Human Development: Ein Drittel der afrikanischen Länder verbessern sich – (HDI, menschliche Entwicklung)

Afrique: un tiers des pays ont des niveaux de développement humain moyens ou élevés

Afrika: ein Drittel der Länder haben mittlere oder hohe Niveaus der menschlichen Entwicklung
2017.05.22 um 16:00 Uhr – AFP
Bei „Gesundheit, Bildung und Lebensstandard“ haben ein Drittel der afrikanischen Länder „mittlere bis hohe“ Entwicklungsniveaus erreicht, nach einem am Montag von der Afrikanischen Entwicklungsbank (ADB) veröffentlichten Bericht…….
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

=> DOCUMENTATION, english:
=> About report — => report, PDF
FRANCAIS:
=> sur le rapport — => le rapport, PDF

Afrique: un tiers des pays ont des niveaux de développement humain moyens ou élevés
22.05.2017 à 16:00 – AFP 
Pour “la santé, l’éducation et le niveau de vie”, un tiers des pays africains ont atteint des niveaux de développement “moyens ou élevés”, selon un rapport publié lundi par la Banque africaine de développement (BAD).

In einer Schule in der Nähe von Limpopo, Südafrika – PHOTO afp.com by MUJAHID SAFODIEN

Des élèves assistent à un cours dans une école près de Limpopo, en Afrique du Sud, le 7 février 2013
Même si “les progrès sur le front du développement humain restent lents et inégaux”, “18 pays africains” sur les 54 que compte le continent atteignent désormais un “niveau de développement moyen ou élevé”, selon les “Perspectives économiques en Afrique” publiées conjointement par la BAD, l’Organisation de coopération et de développement économiques (OCDE) et le Programme des Nations unies pour le développement (PNUD).
L’Afrique du Nord “affiche les niveaux les plus élevés, approchant de la moyenne mondiale, mais toutes les sous-régions ont enregistré des améliorations régulières” depuis le début du XXIe siècle, selon le document.
Cependant, “malgré les avancées obtenues depuis dix ans”, 544 millions d’Africains (sur une population totale d’1,2 milliard) vivent toujours dans la pauvreté.
Le Rwanda, suivi par le Ghana et le Libéria ont enregistré le plus de progrès dans la lutte contre la pauvreté depuis 2005. Le Rwanda notamment a mis en place un programme d’assurance maladie communautaire qui permet de couvrir près de 9 habitants sur 10.
En Afrique du Nord, l’Égypte et la Tunisie sont dotés de systèmes d’assurance-maladie couvrant respectivement 78% et 100% de la population.
Les dépenses dans l’éducation, cruciales pour le développement, sont supérieures à 6% du produit intérieur brut (PIB) en Afrique du Sud, au Ghana, au Maroc, au Mozambique et en Tunisie notamment. Cependant le Nigeria y consacre moins de 1% de son PIB.
En tête des problèmes qui contribuent le plus à la pauvreté en Afrique figurent “le manque d’accès au combustible pour la cuisine, à l’électricité et à l’assainissement”. Ainsi en Afrique subsaharienne, 645 millions de personnes sont privés d’accès à l’électricité.
L’alimentation constitue un défi majeur pour l’Afrique de l’Est, tandis que le manque de scolarisation est le plus gros problème de l’Afrique de l’Ouest.
Cinq pays se distinguent sur le plan du respect de la parité hommes-femmes : au Botswana, en Namibie, au Rwanda, au Lesotho et à Maurice, “les femmes atteignent des niveaux de développement humain presque équivalents à ceux des hommes”.
La BAD pointe par ailleurs la gravité du phénomène du chômage des jeunes sur le continent: la moitié d’entre eux sont sans emploi et un tiers occupent des “emplois vulnérables”.
“S’ils veulent actionner le levier de sources de croissance plus stables pour stimuler le développement humain, les pays devront consentir davantage d’investissements dans le capital humain, santé, éducation et compétences”, déclare le président du Groupe Banque africaine de développement, Akinwumi Ayodeji Adesina, cité dans le rapport.
Sur le plan économique, la croissance moyenne du continent, après 2,2% en 2016, devrait rebondir à 3,4 % en 2017, puis s’accélérer à 4,3% en 2018, sous réserve “de la poursuite du redressement des cours des matières premières, du renforcement de l’économie mondiale et de la consolidation des réformes macroéconomiques intérieures”.
L’Afrique de l’Est reste la zone la plus dynamique, grâce notamment au géant éthiopien, devant l’Afrique du Nord. L’Afrique est toujours “la deuxième région la plus dynamique du monde, derrière les pays en développement d’Asie”.
La demande intérieure, soutenue par l’accroissement démographique et la montée en puissance des classes moyennes, s’établit comme moteur de la croissance alors que les cours des ressources naturelles sont soumis aux aléas des marchés mondiaux.
La classe moyenne, que le rapport évalue à 350 millions de personnes, et dont “le pouvoir d’achat s’améliore constamment, recèle un immense potentiel en termes de prospérité”.
© 2017 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Afrika: ein Drittel der Länder haben mittlere oder hohe Niveaus der menschlichen Entwicklung
2017.05.22 um 16:00 Uhr – AFP
Bei „Gesundheit, Bildung und Lebensstandard“ haben ein Drittel der afrikanischen Länder „mittlere bis hohe“ Entwicklungsniveaus erreicht, nach einem am Montag von der Afrikanischen Entwicklungsbank (ADB) veröffentlichten Bericht.
Obwohl die „Fortschritte an der Front der menschlichen Entwicklung langsam und ungleichmäßig bleiben“, erreichten „18 afrikanische Länder“ der 54, die den Kontinent bilden, nun ein „mittleres oder hohes Entwicklungsniveau“, laut dem gemeinsam von der AfDB, der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) veröffentlichten„African Economic Outlook“ (frz.:”Perspectives économiques en Afrique”).
Nordafrika „zeigt die höchsten Ebenen, nahe des Weltdurchschnitts, aber alle Teilbereiche zeichneten stetige Verbesserungen auf“ seit der Jahrhundertwende, nach dem Dokument.
Doch „trotz der in zehn Jahren erreichten Fortschritte“ leben 544 Millionen Afrikaner (bei einer Bevölkerung von 1,2 Milliarden) immer noch in Armut.
Ruanda, gefolgt von Ghana und Liberia, hat die stärksten Fortschritte im Kampf gegen die Armut gemacht, insbesondere seit Ruanda in 2005 ein Programm zur Gemeinschaftlichen Krankenversicherung eingerichtet hat, das fast 9 von 10 Einwohnern abdeckt.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

