Islam Tunesien: DJ mixt Gebetsruf – ein Jahr Gefängnis

Appel à la prière mixé en Tunisie: un an de prison pour le DJ

Mixing des Aufrufs zum Gebet in Tunesien: ein Jahr Gefängnis für einen britischen DJ
2017.06.04 20:00 – AFP
Ein britischer DJ, der in Tunesien nach Mischung des muslimischen Gebetsrufes in einem Nachtclub eine polemische Debatte ausgelöst hatte, wurde am Donnerstag in Abwesenheit zu einem Jahr Gefängnis verurteilt, sagte eine gerichtliche Quelle gegenüber AFP……
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Appel à la prière mixé en Tunisie: un an de prison pour le DJ britannique
06.04.2017 à 20:00 – AFP
Un DJ britannique ayant fait polémique en Tunisie après avoir mixé l’appel à la prière musulman dans une boîte de nuit a été condamné jeudi par contumace à un an de prison, a annoncé à l’AFP une source judiciaire.

PHOTO afp.com by FETHI BELAID – Eine Moschee in Testour im Norden von Tunesien
Une mosquée à Testour, dans le nord de la Tunisie, le 15 octobre 2016


Le gérant de cette discothèque de Hammamet, non loin de Tunis, et un organisateur ont de leur côté bénéficié d’un non-lieu mais le Parquet a fait appel, estimant qu’ils auraient dû s’assurer du contenu de ce qui allait être diffusé, a indiqué le porte-parole du tribunal de première instance de Grombalia, Ylyes Miladi.
Dax J, qui a quitté la Tunisie peu après la soirée incriminée, a été condamné “à six mois pour outrage public à la pudeur et à six mois pour atteinte aux bonnes mœurs et à la morale publique”, selon M. Miladi.
Une vidéo très partagée en Tunisie montre des groupes de jeunes danser sur un mix de l’appel à la prière dans une discothèque de Hammamet, station balnéaire à environ 60 km au sud de Tunis, à l’occasion d’une soirée notamment animée par des DJ étrangers.
Les autorités avaient annoncé lundi la fermeture de la boîte de nuit et l’ouverture d’une enquête. Le gérant de la boîte a fait l’objet d’un mandat de dépôt.
“Se moquer des sentiments des Tunisiens et de leurs principes religieux est une chose absolument inacceptable”, avait dénoncé le ministère des Affaires religieuses, en critiquant “des actes portant atteinte au sacré et aux rites religieux”.
Organisatrice de l’évènement, qui s’est tenu du 31 mars au 2 avril, l’équipe d’Orbit Festival avait de son côté “décliné toute responsabilité” et “présenté (ses) excuses” dans un message publié sur sa page Facebook.
Dax J “est Anglais et a joué ce titre récemment en Europe”, il n’a pas réalisé “que cela pouvait offenser le public d’un pays musulman comme le nôtre”, a-t-elle ajouté.
Sur la page de l’évènement figure par ailleurs un commentaire de Dax J dans lequel il présente lui aussi ses “sincères excuses” et assure qu’il n’a “jamais voulu provoquer ou offenser quiconque”.
Sur les réseaux sociaux, si certains Tunisiens se sont félicités de ces poursuites judiciaires, estimant que le DJ avait porté atteinte aux musulmans, d’autres ont jugé qu’elles étaient déplacées, s’étonnant en outre que le procès se soit tenu aussi vite alors que des affaires autrement “plus importantes” selon eux sont toujours en attente.
© 2017 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Mixing des Aufrufs zum Gebet in Tunesien: ein Jahr Gefängnis für einen britischen DJ
2017.06.04 20:00 – AFP
Ein britischer DJ, der in Tunesien nach Mischung des muslimischen Gebetsrufes in einem Nachtclub eine polemische Debatte ausgelöst hatte, wurde am Donnerstag in Abwesenheit zu einem Jahr Gefängnis verurteilt, sagte eine gerichtliche Quelle gegenüber AFP.
Der Manager des Clubs Hammamet in der Nähe von Tunis und ein Veranstalter sind ihrerseits freigesprochen worden, aber die Staatsanwaltschaft hat Berufung eingelegt mit dem Argument, dass sie sich über den Inhalt dessen, was abgespielt werden sollte, hätten versichern sollen, sagte der Sprecher des Gerichts erster Instanz in Grombalia, Ylyes Miladi.
Dax J, der Tunesien kurz nach der beanstandeten Party verlassen hatte, wurde „zu sechs Monaten für öffentlichen Angriff auf die Sittlichkeit und sechs Monaten für Beschädigung des Anstands und der öffentlichen Moral“ verurteilt, nach M. Miladi.
Ein in Tunesien sehr oft geteiltes Video zeigt Gruppen junger Menschen in einem Nachtclub im Badeort Hammamet zu einer Mischung des Aufrufs zum Gebet tanzen, anlässlich eines vor allem von von ausländische DJs veranstalteten Events.
Die Behörden kündigten am Montag die Schließung der Diskothek und die Einleitung einer Untersuchung an. Der Manager der Disko war Gegenstand eines Haftbefehls.
„Sich lustig machen über Gefühle der Tunesier und ihre religiösen Prinzipien ist eine absolut inakzeptable Sache“, prangerte das Ministerium für religiöse Angelegenheiten an und kritisierte „Handlungen gegen die heiligen und religiösen Riten.“

Werbung by Afrikanews Archiv:






Das Team Orbit Festival, Organisator der Veranstaltung vom 31. März – 2. April, hat seinerseits „jegliche Verantwortung“ verweigert und „präsentiert (seine) Entschuldigung“ in einer Nachricht auf seiner Facebook-Seite. Dax J „ist Engländer und spielte den Titel vor kurzem in Europa“, er erkannte nicht, „dass dies die Öffentlichkeit von einem muslimischen Land wie dem unseren beleidigen könnte“, fügten sie hinzu.
Auf der Facebook- Eventseite gibt es auch einen Kommentar von Dax J, in dem er seine „aufrichtigen Entschuldigungen“ präsentiert und sicherstellt, dass er „nie jemanden provozieren oder verletzen wollte.“
In den sozialen Netzwerken, obwohl dort einige Tunesier diese juristische Verfolgung begrüßen, weil der DJ die Muslime verletzt habe, meinten andere, dass diese Reaktion deplatziert gewesen sei und staunten weiter, dass der Prozess so schnell stattgefunden hat, während die juristische Aktivität in anderen „wichtigeren“ Fällen noch anhängig ist.
© 2017 AFP

Leave a Reply