Islam: Marokko rehabiliert alte Koranschulen in Fez

Le Maroc réhabilite les écoles coraniques de Fès

Marokko rehabilitiert die Koranschulen in Fez
24/05/2017 17:00 – AFP
Marokko hat die alten Koranschulen in Fes (Landesmitte) saniert, ein Programm, das den religiösen Status der alten Kaiserstadt konsolidieren und zum Kampf gegen „Extremismus“ beitragen will……
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Le Maroc réhabilite les écoles coraniques de Fès
24.05.2017 à 17:00 – AFP 
Le Maroc a réhabilité les anciennes écoles coraniques de Fès, dans le centre du pays, un programme qui entend conforter le statut religieux de l’ancienne cité impériale et contribuer à la lutte contre “l’extrémisme”.

Foto der marokkanischen Presseagentur MAP von König Mohammed VI (m), der eine Koranschule in Fes besucht
Une photo de l’agence de presse marocaine MAP du roi Mohammed VI (C) visitant une école coranique à Fès, le 23 mai 2017


Le roi Mohammed VI a inauguré mardi six medersas restaurées pour les étudiants de l’Université d’al-Quarayouine, considérée comme l’une des plus anciennes institutions du monde islamique, ont rapporté les médias publics mercredi.
Ces établissements hébergeront et formeront des étudiants dans les matières de la charia mais aussi en langues vivantes et anciennes, ainsi qu’en calligraphie, a déclaré à cette occasion le ministre des Affaires islamiques, Ahmed Toufiq.
Ils répondront “aux exigences modernes et aux besoins de formation dans les sciences de la charia” et doivent permettre à l’université al-Quarayouine “de renouer avec son cursus authentique en matière de formation des oulémas”, a souligné M. Toufiq.
Ces établissements entendent participer “à l’immunisation de la société marocaine contre (…) les fléaux de l’extrémisme et de l’ignorance”, a-t-il ajouté.
Adossée à la bibliothèque éponyme, qui sort elle-même de plusieurs années de restauration, l’Université d’al-Quarayouine est située au coeur de la médina de Fès, vieille de près de 1.300 ans et inscrite au patrimoine mondial de l’Unesco.
“Plus ancien établissement d’enseignement supérieur islamique dans le monde” selon l’agence MAP, elle comprend plusieurs instituts et établissements d’enseignement supérieur, disséminés entre Fès, Rabat, et Casablanca.
Elle forme des oulémas, des imams -hommes et femmes-, des chercheurs spécialisés, plus particulièrement dans le rite sunnite malékite. Des milliers d’étudiants marocains, mais également venus d’Afrique et d’Europe, suivent ses cursus dont l’ambition est d’inculquer les préceptes et valeurs de l’islam “du juste milieu”.
Les six medersas réhabilitées datent des XIIe et XIVe siècle, sous la dynastie des Mérinides qui régna sur le royaume pendant près de deux siècles.
Présente à la cérémonie mardi, la directrice de l’Unesco Irina Bokova a salué le travail fait par le Maroc “pour la protection et la préservation de son patrimoine”.
Le royaume a réhabilité ces dernières années 27 monuments historiques de la cité de Fès, capitale spirituelle du pays qui accueille par ailleurs de nombreux visiteurs, pèlerins et touristes.
Chantre d’un islam tolérant et modéré, le Maroc se positionne dans le monde musulman -en particulier en Afrique- comme le maillon fort de la lutte contre le jihadisme.
“Commandeur des croyants”, Mohamed VI appelle régulièrement ses concitoyens à pratiquer un islam “de paix”. Dans un discours prononcé en août 2016, il avait exhorté à la création d’un “front commun pour contrecarrer le fanatisme” des jihadistes.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Islam in Archiv Afrikanews 2009-2014
or HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Marokko rehabilitiert die Koranschulen in Fez
24/05/2017 17:00 – AFP
Marokko hat die alten Koranschulen in Fes (Landesmitte) saniert, ein Programm, das den religiösen Status der alten Kaiserstadt konsolidieren und zum Kampf gegen „Extremismus“ beitragen will.
König Mohammed VI eröffnete Dienstag sechs für Studenten der Universität von al-Quarayouine (eine der ältesten Institutionen der islamischen Welt) restaurierte madrasahs, berichteten staatliche Medien am Mittwoch.
Diese Einrichtungen werden Studenten in Angelegenheiten der Scharia beherbergen und bilden, aber Studenten lebendiger und alter Sprachen sowie der Kalligraphie, sagte bei dieser Gelegenheit der Minister für islamische Angelegenheiten, Ahmed Toufiq.
Sie werden antworten auf „moderne Anforderungen und Ausbildungsbedarf in der Sharia-Wissenschaft“ und sollen der Universität al-Quarayouine ermöglichen „an ihren authentischen Lehrplan für die Ausbildung von Geistlichen anzuknüfen“, sagte Toufiq.
Diese Institutionen beabsichtigen, „an der Immunisierung der marokkanischen Gesellschaft gegen die Geißeln des Extremismus und der Ignoranz teilzunehmen“, fügte er hinzu.
Neben der gleichnamigen Bibliothek, die auch aus Jahren der Restaurierung kommt, liegt die Universität von al-Quarayouine im Herzen der Medina von Fes, die fast 1300 Jahre alt und ein UNESCO-Welterbe ist.
Die laut Presseagentur MAP „älteste Einrichtung islamischer Hochschulbildung in der Welt“ enthält mehrere Institute und Hochschulen, verstreut zwischen Fes, Rabat und Casablanca.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Sie betreibt die Ausbildung von Ulemas, Imamen -Männer und Frauen- und vor allem im sunnitischen Maliki-Ritus spezialisierten Forschern. Tausende von marokkanischen Studenten, aber auch solche aus Afrika und Europa, folgen ihrem Lehrplan, der die Regeln und Werte des moderaten Islam („in der Mitte“) vermitteln soll.
Die sechs rehabilitierten Madrasahs stammen aus dem zwölften und vierzehnten Jahrhundert, unter der Dynastie der Mérinides, die das Königreich fast zwei Jahrhunderte lang regiert hatten.
Anwesend bei der Zeremonie am Dienstag, lobte die Direktorin der UNESCO Irina Bokova die von Marokko geleistete Arbeit „für den Schutz und die Erhaltung ihres Erbes.“
Das Königreich hat in den letzten Jahren 27 historische Denkmäler der Stadt Fes saniert, der geistigen Hauptstadt des Landes, die auch viele Besucher, Pilger und Touristen beherbergt.
Als Cantor eines toleranten und moderaten Islam positioniert sich Marokko in der muslimischen Welt -vor allem in Afrika- als starkes Kettenglied im Kampf gegen den Dschihadismus.
Der „Befehlshaber der Gläubigen“, König Mohamed VI, ruft regelmäßig seine Mitbürger auf, einen „friedlichen“ Islam zu praktizieren. In einer Rede im August 2016 forderte er die Schaffung einer „gemeinsamen Front gegen den Fanatismus“ der Dschihadisten.
© 2017 AFP

Leave a Reply