ICC/ IStGh: Erstmals Entschädigungszahlungen für Opfer von Kriegsverbrechen – Prozess Katanga

La CPI attribue ses premières réparations pour crimes de guerre

2. ICC: symbolische Wiedergutmachung für die Opfer von Katanga
24/03/2017 12:00 – AFP
Die Richter des Internationalen Strafgerichtshofs (ICC) teilten am Freitag zum ersten Mal monetäre Wiedergutmachung für die Opfer von Kriegsverbrechen zu, „symbolische“ 250 Dollar an jedes der 297 Opfer eines Massakers in einem kongolesischen Dorf im Jahr 2003…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

2. CPI: réparation symbolique pour les victimes du Congolais Katanga
24.03.2017 à 12:00 – AFP
Les juges de la Cour pénale internationale (CPI) ont attribué vendredi pour la première fois des réparations monétaires à des victimes de crimes de guerre, en allouant 250 dollars “symboliques” à chacune des 297 victimes d’un massacre dans un village congolais en 2003.

Der ehemalige kongolesische Milizenführer Germain Katanga vor einem Militärgericht in Kinshasa, DR Kongo – PHOTO afp.com by Papy Mulongo

Les juges ont également estimé que Germain Katanga, condamné en 2014 à 12 années de détention pour complicité de crimes de guerre et de crimes contre l’humanité, est personnellement responsable du paiement d’un million de dollars pour réparer des dommages estimés à plus de 3 millions, mais ont admis l’indigence de cet ancien chef de milice de 38 ans.
© 2017 AFP
1. La CPI pourrait attribuer ses premières réparations pour crimes de guerre
24.03.2017 à 11:00 – Par Jo Biddle – AFP
Les juges de la Cour pénale internationale (CPI) pourraient attribuer pour la première fois vendredi des dédommagements à des victimes de crimes de guerre, qui réclament plus de 16,4 millions de dollars après un massacre dans un village congolais en 2003.
La décision des juges concernant des réparations pour 304 victimes de l’ancien chef de milice congolais Germain Katanga serait une étape importante pour la CPI, unique tribunal permanent chargé de juger les crimes de guerre et les crimes contre l’humanité.
Germain Katanga, 38 ans, avait été condamné en 2014 à 12 années de détention, après avoir été reconnu coupable de complicité de crimes de guerre et de crimes contre l’humanité. Il avait facilité et coordonné l’approvisionnement en armes des membres de sa milice qui avaient attaqué le 24 février 2003 le village de Bogoro, dans le nord-est de la République démocratique du Congo (RDC), tuant 200 personnes environ, par balle ou à la machette.
Les juges pourraient choisir entre des réparations collectives, en attribuant l’argent à des projets, et des dédommagements individuels.
Les avocats des victimes ont estimé les dommages causés à au minimum 16,4 millions de dollars (15,17 millions d’euros), même si les victimes ne réclament pas ce montant “en tant que tel au titre de réparation”.
Ils évoquent dans un document envoyé aux juges les dommages enregistrés: 228 maisons ont été détruites, évaluées à 600 dollars chacune; une nouvelle école, 22.400 dollars; 79 personnes ont perdu chacune entre 10 et 15 vaches, coût estimé entre 316.000 et 474.000 dollars. Ils demandent également aux juges de placer une valeur monétaire sur la perte d’un parent ou d’un proche, ou sur les dommages subis en cas de viol, de mutilation ou de revenus dérobés.
– Quel argent? –
Actuellement en procès à Kinshasa pour “crime de guerre, crime contre l’humanité et participation à un mouvement insurrectionnel” dans la région aurifère de l’Ituri (nord-est de la RDC), M. Katanga est responsable du paiement.
S’il ne peut payer, le Fonds pour les victimes pourrait puiser dans ses propres réserves et contribuer grâce aux donations d’États parties au Statut de Rome, le traité fondateur de la Cour. Mais cette réserve ne s’élève qu’à cinq millions de dollars, dont un million a déjà été mis de côté pour l’affaire Lubanga, un autre Congolais condamné en 2012 à 14 ans de détention pour l’enrôlement d’enfants-soldats.
Dans l’affaire Lubanga, de premières compensations avaient été attribuées. Mais elles n’étaient que “symboliques”, selon les juges, dans le but de créer un mémorial. Une décision finale sur les réparations se fait toujours attendre.
Les travailleurs des ONG espèrent que l’argent ira à des projets sur le long terme, comme la construction de routes, d’écoles et de centres de santé.
“Étant donné qu’aujourd’hui victimes et bourreaux vivent ensemble, il faut aider les gens à parvenir à une vraie réconciliation”, assure Jean Bosco Lalo, coordonnateur d’une coalition d’ONG et associations locales.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR ICC – CPI – IStGh in Archiv Afrikanews 2009-2014
or HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

