IStGH/ ICC: Milizenchefs sitzen Strafe im Kongo ab – CPI: Lubanga et Katanga transférés à Kinshasa

ICC: Lubanga und Katanga übertragen nach Kinshasa zur Verbüßung ihrer Strafe
2015.12.19 20:00 – Von Martha BOSUANDOLE – AFP
Die ehemaligen kongolesischen Milizenführer Germain Katanga und Thomas Lubanga, in Den Haag durch den Internationalen Strafgerichtshof verurteilt, wurden Samstag zum Verbüßen der Reste ihrer Strafsätze nach Kinshasa übergeben, ein Novum in der Geschichte des IStGH. “Dies ist das erste Mal, dass der IStGH einen Staat benennt für die Vollstreckung von Urteilen des Gerichts”, im Rahmen von Abkommen aus dem November mit der Demokratischen Republik Kongo, sagte das internationale Tribunal in einer Erklärung.
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

CPI: Lubanga et Katanga transférés à Kinshasa pour purger leurs peines
19.12.2015 à 20:00 – Par Marthe BOSUANDOLE – AFP
Les anciens chefs de milice congolais Germain Katanga et Thomas Lubanga, condamnés à La Haye par la Cour pénale internationale, ont été transférés samedi à Kinshasa pour purger la fin de leurs peines, une première dans l’histoire de la CPI. “C’est la première fois que la CPI désigne un État pour l’exécution des peines prononcées par la Cour”, a indiqué le tribunal international dans un communiqué, en vertu d’accords passés en novembre avec la République démocratique du Congo.

Die kongolesischen Milizenführer Thomas Lubanga (L) und Katanga bei ihrem Prozess in Den Haag, 23. Mai 2014

“Thomas Lubanga et Germain Katanga sont arrivés à Kinshasa, ils sont entre nos mains”, a confirmé à l’AFP le ministre congolais de la Justice Alexis Thambwe Mwamba.
Les détenus vont “exécuter le restant de leurs peines à la prison centrale de Makala”, la grande prison de Kinshasa, a-t-il ensuite précisé dans un communiqué.
Les deux prisonniers “sont arrivés ce matin par un vol régulier Air France”, a indiqué un responsable des services de sécurité congolais joint plus tôt à l’aéroport de Ndjili, ajoutant qu’ils “étaient menottés, escortés par la police occidentale et ont été accueillis par les services judiciaires” congolais.
Surnommé Simba (Le lion) pour sa férocité lorsqu’il était à la tête de sa milice des Forces de résistance patriotiques en Ituri (FRPI), M. Katanga, 37 ans, avait été transféré fin 2007 à la CPI.
En mars 2014, il avait été condamné à 12 ans de prison pour sa complicité dans l’attaque d’un village du nord-est de la RDC ayant fait environ 200 morts en 2003.
Thomas Lubanga, lui, avait été condamné en 2012 à 14 ans de prison pour avoir enrôlé des enfants, qui avaient ensuite été utilisés comme soldats ou gardes du corps dans la même région, en 2002 et 2003.
La présidence de la CPI a souligné que MM. Lubanga et Katanga “ont tous deux exprimé leur préférence de servir leurs peines d’emprisonnement respectives en RDC, leur pays d’origine”.
– Longue procédure judiciaire –
L’exécution des peines sera soumise à la supervision de la Cour et “doit être conforme aux normes internationales généralement acceptées régissant le traitement des prisonniers”, a-t-elle ajouté.
La CPI et Kinshasa ont indiqué avoir signé le 24 novembre deux accords “ad hoc” établissant le cadre de réception des deux condamnés dans une prison congolaise pour y purger le restant de leurs peines respectives.
“Le placement des détenus Lubanga et Katanga ce jour à la prison centrale de Makala est l’aboutissement heureux (d’une) longue procédure judiciaire qui (…) fait de la RDC, le seul État à avoir réalisé avec succès un cycle complet de la coopération” avec la CPI, s’est félicité M. Thambwe.
Début novembre, les juges de la CPI avaient réduit la peine de Germain Katanga, qui couvre aussi ses années de détention, notamment pour sa bonne conduite pendant les procédures et car il avait exprimé ses regrets pour les préjudices causés aux victimes.
Mi-novembre, M. Katanga avait exprimé son souhait de “revenir en RDC et notamment à Aru, en Ituri (nord-est) pour devenir agriculteur et vivre près de sa famille” après sa libération le 18 janvier.
L’organisation de défense des droits de l’Homme Human Rights Watch (HRW) avait alors appelé la CPI à “expliquer” la réduction de peine de M. Katanga “aux communautés affectées” et à “préparer” son retour au pays.
Pour HRW, la CPI “a la responsabilité de surveiller la situation sécuritaire et de s’assurer que les victimes, témoins et intermédiaires qui ont été impliqués dans (son procès) sont en sécurité”.
Les juges avaient néanmoins refusé en septembre de réduire la peine de M. Lubanga, transféré en mars 2006 à la CPI et devenu le premier condamné depuis l’entrée en fonction du tribunal en 2003.
L’Ituri, région riche en ressources, en or notamment, est en proie à des violences qui ont fait quelque 60.000 morts depuis 1999, selon les ONG.
© 2015 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

