Illegale 3. Mandate Präsidenten: Mauscheleien in beiden Kongos & Ruanda – 3ième mandats: manoeuvres dans les 2 Congos et Rwanda

2. Die verflixte dritte Amtszeit: Afrikas Präsidenten wollen länger regieren
07.07.2015 Deutsche Welle http://www.dw.com/de/themen/afrika/s-12324
Begleitet von heftigen Protesten versucht Burundis Präsident, sich eine dritte Amtszeit zu sichern. Kein Einzelfall: In ganz Afrika verhindern Staatsmänner mit unlauteren Tricks ihren Abschied von der Macht.
1. Kongo: “nationaler Dialog” eröffnet ohne Opposition
2015.07.13 um 16:00 Uhr – von Laudes Martial mbon – AFP
Der “nationale Dialog” über die Zukunft der Institutionen in Kongo-Brazzaville wurde am Montag durch den Staatschef Denis Sassou Nguesso ohne die Opposition eröffnet, die ihre Absicht, das Treffen zu boykottieren, bekannt gegeben hatte.
DIE BEIDEN DEUTSCHEN ARTIKEL LESEN UNTER DEM FRANZÖSISCHEN TEXT
AFP: Deutsch= von mir verbesserte Google-Übersetzung des frz. Originals

République Congo : le “dialogue national” s’ouvre sans l’opposition
13.07.2015 à 16:00 – Par Laudes Martial MBON – AFP
Le “dialogue national” sur l’avenir des institutions au Congo-Brazzaville voulu par le chef de l’État Denis Sassou Nguesso devait s’ouvrir lundi sans l’opposition, qui a annoncé son intention de boycotter cette rencontre.

In Burkina Faso führten wochenlange Proteste gegen eine dritte Amtszeit zum Rücktritt von Präsident In Burkina Faso führten wochenlange Proteste gegen eine dritte Amtszeit zum Rücktritt von Präsident Compaoré – AFP/ Issouf Sanogo

Prévue initialement pour samedi, l’ouverture officielle de ce forum était attendue pour 15H00 (14H00 GMT) à Sibiti (250 km à l’ouest de Brazzaville) en l’absence des représentants du Front républicain pour le respect de l’ordre constitutionnel et l’alternance démocratique (Frocad), qui regroupe l’essentiel de l’opposition.
A environ un an de la présidentielle à laquelle la Constitution interdit à M. Sassou de se présenter, cette coalition voit dans le “dialogue national” une manœuvre pour instaurer une présidence à vie au profit du chef de l’État.
“Le Frocad dans son ensemble (…) ne participera pas à ce dialogue”, a déclaré à l’AFP Pascal Tsaty Mabiala, premier secrétaire de l’Union panafricaine pour la démocratie sociale (UPADS), le premier parti de l’opposition au Parlement.
“En repoussant la tenue du dialogue de deux jours, nous avons pensé que le président de la République allait tenir compte de notre doléance de retirer de l’ordre du jour le point sur l’avenir des institutions”, mais “ça n’a pas été le cas”, a-t-il ajouté.
Âgé de 72 ans, M. Sassou cumule plus de trente ans à la tête du pays. Il a dirigé le Congo à l’époque du parti unique, de 1979 jusqu’aux élections pluralistes de 1992, qu’il a perdues.
Revenu au pouvoir en 1997 à l’issue d’une violente guerre civile, il a été élu président en 2002 et réélu en 2009.
La Constitution adoptée en 2002 limite à deux le nombre de mandats que peut exercer un président et stipule que nul ne peut être candidat à la fonction suprême s’il a plus de 70 ans.
Selon le décret présidentiel fixant l’ordre du jour du “dialogue national”, celui-ci devra répondre à deux questions : “Comment organiser au mieux les scrutins à venir dans notre pays” et faut-il faire “évoluer les institutions de la République ?”
– Burundi, Rwanda, RDC –
De source proche du protocole national, la rencontre de Sibiti, censée s’achever le 17 juillet, doit être inaugurée par Firmin Ayessa, directeur de cabinet du président.
Les autorités attendent quelques centaines de participants, principalement des représentants du Parti congolais du travail (PCT, au pouvoir) et de ses alliés ou de petits partis d’une opposition dite “républicaine”.
On attend également des membres des organisations de la société civile ayant accepté de participer aux “consultations nationale” qui ont précédé la convocation de ce forum, parmi lesquels des représentants des principales religions du pays.
Le “dialogue national” doit s’ouvrir dans un climat politique tendu en Afrique centrale alors que la violence fait rage au Burundi depuis que le président Pierre Nkurunziza a annoncé son intention de briguer un nouveau mandat.
Ancienne puissance coloniale du Congo, où le groupe pétrolier français Total est fortement implanté, la France, a dit mardi “son attachement à la préservation et à la consolidation des institutions” en Afrique, par la voix du président François Hollande, à l’issue d’une rencontre avec M. Sassou à l’Élysée.
Au Congo-Kinshasa voisin et au Rwanda, les présidents Joseph Kabila et Paul Kagame font face à une interdiction constitutionnelle de se représenter en 2016 et en 2017 et sont soupçonnés par leurs opposants de chercher à s’affranchir de cette règle.
Mardi, le Parlement rwandais doit débattre du lancement d’une procédure de révision constitutionnelle, réclamée par près de 4 millions de pétitionnaires Rwandais et visant à supprimer la limitation du nombre de mandats présidentiels.
En RDC, M. Kabila poursuit ses “consultations” pour déterminer, officiellement, s’il y a lieu de convoquer un “dialogue national” destiné à permettre l’organisation “d’élections apaisées”.
Le “débat” sur l’opportunité d’un changement de Constitution au Congo-Brazzaville a été lancé fin 2014 par le PCT, qui s’est prononcé en faveur d’une telle option, qui consacrerait l’instauration d’une nouvelle république.
M. Sassou a indiqué qu’en l’absence de consensus sur la question à l’issue du “dialogue national” il comptait consulter le peuple par référendum.
© 2015 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Der französische Präsident François Hollande und sein kongolesischer Amtskollege Denis Sassou-NguessDer französische Präsident François Hollande und sein kongolesischer Amtskollege Denis Sassou-Nguesso – dpa/ Laurent

