Notaufnahme des Charles Nicole Hospital in Tunis

Gesundheitssektor in Tunesien kommt nicht voran

Le secteur de la santé en Tunisie n’avance pas
ALL PHOTOS afp.com by FETHI BELAID: Notaufnahme des Charles Nicole Hospital in Tunis
Aux urgences de l’hôpital Charles Nicole de Tunis, le 5 mai 2017

Die tausend Übel des Gesundheitssektors in Tunesien
10.00 29/05/2017 – Von Kaouther LARBI – AFP
Überfüllte Krankenhäuser, erschöpftes Personal, verärgerte Patienten: das öffentliche Gesundheitswesen in Tunesien, das historisch als eine strategische Entwicklungsachse betrachtet wurde, kann seine viele Übel kaum überwinden und wird heftig kritisiert……
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEN FOTOS UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Les mille maux du secteur de la santé en Tunisie
29.05.2017 à 10:00 – Par Kaouther LARBI – AFP
Hôpitaux encombrés, personnel épuisé, patients mécontents: le secteur de la santé publique en Tunisie, considéré historiquement comme un axe stratégique de développement, peine à remédier à ses multiples maux et suscite de vives critiques.


Les images de files d’attente qui durent des heures, les cris de colère des patients ou encore les équipements en panne constituent depuis plusieurs années une réalité quotidienne. “S’il est un domaine de l’action publique qui demande une réforme urgente, c’est bien celui de la santé”, ont résumé les auteurs d’un rapport publié l’an dernier avec l’appui de la Fédération générale de la Santé du puissant syndicat UGTT.
Dès son indépendance, en 1956, le développement du secteur figurait au rang de priorité de la Tunisie et, à ce jour, le petit pays d’Afrique du Nord dispose d’un solide maillage, avec 166 hôpitaux et 2.100 centres de santé, selon des chiffres officiels.
Mais, “depuis les années 1990, les services publics subissent une régression” et “ne répondent pas aux besoins des citoyens”, poursuit le rapport, dont l’intitulé dénonce “l’inégalité sociale face au risque de maladie”.
– ‘Comme des ruines’ –
Parmi les principaux maux, l’accès inégal entre régions aux technologies de pointe, les déserts médicaux mais aussi le mauvais état général des équipements et la corruption, qui traduisent “la perte des acquis de la Tunisie indépendante”, d’après l’étude.
Dans un hôpital de Tunis, Amel Belhaj, dont le père est alité, s’emporte. “Nous avons des hôpitaux qui sont comme des ruines! En plus de nos maladies, on doit supporter la misère de ces lieux, la saleté, le comportement du personnel”, déplore-t-elle.
Son père, qui occupe un des 11 lits de cette chambre aux murs tachés d’humidité et aux radiateurs rouillés, lui intime l’ordre de se taire, et refuse tout commentaire.
Entre les toilettes à la forte odeur d’urine et les ordures à même le sol, certaines scènes font peine à voir. Le service à l’heure du déjeuner, lui non plus, n’est pas reluisant.
“Il y a des services dont nous sommes fiers et d’autres qui méritent une attention particulière”, affirme à l’AFP Kaouther Hedhili, directrice des services généraux auprès du ministère de la Santé, qui qualifie de “défaillance majeure” la “gouvernance” actuelle.
La fonction publique, où les recrutements ont été massifs et souvent peu judicieux après la révolution de 2011, est saturée, poursuit-elle. Dès lors, le ministère de la Santé ne remplace plus les départs à la retraite alors que le manque de personnel avoisine 14.000 postes, avance Mme Hedhili.
D’après elle, le bon fonctionnement général de la santé publique est aussi lourdement handicapé par l’endettement des hôpitaux, qui a atteint l’an dernier 500 millions de dinars (environ 185 millions d’euros).
– ‘Diabolisation’ –
Dans ces conditions, l’état du secteur est l’objet de fréquents débats à la télévision, comme après la mort jugée suspecte d’un malade. Durant ces échanges, l’infrastructure est régulièrement qualifiée de “médiocre”.
Directrice générale de la Santé, Nabiha Borsali Falfoul estime toutefois cette “étiquette (…) très exagérée”.
Certains hôpitaux sont anciens, et des services “pas très pratiques” doivent être rénovés, admet-elle, en insistant sur les conditions d’exercice parfois difficiles pour le personnel.
“Les hôpitaux sont hyper sollicités (…), le personnel travaille au-dessus de ses moyens”, enchaîne Mme Falfoul, qui juge les critiques dans les médias “destructrices”.
En réponse, les autorités font également valoir que l’espérance de vie en Tunisie est passée de 66 à 73 ans en dix ans, preuve selon elles de l’amélioration des soins. Sous couvert d’anonymat, un responsable d’un hôpital dénonce les “campagnes de diabolisation” du secteur privé.
Porté entre autres par une clientèle aisée et l’afflux de clients libyens, le réseau des cliniques privées a plutôt le vent le poupe. Coûteuses, ces structures sont toutefois hors de portée pour nombre de Tunisiens.
Pour Chokri Hamouda, chef des urgences de l’hôpital Charles-Nicolle à Tunis, il devient urgent “de s’atteler au développement des ressources humaines”.
