Homophobie Afrika: LGTB fordern Entkriminalisierung – GayPride Madrid 2017

A Madrid, les LGBT d’Afrique du nord plaident pour la dépénalisation

In Madrid plädieren die nordafrikanischen LGBT für Entkriminalisierung
21:00 29/06/2017 – Von Álvaro VILLALOBOS – AFP
Seit 2011 gewinnt in Nordafrika und im Mittelmeerraum die Forderung nach LGBT-Rechten an Boden, aber die Entkriminalisierung der Homosexualität ist in vielen Ländern noch weit entfernt, denunzieren Aktivisten, die an der WorldPride 2017 in Madrid teilnehmen……
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

A Madrid, les LGBT d’Afrique du nord plaident pour la dépénalisation
29.06.2017 à 21:00 – Par Álvaro VILLALOBOS – AFP
Depuis 2011 la revendication des droits LGBT gagne du terrain en Afrique du nord et en Méditerranée, mais la dépénalisation de l’homosexualité est encore loin dans bien des pays, dénoncent des militants participant à la WorldPride de Madrid.

Umzug bei der Gay Pride Madrid 2017 – PHOTO afp.com by GERARD JULIEN
Des gens défilent lors de la gay pride de Madrid, le 26 juin 2017

En Tunisie, la fragile démocratie instaurée après la révolution de 2010-2011 a permis que la situation des homosexuels entre dans le débat public grâce notamment à l’autorisation de la liberté d’association.
Mais l’homosexualité est toujours punie de trois ans de prison par le Code pénal dans un pays qui, paradoxalement, a autorisé l’avortement avant la France.
“Être efféminé présente un risque. Une fille masculine court un risque. Se donner la main aussi”, même si dans la culture arabe les gestes affectueux sont tolérés entre les hommes, y compris le fait de s’embrasser sur les joues en public, ce qui n’est pas accepté entre hommes et femmes, témoigne Hafedh Trifi, membre de la direction de l’association tunisienne Justice et égalité (Damj).
En Libye, mais aussi au Maroc et en Algérie, où le pouvoir a résisté aux révoltes du Printemps arabe, l’homosexualité peut également valoir une peine de prison. Et en Mauritanie la peine de mort est même prévue, même si elle n’est pas appliquée.
Lors d’un débat sur la situation de la communauté LGBT dans le monde musulman à l’Université autonome de Madrid, Hafedh Trifi a aussi évoqué “l’inhumaine” pratique du test anal, un moyen de preuve “dégradant” utilisé pour prouver des rapports homosexuels.
Dans son pays, la communauté LGBT a réclamé à l’occasion des élections législatives de 2014 la dérogation de l’article 230 du Code Pénal, qui punit l’homosexualité, mais s’est confrontée au “silence de tous les partis”, déplore-t-il.
Il ajoute qu’au sein du parti islamiste Ennahda, qui fait partie de la coalition de gouvernement et est le premier groupe au Parlement, des dirigeants “disent que c’est une maladie qu’il faut traiter, ou même qu’il faut tuer, emprisonner ou pousser à l’exil les homosexuels”.
– Prison pour “débauche” –
En Algérie voisine, l’imam Ludovic-Mohamed Zahed, ouvertement homosexuel, dit avoir “l’impression qu’il n’est même pas possible de débattre” du sujet.
Selon lui, le pays est aux mains d’une “oligarchie militaro-économique” effrayée par la diversité.
“Si les gens sont dans la diversité, dans le débat, (les élites) perdent leur pouvoir, ils le savent très bien (…) c’est facile de contrôler une population qui est uniformisée” affirme à l’AFP cet homme de 40 ans, installé en France depuis les années 1990.
Plus à l’est, en Egypte, la chute d’Hosni Moubarak en 2011 n’a pas non plus supposé d’ouverture.
Si la loi n’y punit pas expressément l’homosexualité, les gays y étaient et sont toujours régulièrement condamnés à de la prison pour “débauche”.
Le militant et éducateur social espagnol Daniel Ahmed Said met cependant en garde contre tous les clichés sur l’homophobie dans les pays musulmans.
En Afrique et au Moyen-Orient, rappelle-t-il, la colonisation française et britannique à partir du XIXe siècle a amené “une morale rigide sur ce qui touche à la sexualité”.
Auparavant, souligne Hafedh Trifi, les relations entre personnes du même sexe n’étaient pas pénalisées et les lois tunisiennes contre l’homosexualité sont apparues… à l’époque du protectorat français (1881-1956).
– “Menace” LGBT –
En Méditerranée le cas turc est des plus complexes.
La première Marche des Fiertés homosexuelles turque a eu lieu à Istanbul en 2003. Mais depuis 2015, les autorités l’interdisent.
En réalité, accuse Sedef Çakmak, militante et élue du district stambouliote de Besiktas, cette interdiction cache des motivations politiques et religieuses.
“La Turquie est un pays laïc, donc ils ne pouvaient pas écrire ouvertement que l’interdiction (de 2015) était due au Ramadan”, le mois de jeûne rituel du calendrier musulman. “Mais ils nous l’ont dit au téléphone”, dit-elle.
L’homosexualité n’est pas punie dans ce pays en état d’urgence depuis le coup d’État manqué de 2016 contre le président islamo-conservateur Recep Tayyip Erdogan.
Mais depuis qu’en 2014, quelque 80.000 personnes ont défilé à la Marche des Fiertés d’Istanbul, le pouvoir a “vu que le mouvement LGBT était un acteur politique et a commencé à le percevoir comme une menace”, ajoute la militante de 35 ans.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Homophobie in Archiv Afrikanews 2009-2014
or HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