In Nordafrika sind Ägypten und Tunesien mit Krankenversicherungssystemen ausgestattet, die Abdeckung beträgt jeweils 78% und 100% der Bevölkerung.
Die Ausgaben für Bildung, von entscheidender Bedeutung für die Entwicklung, sind mehr als 6% des Bruttoinlandsproduktes (BIP) in Südafrika, Ghana, Marokko, Mosambik und Tunesien im Besonderen. Allerdings investiert Nigeria hier weniger als 1% des BIP.
Führende Probleme, die am meisten zur Armut in Afrika beitragen, sind „fehlender Zugang zu Brennstoff zum Kochen, zu Elektrizität und sanitären Einrichtungen.“ So haben im subsaharischen Afrika 645 Millionen Menschen keinen Zugang zu Elektrizität.
Nahrungsmittelversorgung ist eine große Herausforderung für Ostafrika, während der Mangel an zum Schulunterricht Eingeschriebenen das größte Problem in Westafrika ist.
Fünf Länder zeichnen sich in Bezug auf die Achtung der Geschlechtergleichheit aus: in Botswana, Namibia, Ruanda, Lesotho und Mauritius „ erreichen Frauen denen der Männer fast gleichen Ebenen der menschlichen Entwicklung.“
Die ADB zeigt auch auf die Schwere des Phänomens der Jugendarbeitslosigkeit auf dem Kontinent: die Hälfte von ihnen ist arbeitslos und ein Drittel in „unsicheren Beschäftigungen“ (Prekarität).
„Wenn sie für die Förderung der menschlichen Entwicklung einen Hebel von stabileren Wachstumsquellen aktivieren wollen, sollten die Länder mehr Investitionen in Humankapital, Gesundheit, Bildung und Fähigkeiten tätigen“, sagt der Präsident der Afrikanischen Entwicklungsbank, Akinwumi Ayodeji Adesina, in dem Bericht.
Wirtschaftlich soll sich das durchschnittliche Wachstum des Kontinents von 2,2% im Jahr 2016 im Jahr 2017 auf 3,4% erholen, und auf 4,3% im Jahr 2018, vorbehaltlich „der fortgesetzten Erholung der Rohstoffpreise, der Stärkung der Weltwirtschaft und der Konsolidierung der inländischen makroökonomischen Reformen. ”
Ostafrika bleibt dank des äthiopischen Riesen der dynamischste Bereich, vor Nordafrika. Afrika ist immer noch „die zweitdynamischste Region der Welt, hinter den Entwicklungsländern in Asien.“
Die Inlandsnachfrage, die durch das Bevölkerungswachstum und den Anstieg der Mittelschicht unterstützt wird, ist Motor des Wachstums, während die Preise für natürliche Ressourcen den Launen der Weltmärkte unterliegen.
Die Mittelklasse, die der Bericht auf 350 Millionen Menschen schätzt, und „deren Kaufkraft sich ständig verbessert, hat in Bezug auf Wohlstand ein immenses Potential.“
© 2017 AFP

Leave a Reply