Ghana: Geschlechterministerin gibt Miniröcken Schuld an Vergewaltigungen

Ghana: une ministre crée une polémique en associant minijupe et viol

Ghana: eine Ministerin schuf eine Kontroverse durch Verbindung von Minirock und Vergewaltigung
31.03.2017 um 15:00 Uhr – Von Stacey KNOTT – AFP
Mit der Warnung an High-School-Mädchen, dass zu kurz gekleidet sein Vergewaltiger anziehen könnte, entfachte die neue ghanaische Ministerin für die Gleichstellung der Geschlechter Otiko Djaba eine Kontroverse und eine Debatte in ihrem Land, einer traditionellen Gesellschaft, die aber dabei ist, sich zu verändern…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Ghana: une ministre crée une polémique en associant minijupe et viol
31.03.2017 à 15:00 – Par Stacey KNOTT – AFP
En avertissant des lycéennes qu’être trop court vêtues pouvait attirer les violeurs, la nouvelle ministre ghanéenne de l’Egalité des Sexes Otiko Djaba a suscité la polémique et ouvert un débat dans son pays, société encore traditionnelle mais en pleine mutation.

In einer Straße in Accra, Ghana, 21. Oktober 2007 – PHOTO afp.com by ISSOUF SANOGO

En visite la semaine dernière dans une école secondaire de filles de l’est du pays, Mme Djaba a appelé les lycéennes à exiger respect et égalité. Mais les robes courtes peuvent “attirer quelqu’un qui veut vous violer ou vous abuser”, les a-t-elle mises en garde, “vous devez assumer la responsabilité de vos choix”.
Les propos de Mme Djaba – venue gonfler la longue liste de personnalités politiques à travers le monde ayant fait scandale en établissant un lien direct entre la façon dont une femme s’habille et le viol – ont été très critiqués au Ghana en ce qu’ils font porter la responsabilité des viols et des agressions sexuelles sur les victimes plutôt que sur leurs auteurs.
Le Ghana a connu une croissance économique rapide ces dernières années, mais reste socialement conservateur.
Selon une étude gouvernementale de 2015, 30% des Ghanéennes subiront des violences sexuelles au cours de leur vie. Cette étude indique que près des deux tiers des femmes pensent qu’une femme est fautive si elle est violée alors qu’elle est vêtue de façon suggestive… Et 56,2% des hommes interrogés pensent de même.
En mars 2016, une responsable gouvernementale s’était alarmée de la constante augmentation du nombre de cas de violences sexuelles au cours des cinq années précédentes.
Les vêtements des Ghanéennes sont un mélange de pièces importées d’Occident et de vêtements sur mesure taillés dans des tissus traditionnels. Robes courtes et minijupes ne sont pas rares notamment à Accra, la capitale.
Mais selon l’animatrice radio et militante féministe Nana Akosua Hanson, les femmes qui portent des jupes courtes attirent toujours l’attention contre leur gré.
– “Sexiste et stupide” –
Dans les rues d’Accra, où la température descend rarement sous les 30 degrés, de nombreuses Ghanéennes disent être dissuadées de se vêtir trop légèrement, par crainte d’être jugées ou déshabillées du regard, ou pour respecter les conseils distillés à l’église.
“Si je le fais, je sais que ça va attirer les hommes”, témoigne Stella Brew, vendeuse de 19 ans, qui porte une robe blanche arrivant à hauteur du genou. Lors du prêche à l’église, elle a aussi entendu que les “vêtements provocants (…) incitent au péché celui qui a de l’attirance pour vous”.
“Si vous êtes court vêtue, les gens ont une mauvaise opinion de vous”, estime Maria Abdullha, lycéenne de 17 ans.
Vêtue d’une ample robe longue et la tête ceinte d’un bandeau à imprimé africain, Benedicte Boatemaa Akua, 24 ans et juste diplômée de l’école d’infirmière, pense qu’une femme agressée est responsable si elle porte une jupe courte et que le violeur n’est qu’en partie blâmable.
Selon Nana Akosua Hanson – qui outre son travail à la radio anime des ateliers d’éducation sexuelle pour les jeunes à Accra, centrés sur le consentement et la lutte contre la culture du viol -, les propos ministériels et ceux de ces femmes prouvent que de telles opinions restent ancrées dans la société ghanéenne.
Mais le scandale que les déclarations de la ministre ont suscité, surtout dans les médias sociaux, montre aussi “une prise de conscience nettement croissante” de la question du viol et des agressions sexuelles, estime-t-elle, et ces propos auront au moins ouvert un débat public sur la question.
La théorie selon laquelle l’habillement invite au viol ou en protège est “sexiste et stupide”, juge auprès de l’AFP Nana Ama Agyemang Asante, journaliste, qui s’est publiquement insurgée contre Mme Djaba sur les médias sociaux et sur les ondes.
Même si la ministre était désireuse de protéger les jeunes filles, cette théorie “absout le violeur de toute responsabilité de ses actes et fait porter à la femme la charge d’empêcher le viol”, ajoute-t-elle.
En outre, poursuit-elle, ces propos ne vont pas encourager les Ghanéennes à surmonter leur réticence à dénoncer les viols.
L’an dernier, le précédent gouvernement avait estimé que seuls 4,4% des cas de violences sexuelles aboutissaient devant un tribunal.
Mme Djaba, mère de deux filles et d’un fils, a justifié ses propos, les qualifiant de “conseils forts d’une mère à ses enfants”. “Je n’encourageais absolument pas le viol avec mes déclarations”, a dit la ministre.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Ghana in Archiv Afrikanews 2009-2014
or HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Ghana: eine Ministerin schuf eine Kontroverse durch Verbindung von Minirock und Vergewaltigung
31.03.2017 um 15:00 Uhr – Von Stacey KNOTT – AFP
Mit der Warnung an High-School-Mädchen, dass zu kurz gekleidet sein Vergewaltiger anziehen könnte, entfachte die neue ghanaische Ministerin für die Gleichstellung der Geschlechter Otiko Djaba eine Kontroverse und eine Debatte in ihrem Land, einer traditionellen Gesellschaft, die aber dabei ist, sich zu verändern.
Bei einem Besuch letzte Woche in einer High-School für Mädchen im Landesosten forderte Frau Djaba die Schülerinnen auf, Respekt und Gleichheit einzufordern. Aber kurze Kleider können „jemand anziehen, der Sie vergewaltigen oder missbrauchen möchte“, warnt sie. „Sie müssen die Verantwortung für Ihre Wahlen übernehmen.“
Die Worte von Frau Djaba – neu in der langen, weltweiten Liste der Politiker, die einen Skandal verursacht haben durch eine direkte Verbindung zwischen Frauenkleidung und Vergewaltigung konstruiert haben – wurden in Ghana weithin kritisiert, da sie die Schuld für Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe auf die Opfer und nicht die Täter übertragen.
Ghana hatte rasches Wirtschaftswachstum in den letzten Jahren, ist aber sozial nach wie vor konservativ.
Laut einer Studie der Regierung aus 2015 erleiden 30% der ghanaischen Frauen im Laufe ihres Lebens sexuelle Gewalt. Diese Studie zeigt, dass fast zwei Drittel der Frauen glauben, dass eine Frau Schuld hat, wenn sie vergewaltigt wird, während sie anzüglich gekleidet ist … und 56,2% der Männer denken gleich.
Im März 2016 alarmierte eine Regierungsverantwortliche über die stetige Zunahme der Zahl der Fälle von sexueller Gewalt während der letzten fünf Jahre.
Die ghanaische Kleidung ist eine Mischung aus aus dem Westen importierten Teilen und aus traditionellen Stoffen geschnittener eigener Kleidung. Kurze Kleider und Mini-Röcke sind nicht ungewöhnlich, vor allem in Accra, der Hauptstadt.
Aber nach der Radiomoderatorin und feministischen Aktivistin Nana Akosua Hanson, gewinnen Frauen, die kurze Röcke tragen, gegen ihren Willen immer die Aufmerksamkeit.
– “Sexistisch und dumm” –
In den Straßen von Accra, wo die Temperatur selten unter 30 Grad sinkt, sagen viele Ghanaerinnen, sie seien entmutigt, sich leicht zu kleiden – aus Angst, beurteilt oder mit den Blicken ausgezogen zu werden, oder um dem in den Kirchen bekommenen Rat zu folgen.
„Wenn ich das tue, weiß ich, dass es Männer anziehen wird“, erinnert sich Stella Brew, 19 Jahre alte Verkäuferin, die ein weißes Kleid auf Kniehöhe trägt. Während der Predigt in der Kirche hörte sie auch, dass „provokative Kleidung diejenigen, auf die Sie eine Anziehungskraft haben, zur Sünde anregt.“
„Wenn Sie kurz tragen, haben die Menschen eine schlechte Meinung von Ihnen“, sagte Maria Abdullha, Schülerin 17 Jahre.