1. Kongo: “nationaler Dialog” eröffnet ohne Opposition
2015.07.13 um 16:00 Uhr – von Laudes Martial mbon – AFP
Der “nationale Dialog” über die Zukunft der Institutionen in Kongo-Brazzaville wurde am Montag durch den Staatschef Denis Sassou Nguesso ohne die Opposition eröffnet, die ihre Absicht, das Treffen zu boykottieren, bekannt gegeben hatte.
Die zwei Tage verspätete offizielle Eröffnung des Forums fand in Sibiti (250 km westlich von Brazzaville) in Abwesenheit der Vertreter der „Republikanischen Front für die Achtung der verfassungsmäßigen Ordnung und den demokratischen Wandel (Frocad)“ statt, die die meisten der Oppositionsparteien zusammenbringt.
Etwa ein Jahr vor der Präsidentschaftswahl, für die die Verfassung Sassou eine erneute Kandidatur verbietet, sieht diese Koalition in dem “nationalen Dialog” ein Manöver, um eine lebenslange Präsidentschaft zugunsten des Staatschefs einzurichten.
“Die Frocad als Ganzes wird sich an diesem Dialog nicht beteiligen”, sagte gegenüber AFP Tsaty Pascal Mabiala, Erster Sekretär der Pan-Afrikanischen Union für die Sozialdemokratie (upads), die erste Partei der Opposition im Parlament.
72 Jahre alt, steht Mr. Sassou seit über dreißig Jahren an der Spitze des Landes. Er führte den Kongo zum Zeitpunkt der Einheitspartei von 1979 bis zu den Mehrparteienwahlen im Jahr 1992, die er verlor.
Nach einem heftigen Bürgerkrieg kehrte im Jahr 1997 an die Macht zurück, wurde zum Präsidenten im Jahr 2002 gewählt und 2009 wiedergewählt.
Die im Jahr 2002 verabschiedete Verfassung begrenzt auf zwei die Anzahl der Amtszeiten, die ein Präsident ausüben kann, und sieht vor, dass niemand ein Kandidat für den Spitzenjob sein kann, wenn er mehr als 70 Jahre alt ist.
Gemäß dem Dekret des Präsidenten über die Tagesordnung des “nationalen Dialogs”, wird dieser zwei Fragen zu beantworten haben: “Wie man am besten die bevorstehenden Wahlen in unserem Land organisiert” und sollte man “die Institutionen der Republik weiterentwickeln? ”
– Burundi, Ruanda, Demokratische Republik Kongo –
Laut einer Quelle in der Nähe des National Protokolles soll die Sitzung in Sibiti von Firmin Ayessa, Stabschef des Präsidenten, eingeweiht werden und am 17. Juli enden.
Die Behörden erwarten mehrere hundert Teilnehmer, überwiegend Vertreter der kongolesischen Labour Party (PCT, an der Macht) und ihrer Verbündeten oder kleine Parteien einer so genannten „republikanischen Opposition“.
Außerdem erwartet man Mitglieder von Organisationen der Zivilgesellschaft, die an den diesem Forum vorangegangenen “nationalen Konsultationen” teilnahmen, darunter Religionsvertreter.
Der “nationale Dialog” beginnt in einem angespannten politischen Klima in Zentralafrika, denn Gewalt tobt in Burundi seit Präsident Pierre Nkurunziza seine Kandidatur zur Wiederwahl angekündigt hatte.
Frankreich , der ehemalige Kolonialherrscher des Kongo-Brazzavile, wo der französisch Ölkonzern Total eine starke Präsenz hat, betonte am Dienstag “unser Engagement für den Erhalt und die Stärkung der Institutionen” in Afrika, durch die Stimme des Präsidenten François Hollande nach ein Treffen mit Sassou im Elysee.
Im den Nachbarländern Kongo-Kinshasa (DRK) und Ruanda stehen die Präsidenten Joseph Kabila und Paul Kagame auch vor einem Verfassungsverbot, in 2016 und 2017 zu kandidieren und werden von ihren Gegnern verdächtigt, zu versuchen, diese Regel zu überwinden.
Am Dienstag soll das ruandische Parlament die Einführung einer Verfassungsrevision verlangen, die von fast 4 Millionen Ruandern per Petition gefordert wurde, um Begrenzung der Anzahl von Amtszeiten eines Präsidenten zu entfernen.
In der Demokratischen Republik Kongo verfolgt Kabila seine “Konsultationen” weiter, um offiziell festzustellen, ob es sinnvoll wäre, einen “nationalen Dialog” einzuberufen, um die Organisation von “friedlichen Wahlen” zu ermöglichen.
Die “Debatte” über eine Änderung der Verfassung in Kongo-Brazzaville wurde Ende 2014 von der PCT gestartet, die zugunsten dieser Option mobilisiert, die die Einrichtung einer neuen Republik ausschlösse .
Sassou sagte, dass er sich, in Abwesenheit von Konsens in der Frage nach dem “nationalen Dialog”, über ein Referendum an die Menschen wenden werde.In der Demokratischen Republik Kongo verfolgt Kabila seine “Konsultationen” weiter, um offiziell festzustellen, ob es sinnvoll wäre, einen “nationalen Dialog” einzuberufen, um die Organisation von “friedlichen Wahlen” zu ermöglichen.
Die “Debatte” über eine Änderung der Verfassung in Kongo-Brazzaville wurde Ende 2014 von der PCT gestartet, die zugunsten dieser Option mobilisiert, die die Einrichtung einer neuen Republik ausschlösse .
Sassou sagte, dass er sich, in Abwesenheit von Konsens in der Frage nach dem “nationalen Dialog”, über ein Referendum an die Menschen wenden werde.
© 2015 AFP

