Gefängnisstrafen für homosexuelle Küsse in MAROKKO – homophobie Maroc: 4 mois prison pour baisers homosexuels

Marokko: 4 Monate Haft für zwei Männer wegen homosexueller Handlungen
2015.06.21 um 02:00 Uhr – von Jalal AL MAKHFI – AFP
Zwei Männer, angeklagt, sich Anfang Juni an einem historischen Ort in Rabat in der Öffentlichkeit geküsst zu haben, wurden Freitag zu je vier Monaten Haft von einem Gericht in Marokko verurteilt, wo eine Debatte über die Entkriminalisierung der Homosexualität in den letzten Wochen startete. Lahcen, 38 und Mohsine, 25, wurden strafverfolgt wegen “Beleidigung der guten Sitten” und wegen “Akt gegen die Natur mit einem Individuum des gleichen Geschlechts.”
AUF DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI: Marokko: Kampf für Entkriminalisierung von Homosexualität – Maroc: Combats pour décriminaliser l’homosexualité

Maroc: 4 mois de prison pour deux hommes accusés d’actes homosexuels
21.06.2015 à 02:00 – Par Jalal AL MAKHFI – AFP
Deux hommes accusés de s’être embrassés en public début juin sur un site historique de Rabat ont été condamnés vendredi à quatre mois de prison ferme par un tribunal du Maroc, où un débat sur la dépénalisation de l’homosexualité s’est ouvert ces dernières semaines. Lahcen, 38 ans, et Mohsine, 25 ans, étaient poursuivis pour “outrage public à la pudeur” et “acte contre nature avec un individu du même sexe”.

Stefan Olsdal, du groupe alternatif britannique de rock PlaceboStefan Olsdal von der britischen Rockband Placebo protestiert gegen Artikel 489, der die Homosexualität strafbar macht in Marokko, am Mawazine Festival in Rabat, 2. Juni 2015

Les prévenus, absents au moment de l’énoncé du jugement, ont également écopé d’une amende de 500 dirhams chacun (environ 45 euros), d’après des représentants d’associations ayant assisté aux trois audiences du procès.
Interrogé par l’AFP, un des avocats de la défense, Hassan Ettass, a annoncé son intention d’interjeter appel.
Il a également réclamé que la cour examine les accusations de mauvais traitements qu’auraient subis ses clients en garde à vue.
Arrêtés le 5 juin, Lahcen et Mohsine étaient accusés de s’être embrassés devant la Tour Hassan, un des principaux monuments de la capitale, au lendemain d’une action menée par deux militantes des Femen sur ce même site pour dénoncer la pénalisation de l’homosexualité au Maroc.
Ces deux Françaises, qui avaient posé seins nus et s’étaient embrassées devant les caméras, avaient été interpellées et expulsées le soir-même, les autorités marocaines dénonçant “une offense inacceptable pour l’ensemble de la société”.
Lancée vendredi par l’association Aswat (“Voix”), en collaboration avec l’ONG All Out, une pétition visant à réclamer la libération de Lahcen et Mohsine a recueilli plus de 70.000 signatures.
Au Maroc, l’homosexualité est passible d’une peine de trois ans de prison, selon l’article 489 du code pénal.
Des condamnations pour des “actes homosexuels” sont périodiquement rapportées par la presse marocaine. En mai, trois hommes ont ainsi écopé de trois années d’emprisonnement à Taourirt (nord-est).
– ‘Ni déviants, ni malades’ –
Alors que l’ONG internationale Human Rights Watch (HRW) a appelé en mars le Maroc à dépénaliser l’homosexualité, le débat a gagné en intensité avec les dernières controverses, dans ce pays touristique tiraillé entre conservatisme et ouverture sur l’Occident.
Au lendemain de l’action des deux militantes Femen, quelque 1.500 personnes ont manifesté devant l’ambassade de France, arborant des pancartes “Pas de ça chez nous”.
De nombreux médias ont aussi dénoncé une provocation, en rappelant que l’islam est religion d’Etat au Maroc.
Mais le journal Maroc Hebdo, qui avait titré “Faut-il brûler les homos?”, a été contraint de modifier cette Une et de présenter ses excuses à la suite du tollé provoqué sur les réseaux sociaux.
Un autre hebdomadaire, Tel Quel, a en revanche exprimé un avis remarqué en faveur de la dépénalisation de l’homosexualité. “Les homosexuels ne sont ni des déviants ni des malades”, et “la loi ne peut pas s’immiscer dans les sentiments des gens”, a-t-il souligné.
Après l’action des Femen, le groupe britannique Placebo a apporté lui aussi un soutien à la cause homosexuelle au Maroc, lors du Festival Mawazine à Rabat, un des principaux événements musicaux du pays.
Durant un concert, son bassiste et guitariste, Stefan Olsdal, a fait sensation en arborant une guitare arc-en-ciel puis en apparaissant, au moment du rappel, avec le chiffre “489” barré sur la poitrine, en référence à l’article du code pénal criminalisant l’homosexualité.
Selon l’ONG “Aswat”, vingt homosexuels et transsexuels ont encore été arrêtés cette semaine dans la ville côtière d’Agadir et présentés à la justice pour “outrage public à la pudeur”.
© 2015 AFP