In Madrid plädieren die nordafrikanischen LGBT für Entkriminalisierung
21:00 29/06/2017 – Von Álvaro VILLALOBOS – AFP
Seit 2011 gewinnt in Nordafrika und im Mittelmeerraum die Forderung nach LGBT-Rechten an Boden, aber die Entkriminalisierung der Homosexualität ist in vielen Ländern noch weit entfernt, denunzieren Aktivisten, die an der WorldPride 2017 in Madrid teilnehmen.
In Tunesien hat die nach der 2010-2011er Revolution installierte fragile Demokratie ermöglicht, die Situation der Homosexuellen in die öffentliche Debatte zu bringen, insbesondere durch die Genehmigung der Vereinigungsfreiheit.
Aber Homosexualität steht im Strafgesetzbuch noch unter Strafe mit drei Jahren Haft, in einem Land, das paradoxerweise vor Frankreich die Abtreibung erlaubte.
„Weibisch Sein stellt ein Risiko dar. Ein jungenhaftes Mädchen hat Risiken. Hand in Hand-Halten auch“, obwohl in der arabischen Kultur liebe Gesten unter den Männern toleriert werden, einschließlich sich in der Öffentlichkeit auf die Wangen zu küssen, was zwischen Männern und Frauen nicht angenommen wird, bezeugt Hafedh Trifi von der tunesischen Vereinigung für Gerechtigkeit und Gleichheit (Damj).
In Libyen, aber auch in Marokko und Algerien, wo die Macht die Aufstände des Arabischen Frühlings überstanden hat, kann Homosexualität auch eine Gefängnisstrafe einbringen. In Mauretanien sogar die Todesstrafe, auch wenn dieses Gesetz nicht angewendet wird.
Während einer Debatte an der Autonomen Universität von Madrid über die Lage der LGBT-Gemeinschaft in der muslimischen Welt erwähnte Hafedh Trifi auch die „unmenschliche“ Praxis der Anal-Tests, einem „erniedrigenden“ Beweisstück, das verwendet wird, um homosexuelle Beziehungen zu beweisen.
In seinem Land hatte die LGBT-Gemeinschaft anlässlich der 2014er Parlamentswahlen die Streichung von Artikel 230 des Strafgesetzbuches, der Homosexualität bestraft, gefordert, aber stand vor dem „Schweigen aller Parteien“, ärgerte er sich.
Er fügte hinzu, dass in der islamistischen Partei Ennahda, die Teil der Koalitionsregierung und erste Gruppe im Parlament ist, die Führer „sagen, dass es eine Krankheit ist, die behandelt werden muß. Oder sogar, dass Homosexuelle getötet, hinter Gitter gesteckt oder ins Exil getrieben werden sollten“.
– Gefängnis für „Ausschweifung“ –
Im Nachbarland Algerien, berichtet der offen homosexuelle Imam Ludovic-Mohamed Zahed, habe er „den Eindruck, dass es nicht einmal möglich ist, das Thema nur zu diskutieren“.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Ihm zufolge ist das Land in den Händen einer „militärisch-wirtschaftlichen Oligarchie“, die Angst vor Vielfalt hat.
„Wenn die Menschen in der Vielfalt leben können, verlieren (die Eliten) in der Debatte ihre Macht. Sie sind sich dessen bewusst, (…) es ist leicht, eine Bevölkerung zu kontrollieren, die standardisiert ist“, sagte der 40-Jährige, der seit den 1990er Jahren in Frankreich lebt, gegenüber AFP.
Weiter im Osten, in Ägypten, hat der Sturz von Hosni Moubarak im Jahr 2011 auch nicht zur Öffnung geführt.
Wenn auch das Gesetz Homosexualität nicht ausdrücklich bestraft, waren und werden Schwule dort regelmäßig für „Ausschweifung“ zu Gefängnis verurteilt.
Der spanische Aktivist und Sozialarbeiter Daniel Ahmed Said jedoch warnt vor allen Klischees über Homophobie in muslimischen Ländern.
In Afrika und dem Nahen Osten, erinnert er, brachten die französische und britische Kolonisation im neunzehnten Jahrhundert „eine starre Moral in Fragen der Sexualität.“
Früher, betonte auch Hafedh Trifi, wurden Beziehungen zwischen Menschen des gleichen Geschlechts nicht bestraft und tunesische Gesetze gegen Homosexualität … erschienen erst zu der Zeit des Französischen Protektorats (1881-1956).
– LGBT-“Bedrohung” –
Im Mittelmeerraum ist der türkische Fall noch komplexer.
Der erste Marsch der türkischen Gay Pride fand 2003 in Istanbul statt, aber seit 2015 verbieten es die Behörden.
In Wirklichkeit, meint Sedef Çakmak, Aktivistin und Abgeordnete für den Istanbuler Stadtteil Besiktas, verstecke das GayPride-Verbot politische und religiöse Motive.
„Die Türkei ist ein säkularer Staat, so dass sie nicht offen schreiben konnten, dass das Verbot (im Jahr 2015) auf Ramadan zurückzuführen war,“ den rituellen Fastenmonat des muslimischen Kalenders. „Aber sie haben es uns am Telefon gesagt,“ sagte sie.
Homosexualität ist nicht strafbar in diesem Land in Ausnahmezustand seit dem gescheiterten Putsch im Jahr 2016 gegen den islamisch-konservativen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.
Aber seit im Jahr 2014 rund 80.000 Menschen in dem Pride March in Istanbul marschierten, hat die Macht „gesehen, dass die LGBT-Bewegung ein politischer Akteur ist, und begann, sie als Bedrohung wahrzunehmen“, so diese Aktivistin von 35 Jahren.
© 2017 AFP

Leave a Reply