Werbung by Afrikanews Archiv






2. Die verflixte dritte Amtszeit: Afrikas Präsidenten wollen länger regieren
07.07.2015 Deutsche Welle http://www.dw.com/de/themen/afrika/s-12324
Begleitet von heftigen Protesten versucht Burundis Präsident, sich eine dritte Amtszeit zu sichern. Kein Einzelfall: In ganz Afrika verhindern Staatsmänner mit unlauteren Tricks ihren Abschied von der Macht.
Wenn der französische Präsident François Hollande heute auf seinen kongolesischen Amtskollegen Denis Sassou-Nguesso trifft, steht auch ein in Afrika kontrovers diskutiertes Thema auf der Tagesordnung: die Verfassungsreform in der Republik Kongo. Der 72-jährige Sassou-Nguesso will sich damit eine erneute Amtszeit gestatten – nach 30 Jahren an der Macht.
Kein Einzelfall: Ob Niger, Kamerun, Uganda oder Tschad – die Liste der Präsidenten, die erfolgreich versucht haben, entweder durch Parlamentsentscheidungen oder durch Referenden ihre Amtszeit zu verlängern, ist lang. Hinzu kommen die Staatschefs, die bei dem Versuch gescheitert sind, etwa Burkina Fasos Präsident Blaise Compaoré im Jahr 2014. Inzwischen gebe es “mehr Fälle von Präsidenten, die versucht haben, die Verfassung zu ändern und ein weiteres Mal zu kandidieren, als Präsidenten, die gesagt haben, das Ende ihrer Amtszeit sei erreicht”, sagt Claudia Simons, Wissenschaftlerin bei der Stiftung Wissenschaft und Politik, im DW-Interview.
Präsidenten gewinnen – fast immer
In Ruanda, der Republik Kongo und der Demokratischen Republik Kongo werden die Staatspräsidenten in den kommenden zwei Jahren ihre letzte verfassungsgemäße Amtszeit beenden. Eigentlich sollten sie danach aus dem Amt scheiden. “Indes deutet vieles darauf hin, dass Paul Kagame (Ruanda, siehe hier Artikel über seine Versuche), Denis Sassou-Nguesso und Joseph Kabila versuchen werden, mit Hilfe von Verfassungsänderungen oder anderen Mitteln an der Macht zu bleiben”, schreiben Claudia Simons und Dennis Tull in ihrer Studie “Grenzen der Macht?”.
Eigentlich sind Wahlen in einer funktionierenden Demokratie der wichtigste Mechanismus, die Politik der Regierung auf den Prüfstand zu stellen und die Möglichkeit zu haben, selbige auch abzuwählen. In den Ländern Subsahara-Afrikas stellten sich 85 Prozent der Präsidenten zur Wiederwahl. “Sie gewinnen diese Wahlen auch”, so Simons. Nicht unbedingt, weil ihre Politik überzeugt, sondern weil ihr Vorsprung gegenüber ihren Kontrahenten so enorm sei: Viele Regierungen würden ihren Zugang zu staatlichen Ressourcen nutzen, um massiv Wahlkampf zu betreiben, die Medien für ihre Zwecke nutzen oder die Möglichkeiten der Opposition und Zivilgesellschaft massiv einschränken. So könnten sie schließlich “Wahlen auch manipulieren”, so Simons.