ICC: Lubanga und Katanga übertragen nach Kinshasa zur Verbüßung ihrer Strafe
2015.12.19 20:00 – Von Martha BOSUANDOLE – AFP
Die ehemaligen kongolesischen Milizenführer Germain Katanga und Thomas Lubanga, in Den Haag durch den Internationalen Strafgerichtshof verurteilt, wurden Samstag zum Verbüßen der Reste ihrer Strafsätze nach Kinshasa übergeben, ein Novum in der Geschichte des IStGH. “Dies ist das erste Mal, dass der IStGH einen Staat benennt für die Vollstreckung von Urteilen des Gerichts”, im Rahmen von Abkommen aus dem November mit der Demokratischen Republik Kongo, sagte das internationale Tribunal in einer Erklärung.
“Thomas Lubanga und Germain Katanga sind in Kinshasa angekommen, sind in unseren Händen”, bestätigte der kongolesische Justizminister Alexis Thambwe Mwamba gegenüber AFP.
Die Insassen werden “den Rest ihrer Strafe im Makala Zentralgefängnis” absitzen, dem großen Gefängnis von Kinshasa, sagte er in einer Erklärung.
Mit Spitznamen Simba (Der Löwe) für seine Wildheit, als er an der Spitze der Miliz der Patriotischen Widerstandskräfte in Ituri (FRPI) war, wurde Mr. Katanga, 37, Ende 2007 an den IStGH übergeben.
Im März 2014 wurde er zu 12 Jahren im Gefängnis verurteilt für seine Mittäterschaft bei einem Angriff auf ein Dorf im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo, in 2003, mit rund 200 Todesfällen.
Thomas Lubanga wurde im Jahr 2012 zu 14 Jahren Gefängnis für die Rekrutierung von Kindern verurteilt, die dann als Leibwächter oder Soldaten in der gleichen Gegend in 2002 und 2003 verwendet wurden.
Die Präsidentschaft des ICC betonte, dass MM. Lubanga und Katanga “beide ihre Vorlieben ausdrückten, ihre Haftstrafen in der Demokratischen Republik Kongo, in ihrem Herkunftsland, zu beenden.”
– Lange Gerichtsverfahren –

Werbung by Afrikanews Archiv:






Die Vollstreckungen von Strafen unterliegt der Aufsicht des Gerichtshofs und “müssen in der Regel internationalen Standards für die Behandlung von Gefangenen entsprechen”, fügte sie hinzu.
Kinshasa und das ICC berichteten am 24. November von zwei unterzeichneten “ad hoc”-Vereinbarungen zur Übergabe der beiden sträflinge.
“Die Platzierung von Lubanga und Katanga heute im Makala Zentralgefängnis ist der glückliche Ausgang von langen Gerichtsverfahren. Die Demokratische Republik Kongo ist damit der einzige Staat, einen Zyklus voller Zusammenarbeit mit dem IStGH erfolgreich abgeschlossen zu haben“, begrüßt Herr Thambwe.
Anfang November hatten die ICC-Richter den Satz von Germain Katanga verringert, welcher auch seine jahrelange Haft beinhaltet, insbesondere für sein Verhalten während des Verfahrens und weil er Bedauern zum Ausdruck gebracht hatte für den Schaden, den er den Opfer verursachte.
Mitte November hat Herr Katanga seinen Wunsch geäußert, “in die Demokratischen Republik Kongo zurückzukehren, insbesondere nach Aru, Ituri (Nordosten), dort ein Bauer zu werden und zu leben in der Nähe seiner Familie” nach seiner Freilassung am 18. Januar.
Die Organisation der Menschenrechte Human Rights Watch (HRW) rief dann den ICC auf, die Strafminderung für Herrn Katanga den “betroffenen Gemeinden”zu “erklären” und seine Rückkehr nach Hause „vorzubereiten“.
Für HRW “hat der ICC die Aufgabe, die Sicherheitslage zu überwachen und zu gewährleisten, dass Opfer, Zeugen und Vermittler, die in Verhandlungen beteiligt waren, sicher sind.”
Die Richter hatten jedoch im September verweigert, den Satz von Herrn Lubanga zu reduzieren, der dem ICC im März 2006 übertragen und dort der erste seit der Einweihung des Gerichts im Jahr 2003 schuldig Befundene wurde.
Der Ituri-Region ist reich an Ressourcen, insbesondere Gold, und bis heute durch Gewalt geplagt, die dort seit 1999 rund 60.000 Menschen getötet hat, nach NGOs.
© 2015 AFP

Leave a Reply