2. ICC: symbolische Wiedergutmachung für die Opfer von Katanga
24/03/2017 12:00 – AFP
Die Richter des Internationalen Strafgerichtshofs (ICC) teilten am Freitag zum ersten Mal monetäre Wiedergutmachung für die Opfer von Kriegsverbrechen zu, „symbolische“ 250 Dollar an jedes der 297 Opfer eines Massakers in einem kongolesischen Dorf im Jahr 2003.
Die Richter schätzten auch, dass Germain Katanga, im Jahr 2014 zu 12 Jahren Haft wegen Beihilfe an Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt, für die Zahlung von einer Million Dollar persönlich haften sollte (für Schäden von mehr als 3.000.000), räumten aber die Armut des ehemaligen Miliz-Chefs von 38 Jahren ein.
© 2017 AFP
1. Das ICC könnte seine ersten Reparationen für Kriegsverbrechen zuteilen
24/03/2017 11:00 – Von Jo Biddle – AFP
Die Richter des Internationalen Strafgerichtshofes (ICC) könnten am Freitag erstmals eine Wiedergutmachung für die Opfer von Kriegsverbrechen zuteilen, die nach einem Massaker in einem kongolesischen Dorf im Jahr 2003 mehr als 16,4 Millionen Dollar fordern.
Die Entscheidung der Richter über die Entschädigung für 304 Opfer des ehemaligen kongolesischen Milizenführers Germain Katanga wäre ein Meilenstein für das ICC, das einzige ständige Tribunal für Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit.
Germain Katanga, 38, wurde im Jahr 2014 zu 12 Jahren Haft verurteilt, nachdem er für schuldig für Teilnahme an Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit befunden worden war. Er erleichterte und koordinierte die Lieferung von Waffen an die Mitglieder seiner Miliz, die am 24. Februar 2003 das Dorf Bogoro angegriffen hatte, im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo (DRC). Man tötete 200 Menschen, mit Kugeln oder mit Macheten.
Die Richter könnten zwischen kollektiven Reparationen, Aufteilung von Geld für Projekte und individuellen Entschädigungen wählen.

Werbung by Afrikanews Archiv:






Opferanwälte schätzten den Schaden auf mindestens 16,4 Mio. $ (€ 15,17 Mio.), auch wenn die Opfer nicht diesen Betrag als solchen als ‘Reparatur’ verlangen.
In einem Dokument an die Richter sind die Schäden aufgezeichnet: 228 Häuser wurden zerstört, im Wert von $ 600 je; eine neue Schule für 22.400 Dollar; jeweils 79 Menschen verloren zwischen 10 und 15 Kühen, schätzungsweise zwischen 316.000 und 474.000 Dollar.
Sie fordern auch die Richter auf, einen monetären Wert auf den Verlust eines Elternteils oder Verwandten festzulegen, oder den Schaden in Fällen von Vergewaltigung, Verstümmelung oder gestohlenen Einkommen zu beziffern.
– Was für Geld? –
Der derzeit in Kinshasa für „Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und die Teilnahme an einer Aufstandsbewegung“ in der Goldregion Ituri (Nordosten der Demokratischen Republik Kongo) vor Gericht stehende Katanga ist für die Zahlung verantwortlich.
Wenn er nicht bezahlen kann, könnte der Opferfond in seinen eigenen Reserven ziehen und dank dem Römischen Statut, dem Gründungsvertrag des ICC, durch Spenden von Vertragsstaaten helfen. Aber diese Reserve beträgt nur fünf Millionen Dollar, von denen schon eine Million beiseite liegt für Lubanga, einem anderen Kongolesen, der im Jahr 2012 zu 14 Jahren Gefängnis für die Rekrutierung von Kindersoldaten verurteilt wurde.
Im Lubanga Fall wurden erste Entschädigungen schon gewährt. Aber sie waren nur „symbolisch“, so die Richter, um ein Denkmal zu schaffen. Eine endgültige Entscheidung über die Reparationen ist noch anhängig.
NGO-Mitarbeiter hoffen, dass das Geld für Projekte auf lange Sicht gegeben wird, wie zum Beispiel den Bau von Straßen, Schulen und Gesundheitszentren.
„Da heute Opfer und Täter zusammen leben, müssen wir den Menschen helfen, wahre Versöhnung zu erreichen“, sagt Jean Bosco Lalo, Koordinator einer Koalition von Nichtregierungsorganisationen und lokalen Verbänden.
© 2017 AFP

Leave a Reply