Kamerun, Christen: Katholische Kirche empört über unaufgeklärte Morde an Bischöfen

Cameroun: Les évêques catholiques dénoncent des morts de prélats non élucidés

Der Tod von Monsignore Bala, „der Mord zu viel“ für die Bischöfe von Kamerun
2017.06.14 um 16:00 Uhr – Von Reinnier KAZE – AFP
Die Bischöfe von Kamerun in Yaoundé verurteilten die„abscheuliche und unerträgliche“ Tötung eines der Ihren, den man Anfang Juni tot in einem Fluss fand. Nach einer Reihe von ähnlichen, bis heute ungelösten Fällen nannten sie den Tod des Prälaten „den Mord zu viel“…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

La mort de Mgr Bala, “le meurtre de trop” pour les évêques du Cameroun
14.06.2017 à 16:00 – Par Reinnier KAZE – AFP
Les évêques catholiques camerounais ont dénoncé à Yaoundé l’assassinat “odieux et insupportable” d’un des leurs, retrouvé mort dans un fleuve du pays début juin, qualifiant la mort du prélat de “meurtre de trop” après une série de cas similaires “non élucidés jusqu’à ce jour”.

“Voilà un meurtre de plus, et un de trop”, ont affirmé les évêques camerounais dans une déclaration obtenue mercredi par l’AFP, affirmant que “Mgr Jean Marie Benoît Bala ne s’est pas suicidé; il a été brutalement assassiné”.
Le 2 juin, le corps de l’évêque de Bafia (centre), 58 ans, avait été repêché dans le fleuve Sanaga, plus de 48 heures après sa disparition. Son véhicule avait été découvert le 31 mai sur un pont du Sanaga, à plus de 80 km de Yaoundé.
Un message, qui aurait été rédigé par l’évêque, avait été retrouvé sur le siège avant, de même que ses papiers d’identité, selon les autorités.
“Je suis dans l’eau”, indiquait le message écrit sur du papier à en-tête du diocèse.
“Les évêques ne se suicident pas”, estimait début juin au quotidien Le Jour Mgr Cornelius Esua, archevêque de Bamenda (nord-ouest): “nous attendons des enquêtes sérieuses de la part du gouvernement”.
Le parquet avait annoncé l’ouverture d’une enquête judiciaire pour “mort suspecte” après la découverte du cadavre.
Réunis mardi à Yaoundé, les évêques ont exigé “que toute la lumière soit faite sur les circonstances et les mobiles de l’assassinat” de Mgr Bala, rappelant que “nous avons le triste souvenir de plusieurs prélats, membres du clergé et personnes consacrées qui ont été assassinées dans des conditions non élucidées jusqu’à ce jour”.
– Religieux ciblés –
Depuis des années déjà, l’Eglise catholique du Cameroun se plaint d’exactions et du manque de collaboration de la part des autorités.
“Insolences, arrogances, brutalités, humiliations, enlèvements et disparitions des personnes, assassinats… Depuis juin 2010, dans la seule ville de Douala, 12 paroisses ont été braquées par des hommes à main armée”, s’était plaint en 2012 le clergé de l’archidiocèse de Douala, la capitale économique, dans une déclaration.
Cette protesttion faisait suite à l'”enlèvement” du Père François-Marie Gnammi Kasco, curé à Douala, “conduit manu militari à Yaoundé par des +gendarmes+, loin de son diocèse” le 24 janvier 2012.
Mais l’Eglise se plaint surtout de nombreux cas de morts de prélats qui restent non élucidés depuis les années 1990.
En 1991, Mgr Yves Plumey évêque français qui vivait dans le nord du Cameroun et était à la retraite, est retrouvé étranglé dans son lit à Ngaoundéré, dans le cette région du pays.
L’abbé Joseph Mbassi, longtemps rédacteur en chef du journal catholique l’Effort camerounais, est retrouvé mort chez lui en 1988 sans que rien ne soit volé.
Dans leur déclaration de mardi, les évêques camerounais ont également rappelé d’autres affaires non élucidées: “le père Antony Fontegh tué à Kumbo (sud-ouest) en 1990, les sœurs de Djoum (est) mortes en 1992 et le père Engelbert Mveng tué à Yaoundé en 1995”.
Le clergé possède un rôle sociétal et politique important au Cameroun, pays d’environ 23 millions d’habitants regroupant près de 40% de catholiques.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR POSTS ON
Christen -chrétiens in Archiv Afrikanews 2009-2014
OR Christen -chrétiens
OR Cameroun HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Der Tod von Monsignore Bala, „der Mord zu viel“ für die Bischöfe von Kamerun
2017.06.14 um 16:00 Uhr – Von Reinnier KAZE – AFP
Die Bischöfe von Kamerun in Yaoundé verurteilten die„abscheuliche und unerträgliche“ Tötung eines der Ihren, den man Anfang Juni tot in einem Fluss fand. Nach einer Reihe von ähnlichen, bis heute ungelösten Fällen nannten sie den Tod des Prälaten „den Mord zu viel“.
„Dies ist wieder ein Mord, und einer zu viel“, sagten die Kamerunerer Bischöfe in einer von AFP am Mittwoch erhaltenen Erklärung, und: „Bischof Jean Marie Benoît Bala hat nicht Selbstmord begangen, er wurde brutal ermordet.“
Am 2. Juni wurde der Körper des Bischofs von Bafia (Landesmitte), 58, aus der Sanaga gezogen, mehr als 48 Stunden nach seinem Verschwinden. Sein Fahrzeug war auf einer Brücke der Sanaga am 31. Mai gefunden worden, mehr als 80 km von Yaoundé entfernt.
Eine Nachricht, die vom Bischof geschrieben wurde, lag auf dem Vordersitz, sowie seine Ausweispapiere, sagten die Behörden.
„Ich bin im Wasser“, war die Nachricht auf Papier mit dem Briefkopf der Diözese.
„Bischöfe begehen keinen Selbstmord“, schätzte Mgr Cornelius Esua, Erzbischof von Bamenda (North West), Anfang Juni in der Tageszeitung Le Jour : „Wir erwarten ernsthafte Untersuchungen seitens der Regierung“
Der Staatsanwalt kündigte nach der Entdeckung der Leiche die Eröffnung einer gerichtlichen Untersuchung zu „verdächtigem Tod“ an.
Bei einem Treffen am Dienstag in Yaounde forderten die Bischöfe, „dass alles Licht auf die Umstände und Motive der Ermordung“ von Mgr Bala gelenkt werde, unter Hinweis darauf, dass „wir die traurige Erinnerung an mehrere Prälaten, Geistliche und Ordensleute haben, die bis heute unter ungeklärten Umständen ermordet wurden.”
– Religiöse im Visier –
Seit Jahren schon beschwert sich die katholische Kirche Kameruns wegen Anmaßungen und Mangel an Zusammenarbeit seitens der Behörden.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