Werbung by Afrikanews Archiv:






Gekleidet in einem langen, losen Gewand und den Kopf von einem afrikanisch bedruckten Stirnband umgeben, denkt Benedicte Boatemaa Akua, 24 Jahre alt und gerade Absolventin der Krankenpflegeschule absolviert, eine Frau sei verantwortlich, angegriffen zu werden wenn sie einen kurzen Rock trägt, und dass der Vergewaltiger nur eine schuldhafte Partei sei.
Nach Nana Akosua Hanson – die neben ihrer Radioarbeit Workshops zu Sexualerziehung für Jugendliche in Accra führt, zentriert auf Einvernehmlichkeit und den Kampf gegen die Vergewaltigungskultur – beweisen die Aussagen der Ministerin und jener Frauen, dass solche Ansichten in der ghanaischen Gesellschaft verwurzelt bleiben.
Aber der Skandal, den die Aussagen der Ministerin geweckt hat, vor allem in der sozialen Medien, zeigt auch „deutlich zunehmendes Bewusstsein“ in der Frage von Vergewaltigung und sexueller Nötigung, glaubt sie, und diese Worte haben zumindest eine öffentliche Debatte über die Frage eröffnet.
Die Theorie, dass Kleidung zur Vergewaltigung einlädt oder davor schützt, ist „sexistisch und dumm“, meint Nana Ama Agyemang Asante, eine Journalistin, die sich auf sozialen Medien und auf Sendung gegen Frau Djaba öffentlich aufgelehnt hat.
Selbst wenn die Ministerin die Mädchen beschützen wollte, „ entbindet diese Theorie den Täter von jeglicher Verantwortung für seine Handlungen und verschiebt die Verantwortung eine Vergewaltigung zu verhindern, zur Frau“, fügt sie hinzu.
Darüber hinaus werden diese Worte die Ghanaerinnen nicht ermutigen, ihre Abneigung zu überwinden, Vergewaltigung zu melden.
Im vergangenen Jahr hatte die vorherige Regierung geschätzt, dass nur 4,4% der Fälle von sexueller Gewalt vor Gericht kommen.
Frau Djaba, Mutter von zwei Töchtern und einem Sohn, rechtfertigte ihre Kommentare und nennt sie einen „starken Rat von einer Mutter zu ihren Kindern.“ „Ich habe mit meinen Aussagen absolut nicht zur Vergewaltigung ermutigt“, sagte die Ministerin.
© 2017 AFP

Leave a Reply