Ghana: In Accra Prävention vor Überschwemmungen

Au Ghana, on vide les égouts pour éviter de nouvelles catastrophes

In Ghana leert man die Abwässerkanäle, um weitere Katastrophen zu verhindern
17/05/2017 10:00 – By Stacey KNOTT – AFP
Heftige Regenfälle werden in Kürze nach Accra zurückkehren, und wie jedes Jahr lastet auf den Ghanaern die Angst vor Überschwemmungen mit unvorhersehbaren Folgen in einer ohne eine ordnungsgemäße Planung gebauten, chaotischen Stadt. Niemand hat die Katastrophe vom 3. Juni 2015 vergessen, wo mehr als 150 Menschen ums Leben gekommen sind….
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FOTO UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Au Ghana, on vide les égouts pour éviter de nouvelles catastrophes
17.05.2017 à 10:00 – Par Stacey KNOTT – AFP 
Les grosses pluies seront bientôt de retour à Accra et, comme chaque année, la crainte des inondations aux conséquences imprévisibles pèse sur les Ghanéens, dans une ville construite de manière chaotique sans véritable plan d’urbanisme. Personne n’a oublié la catastrophe du 3 juin 2015, où plus de 150 personnes avaient péri.

Nach Überschwemmungen in Ghana, Januar 2000 – PHOTO afp.com by Fati BRAIMAH

Ce jour-là, la pluie s’est déchaînée sur la capitale ghanéenne, submergeant des quartiers entiers. Dans le centre-ville, près de Kwame Nkrumah Circle, les passants ont couru se mettre à l’abri dans une station-service.
Des flaques de carburant se seraient échappées avant de prendre feu à la surface de l’eau. Les bâtiments voisins et la station-service ont brûlé, les pompes ont explosé, prenant au piège des dizaines de personnes brûlées vives.
Pour éviter de voir un tel scénario se répéter lorsque les cieux s’ouvriront à nouveau, les autorités ont entrepris le nettoyage des ordures et de la boue qui obstruent les égouts et les cours d’eau de cette ville côtière.
Accra, comme toutes les capitales d’Afrique de l’Ouest, a vu sa population exploser en quelques décennies, mais les infrastructures qui devaient accompagner cette croissance n’ont pas suivi.
Le système de drainage de la ville a été construit en 1963, six ans après l’indépendance de la Grande-Bretagne, à une époque où la population avoisinait les 500.000 habitants.
Aujourd’hui, Accra abrite environ quatre millions de personnes, mais les drains sont restés les mêmes: de modestes canaux creusés le long des routes, ouverts aux éléments ou recouverts de pavés.
“On s’est laissé submerger par les catastrophes, il y a certaines choses qui ne doivent pas se reproduire”, affirme à l’AFP un ingénieur hydraulique, Wise Ametefe.
“Les petites pluies ne devraient pas provoquer d’inondations à Accra, mais c’est pourtant le cas. Nous devons être en mesure de les empêcher”.
Les efforts pour drainer les canalisations de la capitale ont déjà fait une “grande différence”, selon Graham Sarbah, en charge de l’assainissement pour l’agglomération d’Accra. Les autorités ont également l’intention de reconstruire les principaux conduits et d’en construire de nouveaux, assure-t-il.
– Cela suffira-t-il? –
Beaucoup se demandent toutefois si cela suffira lorsque viendront juin et juillet, avec leurs orages violents et les pluies torrentielles qui les accompagnent.
Andy Sabbah, salarié dans les transports publics, était à Accra le 3 juin 2015. Il a regardé, impuissant, le feu se propager dans le quartier et aidé à dégager les corps une fois le feu éteint.
Avant la nouvelle saison des pluies, Andy Sabbah “attend de voir ce qui va se passer”, peu convaincu par les promesses des autorités.
Michael Osei, un tailleur de 36 ans qui vit dans une petite construction en bois près d’un drain ouvert, affirme que personne n’est venu nettoyer son quartier. “Chaque fois qu’il pleut, l’eau dépasse toujours de l’égout et pénètre dans la maison”, dit-il.
En avril, le nouveau président ghanéen Nana Akufo-Addo, s’est engagé à faire d’Accra la ville la plus propre d’Afrique à la fin de son mandat.
L’agglomération d’Accra a dit avoir mis en place une politique de “tolérance zéro pour la saleté” et a promis de réprimer les comportements “illégaux”, incluant l’utilisation d’emballages plastique susceptibles de boucher les égouts de la ville.
Le nettoyage aidera, mais seulement jusqu’à un certain point. La majorité de la population d’Accra vit dans des quartiers pauvres et densément peuplés.
Beaucoup ressemblent à des bidonvilles, généralement construits avec des matériaux de fortune sans aucun plan d’urbanisme, ce qui les rend très vulnérables aux inondations.
“L’extension physique de la ville a pris de vitesse la planification économique, spatiale et d’infrastructures”, affirmait déjà une étude universitaire de Columbia (Etats Unis) en 2010.
Pour l’ingénieur Ametefe c’est justement le problème clé: “Si nous continuons à étendre la ville, toutes les infrastructures que nous avons maintenant ne suffiront pas”.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Ghana in Archiv Afrikanews 2009-2014
or HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