„Frechheiten, Arroganz, Brutalitäten, Demütigungen, Entführungen und Verschwindenlassen von Menschen, Morde, … Seit Juni 2010 wurden allein in der Stadt Douala in 12 Pfarreien von bewaffneten Männern eingebrochen“, beschwerte sich im Jahr 2012 die Geistlichkeit der Erzdiözese Douala, der wirtschaftlichen Hauptstadt, in einer Erklärung.
Dieser Protest folgte der „Entführung“ von Pater François-Marie Gnammi Kasco, Pfarrer in Douala, am 24. Januar 2012 „von vermeintlichen ‘Gendarmen’ mit militärischer Gewalt nach Yaoundé geschleppt, weit weg von seiner Diözese“.
Aber die Kirche beschwert sich besonders über die vielen Todesfälle von Prälaten, die seit den 1990er Jahren ungelöst bleiben.
Im Jahr 1991 wurde Mgr Yves Plumey, französischer Bischof im Ruhestand, der in Nord-Kamerun lebte, in seinem Bett in Ngaoundere erwürgt aufgefunden.
Pater Joseph Mbassi, lange Zeit Herausgeber der katholischen Zeitung l’Effort camerounais, wurde im Jahr 1988 in seinem Hause tot aufgefunden, ohne Anzeichen von Raub.
In ihrer Erklärung am Dienstag erinnerten die Kameruner Bischöfe auch andere ungelöste Fälle: „Vater Antony Fontegh, getötet in Kumbo (SW) 1990, die Schwestern von Djoum im Jahre 1992 und der Vater Engelbert Mveng in Yaounde 1995“.
Der Klerus hat eine wichtige gesellschaftliche und politische Rolle in Kamerun, einem Land von etwa 23 Millionen Menschen, von denen fast 40% Katholiken sind.
© 2017 AFP

Leave a Reply