=> => DE+FR Rubrik HOMOPHOBIE in Afrikanews Archiv No1 2010-2014, ~ 75 posts

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf – aussi sur
FACEBOOK

Marokko: 4 Monate Haft für zwei Männer wegen homosexueller Handlungen
2015.06.21 um 02:00 Uhr – von Jalal AL MAKHFI – AFP
Zwei Männer, angeklagt, sich Anfang Juni an einem historischen Ort in Rabat in der Öffentlichkeit geküsst zu haben, wurden Freitag zu je vier Monaten Haft von einem Gericht in Marokko verurteilt, wo eine Debatte über die Entkriminalisierung der Homosexualität in den letzten Wochen startete. Lahcen, 38 und Mohsine, 25, wurden strafverfolgt wegen “Beleidigung der guten Sitten” und wegen “Akt gegen die Natur mit einem Individuum des gleichen Geschlechts.”
Die Angeklagten, abwesend zu dem Zeitpunkt der Mitteilung des Urteils, wurden auch zu je (ca. 45 Euro) 500 Dirham Geldstrafe verurteilt, nach Verbandsvertretern, die an den drei Sitzungen des Prozesses teilgenommen hatten.
Gegenüber AFP sagte einer der Anwälte der Verteidigung, Hassan Ettass, dass er Widerspruch einlegt. Er hat das Gericht auch aufgefordert, die Vorwürfe über angebliche Misshandlungen seiner Mandanten in der Haft zu prüfen.
Die am 5. Juni estgenommenen Lahcen und Mohsine hatten sich vor der Tour Hassan geküsst, eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt, einen Tag nach einer Aktion dort von zwei Aktivistinnen der Organisation Femen, die die Kriminalisierung der Homosexualität in Marokko anprangerten.
Die beiden Französinnen, die topless posiert und sich vor den Kameras geküsst hatten, wurden festgenommen und am selben Abend deportiert – die marokkanischen Behörden denunzierten “einen inakzeptablen Affront gegen die gesamte Gesellschaft.”
In Zusammenarbeit mit der NGO All Out lancierte die Aswat Association (“Stimme”) am Freitag eine Petition, um die Freisetzung von Lahcen und Mohsine zu verlangen und sammelte mehr als 70.000 Unterschriften.
In Marokko ist Homosexualität strafbar mit drei Jahren Gefängnis, nach Artikel 489 des Strafgesetzbuches.
Verurteilungen wegen “homosexueller Handlungen” werden regelmäßig von der marokkanischen Presse berichtet. Im Mai wurden drei Männer zu je drei Jahren Haft in Taourirt (Nordosten) verurteilt.

Werbung by Afrikanews Archiv






– “Weder abweichend noch krank” –
Während die internationale Nichtregierungsorganisation Human Rights Watch (HRW) im März Marokko aufgerufen hatte, die Homosexualität zu entkriminalisieren, hat sich die Debatte in der Intensität verschärft mit der neuesten Kontroverse. Dieses touristische Land ist zwischen Konservatismus und Offenheit für den Westen zerrrissen.
Im Anschluss an die Aktion der beiden Aktivistinnen von Femen demonstrierten 1.500 Menschen vor der Botschaft von Frankreich, mit Spruchbändern “So etwas bei uns nicht!”
Viele Medien denunzierten auch angebliche Provokation, erinnerten daran, dass der Islam die Staatsreligion in Marokko ist.
Aber die Zeitung Hebdo, die “Sollen wir die Homosexuellen verbrennen?” getitelt hatte, wurde nach einem Aufschrei in sozialen Netzwerken gezwungen, diese Titelseite zu ändern und eine Entschuldigung zu präsentieren.
Eine andere Wochenzeitung, Tel Quel, brachte jedoch eine bemerkenswerte Stellungnahme für die Entkriminalisierung der Homosexualität. “Homosexuelle sind keine Abweichenden oder Kranken” und “das Gesetz darf sich nicht in die Gefühle der Menschen einmischen”, sagte sie.
Nach der Aktion von Femen brachte auch die britische Band Placebo ihre Unterstützung für Homosexuellenrechte in Marokko, und zwar auf dem Mawazine Festival in Rabat, eine der wichtigsten Musikveranstaltungen des Landes.
Bei einem Konzert machte Bassist und Gitarrist Stefan Olsdal Sensation durch das Tragen einer Regenbogengitarre und erschien in der Zugabe mit der Nummer “489” auf der Brust, in Bezug auf des Artikels des Strafgesetzbuches zur Kriminalisierung der Homosexualität.
Laut der NGO “Aswat” wurden zwanzig Homosexuelle und Transsexuelle in dieser Woche in der Küstenstadt Agadir verhaftet und vor Gericht gebracht wegen “Beleidigung der guten Sitten”.
© 2015 AFP

Leave a Reply