Même si “nous travaillons dans la complexité”, il faut impérativement “adapter les moyens dont on dispose aux besoins du citoyen”, clame le Dr Hamouda. “La santé a un coût mais elle n’a pas de prix.”
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Tunesien in Archiv Afrikanews 2009-2014
or HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Die tausend Übel des Gesundheitssektors in Tunesien
10.00 29/05/2017 – Von Kaouther LARBI – AFP
Überfüllte Krankenhäuser, erschöpftes Personal, verärgerte Patienten: das öffentliche Gesundheitswesen in Tunesien, das historisch als eine strategische Entwicklungsachse betrachtet wurde, kann seine viele Übel kaum überwinden und wird heftig kritisiert.
Die Bilder von stundenlangen Warteschlangen, die wütenden Rufe von Patienten oder die defekte Ausrüstung sind seit vielen Jahren eine tägliche Realität. „Wenn es einen Bereich der öffentlichen Ordnung gibt, der dringende Reformen braucht, ist es die Gesundheit“, urteilen die Autoren eines Berichts, der im vergangenen Jahr mit der Unterstützung des Dachverbandes der Gesundheit und der mächtigen Gewerkschaft UGTT veröffentlicht worden war.
Seit der Unabhängigkeit im Jahr 1956 war die Entwicklung des Sektors eine Priorität von Tunesien und heute hat das kleinste Land in Nordafrika ein solides Netz mit 166 Krankenhäusern und 2.100 Gesundheitszentren, nach offiziellen Zahlen.
Aber „seit den 1990er Jahren sind die öffentliche Dienste rückläufig“ und „ werden den Bedürfnissen der Bürger nicht gerecht“, so der Bericht, dessen Titel „Soziale Ungleichheit gegenüber Krankheitsrisiken“ an prangert.
– ‚Wie Ruinen‘ –
Zu den wichtigsten Übeln zählen regional ungleicher Zugang zu fortschrittlichen Technologien, medizinische Wüsten, aber auch der schlechten Zustand der Ausrüstung sowie die Korruption, die der Studie zufolge allesamt den „Verlust der Errungenschaften des unabhängigen Tunesiens“ übersetzen .
In einem Krankenhaus in Tunis regt Amel Belhaj, deren Vater ans Bett gefesselt ist, sich auf. „Wir haben Krankenhäuser, die wie Ruinen sind! Neben unseren Krankheiten, müssen wir das Elend dieser Orte, Schmutz und schlechtes Personalverhalten ertragen“, klagt sie.
Ihr Vater, der eines der 11 Betten belegt in diesem Raum mit von Feuchtigkeit befleckten Wänden und verrosteten Heizkörpern, befiehlt ihr, ruhig zu sein, und weigert sich, sich zu äußern.
Zwischen den Toiletten mit starkem Geruch von Urin und Müll auf dem Boden sind einige Szenen nur schmerzhaft anzusehen. Der Service zur Mittagszeit ist auch nicht rosig.
„Es gibt einige Dienstleistungen, auf die sind wir stolz, und andere, die besondere Aufmerksamkeit verdienen“, sagte AFP gegenüber Kaouther Hedhili, eine Sektionschefin im Ministerium für Gesundheit, die die aktuelle Regierungsführung als „großen Fehler“ qualifiziert.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Der öffentliche Dienst, wo Rekrutierungen nach der Revolution 2011 massiv und oft unbedacht waren, sei übersättigt. Daher ersetzt das Gesundheitsministerium keine Pensionierungen mehr, während der Mangel an Personal rund 14.000 Stellen sind, meint Frau Hedhili.
Nach ihr wird die allgemeine Funktionsweise der öffentlichen Gesundheit auch durch Schulden von Krankenhäusern stark behindert, die im vergangenen Jahr 500 Mio. Dinar (ca. 185 Mio. €) erreichten.
– ‘Dämonisierung’ –
Unter diesen Bedingungen ist der Staatssektor Gegenstand häufiger Debatten im Fernsehen, wie nach dem als verdächtig beurteilten Tod eines Patienten. Während dieser Austausche wird die Infrastruktur regelmäßig als „mittelmäßig“ beschrieben.
Die Generaldirektorin für Gesundheit Nabiha Borsali Falfoul glaubt jedoch, dass dieses „Etikett (…) stark übertrieben ist“.
Einige Krankenhäuser sind alt, und „nicht sehr praktische“ Abteilungen müssen renoviert werden, gibt sie zu, betont aber die schwierigen Bedingungen für die Mitarbeiter.
„Krankenhäuser sind hypergefragt (…), das Personal arbeitet über seine Verhältnisse“, so Frau Falfoul, die die Kritik in Medien als „destruktiv“ betrachtet.
Als Reaktion argumentieren die Behörden auch, dass die Lebenserwartung in Tunesien in einem Jahrzehnt von 66 auf 73 Jahre zugenommen hat, was beweise, dass die Pflege sich verbessert Habe. Unter der Bedingung der Anonymität prangert ein Beamter eines Krankenhauses „Dämonisierungs-Kampagnen“ seitens des privaten Sektors an.
Getragen unter anderem von mehr Wohlhabenden und dem Zustrom von libyschen Kunden, boomt das Netz von Privatkliniken. Zu teuer, sind diese Strukturen aber außerhalb der Reichweite für viele Tunesier.
Für Chokri Hamouda, Leiter der Notfallaufnahme des Charles Nicole Hospital in Tunis, ist es dringend notwendig, „die Entwicklung der Humanressourcen anzugehen“.
Obwohl „wir in der Komplexität arbeiten“, ist es unerlässlich, „die vorhandenen Ressourcen den Bedürfnissen der Bürger anzupassen“, verkündet Dr. Hamouda. „Gesundheit hat ihre Kosten, aber keinen Preis.“
© 2017 AFP

Leave a Reply