Selbst in multilateralen Kreisen wird die Aufhebung der Amtszeitbegrenzung inzwischen diskutiert. Unlängst machte bei einem Gipfeltreffen der westafrikanischen Staatschefs Ghanas Präsident John Dramani Mahama den Vorschlag, die Amtszeit westafrikanischer Staatsmänner sollte nicht auf maximal zwei Amtszeiten begrenzt bleiben. Der Vorschlag scheiterte. Togo und Gambia hatten den Vorstoß blockiert. Erstaunlich daran ist: Togos Präsident Faure Gnassingbe sicherte sich erst kürzlich eine dritte Amtszeit. In Gambia regiert Yahya Jammeh seit 21 Jahren.
Die “Third-Term Poser”
Afrikanische Gazetten verhöhnen die Langzeitpräsidenten bereits mit dem Schlagwort “Third-Term Poser”: Dritte-Amtszeit-Angeber. “In den vergangenen 20 Jahren haben wir alles Mögliche getan, um demokratische Strukturen aufzubauen. Was auf dem Weg vergessen wurde, ist, eine Kultur der Verfassungstreue zu pflegen”, sagt der tansanische Politologe Mwesiga Baregu. “Die Verfassung zu respektieren ist der einzige Mechanismus, Verlässlichkeit herzustellen und den Menschen Sicherheit zu geben, dass es regelmäßig Wahlen und auch Wechsel in der Führungsriege gibt.”
Nach dem Ende des Kalten Krieges und dem Rückzug der westlichen Mächte aus Afrika gab es in den 1990er Jahren eine Demokratisierungswelle. In vielen Verfassungen ist seitdem eine Beschränkung der Präsidentschaft auf zwei Amtszeiten vorgesehen. Doch die ursprünglichen Demokraten versuchen nun, ihre selbst geschaffenen, rechtskräftigen Mittel zu umgehen. “Sie haben so viele Mechanismen, so viel Entschuldigungen. Eine der bekanntesten ist, zu sagen: Die Menschen verlangen von mir eine Fortführung meiner Präsidentschaft”, erläutert Baregu.
Über Tricks in die Dauerpräsidentschaft
Dabei bedienen sich die Präsidenten augenscheinlich formal-institutioneller Mittel. Zum Beispiel der Fall Burundi: Präsident Pierre Nkurunziza hatte das burundische Verfassungsgericht darüber entscheiden lassen, ob seine Kandidatur für eine dritte Amtszeit rechtens sei. Die Verfassung sieht für den Präsidenten höchstens zwei Amtsperioden von fünf Jahren vor. Nach Auffassung des Regierungslagers ist diese Vorschrift nicht auf Nkurunziza anwendbar, da er 2005 nicht vom Volk, sondern vom Parlament gewählt worden sei. Das Verfassungsgericht entschied zu seinen Gunsten. Es sei ein enormer Druck auf die Richter ausgeübt worden, sagt der Tansanier Baregu. “Ein Richter hat sein Amt niederlegen müssen. Ich halte das für keine freie und objektive Entscheidung des Gerichts.”
Und wie reagiert das Volk? In Burkina Faso bezahlte der seit 27 Jahren regierende Präsident Blaise Compaoré seinen Versuch, sich weitere Jahre an der Macht zu sichern, mit seinem Sturz. Zivilgesellschaft und Opposition hatten eine öffentliche Debatte und lautstarke Proteste organisiert. Auch Nkurunzizas Vorstoß wurde von massiven Protesten begleitet. Baregu hält den Widerstand für ein sehr positives Signal. “Die Menschen glauben immer mehr an eine politische Kultur, die von den Bürgern ausgeht. ” Bisher habe ein fortdauerndes Problem in Afrika darin bestanden, dass die Menschen mehr an Individuen glauben und sich ihnen unterwarfen. Jetzt “verlangen die Menschen den Politikern etwas ab. Sie fordern ihre Rechte und Aufmerksamkeit ein.”

Leave a Reply