Homophobie Kenia: Über die Stigmatisierung von Intersexuellen

La stigmatisation des intersexués au Kenya

Die Stigmatisierung von Intersexuellen in Kenia
10. Mai 2017 – http://www.bbc.com/afrique/region
Weder Mann noch Frau; als intersexuelle Person leben ist schwierig. Im Westen Kenias hat Darlan Rukih darunter gelitten…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

La stigmatisation des intersexués au Kenya
10 mai 2017 – http://www.bbc.com/afrique/region
Ni homme, ni femme; vivre en tant que personne intersexuée est difficile. Dans l’ouest du Kenya, Darlan Rukih en a souffert.

ALL PHOTOS by BBC: Darlan Rukih à l’église.

Se sentir seul et menacé en raison de sa différence, c’est ce qu’a vécu au kenya, Darlan Rukih, 42 ans.
Les personnes intersexuées comme Darlan, naissent avec des organes génitaux difficiles à cerner par les médecins.
Cette ambiguïté physique est source de souffrance pour les intersexués qui deviennent aux yeux des autres, des stigmatisés, des exclus de la société.
“Les garçons m’envoyaient chez les filles et les filles chez les garçons. En raison de cette confusion durant mon enfance, je ne jouais et n’avais aucun amis” explique Darlan.

Une mère protectrice
Mais parmi l’adversité, il a pu compter sur le soutien de sa mère qui a tout fait pour le protéger. Une chance alors qu’il est très commun que ces enfants nés avec des organes génitaux des deux sexes, soient considérés comme une malédiction. À tel point, qu’ils peuvent être tués à la naissance.
C’est pourquoi, la mère de Darlan a gardé l’intersexualité de son enfant secrète, jusqu’à sa puberté :
” En 1989, j’ai eu mes règles et j’ai ressenti la femme en moi. Mais j’ai été élevé comme un garçon…” raconte Darlan.
Déterminée à lui offrir une vie normale, sa mère n’a pas hésité à lui faire prendre des antihormones et à lui trouver une femme.
Une vie presque normale
Aujourd’hui, Darlan s’assume en public et ce depuis ses 35 ans. Il a surmonté sa différence et a trouvé sa place dans la société en créant une église et une communauté dans laquelle il est accepté.

D’autres personnes comme lui à travers le Kenya se dévoilent peu à peu et commencent à revendiquer leurs droits.

=> MORE DE+FR Homophobie in Archiv Afrikanews 2009-2014
OR HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Die Stigmatisierung von Intersexuellen in Kenia
10. Mai 2017 – http://www.bbc.com/afrique/region
Weder Mann noch Frau; als intersexuelle Person leben ist schwierig. Im Westen Kenias hat Darlan Rukih darunter gelitten.
Sich allein fühlen und wegen seines Unterschiedes bedroht, das erlebte Darlan Rukih, 42, in Kenia.
Intersexuelle Menschen wie Darlan werden mit Genitalien geboren, die von den Ärzten schwer einzuordnen sind.
Diese physikalische Mehrdeutigkeit ist eine Quelle des Leidens für die Intersexuellen, die in Augen der anderen Stigmatisierte werden, aus der Gesellschaft Verstoßene.
„Die Jungs schickten mich zu den Mädchen und die zu den Jungs. Aufgrund dieser Verwirrung in meiner Kindheit spielte ich nicht und hatte keine Freunde“, sagt Darlan.
Eine schützende Mutter
Aber inmitten der Widrigkeiten konnte er auf die Unterstützung seiner Mutter zählen, die alles tat, um ihn zu schützen. Eine Chance, während es sehr häufig passiert, dass diese mit Genitalien beider Geschlechter geborenen Kinder als Fluch betrachtet werden. So sehr, dass sie manchmal bei der Geburt getötet werden.
Daher hielt die Mutter von Darlan die Intersexualität ihres Kindes bis zur Pubertät geheim:
„Im Jahr 1989 hatte ich meine Regeln und spürte die Frau in mir. Aber ich wurde als Junge erzogen …“ erzählt Darlan.
Entschlossen, ihm ein normales Leben zu geben, zögerte seine Mutter nicht, ihn Anti-Hormone einnehmen zu lassen und ihm eine Frau zu finden.
Ein fast normales Leben
Heute akzeptiert sich Darlan in der Öffentlichkeit, und das seit 35 Jahren. Er überwand seinen Unterschied und fand seinen Platz in der Gesellschaft durch Gründung einer Kirche und einer Gemeinde, in der er akzeptiert wird.
Quer durch Kenia outen sich andere Leute wie er nach und nach und beginnen, ihre Rechte einzufordern.

Leave a Reply