In Ghana leert man die Abwässerkanäle, um weitere Katastrophen zu verhindern
17/05/2017 10:00 – By Stacey KNOTT – AFP
Heftige Regenfälle werden in Kürze nach Accra zurückkehren, und wie jedes Jahr lastet auf den Ghanaern die Angst vor Überschwemmungen mit unvorhersehbaren Folgen in einer ohne eine ordnungsgemäße Planung gebauten, chaotischen Stadt. Niemand hat die Katastrophe vom 3. Juni 2015 vergessen, wo mehr als 150 Menschen ums Leben gekommen sind.
An diesem Tag entfesselte sich der Regen über der ghanaischen Hauptstadt, ganze Stadtteile tauchten ab. Im Stadtzentrum, in der Nähe des Kwame Nkrumah Circle, liefen Passanten zum Schutz in eine Tankstelle.
Pfützen mit verschüttetetem Kraftstoff auf der Oberfläche des Wassers gingen in Flammen auf. Die benachbarten Gebäude und die Tankstelle brannten nieder, Pumpen explodierten, Dutzende von Menschen verbrannten bei lebendigem Leib.
Um eine Wiederholung dieses Szenarios zu vermeiden, wenn sich der Himmel wieder öffnet, unternahmen die Behörden die Reinigung der Kanalisation und Wasserstraßen dieser Küstenstadt vom sie verstopfenden Müll und Schlamm.
Accra hat, wie alle westafrikanischen Metropolen, seine Bevölkerung in einigen Jahrzehnten explodieren gesehen, aber die Infrastruktur, die dieses Wachstum begleiten sollte, folgte nicht.
Das Entwässerungssystem der Stadt wurde im Jahr 1963 gebaut, sechs Jahre nach der Unabhängigkeit von Großbritannien, zu einer Zeit, als die Bevölkerung etwa 500.000 betrug.
Heute ist Accra die Heimat von etwa vier Millionen Menschen, aber die Abflüsse sind gleich geblieben: bescheidene, entlang der Straßen gegrabene Kanäle, offen für die Elemente oder mit Pflastersteinen bedeckt.
„Wir haben uns von Katastrophen überwältigen lassen, und da gibt es bestimmte Dinge, die nicht noch einmal passieren sollten“, sagt der hydraulische Ingenieur Wise Ametefe.
„Die kleinen Regengüsse sollten keine Überschwemmungen in Accra verursachen, erwartete man, aber das ist der Fall. Wir müssen in der Lage sein, das zu verhindern.“
Die Bemühungen, die Pipelines der Stadt abzulassen, haben bereits einen „großen Unterschied“ gebracht, so Graham Sarbah, verantwortlich für sanitäre Anlagen für das Accraer Stadtgebiet. Die Behörden beabsichtigen auch, die Hauptleitungen zu rekonstruieren und neue zu bauen, sagte er.
– Wird es genug sein? –
Viele aber fragen sich, ob das genug sein wird, wenn Juni und Juli kommen mit ihren heftigen Stürmen und starken Regen, die sie begleiten.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Andy Sabbah, Angestellter im öffentlichen Nahverkehr, war in Accra am 3. Juni 2015. Er sah bei der Ausbreitung des Feuers in der Nachbarschaft hilflos zu und trug dazu bei, die Körper wegzutragen, sobald das Feuer gelöscht war.
Vor der neuen Regenzeit will Andy Sabbah, nicht überzeugt von den Versprechungen der Behörden, „warten, um zu sehen, was passieren wird“.
Michael Osei, ein Schneider von 36 Jahren, die neben einem offenen Kanal in einem kleinen Gebäude wohnt, sagt, niemand kam, um seine Nachbarschaft zu reinigen. „Jedes Mal wenn es regnet, tritt Wasser aus der Kanalisation und in das Haus“, sagte er.
Im April verpflichtete sich der neue ghanaische Präsident Nana Akufo-Addo, am Ende seiner Amtszeit aus Accra die sauberste Stadt in Afrika gemacht zu haben.
Das Gesamtgebiet Accra sagt, es habe eine Politik der „Null-Toleranz für Dreck“ umgesetzt und verspricht, „illegales“ Verhalten zu bestrafen, insbesondere die Verwendung von Kunststoffverpackungen, die die Kanalisation der Stadt verstopfen.
Die Reinigung wird helfen, aber nur bis zu einem gewissen Punkt. Die Mehrheit der Bevölkerung von Accra lebt in armen, dicht besiedelten Gebieten.
Viele sehen aus wie Slums, sind in der Regel ohne städtischen Plan mit improvisierten Materialien gebaut, die sie sehr anfällig für Überschwemmungen machen.
„Die physische Ausdehnung der Stadt hat Wirtschaftsplanung, Raum- und Infrastruktur überholt“, bestätigte bereits im Jahr 2010 eine akademische Studie aus Columbia (USA).
Für Ingenieur Ametefe ist also genau das das Problem: „Wenn wir die Stadt weiter erweitern, wird die gesamte Infrastruktur, die wir jetzt haben, nicht genug sein.“
© 2017 AFP

Leave a Reply