter Mord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit.“
Der Klageführer, ein Franco-Gabuner von 30 Jahren, der anonym bleiben möchte, wurde in der Nacht vom 31. August zum 1. September am Sitz von Jean Ping verhaftet. Er beschreibt eine Nacht von „Horror und Gemetzel“, in der Dutzende von Menschen bei „systematischen“ Angriffen der Partezentrale von vermummten Männer verletzt oder getötet wurden.
Die Einreichung dieser Klage mit Konstitution als Zivilpartei hatte automatisch, am 20. April 2017, von der Pariser Staatsanwaltschaft zur Eröffnung einer Untersuchung durch eine Untersuchungsrichterin geführt.
Das Justizministerium hatte Beweiskriterien für willkürliche Verhaftung und Inhaftierung, Folter und Barbarei und versuchten Mord festgehalten, aber nicht für Verbrechen gegen die Menschlichkeit.
Am 26. Juni entschied die Richterin, letzteres aufzunehmen: „Da keine Untersuchung durchgeführt wurde, kann man nicht ohne weiteres Straftaten von Verbrechen gegen die Menschlichkeit als nicht begangen ansehen“, sagt sie.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

„Dies ist die erste Untersuchung in Frankreich für Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die Ali Bongo und seine Schergen aufs Korn nimmt“, bemerkt der Anwalt des Klägers, William Bourdon, unter Hervorhebung des „weit verbreiteten, systematischen und organisierten Typs der Massaker“.
Die Eröffnung dieser Untersuchung kommt zeitgleich mit einer Mission des Internationalen Strafgerichtshofes (ICC) letzte Woche in Libreville in der Voruntersuchung von Klagen seitens der Regierung, des Lagers von Jean Ping und 15 NGOs. Die Ergebnisse dieser Mission werden an die Staatsanwaltschaft des ICC übertragen, die entscheiden wird, ob sie für „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ und „Kriegsverbrechen“ eine Untersuchung einzuleiten hat.
Eine zweite Klage eines Franco-Gabuners, der in Libreville am 28. August 2016 festgenommen und nach zwei Monaten Gefängnis freigelassen wurde, hat in Frankreich zu einer anderen Strafuntersuchung geführt.
© 2017 AFP

Leave a Reply